Aktuelles

Berichte aktuell ab 2019

563 Bürger und Ärzte unterschreiben Aktion gegen den WLAN-Ausbau in VS

23 Ärzte und 540 Bürger unterzeichnen Forderung. Oberbürgermeister Roth will an Plänen festhalten, zeigt sich jedoch kompromissbereit.

suedkurier.de/region/schwarzwald

Schweiz: Rechtsgutachten entzieht 5G-Antennen die Legitimation

Medienmitteilung, 10. Juli 2019: Um die 5G-Technologie in der Schweiz einführen zu können, müssten die sogenannten adaptiven 5G-Antennen privilegiert werden. Ein Rechtsgutachten der renommierten Aargauer Kanzlei Pfisterer Fretz hat ergeben, dass diese Privilegierung rechtlich nicht zulässig ist, weil damit der Gesundheitsschutz ausgehöhlt würde. Der Kanton Zug hat deswegen bereits laufende Bewilligungsverfahren sistiert.

diagnose-funk.org/publikationen

San Francisco widersetzt sich 5G

Einige Anwohner gaben an, dass sie von der Stadt nicht ordnungsgemäß über 5G informiert worden seien und andere gaben Bedenken hinsichtlich der HF-Strahlung an. Ein Problem ist die Exposition gegenüber 5G-HF-Strahlung. In der Beschwerde von Upper Cole Valley waren die Anwohner besorgt, dass die Exposition zwar als ungefährlich eingestuft wird, die Telekommunikationsmitarbeiter jedoch gewarnt werden, eine Exposition zu vermeiden. Die Anzahl der eingesetzten kleinen Zellen wird in den nächsten Jahren voraussichtlich von 86.000 im Jahr 2018 auf mehr als 800.000 im Jahr 2026 ansteigen. foxnews.com


Auch 2019 ist es wieder soweit:

Internationaler Tag der Elektrosensibilität

Internationaler Tag der Elektrosensibilität

Was bedeutet das? An diesem Tag verwenden Elektrosensible, Unterstützer und Familien das gelbe Herz in ihren Profil-Fotos (in sozialen Netzwerken), hängen gelbe Fahnen aus Fenstern, Tragen gelbe Kleidung (Achtung: keine gelben Westen!)- International (Website, Französisch). Eine von vielen Facebook-Gruppen: facebook.com/groups

Fotos Frankreich vom letzten Jahr 16. Juni 2018


Elektrosensible sind auf funkfreie Schutzzonen angewiesen

Trotz zahlreicher an die zuständigen Entscheidungsträger gerichteter Appelle von Wissenschaftlern und Medizinern aus aller Welt läuft seit 19.03.2019 die Versteigerung der Frequenzen, die den Netzbetreibern für den Ausbau der 5G Technik bereitgestellt werden sollen. Die Betreiber werden verpflichtet, die ersteigerten Frequenzen auch zu nutzen und insbesondere die Netzstruktur zügig und flächendeckend auszubauen. Der geplante engmaschige Netzausbau bringt es mit sich, dass die Anzahl der dafür benötigten Sendestationen in einer Größenordnung liegen wird, die man sich gar nicht ausmalen möchte, vor allem wenn man zu den Menschen gehört, die schon jetzt kaum noch einen Platz zum Überleben finden.

Elektrosensibel-München

Schweiz: Strahlenschutz wird aufgeweicht (5G)

Sendeleistung um 10 bis 40 Mal höher. Der Bundesrat genehmigt am 17. April 2019 technische Änderungen an der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV). Entgegen der Medienmitteilung aus dem Bundeshaus führen diese Anpassungen zu einer starken Schwächung des Schutzniveaus vor Mobilfunkstrahlung. Das Ostergeschenk für die Mobilfunkanbieter ebnet den Weg für 5G und beinhaltet eine Grenzwerterhöhung durch die Hintertüre.

schutz-vor-strahlung.ch

Gesundheitsgefahr Mobilfunk- Warum jetzt sogar Apple warnt!

Was vor einigen Jahren nur als Gerücht die Runde machte, wird nun endlich immer ernster genommen. Die viel zu starke Mobilfunkstrahlung in unserem Land macht uns krank. Dabei handelt es sich nicht um lose Vermutungen, sondern um harte Fakten, wie EU-Abgeordneter Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) in seinem Vortrag anschaulich belegt. „Die rückständige Technologie und die heutige völlig überhöhte Strahlung können wir uns nicht mehr leisten. In anderen Ländern wird schon längst auf die niedrig strahlende modernere Mobilfunktechnik umgestellt.

klaus-buchner.eu

Über 28.000 protestieren gegen 5G-Ausbau in Österreich

Der Berliner Professor Franz Adlkofer forderte im RBB, das Experiment in Berlin sofort zu beenden und beruft sich auf neueste Studien. „Was Industrie und Politik sich gegenwärtig mit der Einführung von 5G erlauben, ist Hasardieren in höchstem Maße und absolut verantwortungslos.“ Der Biochemiker und Mediziner forschte mit dem Ergebnis, „die Mobilfunkstrahlung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit gesundheitsschädlich. Sie verursacht nicht nur Krebs, sondern hat viele, viele andere Wirkungen darüber hinaus.

golem.de

Vorläufig keine neuen 5G-Antennen im Jura- wegen Gesundheitsbedenken

Während Provider die 5G-Mobilfunktechnik propagieren, legt der Jura den Antennenbau dafür auf Eis: Die Kantonsregierung entschied, wegen Gesundheitsbedenken eine Studie des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) abzuwarten. Der Entscheid der jurassischen Regierung fiel praktisch zur selben Zeit wie die Ankündigung der Swisscom, ihr 5G-Netz in der Schweiz zu lancieren. Regierungspräsident und Umweltminister David Eray erklärte am Dienstagabend gegenüber Radio RFJ, die Exekutive halte es angesichts von Expertenaussagen derzeit für sinnvoll zuzuwarten. Bei Gesundheitsbedenken sei Vorsicht angebracht.

watson.ch

Kreuzlinger wehren sich gegen eine 5G-Antenne

Der Mobilfunkanbieter Salt möchte beim Viadukt einen 30 Meter hohen Antennenmast erstellen. Anwohner sammeln dagegen Unterschriften und wollen Einsprache einreichen. «Es handelt sich um eine 5G-Antenne. Das heisst der fünften Generation Mobilfunk», sagt Experte Stefan Zbornik vom Verein strahlungsfreies Kreuzlingen auf Anfrage. «Der Hauptunterschied zu den heutigen Antennen ist die Technik. Es handelt sich um Radartechnik.» Die Antenne solle in drei Richtungen strahlen und sei viel stärker als die bisherigen.

tagblatt.ch

Gegenwind für 5G-Ausbau: Stop in Brüssel/ erfolgreiche Petition in Deutschland

Die Folgen des 5G-Mobilfunkstandards für unsere Gesundheit sind noch nicht abschließend erforscht. Deswegen regt sich nun immer mehr Widerstand gegen den Ausbau der Technik. Südkurier


Anwohner wehren sich gegen neue 5G-Antenne

In Freienstein im Zürcher Unterland soll eine 5G-Antenne auf einem historischen Areal errichtet werden. Die Anwohner scheinen wenig begeistert zu sein. Video


Die Technologie für den Mobilfunk steht im Verdacht, die Gesundheit zu schädigen. Aber die Regierungen fördern den Ausbau unbeirrt

„Mit der Implementierung von 5G drohen ernste, irreversible Konsequenzen für den Menschen“ warnen darum mehr als 400 Mediziner und Naturwissenschaftler in einem jüngst veröffentlichten Appell für einen Ausbaustopp der 5G-Technik, darunter auch der langjährige deutsche Umweltpolitiker und Biologe Ernst-Ulrich von Weizsäcker. Man wisse „nicht sicher, ob die mobile Datenübertragungstechnik gesundheitliche Risiken mit sich bringt, aber wir können es auch nicht ausschließen“, erklärte von Weizsäcker. Daher müsse die Politik „darauf bestehen, dass die Gesundheitsrisiken, die mit der allgegenwärtigen Hochfrequenzstrahlung für mobile Geräte verbunden sind, untersucht werden, bevor wir die gesamte Bevölkerung immer höheren Werten der elektromagnetischen Felder aus dieser Technologie aussetzen.“ Bei Laborratten wurden mehr Tumore festgestellt. Gleichzeitig herrscht erhebliche Unsicherheit über die möglichen Gesundheitsrisiken. So schreibt der Vodafone-Konzern im Jahresbericht 2017: „Elektromagnetische Signale, die von mobilen Geräten und Basisstationen ausgesendet werden, können gesundheitliche Risiken bergen, mit potenziellen Auswirkungen, einschließlich: Änderungen der nationalen Gesetzgebung, eine Verringerung der Mobiltelefonnutzung oder Rechtsstreitigkeiten.“

tagesspiegel.de

Focus (Video)

Architekt verrät, warum Sie auf WLAN lieber verzichten sollten. Bericht


Brüssel ist die erste Großstadt, die 5G (Pilotprojekt) wegen gesundheitlicher Auswirkungen zum Stillstand bringt.

Im Juli schloss die Regierung mit drei Telekommunikationsbetreibern eine Vereinbarung zur Lockerung der strengen Strahlungsstandards in Brüssel. Nach Angaben der Region[alregierung Brüssel] ist es nun jedoch unmöglich, die Strahlung der für den Dienst erforderlichen Antennen abzuschätzen.
Céline Fremault, Ministerin der Regierung (Region Brüssel-Hauptstadt), zuständig für Wohnungswesen, Lebensqualität, Umwelt und Energie:
Ich kann eine solche Technologie nicht begrüßen, wenn die Strahlungsstandards, die den Bürger schützen müssen, nicht beachtet werden, 5G oder nicht. Die Brüsseler sind keine Meerschweinchen, deren Gesundheit ich mit Gewinn verkaufen kann. Wir dürfen nichts im Zweifel belassen.“ Ein Pilotprojekt ist mit den derzeitigen Strahlungsstandards nicht realisierbar, und Fremault sagte Bruzz, dass sie keine Ausnahme machen wolle. In der Region Brüssel gelten besonders strenge Strahlungsstandards für Telekommunikationsanwendungen. Der Standard von 6 Volt pro Meter hat in der Vergangenheit bereits zu Problemen mit der Bereitstellung des mobilen Internets via 4G in der Hauptstadt geführt.

brusselstimes.com

Swisscom, Sunrise und Salt drängen auf unsere Dächer. Mit viel Geld. Die Behörden lassen das Netz wuchern.

Die Mobilfunkanbieter stehen unter Druck. Sie wollen 5G möglichst schnell und flächendeckend senden. Es geht um ein Milliardengeschäft. Weil viele bestehende Antennen bereits am Strahlungslimit senden, können diese nicht mit 5G aufgerüstet werden. Deshalb braucht es viele neue Antennenstandorte. Die Branche spricht von mind. 15’000.

srf.ch

Forschungsbericht 2019

Prof. Dr. med. habil. Karl Hecht: Gesundheitsschädigende Effekte von Smartphone, Radar, 5G und WLAN. Forschungbericht


5G-Auktion: Strahlenschutz-Amt warnt vor gesundheitl. Folgen

Angesichts der beginnenden Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weitere Forschungen über die gesundheitlichen Folgen elektromagnetischer Strahlung für nötig. Tagesspiegel Problem: aber erst NACH dem Ausbau von 5G. Siehe Öffentliche Medien


Ulrich Weiner im EU-Parlament

Ulrich Weiner im EU Parlament, 01.03.2019. Die eingeladenen Mobilfunkbetreiber hatten kurzfristig abgesagt.


Italienisches Gericht verfügt sofortige Entfernung von WLAN an einer Schule

Familie erstreitet den Schutz ihrer Tochter. Das eigentliche Gerichtshauptverfahren war für den Monat März 2019 angesetzt. Die Familie einer Grundschülerin mit Elektrosensibilität konnte aufgrund ärztlicher Bescheinigungen erreichen, dass der Gerichtshof Florenz im Zuge eines Dringlichkeitsverfahrens die einstweilige, umgehende Entfernung der WLAN-Netze in der Schule verfügte. Diese hindere die Schülerin –die empfindlich auf die elektromagnetische Strahlung eines WLAN-Routers reagiert- sonst am Schulbesuch.

diagnose-funk.org

Elektrosensibilität wird als Arbeitsunfall anerkannt

Urteil des Arbeitsgerichts von Zaragoza Espagna/ Spanien. “Ein Richter gewährt zeitweilige Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmers wegen Elektrosensibilität“ Quelle

Print Friendly, PDF & Email