Durchgesetzte Forderungen (Erfolge)

Erfolgreich durchgesetzte Forderungen

Aktualisiert am 09.01.2024

Mobilfunkmasten

1 | Schweiz: Kampf gegen Mobilfunkantennen erfolgreich

Der Kanton Solothurn heisst zwei Beschwerden gegen Antennenstandorte in Gretzenbach gut.

Unvollständige Pläne, fehlende Publikation im Amtsblatt und ungenügendem Abstand zum Wald waren die Gründe. Konkret geht es um die zwei Standorte Weid (Swisscom) und Ölihof (Salt). Der Kanton Solothurn hat die Einsprachen gegen beide Antennenstandorte gutgeheissen. Das bedeutet das dortige Aus für den Antennenbau.

Gegen den Standort am Ölihof waren unzählige Einsprachen eingegangen. Das von der Gemeinde bewilligte Leitbild, das ein naturnahes und umweltfreundliches Gretzenbach zum Ziel hat, werde verletzt, bemängelten die Einsprecher. Der Grund für die Ungültigerklärung der Baubewilligung war der fehlende Abstand zum Waldrand. Beim Standort Weid war für die gutgeheißenen Einsprachen ein Formfehler entscheidend, da das Bauprojekt nicht im Amtsblatt publiziert worden war. oltnertagblatt.ch

Ergänzung: Fokus Gretzenbach ist eine Ortspartei, keine Einsprechergruppe. Einsprache haben in den beschriebenen zwei Fällen je eine IG aus den betroffenen Quartieren erhoben: einerseits die IG Weid (mit gut 200 Unterschriften) und anderseits die IG Oelihof (mit mehr als 600 Unterschriften). facebook.com (Beitrag vom 08.01.2024)


2 | Schweiz: Zwei 5G Antennen in Rheinfelden gestoppt!

Die IG Rheinfelden-5G verbucht einen weiteren Erfolg in ihrem unermüdlichen Einsatz für einen umweltverträglichen Mobilfunk in Rheinfelden. Mit Beschluss des Regierungsrats vom 23. August 2023 dürfen zwei Antennen an der Quellenstrasse 37 von der Swisscom so nicht erstellt werden. Wie kam das denn zustande? Am 10. Oktober 2022 bewilligte der Stadtrat trotz Einsprache 260 Betroffener in einem ersten Verfahren das Baugesuch. Gegen diesen Entscheid reichte eine kleine Gruppe, unter der Federführung der IG, beim Regierungsrat Beschwerde ein, verbunden mit dem Antrag: Der Entscheid sei unter Kosten- und Entschädigungsfolgen aufzuheben. Und genau dies ist nun erfolgt, unserer Beschwerde wurde stattgegeben, die Swisscom bezahlt die Kosten des Be-schwerdeverfahrens.

rheinfelden-5g.ch

WLAN

1 | Zwei deutsche Städte schalten nachts das WLAN ab, damit die Menschen besser schlafen können.

  • Wangen | Das öffentliche WLAN in der oberschwäbischen Stadt Wangen wird seit April 2023 täglich von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens abgeschaltet, um Elektrosensibilität zu bekämpfen. Die Stadtverwaltung will damit Menschen, die sich durch das WLAN negativ beeinflusst fühlen, einen erholsamen Schlaf ermöglichen. Das „Bündnis für verantwortungsvollen Mobilfunk“ hat sich dafür eingesetzt, und es wurde schnell eine Einigung mit der Stadtverwaltung erzielt. Wangen beschränkte die vorübergehende Abschaltung auf die Hotspots in der Altstadt, wo die Zahl der Zugriffe in der betreffenden Zeit ohnehin gering war.
  • Ravensburg | In Ravensburg, etwa 30 km von Wangen entfernt, gibt es ähnliche Pläne, um elektrosensible Menschen zu entlasten. Die Stadt will der Forderung einer Bürgerinitiative, die sich mit dem Thema Handystrahlung beschäftigt, nachkommen, das öffentliche WLAN nachts abzuschalten. Die Stadt beabsichtigt, die Hotspots von 22 bis 6 Uhr abzuschalten und damit einen Beitrag zur Minimierung der Gesamtstrahlenbelastung zu leisten. elektrosensibel-ehs.de | parisbeacon.com

Bildung (Smartphones, Tablets etc.)

1 | Niederlande: Handyverbot soll Störungen in der Schule verhindern

Die niederländische Regierung hat angekündigt, Mobiltelefone aus den Klassenzimmern zu verbannen, um zu verhindern, dass sie den Unterricht stören.

Die Initiative soll zu Beginn 2024 in Kraft treten. Es wird Ausnahmen geben, u. a. für Schüler mit medizinischen Bedürfnissen oder einer Behinderung sowie für Klassen, die sich auf digitale Fähigkeiten konzentrieren. „Auch wenn Mobiltelefone fast untrennbar mit unserem Leben verbunden sind, gehören sie nicht in den Klassenraum“, sagte Bildungsminister Robbert Dijkgraaf. „Die Schüler müssen sich dort konzentrieren können und alle Möglichkeiten haben, gut zu lernen. Wir wissen aus der wissenschaftlichen Forschung, dass Mobiltelefone dies stören“.

Verschiedene Studien haben ergeben, dass eine Begrenzung der Bildschirmzeit von Kindern mit einer verbesserten Wahrnehmung und Konzentration einhergeht. Auch andere technische Geräte wie Tablets und Smartwatches sind von dem niederländischen Verbot betroffen. Die Regelung ist das Ergebnis einer Vereinbarung zwischen dem Ministerium, Schulen und verwandten Organisationen. Sie wird am Ende des Schuljahres 2024/2025 überprüft, um festzustellen, wie gut sie funktioniert hat und ob ein gesetzliches Verbot erforderlich ist.

Die Ankündigung folgt auf eine ähnliche Entscheidung Finnlands in der vergangenen Woche. Die finnische Regierung kündigte an, das Gesetz zu ändern, um die Nutzung von Handys in Schulen leichter einschränken zu können. Andere Länder, darunter England und Frankreich, haben ebenfalls vorgeschlagen, Mobiltelefone zu verbieten, um das Lernen zu verbessern. bbc.com

WION (Indisch-englischsprachiger Nachrichtensender) | Ab nächstem Jahr sollen in den Niederlanden Mobiltelefone in Klassenzimmern verboten werden

Mobiltelefone, Tablets und Smartwatches werden in den Niederlanden ab dem nächsten Jahr in allen Klassenzimmern verboten sein. Die niederländische Regierung teilte am Dienstag mit, dass Mobiltelefone ab dem 1. Januar 2024 in den Klassenzimmern verboten werden sollen, um Ablenkungen während des Unterrichts zu vermeiden.


2 | Irische Stadt beschließt Smartphone-Verbot bis zur Sekundarschule

Die gesamte Elternschaft der irischen Stadt Greystones hat sich darauf geeinigt, ihren Kindern keine Smartphones zu kaufen, bis sie die weiterführende Schule besuchen.

Diese Aktion ist eine Reaktion darauf, dass Smartphones Kinder mit Inhalten für Erwachsene konfrontieren und ihre Angst schüren. Alle 8 Grundschulen in Greystones haben sich Elternverbänden angeschlossen und einen Kodex verabschiedet, der Kindern den Besitz von Smartphones bis zum Erreichen der weiterführenden Schule untersagt-weder zu Hause noch in der Schule, überall. Man hofft, dass die Anwendung dieses Pakts den Gruppenzwang eindämmen und jegliche Ressentiments abbauen wird. Zuvor hatten die Schulen in der Region bereits Einschränkungen oder Verbote für die Smartphone-Nutzung auf ihrem Gelände eingeführt, aber sie beobachteten dennoch die Auswirkungen der sozialen Medien auf Kinder, die Smartphones besaßen, was auch die Neugierde ihrer Mitschüler weckte. Aus dem Bericht geht hervor, dass die Initiative sowohl in Irland als auch bei Elternverbänden im Ausland Beachtung gefunden hat.

„Die Kindheit wird immer kürzer“, sagte Rachel Harper, die Direktorin der St. Patrick’s School, die die Initiative leitete. Schon Neunjährige hätten angefangen, Smartphones anzufordern, sagte sie. „Wir konnten sehen, wie sich das bei immer jüngeren Schülern einschlich.

  • Schlechtere Ergebnisse | Das National Institute of Health Studies (NIH; Forschungszentrum) fand heraus, dass Kinder aus dem Vereinigten Königreich, die täglich mehr als 2 Stunden vor Bildschirmen verbringen, bei Tests zu Denk- und Sprachfähigkeiten schlechter abschneiden.
  • Schlechtere Gehirnentwicklung | Eine andere Studie aus einer pädiatrischen medizinischen Fachzeitschrift stützt die Theorie, dass die Nutzung von Smartphones bei Kindern mit einer schlechteren Gehirnentwicklung einhergeht. diagnose-funk.org | businesstoday.in

WGN News | Irische Stadt setzt sich für ein Smartphone-Verbot für Kinder ein


3 | Australien: Regierung von Queensland will Mobiltelefone in staatlichen Schulen verbieten

In einem Bundesstaat dürfen Schüler ab nächstem Jahr ihre Handys oder Smartwatches während des gesamten Schultages nicht mehr benutzen.

In den Schulen von Queensland wird ab 2024 ein Verbot von Mobiltelefonen und Smartwatches gelten. Schüler an staatlichen Schulen müssen ab dem 1. Schuljahr 2024 ihre Geräte für den gesamten Schultag aus der Hand geben. Die Entscheidung ist eine Kehrtwende der Bildungsministerin Grace Grace, die diese Idee Anfang des Jahres öffentlich abgelehnt und die Entscheidung den einzelnen Schulleitern überlassen hatte.

„Ab dem 1. Schuljahr im nächsten Jahr müssen Mobiltelefone in allen staatlichen Schulen in Queensland tagsüber ausgeschaltet sein, was auf der hervorragenden Arbeit unserer Schulleiter und Schulverantwortlichen aufbaut“, sagte sie. Das Verbot gilt vom ersten bis zum letzten Klingeln des Tages und schließt auch die Pausenzeiten ein.

Eine Umfrage der Regierung ergab, dass 95 Prozent der Schulen in Queensland bereits über eine Richtlinie verfügen, die die Benutzung von Mobiltelefonen während des Unterrichts verbietet, aber die meisten davon erstrecken sich nicht auf die Pausenzeiten. „Die Richtlinien sehen natürlich Ausnahmen vor, insbesondere für Schüler, die ihr Handy aus gesundheitlichen Gründen bei sich haben müssen, und manchmal brauchen sie es auch für pädagogische Zwecke. news.com.au

ABC News | Ab 2024 werden Mobiltelefone an staatlichen Schulen in Queensland verboten sein.


4 | England: Regierung will Handys in Schulen verbieten- auch in den Pausen

Ein neuer Leitfaden empfiehlt, die Benutzung von Mobiltelefonen während des Schultages und in den Pausen zu verbieten.

Nach Plänen der Bildungsministerin, die Konzentration im Unterricht zu verbessern, soll es Schülern in England verboten werden, ihre Mobiltelefone in der Schule zu benutzen. Gillian Keegan wird die Schulleiter auffordern, das Verbot sowohl in den Pausen als auch im Unterricht durchzusetzen. Dies wird sie auf dem Parteitag der Konservativen in Manchester ankündigen. Viele Schulen haben bereits Maßnahmen ergriffen, um den Zugang zu Mobiltelefonen einzuschränken, und die Regierung ermutigt die Schulleiter, deren Nutzung einzuschränken. orf.at | gov.uk | dailymail.co.uk

Click On Detroit | Vereinigtes Königreich will Handys in Schulen für den ganzen Tag verbieten

| Translate |