Seltene Allergien

Seltene Allergien

Allergien und Unverträglichkeiten treten immer häufiger auf

Fast jeder zweite Europäer leidet an einer Lebensmittel- oder Umweltallergie und beide haben in den letzten zehn Jahren an Häufigkeit und Schweregrad zugenommen. Sie tritt auf, wenn das Immunsystem einer Person auf Umweltsubstanzen wie Pflanzenpollen, Tierhaare, Insektengift, bestimmte Lebensmittel und künstliche Frequenzen von elektronischen Geräten reagiert. Obwohl es Umwelt- und Lebensmittelallergien schon seit langer Zeit gibt, hat die Erfindung der neuen Technologie einen Ansturm künstlicher Frequenzen ausgelöst, die fremd sind und bei vielen eine Allergie hervorrufen.

Es gibt jedoch Menschen, die mit noch selteneren und weniger bekannten Allergien leben, bei denen wenig darüber bekannt ist, was sie verursacht und wie sie zu behandeln sind. Die Erforschung der Ursachen von Allergien ist im Gange. Es wird angenommen, dass neben der Genetik Umweltveränderungen der Hauptfaktor für die rasche Zunahme und Verschlechterung allergischer Erkrankungen sind. 

“Strahlen sind ganz natürlich“ ist ein oft erwähntes Argument- ohne zwischen natürlicher Strahlung (Sonne) und künstlicher (gepulster Funk-) Strahlung der Industrie zu unterscheiden. Natürliche Radioaktivität ist anders zu bewerten als die erzeugte Radioaktivität in Tschernobil. Das jedoch selbst natürliche Begebenheiten wie Wasser und Gerüche zu schweren Allergien führen können, soll diese Seite aufzeigen. Die Aussage “es ist natürlich, jeder ist dem ausgesetzt- also kann man nicht drauf reagieren“, ist haltlos und unwissenschaftlich.

Xeroderma pigmentosum (Mondscheinkrankheit)

Xeroderma pigmentosum (XP), ist eine Erbkrankheit, die durch eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber den DNA-schädigenden Wirkungen von ultravioletter Strahlung (UV) gekennzeichnet ist. Zu den UV-Quellen gehören neben der Sonne, ungeschirmte Leuchtstofflampen, Quecksilberdampflampen und Halogenlampen. Dieser Zustand betrifft hauptsächlich die Augen und Hautbereiche, die der Sonne ausgesetzt sind.  Die Auswirkungen sind am größten auf die Haut, die Augenlider und die Oberfläche der Augen, aber auch die Zungenspitze kann beschädigt werden. Darüber hinaus entwickeln ungefähr 25% der XP-Patienten Anomalien des Nervensystems, die sich als fortschreitende Neurodegeneration mit Hörverlust manifestieren. 

XP wird durch vorbeugende Techniken (dh Vermeiden der Sonne, Verwenden von Sonnenschutzmitteln, Tragen von Schutzkleidung) und regelmäßige Untersuchungen auf Veränderungen der Haut, des Sehvermögens und des neurologischen Status kontrolliert.

Leben in Dunkelheit: Menschen mit Xeroderma pigmentosum

Allergie gegen Kälte

Diese “Allergie“ entwickelt sich erst im Laufe des Lebens und ist keine echte Allergie. Die “Kälteurtikaria“ ist eine Hautreaktion auf Kälte, die innerhalb von Minuten nach Kälteeinwirkung auftritt. Betroffene Haut entwickelt rötliche, juckende Striemen (Nesselsucht).  Einige reagieren geringfügig auf die Kälte, während andere schwerwiegend reagieren. Bei manchen Menschen mit dieser Erkrankung kann das Schwimmen in kaltem Wasser zu sehr niedrigem Blutdruck, Ohnmacht oder Schock führen. Aufgrund der Freisetzung von Histamin durch die Mastzellen des Körpers entsteht die Nesselsucht. Die Behandlung umfasst normalerweise vorbeugende Maßnahmen wie die Einnahme von Antihistaminika und die Vermeidung von kalter Luft und kaltem Wasser.

Kälteallergie führt zu Anaphylaktischem Schock

Allergie gegen Wasser

Die Aquagene Urtikaria ist eine seltene Erkrankung, bei der sich Urtikaria (Nesselsucht) unabhängig von ihrer Temperatur schnell entwickelt, nachdem die Haut mit Wasser in Kontakt gekommen ist. Die genaue Ursache der aquagenen Urtikaria ist derzeit nicht bekannt. Aufgrund der Seltenheit der Erkrankung liegen nur sehr begrenzte Daten zur Wirksamkeit einzelner Behandlungen vor.

Wasser ist ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens, was das Leben mit einer Wasserallergie erheblich herausfordern kann. Das Baden, Abwaschen und sogar das Betreten einer Regendusche kann zu schmerzhaften Reaktionen führen. Aufgrund der Seltenheit der Erkrankung kann es schwierig sein, eine korrekte Diagnose zu erhalten. „Warum manche Menschen Nesselsucht vom Wasser bekommen, ist nicht wirklich bekannt.“

Einer der seltensten Allergien der Welt | Wasserallergie

Sonnenallergie (Lichtempfindlichkeit)

Menschen bekommen regelmäßig Allergien gegen Pollen, Hautschuppen, Erdnüsse, Latex und Schalentiere- aber die Allergie gegen Sonnenlicht (Genauer: polymorphe Lichtdermatose) scheint unwahrscheinlich. Forscher beginnen jedoch gerade erst zu verstehen, wie häufig Sonnenallergien tatsächlich sind. Sonnenallergien werden durch Veränderungen ausgelöst, die bei sonnenexponierter Haut auftreten. Es ist nicht klar, warum der Körper diese Reaktion entwickelt. Das Immunsystem erkennt jedoch einige Bestandteile der sonnenveränderten Haut als „fremd“ und der Körper aktiviert seine Immunabwehr gegen sie. Dies führt zu einer allergischen Reaktion, die in Form eines Hautausschlags, winziger Blasen oder selten einer anderen Art von Hautausschlag auftritt. Sonnenallergien treten nur bei bestimmten empfindlichen Personen auf und können in einigen Fällen durch nur wenige kurze Momente der Sonneneinstrahlung ausgelöst werden. Die Vermeidung der Sonne ist das beste Mittel zum Schutz.

“Solar urticaria“ ist selten, kann aber in einigen Fällen lebensbedrohlich sein. Es ist bekannt, dass Menschen eine tödliche allergische Ganzkörperreaktion, die als Anaphylaxie bekannt ist, als Reaktion auf Sonneneinstrahlung erleben.

Was ist eine Sonnenallergie?

Geruchsallergie

Die Verwendung von Duftstoffen in Produkten nimmt zu- ebenso wie die Anzahl der von ihnen betroffenen Personen. Diese Menschen sind häufig allergisch gegen die Gerüche bei einer Vielzahl von Gegenständen des täglichen Gebrauchs wie Toilettenartikeln, Kosmetika, Reinigungsmitteln und Pestiziden. Die Symptome, können von klassischen „allergischen“ Reaktionen wie Niesen, laufender Nase und tränenden Augen reichen; zu Kopfschmerzen , Konzentrationsstörungen und Schwindel; zu Atemproblemen wie Atembeschwerden und Keuchen und zu Hautreaktionen wie Juckreiz , Nesselsucht und andere Hautausschläge. Das Gesundheitsproblem betrifft allein bei dieser Empfindlichkeit mehr als 2 Millionen Menschen. Studien deuten darauf hin, dass die Empfindlichkeit zunimmt.

Ein 11jähriger Junge stirbt nach Einatmen des Aromas von kochendem Fisch (Geruchsallergie)

Der 11-jährige Camron Jean-Pierre, der eine bekannte Allergie gegen Fische und Asthma in der Vorgeschichte hatte, verlor das Bewusstsein, als seine Familie im Haus Kabeljau kochte. Obwohl die Todesursache noch nicht bekannt ist, besteht der Verdacht, dass er möglicherweise eine schwere allergische Reaktion durch das Einatmen von Fischdampf erlitten hat.

Was eine allergische Reaktion hervorrufen kann, ist nicht der Geruch selbst, sondern Fischpartikel, sehr kleine Stücke von Fischprotein, die in der Luft schwimmen. Gerüche treten auf, wenn eine Art Molekül in der Luft in Ihre Nase eindringt. Ihre Nasenhöhle hat Millionen von Geruchsrezeptoren, auch als Geruchsrezeptoren bekannt. Diese Rezeptoren interagieren mit den Molekülen und senden dann elektrische Signale, die schließlich zu Ihrem Gehirn gelangen, um Ihrem Gehirn zu sagen: „Oh, schön, das ist Lavendel“ oder „Oh, das ist riecht nicht gut“.

Allergene haben verschiedene Möglichkeiten, in den Körper zu gelangen, unter anderem durch Einatmen.
Nahrungsmittelallergene sind Proteine ​​in der Nahrung, die den Körper dazu veranlassen, eine schädliche Reaktion hervorzurufen. Obwohl sie eigentlich nicht gefährlich sind, nimmt der Körper sie so wahr. Nahrungsmittelallergene gelangen häufig durch Essen oder Trinken in den Blutkreislauf des Körpers. Aber in einigen Fällen, wie bei Cameron, können sie auch durch Einatmen eintreten- sie werden im Dampf transportiert, der aus einem siedenden Topf kommt. abcnews.go.com | forbes.com

Teile diesen Beitrag
Translate