Folgen für EHS Betroffene

Die Folgen für Betroffene

In einer Umgebung voller künstlicher elektromagnetischer Felder entwickeln immer mehr Menschen eine Überempfindlichkeit, die ihr Leben ruiniert.

Das Fehlen einer offiziellen Anerkennung der Elektrosensitivität ist eine zusätzliche Schwierigkeit für die Betroffenen, die mit dem Missverständnis der Umwelt und dem Fehlen von Unterstützung durch öffentliche Einrichtungen und Gesundheitseinrichtungen kollidieren. Einige dieser Menschen, die nicht arbeiten können, aber keine Hilfe erhalten, haben keine andere Wahl, als vor Gericht zu gehen, um ihre Rechte durchzusetzen.

Menschen mit elektromagnetischer Empfindlichkeit werden häufig in inakzeptable Situationen gezwungen und ihre grundlegenden Menschenrechte durch die invasiven Handlungen anderer und das Versäumnis der Regierungen, die grundlegenden Menschenrechte zu schützen, verweigert. Die Vorurteile in der Gesellschaft sind groß- und die Herausforderungen auch. EHS-Betroffene verlieren häufig Partner, familiäre Beziehungen, Freunde, finanziellen Verlust aufgrund von Arbeitsunfähigkeit und in einigen Fällen sogar Wohnraum, weil sie durch elektrifizierte Umgebungen schwer krank sind.

Elektrosensibilität kann das Leben fast unmöglich machen. EHS ist zunehmend die Ursache für ein ernstes soziales, berufliches oder familiäres Handicap. Betroffene Menschen kollidieren mit dem Missverständnis ihrer Umwelt, der Unwissenheit von Medizinern, der Aufgabe der Behörden und der Intoleranz einiger sozialer Sektoren. In Fällen extremer Beeinträchtigung kann dies zu erheblichen Verlusten der Würde als Bürger führen.

  • Aufgabe des Arbeitsplatzes, wenn der Arbeitgeber sich weigert, den Arbeitsplatz geeignet zu gestalten
  • Verlassen der Wohnung, wenn Nachbarn über WLAN verfügen, DECT Telefone benutzen, sich in der Nähe ein Funkmast, ein anderer drahtloser Sender, Stromkabel oder Transformator befindet
  • Verlassen der Familie, wenn die Familie nicht in der Lage ist, ohne drahtlose Strahlung oder gegebenenfalls ohne bestimmte Arten von elektrischer Energie zu leben
  • Verzicht auf den Besuch von Krankenhäusern, Gesundheitszentren, Zahnärzten, Optikern usw., wenn es keine Vorkehrungen für ihre Bedürfnisse gibt
  • Sogar ihr Land verlassen, wenn sie kein geeignetes strahlungsfreies Gebiet finden, in dem sie leben können
  • Verzicht auf ihr Recht auf öffentliche Bildung und Hochschulbildung. Kinder mit elektromagnetischer Empfindlichkeit müssen zunehmend zu Hause unterrichtet werden, was schwerwiegende familiäre und wirtschaftliche Auswirkungen hat
  • Eingeschränktes Reisen. Züge sind aufgrund des Vorhandenseins von WLAN und einer zunehmenden Anzahl von Internet-aktiven Menschen zu einem unmöglichen Ort geworden.

Weitere Folgen

  • Angst, in der Öffentlichkeit darüber zu sprechen, weil man nicht als verrückt gebrandmarkt werden möchte.
  • Unabhängigkeit geht bei vielen Betroffenen verloren
  • Fehlende Rücksicht anderer aufgrund fehlendem Verständnis

Teure Hilfsmittel erhebliche Mehrkosten

Die Kranken fallen außerhalb der Gesellschaft. Der Patient muss notwendige Hilfsmittel selbst bezahlen. Staatliche Gelder (z.B. Hartz4) sind hierbei insbesondere für Menschen mit Umweltbedingten Erkrankungen nicht ausreichend. Aufwändige Krankenbehandlungen, Abschirmkleidung, Messgeräte, Abschirmmaßnahmen im Wohnraum, Wohnraumsuche (Fahrtkosten etc), spezifische notwendige Ernährung und Schwermetallentgiftung sind teils mit erheblichen Kosten verbunden.

Uneinsichtige Menschen im Umfeld

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder das Leben genießen möchte und niemand eine Last sein möchte!

Menschen, die an chronischen und unsichtbaren Krankheiten leiden, schätzen Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis. Es kommt jedoch vor, dass Nachbarn oder Arbeitskollegen ihre Funkgeräte trotz Absprache anschalten oder anlassen, nur um zu testen, ob Betroffene wirklich reagieren. Oder insbesondere, wenn z.B. die Benutzung von WLAN als wichtiger erachtet wird, als die Betroffene Person. Sehr oft ist es auch Ignoranz, weshalb auf Bitten und Absprachen nicht mehr geachtet wird.

Schwer Betroffene sind in der Tat dazu verurteilt, isoliert in sogenannten „weißen Bereichen“ zu leben und können ihre Häuser nur mit Schutzausrüstung verlassen. Viele Menschen sind aufgrund EHS also an einen festen Ort gebunden oder gezwungen eine funkfreie Umgebung zu suchen (“EMF Flüchtlinge“). Es kann für Betroffene sehr frustrierend und enttäuschend sein, nicht aktiv an der Welt um sie herum teilnehmen zu können. Noch frustrierender ist es, wenn der sehr minimierte Lebensraum durch rücksichtsloses Handeln gefährdet wird.

Elektroempfindlichkeit beeinflusst viel mehr als nur Ihre Gesundheit

Denken Sie darüber nach, was es bedeutet, gegen Ihren Willen “bestrahlt“ zu werden (WLAN zB kennt keine “Mauern/ Türen“, so das Router der Nachbarn noch weit in Ihre Räume hereinreichen. Mobilfunkmasten IN die Wohnungen strahlen).

  • verletzte Grenzen und Respektlosigkeit
  • sich unwichtig fühlen oder nicht gehört werden
  • Fragen der Nichtannahme
  • sich machtlos fühlen, Dinge zu ändern
  • Vertrauensbruch
  • Angst vor Schaden oder Ablehnung
  • Mangel an Mitgefühl und Fürsorge
  • Konflikt, Wut und Frustration
  • Mangel an Verantwortlichkeit
  • sich nicht unterstützt fühlen
  • Ressentiments gegen diejenigen, die Ihre Gesundheit und Ihre Menschenrechte missachten

Falsche Darstellung von bestimmten Umwelterkrankungen

Das gesamte Konzept der EMF-Umweltsensitivität ist problematisch. Als ob Elektrosensibilität ein menschliches Merkmal wäre und keine (künstliche) Umweltsache, die vermieden werden könnte! Wenn eine Person 30 Jahre lang gesund und zufrieden gelebt hat, aber dann in einem Gebäude krank wird, wird ihr gesagt, dass an dem Haus selbst nichts falsch ist- sondern das Problem bei Ihnen selbst liegt. Das Sie so empfindlich sind. Dabei gibt es viele Schadstoffe (EMF werden bei Versicherungen als Schadstoff deklariert) in Wohnungen, die uns schädigen können.

Der Kampf um Anerkennung

Die Nichtanerkennung von Elektrosensibilität- eine Verletzung der Menschenrechte?

Zusätzlich kämpfen viele Betroffene um Anerkennung. Die Betroffenen sind sehr krank (Strahlengeschädigt). Sie haben in mehrfachere Hinsicht einen Leidensdruck. Das fängt beim Hausarzt an und geht in der Familie weiter. Sie haben oft ein Problem damit, die Erwerbsunfähigkeit anerkannt zu bekommen (schwere Fälle).

EHS ist bisher nur in Schweden anerkannt

EHS ist eine Behinderung mit Rechten nach nationalem und internationalem Recht und wird als solche bisher nur in Schweden anerkannt. Die schwedischen Behörden sind demnach verpflichtet, die UN-Regeln zu befolgen, die sich mit der Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen befassen (Standardregeln für die Versorgung von Menschen mit Behinderungen und Gleichstellung). Seit 2007 sind diese Regeln in die UN-Menschenrechtskommission für Menschen mit Funktionsstörungen integriert.

EHS erfüllt alle Bedingungen für eine Behinderung, wie in der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen beschrieben, mit Schwerpunkt auf Umweltbarrieren. Dies verhindert, dass behinderte Menschen gleichberechtigt mit anderen auf die Gemeinschaft zugreifen, sie einbeziehen und an ihr teilnehmen können. Die WHO hat das Bestehen der Erkrankung im Jahr 2005 anerkannt (Fact Sheet 296 „Elektromagnetische Felder und öffentliche Gesundheit/ Elektromagnetische Überempfindlichkeit“).

In der Praxis wird EHS als Behinderung mit Rechten in vielen Ländern leider noch nicht anerkannt. Problem: Die Inzidenz von EHS-Fällen in den USA und in Europa nimmt zu.

Es ist Aufgabe der Gesellschaft, das Recht der Betroffenen anzuerkennen, ein normales Leben in einer auf Gleichheit basierenden Gesellschaft zu führen. Die Gleichbehandlung dieser Gruppe sollte nicht als Geste oder „Gefallen“ erfolgen. Es ist auch nicht etwas, was die Regierung höflich von privaten Unternehmen und Menschen fordern sollten. Gleichheit ist keine Geste, die „zum Wohl eines Menschen“ gemacht wurde. Gleichheit ist ein verbindliches Prinzip für das Handeln in der Welt, weil es das ist, was von jedem Bürger erwartet wird- und weil Diskriminierung und Unzugänglichkeit gesetzlich verboten sind. dolevltd.co.il

Zugänglichkeit sollte auf die gleiche Weise beachtet werden wie für Sehbehinderte oder Körperbehinderte

Viele Menschen, die elektrohypersensibel sind, sind nur begrenzt am öffentlichen Leben beteiligt oder werden vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, weil künstliche EMF im öffentlichen Raum so weit verbreitet sind, dass sie sich in solchen Umgebungen krank fühlen. Einige sind Gefangene in ihren eigenen vier Wänden, unfähig, hinauszugehen, und sie haben Mühe, ein normales Leben zu führen. Eine Änderung der Politik wird zumindest dazu führen, dass für diese Personen sichere Korridore gebildet werden, damit auch sie am öffentlichen Leben teilnehmen können, indem sie öffentliche Räume und öffentliche Orte genießen.

Z.B. können schwer Betroffene die öffentlichen Verkehrsmittel nicht nutzen, da diese und viele andere Dienstleistungen außerhalb ihrer Reichweite liegen. Die Zugänglichkeit sollte auf die gleiche Weise beachtet werden wie für Sehbehinderte oder Körperbehinderte. Beispielsweise sollten strahlungsfreie Zonen in Zügen und Bussen errichtet werden.

Artikel

Ein Betroffener zum Begriff “Elektrosensibilität“

Veröffentlicht wird das Zeugnis einer Person, die darum gebeten hat, anonym zu bleiben. Mit seinen Worten sagt er uns, wie er sich wegen seiner Krankheit fühlt. Und auch, warum wir nicht oder nicht mehr über Elektrosensibilität sprechen sollten- sondern von einer übermäßigen Exposition durch die Mikrowellen.

Elektro(hyper)empfindlichkeit? Der Begriff ist irreführend

  • Denn sie beschreibt die Person als Patient, Sensibilität als Pathologie- während sie eine Folge davon ist.
  • Weil es darauf hindeutet, dass das Problem in der Person selbst liegt.

Das sollte abgelehnt werden. Das Problem sind die Mikrowellen.
Wenn jemand mit Kernenergie/ Atomkraft bestrahlt wird, sagen wir nicht, dass er „empfindlich“ ist- wir sagen, dass er bestrahlt wurde und dass er infolge der Bestrahlung krank, schwach oder immundefizient ist, aber nicht empfindlich.
Die Person ist an der zu hohen Strahlendosis erkrankt.

Bei den Mikrowellen ist es dasselbe.
Wir sind normal, werden aber krank wegen der Funkwellen. Wir werden intolerant gegenüber den Wellen, weil wir eine zu hohe Dosis erhalten haben.
Denn die künstlichen Funkwellen sind überall und zwar immer mehr.

Jeder kann krank werden, auch diejenigen, die sich darüber lustig machen.
Wir sind wie alle anderen.
Krank wie jeder, der ein geschwächtes Immunsystem hat. Aber nicht, weil die Person schwach ist- sondern weil sie geschwächt wurde.

Das Problem ist nicht eine „Sensibilität“, sondern das EMF Ärgernis.
Wenn wir den Lärm nicht mehr aushalten können, sind wir nicht akustisch empfindlich.
Wenn wir einen üblen Geruch nicht ertragen können, sind wir nicht „olfaktosensitiv“.

Ich habe es satt, „Elektrosensibel“ und die mögliche spöttische Reaktion derer zu lesen, die sich nicht darum kümmern.
Während diese wahrscheinlich von Zeit zu Zeit die gleichen Symptome aufweisen, ohne jemals die Verbindung herzustellen.

Ich bin den Funkwellen gegenüber intolerant, weil ich verstanden habe, was sie mir antaten. Weil mein Körper reagiert hat.
Ich habe die Sättigung erreicht.
Ich kann die Wellen nicht mehr akzeptieren.
Ich habe die Dosis überschritten.
Ich muss mich von den Funkwellen erholen.
Aber ich bin nicht “sensibel“. Ich bin stark.

Und dies ist ein Zustand, den ich beseitigen möchte- keine Belastung, kein Handicap. Ihr alle, seid stark.“ phonegatealert.org

EHS Zukunft

Menschen mit EHS organisieren sich weiterhin lokal, national und international, um andere über diese Krankheit aufzuklären, die Forschung zu fördern, sich für diejenigen einzusetzen, die darunter leiden, und andere daran zu hindern, sie zu bekommen.

Teile diesen Beitrag
Translate