Sind Smart Watches sicher?

Autor Jordan Mitchell | 11. Aug 2020 | Technische SicherheitWiFi-Strahlung 

Sind Smart Watches sicher? Eine Smart Watch an einem Handgelenk
Smartwatch: sieht sehr gut aus, ist jedoch gesundheitlich bedenklich

Wie funktioniert eine Smartwatch?

Sie arbeiten, indem sie mit einem Smartphone synchronisieren und sich mit einem Android-Betriebssystem oder Apples iOS verbinden. Die meisten von ihnen können sich mit dem Internet verbinden und mit Bluetooth-fähigen Geräten koppeln. Kurz gesagt, Smartwatches sind im Grunde kleine Computer, die Sie am Handgelenk tragen können.

Mit Smartwatches können Sie auch auf Apps zugreifen, Ereignisse und Aktivitäten verfolgen, auf Ihre Medien zugreifen, Nachrichten senden und empfangen und sogar Ihre Vitalfunktionen verfolgen.

Smartwatch Strahlung: Was Sie wissen müssen

Smartwatches sind aufgrund ihrer Bequemlichkeit und ihres Stils definitiv verlockend. Ich meine, sogar mein 8-Jähriger hat schon nach einer gefragt! *umm, nein* Doch drahtlose Geräte “Gadgets“ wie diese sind Quellen hochfrequenter Strahlung, die gefährliche Auswirkungen auf den Körper haben können. Unser Körper absorbiert diese Strahlung und kann über einen langen Zeitraum biologische Auswirkungen haben.

Das Beängstigende an Smartwatches ist meiner bescheidenen Meinung nach, dass sie so entworfen und vermarktet werden, dass sie den ganzen Tag, jeden Tag, getragen werden können.

Und selbst wenn die Uhren nicht aktiv benutzt werden, senden sie, solange sie Bluetooth aktiviert haben, immer noch RF-Strahlung aus. Die Nähe der Strahlungsquelle und die Dauer der Gerätebenutzung – kombiniert – alarmieren mich. Die Wissenschaft hat das Offensichtliche bewiesen – je näher man sich einer Strahlungsquelle befindet, desto gefährlicher sind die Auswirkungen.

Einige bereits gemeldete Smartwatch-Nebenwirkungen sind Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Es wurden jedoch auch schwerwiegende Auswirkungen mit RF in Verbindung gebracht, einschließlich reproduktiver Probleme. Darüber würde man durch das Tragen von Smartwatches bei Menschen mit Herzschrittmachern in ein Wespennest stechen, da das Gerät ihre Funktion beeinträchtigen könnte.

Wenn Sie das Kleingedruckte in der Bedienungsanleitung für solche Geräte lesen, werden Sie Warnungen über mögliche Interferenzen mit medizinischen Implantaten sehen. Für mich ist das ein eklatantes Eingeständnis, dass die Frequenzen, auf denen solche Geräte arbeiten, etwas „wirkungsvoller“ sind, als man uns glauben machen will.

Apple Watch Series 5 hat höhere Strahlung als ein Smartphone | HF-Untersuchung

Weitere Nachteile von Smartwatches

1. Datenschutzbedenken

Wie bereits erwähnt, nutzen Smartwatches drahtlose Netzwerke, um Informationen an verschiedene Geräte zu übertragen. Diese Funktion ist bedenklich, da die Sicherheit der übertragenen Daten von einer Smartwatch auf ein Telefon möglicherweise nicht so sicher ist. Dies ist besonders alarmierend für Personen, die Smartwatches zum digitalen Bezahlen verwenden.

Es besteht immer die Möglichkeit, dass Informationen, die drahtlos übertragen werden, auf verschiedene Weise gehackt werden können. Zum einen könnten Hacker an Ihre persönlichen Daten gelangen, insbesondere wenn diese nicht verschlüsselt sind, indem sie das Signal abfangen und dann Daten stehlen.


2. Gesundheitsprobleme

Durch Strahlenexposition können verschiedene gesundheitliche Probleme auftreten. Beispielsweise haben einige Personen berichtet, dass sie starke Kopfschmerzen und Übelkeit hatten, insbesondere wenn sie die Smartwatch über einen längeren Zeitraum tragen. Ein weiteres Symptom können Probleme mit dem Schlafverhalten und Gedächtnislücken sein.

Andere Anwender haben sich über ihre Unfähigkeit einzuschlafen und über ihre Schwierigkeiten, ein neues Schlafmuster zu finden, nachdem sie die Uhr eine Zeit lang getragen haben, beklagt. Auch Gedächtnisprobleme können auftreten, zumal Technik im Allgemeinen zu einem allgemeinen Konzentrationsmangel führen kann. Vor allem aber hängen Gedächtnisprobleme auch mit dem Schlafmangel zusammen.

Richtiger Schlaf ist für einen gesund funktionierenden Körper so wichtig, aber das blaue Licht, das von Smartphones und Uhren ausgestrahlt wird, hält unser Gehirn wach, indem es unser Schlafhormon Melatonin stört.

Andere nicht so tolle „Features“

  • Abgesehen von Fragen des Datenschutzes und Bedenken bezüglich Ihrer Gesundheit haben Smartwatches ihre Grenzen. Zunächst einmal können die Daten, die sie erfasst, falsch sein, da ihre Sensoren und ihr Schrittrechner manchmal ungenau sind.
  • Der kleine Bildschirm einer Smartwatch kann insbesondere für Menschen mit Augenproblemen ein Problem darstellen. Sogar Menschen mit „perfektem“ Sehvermögen können unter einer Überanstrengung oder Ermüdung der Augen leiden.

Eine genauere Betrachtung bestimmter Uhren

Garmin Watch Strahlung

Benutzer der Garmin-Uhr haben Bedenken hinsichtlich möglicher Hautprobleme geäußert. Längerer, direkter Kontakt mit der Garmin-Uhr kann zu Hautausschlägen führen, die wie leichte Verbrennungen aussehen.

Obwohl die Ursache für solche Verbrennungen möglicherweise auf andere Faktoren zurückzuführen ist, wird vermutet, dass die Strahlung des Geräts einen Beitrag dazu leistet.


Apple Watch Strahlung

Apple-Uhren sind besonders besorgniserregend, da Apple mit früheren Produkten (wie AirPods) bewiesen hat, dass sie nicht viel Wert auf Sicherheit legen oder versuchen, einen niedrigen SAR-Wert beizubehalten. Sehen Sie sich hier die vollständige Bewertung der Strahlung von Apple-Uhren an.

Wie Garmin haben auch die Menschen Bedenken hinsichtlich Strahlenverbrennungen geäußert, aber es gab bisher keine „ausreichenden Beweise“, um die beiden miteinander zu verbinden. Während frühere Tests zeigten, dass Mäuse bei längerer Exposition gegenüber Smartphones Tumore entwickelten, ergaben Tests mit Smartwatches nicht die gleichen alarmierenden Ergebnisse.

Dennoch sind viele nicht von ihrer Sicherheit überzeugt, da sie eine ähnliche Technologie verwenden. Und ganz nebenbei emittieren auch Fitness-Tracker wie der FitBit Strahlung.

Das Hauptanliegen: Keine Langzeitdaten

Smartwatches sind etwas „neu“- vielleicht eine Modeerscheinung. Es gibt sie einfach noch nicht lange genug, und deshalb gibt es noch keine ausreichenden Studien, um die langfristigen Auswirkungen ihres Tragens zu beweisen oder zu widerlegen.

Und wenn es um EMF und RF geht, ist Langfristigkeit das A und O. Das ist der wichtigste Aspekt, den es zu untersuchen gilt, denn es sind die niedrigen und langsamen, kumulativen Effekte, die besorgniserregend sind.

Wir haben zwar eine Vorstellung von der Wirkung der Strahlung auf kurze Sicht, aber es sind weitere Studien erforderlich, um zu bestätigen, was nach jahrelangem Gebrauch aus unserer Exposition entstehen kann. Das Beste, was wir jetzt tun können, ist, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und darauf zu achten, dass wir unsere Geräte nicht missbrauchen. Abgesehen davon sollten wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten, wie wir das tun können.

Gibt es so etwas wie einen Smartwatch-Strahlenschutz?

Wenn eine Abschirmung funktioniert, dann sollte man eine Art reflektierendes Material verwenden (was ich normalerweise empfehle). Diese wird normalerweise zwischen Ihrer Haut und dem Boden der Uhr platziert… was gut ist. Aber denken Sie darüber nach, in welcher Position Sie Ihre Hand halten, wenn Sie die Uhr aktiv benutzen- vor Ihrem Gesicht, vielleicht einen Fuß entfernt. Also ja, das Abschirmmaterial lenkt die HF von Ihrem Handgelenk ab, aber jetzt ist sie auf Ihr Gesicht gerichtet.

Ich fürchte, solche Abschirmprodukte wiegen Sie in einem falschen Gefühl der Sicherheit, während Sie in Wirklichkeit immer noch Strahlung ausgesetzt sind. Das kann sogar noch schlimmer sein, denn Sie durch den Schutz vielleicht nachlässig, was möglicherweise dazu führt, dass Sie Ihre Geräte überbeanspruchen und am Ende größere Mengen an EMF absorbieren.

Was können Sie also gegen Smartwatch-Strahlung tun?

Beachten Sie diese Tipps:

1. Zurück zu Old School Uhren

Old-School-Uhren sind vielleicht nicht das coole Kind auf dem Block, aber zumindest stellen sie kein Risiko für Ihr Wohlbefinden dar! Diese Uhren haben uns jahrzehntelang gute Dienste geleistet.

Bevor Sie eine Smartwatch kaufen, sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie diese Hightech-Features wirklich brauchen oder ob Sie ohne sie leben können.

Sind es die Daten zur „Wellness-Optimierung“, auf die Sie aus sind? Vielleicht ist ein Fitness-Tracker ohne Bluetooth die bessere Option.

Oder können die Apps oder Daten, auf die Sie zugreifen müssen, von Ihrem Telefon und Laptop aus ausgeführt werden? Ja, es handelt sich um HF-Quellen, aber sie können fest verkabelt sein und werden nicht rund um die Uhr in direktem Kontakt mit Ihrer Haut getragen.

Wenn es sich herausstellt, dass die Uhrzeit Ihre Priorität ist, dann sollten Sie sich vielleicht an eine normale Uhr halten.


2. Verwenden Sie es sicherer (Flugzeug-Modus ist hier Ihr bester Freund)

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Ihre Smartwatch in den Flugzeugmodus zu schalten, wodurch drahtlose Verbindungen wie WiFi, Bluetooth und Mobilfunkdaten deaktiviert werden.

Selbst im Flugzeugmodus gibt es noch einige Funktionen und Anwendungen, auf die Sie zugreifen können. Musik und dergleichen kann vollständig heruntergeladen und dann im Flugzeugmodus genossen werden.


3. Tragen Sie es nicht im Schlaf

Was auch immer Sie tun, tragen Sie keine Smartwatch, während Sie schlafen. Während einige vermarktet werden, um den Schlaf zu „optimieren“, bewirkt sie genau das Gegenteil. Und da die meisten von uns 7-8 Stunden pro Nacht schlafen, wären das 7-8 Stunden mit EMF-Exposition. Das ist es einfach nicht wert.

Fazit: Sind Smartwatches gefährlich?

Bis jetzt gibt es noch keine definitive Antwort darauf, ob Smartwatches sicher sind oder nicht. Auf der einen Seite behaupten einige Forscher, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. Es wurden jedoch viele Studien über elektromagnetische und hochfrequente Strahlung durchgeführt, die negative Auswirkungen gezeigt haben.

Während die FCC (in Deutschland ICNIRP) fest davon überzeugt ist, dass EMF-Strahlung kein Grund zur Besorgnis ist, sagen die (nicht von der Mobilfunkbranche finanzierten) Studien etwas anderes.

Was tun wir also gegen solche widersprüchlichen Behauptungen? Wahrscheinlich warten wir auf weitere Forschungen, aber ich möchte mich in der Zwischenzeit nicht wirklich mit EMF bestrahlen, Sie etwa?

Zumindest sollten wir sie „intelligent“ einsetzen- z.B. die Geräte öfter in den Flugzeugmodus setzen.

Häufig gestellte Fragen

Verursachen Smartwatches Krebs?

Das muss erst noch bewiesen werden. Zwar gibt es Studien, die darauf hindeuten, dass Hochfrequenz ein Karzinogen ist, doch Smartwatches selbst wurden bisher nicht mit Krebs in Verbindung gebracht.


Senden sie die ganze Zeit Strahlung aus?

Solange sie mit einem Smartphone synchronisiert sind, ja. Wenn sich die Uhr jedoch im Flugzeugmodus befindet, gibt sie keine Strahlung ab.

Quelle: beatemf.com

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

| Translate |