Begriffe/ Wörterbuch

Begriffe/ Wörterbuch

Blut-Hirn-Schranke

Blutgefäße sind entscheidend für die Versorgung aller Gewebe und Organe im gesamten Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen. Die Blutgefässe, die das zentrale Nervensystem (ZNS) vaskularisieren, besitzen einzigartige Eigenschaften, die als Blut-Hirn-Schranke bezeichnet werden. Diese Barriere ermöglicht den Gefäßen die Bewegung von Ionen, Molekülen und Zellen zwischen Blut und Gehirn genau zu regulieren. Die präzise Kontrolle der ZNS-Homöostase ermöglicht eine ordnungsgemäße neuronale Funktion und schützt das Nervengewebe vor Toxinen und Krankheitserregern. Änderungen dieser Barriereeigenschaften sind ein wichtiger Bestandteil der Pathologie und des Fortschreitens verschiedener neurologischer Erkrankungen.

Die Blut-Hirn-Schranke bietet also eine entscheidende Abwehr gegen hirnbedingte Erkrankungen. Es gibt Hinweise darauf, dass elektromagnetische Felder diese wichtige Barriere schwächen und das Gehirn möglicherweise schädlichen Bakterien und Toxinen aussetzt.

Eine Studie der Universität Lund (2008) ergab, dass die Exposition gegenüber Mobilfunkstrahlung bei Ratten zu kognitiven Beeinträchtigungen führte. Eine weitere Studie (2009) setzte Ratten nur zwei Stunden lang Mobilfunkstrahlung aus und bewertete dann die Ergebnisse der Exposition nach einer 7-tägigen Ruhezeit. Die Studie kam zu dem Schluss, dass „die Ergebnisse mit unseren früheren Studien übereinstimmen, in denen wir unmittelbar und 14 Tage nach der Exposition eine erhöhte Durchlässigkeit für die Blut-Hirn-Schranke festgestellt haben.“ Eine Studie eines Teams chinesischer Forscher aus dem Jahr 2015 stützt die Ergebnisse sowohl der Schädigung der Blut-Hirn-Schranke als auch der kognitiven Beeinträchtigung bei Ratten nach Exposition gegenüber EMF.

Mitochondrien

Mitochondrien sind als Kraftwerke der Zelle bekannt. Sie helfen dabei, Energie die wir aus der Nahrung aufnehmen (Zucker, Fette und Proteine), in Energie umzuwandeln, die die Zelle nutzen kann (oxidative Phosphorylierung). Die biochemischen Prozesse der Zelle werden als Zellatmung bezeichnet. Viele der Reaktionen, die an der Zellatmung beteiligt sind, finden in den Mitochondrien statt. Sie produzieren etwa 90% der chemischen Energie, die Zellen zum Überleben benötigen. Keine Energie; kein Leben!

Mitochondrien sind jedoch auch an anderen Aufgaben beteiligt, wie der Signalübertragung zwischen Zellen und dem Absterben von Zellen (Apoptose). Manchmal sterben Zellen nicht ab, wenn sie sollten und beginnen unkontrolliert zu wachsen- auf diese Weise beginnt ein Tumor zu wachsen. Sie sollten sich also nicht wundern, dass Mitochondrien eine wichtige Rolle bei Krebs spielen. Von der Kalziumspeicherung bis zur Wärmeerzeugung sind Mitochondrien zudem für die täglichen Funktionen unserer Zellen von enormer Bedeutung.

Mitochondrien sind kleine Organellen, die frei in der Zelle schweben, zwischen 0,75- 3 Mikrometer und unter dem Mikroskop nur sichtbar, wenn sie gefärbt sind. Im Gegensatz zu anderen Organellen (Miniaturorgane innerhalb der Zelle) haben sie zwei Membranen, eine äußere und eine innere. Jede Membran hat unterschiedliche Funktionen. Obwohl Mitochondrien oft als ovale Organellen gezeichnet werden, teilen sie sich ständig (Spaltung) und verbinden sich (Fusion). In Wirklichkeit sind diese Organellen in sich ständig verändernden Netzwerken miteinander verbunden. Obwohl der größte Teil unserer DNA im Zellkern jeder Zelle aufbewahrt wird, haben Mitochondrien ihren eigenen DNA-Satz. 

Laut dem deutschen Forscher Dr. U.Warnke Ph.D. an der Universität des Saarlandes wird die Bildung des Brennstoffs der Zelle (ATP) durch EMF beeinflusst, was zu einem Energiemangel führt. Das kann den Zusammenhang zwischen Ermüdung und Exposition gegenüber HF-Strahlung erklären.

ICNIRP

Privater, industrienaher Verein mit ca. 14 Mitgliedern, der seine Mitglieder selbst aussucht. Dieser Verein bestimmt allein darüber, welche Grenzwerte den Rest der Welt vor nichtionisierender Strahlung schützen sollen. ICNIRP ist ein “Closed Club“- er beruft seine Mitglieder selbst. Der Tagesspiegel spricht vom ICNIRP Kartell. Verflechtungen: Der Verein residiert Mietfrei im Bundesamt für Strahlenschutz (BfS München). Die Bundesregierung zahlt jährlich 100.000 € an ICNIRP. Im aktuellen Funk-Forschungsprogramm der WHO arbeiten 4 der 6 Mitglieder für ICNIRP. Im Wissenschaftlichen Ausschuss zu neuen Gesundheitsrisiken der EU Kommission stellt ICNIRP 4 der 12 Mitglieder. Quelle: u. a. “Infogigant“ Klaus Weber

2020: ICNIRP-Gutachter als befangen abgelehnt

Berufungsgericht Turin bestätigt den Zusammenhang zwischen Handynutzung und Gehirntumoren

diagnose-funk.org

SAR Wert

SAR steht für “Specific Absorption Rate“ (Spezifische Absorptionsrate) und ist definiert als die pro Gewebemasse absorbierte Leistung und hat Einheiten von Watt pro Kg (W/ kg). Das ist ein Maß für die Geschwindigkeit, mit der Energie vom menschlichen Körper absorbiert wird, wenn er einem elektromagnetischen HF-Feld ausgesetzt wird. Der aktuelle SAR-Wert, der den maximal zulässigen Expositionswert darstellt, beträgt in Europa 2 W/ kg und in den USA 1,6 W/ kg. Tatsächlich bezieht sich SAR nur auf thermische Effekte. Die überwiegende Mehrheit der aufgezeichneten biologischen Effekte einer chronischen Exposition sind jedoch nicht thermisch.

Forscher kritisieren die SAR Werte seit langem als unzureichende Metrik (Messverfahren), da sie in einem Mannequin gemessen wird – einem flüssigkeitsgefüllten Phantom. Dies erfasst nicht die komplexen Eigenschaften und Wechselwirkungen der elektromagnetischen Eigenschaften lebender Gewebe oder der RFR-Signale. Die FCC-SAR-Grenzwerte und die gemessenen SAR-Werte finden Sie in den Anweisungen des Herstellers, die mit jedem im Handel erhältlichen drahtlosen Gerät geliefert werden oder auf der Website des Herstellers. sciencedirect.com

EUROPEAM

Vor einigen Jahren beschlossen europäische Wissenschaftler und Ärzte, sich zusammenzuschließen und die Europäische Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM) zu gründen. Sie sind davon überzeugt, dass viele Krankheiten, insbesondere neu auftretende Krankheiten, mit Umweltverschmutzung chemischen oder physikalischen Ursprungs in Verbindung gebracht werden sollten. Am 25. Juli 2016 veröffentlichten sie im Auftrag dieser Akademie Richtlinien in der Zeitschrift Reviews on Environmental Health, um die Bevölkerung besser vor elektromagnetischer Strahlung zu schützen und bereits Kranke besser zu versorgen.

Die Übersetzung dieser Richtlinien wurde gemeinsam von Electrosensibles de France / PRIARTEM und ARA durchgeführt. Diese Richtlinien sind in drei Sprachen kostenlos verfügbar und können kostenlos in Englisch, Deutsch und Französisch heruntergeladen werden: electrosensible.org

Bioinitiative Working Group

Im Jahr 2007 veröffentlichte die Bioinitiative Working Group- eine internationale Zusammenarbeit angesehener Wissenschaftler und Experten für öffentliche Gesundheitspolitik aus USA, Schweden, Dänemark, Österreich und China– einen 650-seitigen Bericht, in dem mehr als 2.000 Studien (viele davon in jüngster Zeit) zitiert werden, die die toxischen Auswirkungen von EMF aus allen Quellen detailliert beschreiben. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass eine chronische Exposition selbst bei niedriger Strahlung (wie die von Mobiltelefonen) eine Vielzahl von Krebserkrankungen verursachen, die Immunität beeinträchtigen und zu Alzheimer, Demenz, Herzkrankheiten und vielen anderen Krankheiten beitragen kann. „Wir haben jetzt eine kritische Masse an Beweisen, die von Tag zu Tag stärker werden“, sagt Dr. David Carpenter, Direktor des Instituts für Gesundheit und Umwelt an der Universität in Albany und Mitautor der Kapitel über öffentliche Gesundheit des Bioinitiativberichts .

Teile diesen Beitrag
Translate