6 Gründe, weshalb die Grenzwerte nicht schützen

Aktualisiert am 21.05.2021

Regierungsgrenzwerte für Handystrahlung

Mythos: Staatliche Sicherheitsstandards für Handys und drahtlose Geräte schützen uns.

Tatsache: In den USA gibt es keine staatlich entwickelten „Sicherheits“-Standards für drahtlose Strahlung. Die EPA, FDA und die CDC (Gesundheitsbehörden) haben die langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit nicht untersucht und keinen Bericht herausgegeben und keine Empfehlungen für ein „sicheres“ Niveau abgegeben. Nein! Die EPA wurde entmachtet.

Anstelle von Sicherheitsgrenzwerten, die von Gesundheitsbehörden entwickelt wurden, führten der Druck der Industrie und staatliche Schlupflöcher dazu, dass die USA Richtlinien verabschiedeten, die vor Jahrzehnten für Militärs entwickelt wurden, nicht für Kinder, nicht für Menschen mit kleineren Köpfen.

Hier sind einige Gründe, warum die FCC- und ICNIRP-Grenzwerte uns nicht schützen- insbesondere Kinder.

1 | Kurzzeitige Exposition

Die heutigen Grenzwerte für die Strahlung von Mobiltelefonen und Mobilfunkmasten wurden vor Jahren entwickelt, damit das Militär Radar verwenden konnte. Damals war die drahtlose Technologie noch nicht so weit verbreitet, wie sie es heute ist.

Drahtlos ist Mikrowellenstrahlung.

Es liegt auf der Hand, dass schon wenige Sekunden Mikrowellenstrahlung auf hohem Niveau kochen kann. Die aktuellen Richtlinien der USA und der ICNIRP basieren auf Forschungsergebnissen, die belegen, dass Mikrowellen, die zur Kommunikation mit hoher Intensität verwendet werden, Verbrennungen und Gewebeschäden verursachen.

Die aktuellen Richtlinien basieren im Wesentlichen auf der Prämisse, dass ein Strahlungspegel, der innerhalb von 6 oder 30 Minuten kein Gewebe verbrennt oder verkocht, als „sicher“ gilt.

Kennen Sie jemanden, der WLAN nur 30 Minuten pro Tag nutzt?

(Hinweis: Manche Grenzwerte verwenden 6 Minuten und manche 30.)


2 | Nur Erwärmung

Die Richtlinien basieren nur auf der Vermeidung von Erhitzung (thermischen Effekten), wie das, was passieren würde, wenn Sie Ihren Kopf in einer Mikrowelle stecken.  Sie würden sich verbrennen.

Die Richtlinien berücksichtigen nicht, dass Mikrowellenstrahlung auf niedrigem Niveau (nicht-thermisch) unser Gehirn, unsere Zellen und unser Gewebe schädigen kann, wenn unser Körper Tag für Tag kontinuierlich exponiert wird.

Die Forschung zeigt jedoch deutlich, dass die Nichterwärmung, oder das, was man „nicht-thermische“ strahlungsniveaus nennt, unseren Körper beeinflussen.


3 | Große Militärmänner

Wenn man bedenkt, dass die FCC- und ICNIRP-Richtlinien erstmals in den 1960er Jahren für das Militär entwickelt wurden, kann man sich vorstellen, wie es dazu kam, dass man sich militärische Männer als diejenigen vorstellte, die der Strahlung ausgesetzt sein würden. In der Tat basiert das Modell, das zum Testen der Handystrahlung verwendet wird, auf der Darstellung eines Mannes über 220 Pfund. Der Name des Modells lautet „SAM“.

Kinder sind viel kleiner als 220 Pfund und die geringere Größe ihrer Köpfe und Körper wurde nicht berücksichtigt. Die Forschung zeigt nun, dass Kinder bis zu zehnmal mehr Strahlung in ihr Knochenmark aufnehmen als Erwachsene, weil Kinder einen dünneren Schädel und einen kleineren Körper haben.


4 | SAM: Der große Plastikkopf

Offizielle Handy-Strahlungstests verwenden einen mit Flüssigkeit gefüllten Plastikkopf, um unsere Gehirne darzustellen. Dieser große erwachsene männliche Plastikkopf wird Specific Anthropomorphic Mannequin oder SAM genannt. Viele Experten, darunter die American Academy of Pediatrics, sind der Meinung, dass die Art und Weise, wie wir Handys testen, aktualisiert werden muss.

Es gibt viele Probleme mit SAM, einem großen Plastikkopf, der mit einer speziellen Flüssigkeit gefüllt ist. Im Gegensatz zu SAM sind unsere Gehirne klumpig und haben alle Arten von Drehungen, Wendungen und Gewebedicken in sich. Elektrizität wird sich anders durch einen Bottich mit Flüssigkeit bewegen als in einem echten Gehirn mit diesen unterschiedlichen Gewebedichten.

Eine Studie aus den Proceedings for the National Academy of Sciences beschreibt, wie Handystrahlung winzige Hotspots im Gehirngewebe eines Säugetiers erzeugen kann. Hotspots sind nicht gut für unsere Gehirne. Foto: ehtrust.org


5 | Sich entwickelnde Gehirne

Die FCC- und ICNIRP-Grenzwerte berücksichtigen nicht, wie sich Funkwellen auf die sich entwickelnden Gehirne von Kindern und Babys auswirken. Die Zellen von Kindern entwickeln sich schnell und können stärker beeinträchtigt werden, wie Forschungen ergeben haben.

Die American Academy of Pediatrics stellt fest, dass die FCC-Richtlinien Kinder nicht schützen! Sie forderte die FCC 2013 auf, die Sicherheitsgrenzwerte zu verbessern und erklärte: „Die aktuellen FCC-Standards berücksichtigen nicht die einzigartige Verletzlichkeit und die spezifischen Nutzungsmuster von schwangeren Frauen und Kindern. Es ist wichtig, dass jeder neue Standard für Mobiltelefone oder andere drahtlose Geräte auf dem Schutz der jüngsten und am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen basiert, um sicherzustellen, dass sie während ihres gesamten Lebens geschützt sind.“ Foto: ehtrust.org


6 | Nur ein Gerät

Die FCC- und ICNIRP-Richtlinien für Strahlungstests bei Mobiltelefonen berücksichtigen nicht die kumulativen Auswirkungen der Strahlung, die von mehreren technischen Geräten an einem Ort in eine Person eindringt. Die Art und Weise, wie die Regeln für die Markteinführung von Mobiltelefonen und anderen drahtlosen Geräten aufgebaut sind, berücksichtigt immer nur ein Gerät auf einmal. Das machte vor Jahrzehnten Sinn, als jeder Soldat nur ein Radargerät hatte!

Vor zehn Jahren hatte jede Person nur ein einziges drahtloses Gerät, ein Mobiltelefon. Jetzt haben Familien Dutzende von drahtlosen Geräten in jedem Haushalt.

Wenn ein Kind den ganzen Tag ein Handy in der Tasche trägt, in der Schule mit einem Laptop auf dem Schoß den ganzen Tag unter einem WLAN-Router sitzt und dabei ein Fenster mit Blick auf den Mobilfunkmast der Schule auf seinem Spielfeld hat, wie hoch ist dann die Gesamtexposition dieses Kindes?

Betrachten Sie den Büroangestellten, der den ganzen Tag neben einem drahtlosen Drucker mit einem drahtlosen Headset an einem drahtlosen Computer sitzt.

Was werden die gesundheitlichen Auswirkungen sein?

Die von der Regierung vor der Markteinführung von Mobiltelefonen durchgeführten Strahlungstests berücksichtigen solche Szenarien nicht. Quelle: ehtrust.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.