Frankreich- Justiz erlaubt Nadiane (elektrosensibel), in ihrer Waldhütte zu bleiben

Aude: Opfer von Elektrosensibilität, Justiz erlaubt Nadiane, in ihrer Waldhütte zu bleiben

Frankreich, elektrosensible Frau
Quelle Foto: midilibre.fr

Am Freitag, dem 26. November 2021, sprach das Strafgericht von Carcassonne die 60-jährige Nadiane frei, die irgendwo im Wald im Hochtal (Haute Vallée) lebt.

Nadiane, 60, ist Opfer von Elektrohypersensibilität, die bei ihr starke Kopfschmerzen, Verbrennungen und Unwohlsein auslösen kann. Sie lebt zurückgezogen in einer Hütte auf ihrem 13 Hektar großen Grundstück. Zusammen mit ihren beiden Eseln als einzige Gesellschaft, in den Wäldern im Hochtal der Aude. Am 10. September wurde sie vor dem Strafgericht von Carcassonne verurteilt, weil sie auf ihrem Land ein Behelfshaus gebaut hatte, ohne die Genehmigung der Direction départementale des territoires et de la mer (DDTM) einzuholen. Am Freitag, den 26. November, verkündete das Strafgericht von Carcassonne sein Urteil und stellte fest, dass die Strafverfolgung in diesem Fall verjährt ist. Während die Staatsanwaltschaft in ihrer Prävention die Zeiträume vom 1. Januar 2019 bis zum 17. Januar 2020 und vom 1. November 2019 bis zum 17. Januar 2020 für die Begehung der Taten zugrunde gelegt hatte, war der Richter der Ansicht, dass die fraglichen Taten schon viel länger bekannt waren.

Nadiane kann daher in ihrem Schuppen bleiben, das Gericht hat sie entlastet. Nadianes Anwalt Jean Codognès von der Anwaltskammer in Perpignan zeigt sich zufrieden: „Die Verjährung war das, worauf ich im Zeugenstand plädiert hatte. Ich bin sehr glücklich, wirklich sehr glücklich für Nadiane, auch wenn es auf Dauer keine Lösung ist, in diesem Schuppen zu bleiben. Erstens, weil es kalt ist. Für sie ist das nicht tragbar. Sie ist immerhin eine 60-jährige Dame“.

Es gab eine Zeit, in der für Nadiane alles in Ordnung war. „Mein Leben war großartig, ich hätte mir nichts Besseres wünschen können“, erzählte sie mit tränenverschleierten Augen. Bis die ersten Symptome ihrer unsichtbaren Krankheit auftauchten. „Nach und nach ging es bergab. Ich konnte die Wellen nicht mehr ertragen und habe mich selbst abgeschaltet. Ich hatte ein starkes Unwohlsein, Kopfschmerzen, Muskelkater und Hautausschläge am ganzen Körper. Ich hielt es zwei Jahre lang aus, bevor ich begriff, dass ich gehen musste, um mich zu retten“.

Quelle: midilibre.fr

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

| Translate |