Krebs durch Funkturm (Grundschule)

Krebs durch Funkturm

Nach Krebsvorfällen in Grundschule: Eltern fordern die Entfernung eines Mobilfunkmasten

Weston Elementary School in Ripon, Kalifornien

Nach 4 Fällen von Krebs bei Schülern und weiteren 3 Tumoren bei Lehrern an einer Grundschule in San Joaquin (Kalifornien), fordern Eltern die Entfernung eines Mobilfunkmasten, der direkt auf dem Grundschulgelände platziert ist. Außerdem wurden zwei Kinder im Vorschulalter in der Nähe der Schule wegen eines bösartigen Tumors und einer Leukämie behandelt. Ein ehemaliger Student von Weston wurde letztes Jahr wegen eines Gehirntumors operiert. Gesundheitliche Auswirkungen elektromagnetischer Felder von Mobilfunkmasten werden seit Jahren diskutiert und sind bereits durch viele Studien nachgewiesen.

Die Eltern berichten, der Bezirk erhält 2.000 Dollar pro Monat, um den Mobilfunkmast für eine Telefongesellschaft zu erhalten. Der Bezirk schickte einen Brief an die Eltern, in dem steht, das die elektromagnetischen Frequenzen weit unter den Bundesstandards liegen, eine gründliche Untersuchung abgeschlossen sei und keine Pläne für die Entfernung des Mobilfunkturms auf dem Campus bestehen (stetige Schutzbehauptung: Grenzwerte werden eingehalten). Doch einige Familien waren nicht überzeugt und stellten einen Experten ein. “Ich würde meine Kinder nicht dorthin schicken, es ist absolut gefährlich“, sagte Eric Windheim, ein Spezialist für elektromagnetische Strahlung. “Kinder entwickeln sich immer noch und ihre Zellen werden immer noch geteilt. Es ist die schlimmste Zeit in ihrem Leben, dem jetzt ausgesetzt zu sein. Es ist nicht nur ein Mobilfunkmast, sondern er überträgt auch drahtlose Frequenzen.“

Nach Nachrichtenberichten sind noch 15 Jahre Zeit für den 25-jährigen Mietvertrag (an die Schule gezahlte Miete ca. 2.000 USD/ Monat). Eine Go-Petition zur Entfernung des Funkturms wurde 2017 eingeleitet, nachdem zwei Kinder in der Schule an Krebs erkrankten.

CBS 13 berichtet
Kontinuierlich gepulste Mikrowellenstrahlung

Mobilfunkmasten sowie WLAN erzeugen eine kontinuierliche Emission gepulster Mikrowellenstrahlung. Ein eindeutig nachgewiesener Toxizitätsmechanismus ist der oxidative Schaden, der in 93 von 100 wissenschaftlichen Studien festgestellt wurde (Yakymenko 2016). Oxidation ist ein häufiger Toxizitätsmechanismus in Schadstoffen wie Pestiziden, Industriechemikalien, Zigarettenrauch und Schwermetallen. Diese Schadstoffe können Entzündungen und Schäden an Zellstrukturen wie DNA auslösen, deren Mutationen Vorläufer für Krebs sein können.

Drahtlose Strahlung durchdringt den Körper und die Organe und wird dort absorbiert. Ebenso wie chemische Toxine, die über die Haut aufgenommen, eingeatmet oder absorbiert werden, können sie möglicherweise weitreichende Schäden an Zellstrukturen und inneren Organen verursachen. RFR-Schäden sind wie bei ionisierender Strahlung und anderen toxischen Expositionen kumulativ. Je länger die Belastung, desto mehr Schaden. Toxische Expositionen können einzeln oder in Kombination synergistisch wirken und Krankheiten oder Krebs verursachen (Co-Karzinogenese). Die Auswirkungen sind nicht linear und auf individuelle Unterschiede in Genetik, Ernährung und Gesundheit zurückzuführen.


Sprint kündigt die Verlegung des Funkmasten an, der im Verdacht steht, Krebs zu verursachen

Nach einem zweijährigen Kampf hat Sprint zugestimmt, den Turm zu verlegen. Das Unternehmen hat den Mast abgeschaltet und teilt mit, dass es den Funkmast an einen anderen Standort verlegen wird. modbee.com

Vom Regen in die Traufe?

Problem: auch in diesem Ort wird bald 5G eingesetzt

Ripon und viele andere Städte bereiten sich auf die Umstellung der Mobilfunkbranche auf die 5G Technologie vor. Das Rollout umfasst die Installation von Hunderten,wenn nicht Tausenden von kleinzelligen Geräten, die Menschen in Städten weiteren Hochfrequenzwellen aussetzen. Da die 5G-Technologie der Mobilfunkanbieter “Millimeterwellen“ verwendet, die kurze Entfernungen zurück legen, werden in einer Stadt mit der Größe von Ripon möglicherweise etwa 200 kleine Mobilfunkantennen benötigt-während die Schätzung für San Jose bei mehr als 4.000 beträgt. Einige der 5G-Geräte sind Kastenförmige Geräte, die an Straßenlaternenmasten, Verkehrssingnalen und Gebäuden befestigt wird.

Ein FCC-Befehl im Herbst beschränkte die Möglichkeit der Städte zu kontrollieren, wo die Kleinzellenausrüstung platziert wird. Die Bundesbehörde setzte die Grenzwerte für die Zugangsgebühren fest, was zu einer Klage von Los Angeles und anderen Städten führte. modbee.com

Artikel

Kinder sind gefährdeter

Das Gehirn von Kindern absorbiert mehr Strahlung! Lassen Sie niemals zu, dass ein Kind, dessen Immun- und Nervensystem noch sehr stark in Formation ist (dessen Gehirn mehr Strahlung absorbiert als Erwachsene und das fünfmal häufiger einen Hirntumor durch Mobilfunk bekommt als ein Erwachsener) ein Handy benutzt! Menschen, die bereits als Teenager oder jünger Handys benutzen, haben ein um 680% erhöhtes Gliomrisiko. (Hardell & Carlberg, Mobiltelefone, schnurlose Telefone und das Risiko für Hirntumoren. Int J Oncol 35: 5-17, 2009) manhattanneighbors.org

  • Kinder nehmen mehr Energie vom selben Telefon auf als Erwachsene
  • Tumore in der Mitte des Gehirns sind tödlicher als im Temporallappen
  • Kinderzellen vermehren sich schneller als Erwachsene
  • Das Immunsystem von Kindern ist nicht so gut entwickelt wie das von Erwachsenen
  • Längere Lebensdauer für Kinder als für Erwachsene
Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate