Elektrosmog

Elektrosmog

Was ist Elektrosmog?

Elektrosmog- der Grund für die Epidemie der elektromagnetischen Überempfindlichkeit (EHS)

  • Elektrosmog entsteht durch die Verwendung von Funktechnologie und Netzstrom.

Elektrosmog ist das, was wir kollektiv die schädlichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder nennen, die ein Nebenprodukt des immer weiter fortschreitenden technologischen Fortschritts sind. Die häufigsten Quellen sind elektrische Verkabelungen, Funkmasten, Mobiltelefone, WLAN, schnurlose Babyphone und schnurlose DECT- Telefone (Haustelefon). In der Tat alles, was angeschlossen werden muss. Am wichtigsten ist hier die Mikrowellenstrahlung, da immer mehr wissenschaftliche Erkenntnisse weisen darauf hin, dass eine längere Exposition gegenüber hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung schwerwiegende biologische und gesundheitliche Auswirkungen hat.

Der allgegenwärtige Elektrosmog ist milliardenfach stärker als die natürlichen elektromagnetischen Felder. Die Russen bemerkten zum ersten Mal während des Zweiten Weltkriegs, dass Radarbediener oft an Symptomen erkrankten, die wir heute als elektrisches Überempfindlichkeitssyndrom bezeichnen. Als das Fernsehen 1956 in Australien eingeführt wurde, dokumentierten Forscher dort eine rasche Zunahme von Krebserkrankungen bei Menschen, die in der Nähe von Sendemasten lebten. Das Besorgniserregende ist, dass wir nicht wissen, wie dieses Experiment enden wird. Das liegt zum Teil daran, dass es Jahre dauern wird, bis sich eine massive Exposition abzeichnet. Krebserkrankungen können beispielsweise erst nach Jahrzehnten auftreten. Auch liegt es daran, dass skandalöserweise wenig über die möglichen Auswirkungen von Elektrosmog geforscht wurde. arizonaadvancedmedicine.com

Elektrosmog wird eingeteilt in

  • Niederfrequente elektrische und magnetische Felder
  • Hochfrequente elektromagnetische Felder

Trägt Elektrosmog zur Entwicklung von Krankheiten bei?

Durch Elektrosmog können sich nicht nur elektrische Geräte gegenseitig stören, er wirkt auch auf den Körper des Menschen. Insbesondere Hochfrequenz kann zu einer allgemeinen Verschlechterung des Gesundheitszustands und zu drastischen Gesundheitssymptomen führen. Dies gilt insbesondere für neurologische Erkrankungen und EHS (Elektromagnetische Überempfindlichkeit). Es kann 10 bis 20 Jahre dauern, bis sich die gesundheitlichen Auswirkungen von Elektrosmog manifestieren. Bei einigen kann die Wirkung jedoch sofort auftreten.

Hochfrequente elektromagnetische Strahlung verursacht DNA-Schäden anscheinend durch oxidativen Stress. Dies ähnelt der UV-Strahlung, die lange Zeit als harmlos galt. thelancet.com

Zellen, Gewebe und Organe in unserem Körper verständigen sich nicht nur über chemische Botenstoffe, sondern auch über elektrische Signale. Die Herzspannungskurven, die als EKG sichtbar werden, sowie die Gehirnspannungskurven, die als EEG abgeleitet werden, sind bekannte Beispiele. Wir Menschen sind damit auch elektromagnetische Wesen. Elektrosmog kann unter anderem das vegetative und zentrale Nervensystem, Hormone, Chromosomen und Zellen beeinflussen und stören. Eine zu starke und zu lange Elektrosmog-Belastung kann darüber hinaus zu verschiedenen Krankheiten führen.

scribd.com

Was sind elektrische und magnetische Felder?

  • Elektrische Felder (V/ m)

Elektrische Felder entstehen durch Spannung und können auch dann bestehen, wenn ein Gerät ausgeschaltet ist. Bereits das Einstecken eines Kabels in eine Steckdose erzeugt elektrische Felder in der Luft, die das Gerät umgibt. Je höher die Spannung, desto stärker ist das erzeugte elektrische Feld. Hohe Spannungen werden für die Übertragung und Verteilung von Elektrizität verwendet- während im Haushalt relativ niedrige Spannungen verwendet werden, die von verkabelten elektrischen Systemen wie Stromleitungen, Transformatoren und defekten Leitungen in Gebäuden ausgehen.

  • Magnetische Felder (μT oder Millionstel Tesla)

Magnetische Felder entstehen durch das Fließen von Strom und existieren, sobald ein Gerät eingeschaltet wird. Magnetische und elektrische Felder existieren dann gemeinsam in der Umgebung. Beide Felder verschwinden, sobald das Gerät von der Steckdose getrennt wird. Je größer der Strom ist, desto stärker ist das Magnetfeld. Wenn Sie etwas einschalten, wird ein Magnetfeld im rechten Winkel zum Strom erzeugt (im Grunde genommen umgibt es den Draht). Typische Quellen sind Stromleitungen, Transformatoren, Motoren, elektrische Wecker und Gebäudeverkabelungen.

  • Elektromagnetische Felder (µW/m²)

Bei höheren Frequenzen (“Hochfrequenz“) sind die magnetischen und elektrischen Felder gekoppelt, was bedeutet, dass sie im Wesentlichen zusammen sind- im Gegensatz zu den niedrigeren Frequenzen (“Niederfrequenz“), bei denen die Felder getrennt sind. Aufgrund des Vorhandenseins von Hochfrequenzfeldern im täglichen Leben ist der Mensch heute einer elektrischen und magnetischen Umgebung ausgesetzt, die in der Geschichte der Menschheit ihresgleichen sucht. Diese dramatische, aber unsichtbare Veränderung hat erst in den letzten Jahren stattgefunden. Aus diesem Grund ist es falsch, die Überempfindlichkeit gegen Elektrizität abzulehnen.

Elektromagnetische Felder haben immer einen Sender und werden u.a. von drahtlosen Systemen wie Mobilfunkmasten, WLAN-Routern, DECT-Telefonen und Mobiltelefonen abgestrahlt.

  • Elektrische und magnetische Wechselfelder

Sofern Wechselstrom verwendet wird, ändern die elektrischen und magnetischen Felder kontinuierlich ihre Richtung und folglich erscheinen elektrische und magnetische Wechselfelder.

  • Gleichfelder (am wenigsten schädlich)

Elektrische Gleichfelder Elektrostatik

Statische Elektrizität ist der Aufbau einer elektrischen Ladung auf der Oberfläche eines Objekts. Es wird „statisch“ genannt, weil die Ladungen in einem Bereich verbleiben, anstatt sich in einen anderen Bereich zu bewegen oder „zu fließen“. Sie beruht auf der Wechselwirkungskraft zwischen elektrischen Ladungen (negativ und positiv). Diese Ladungen können sich auf der Oberfläche eines Objekts ansammeln, bis sie einen Weg finden, freigesetzt oder entladen zu werden. Die elektrische Aufladung entsteht in der Regel durch Reibung: Synthetikteppiche, Kunststoffe, Bildschirme. Bekommen wir einen kurzen elektrischen Schlag (“eine gewischt bekommen“), findet eine elektrische Entladung statt.

Laserdrucker und Fotokopierer verwenden statische Elektrizität, um Tinte auf einer Trommel aufzubauen und auf Papier zu übertragen. Natürlich hat statische Elektrizität auch ihre Nachteile. Es kann Funken und Explosionen verursachen. Eine ernstere Bedrohung ist eine elektrische Entladung in der Nähe brennbarer Gase. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich vor dem Berühren der Pumpen an Tankstellen zu erden.

Magnetische Gleichfelder- Magnetostatik

Die Magnetostatik ist das Teilfeld der Elektromagnetik, das ein statisches Magnetfeld beschreibt, wie es beispielsweise durch einen stetigen elektrischen Strom oder einen Permanentmagneten erzeugt wird. In der Elektrostatik werden zeitlich konstante elektrische Felder durch stationäre Ladungen erzeugt- in der Magnetostatik hingegen zeitlich konstante Magnetfelder durch stetige Ströme.

Magnetische Metalle, Gleichstromleitungen und Magnete können eine Störung des Erdmagnetfeldes erzeugen: Stahlteile in Betten, Matratzen, Möbeln, Straßenbahn

Eine Grundregel für EMF ist, dass diese den am wenigsten resistenten/ widerstandsfähigen Weg gehen. Metall wird daher im Allgemeinen für Drähte verwendet, da es sehr leitfähig ist.

Niederfrequente Strahlungsquellen

  • Stromleitungen | Hochspannungsleitungen
  • elektrische Leitungen
  • elektrische Geräte wie Rasierapparate, Haartrockner und Heizdecken

Im elektromagnetischen Spektrum sind die niederfrequenten elektrischen und magnetischen Felder im Frequenzbereich zwischen etwa 1 Hertz und < 9 Kilohertz angesiedelt (Hertz ist die Maßeinheit für die Frequenz, d.h. für die Zahl der Schwingungen pro Sekunde). Im Gegensatz zu hochfrequenten elektromagnetischen Feldern treten bei niederfrequenten Feldern deutlich weniger Richtungswechsel des elektrischen Feldes und des magnetischen Feldes auf. Demzufolge können die Einzelwirkungen beider Feldkomponenten getrennt betrachtet werden.

eggbi.eu

Hochfrequente Strahlungsquellen

Im elektromagnetischen Spektrum sind die hochfrequenten elektromagnetischen Felder im Frequenzbereich zwischen etwa 100 Kilohertz (kHz= 1.000 Hz) und 300 Gigahertz (GHz= 1.000.000.000 Hz) angesiedelt (Hertz ist die Maßeinheit für die Frequenz, d.h. für die Zahl der Schwingungen pro Sekunde). Im Gegensatz zu niederfrequenten Feldern wechseln bei hochfrequenten Feldern sowohl das elektrische als auch das magnetische Feld zwischen zigtausend und mehreren Milliarden Mal in der Sekunde ihre Richtung. Demzufolge besteht eine sehr enge Kopplung von magnetischer und elektrischer Komponente, so dass die von Hochfrequenzanwendungen ausgehenden Felder „elektromagnetische Felder“ genannt werden.

eggbi.eu

Dirty Electricity/ schmutzige Elektrizität

Störpotentiale auf Stromleitungen- Spannungsspitzen und Frequenzschwankungen

Schmutziger Strom bezieht sich auf hohe und niedrige Spannungen elektrischer Energie, die in den Gebäuden entlang der Verkabelung wandert, wo prinzipiell nur der Haushaltsstrom-Standard (50Hz) vorhanden sein sollte. Diese Art elektrischer Belastung wird von vielen modernen Elektronikgeräten, Haushaltsgeräten und Beleuchtungslösungen geschaffen. Schmutziger Strom fließt durch Gebäude und sogar zwischen den Gebäuden über die Verkabelung und Stromleitungen. Er strahlt elektromagnetische Felder (EMF) in Räume, durch die er verläuft.

Schmutzige Elektrizität ist unbrauchbare elektromagnetische Energie, die von vielen elektrischen Geräten während ihres Betriebs erzeugt wird. Dies wird durch Unterbrechungen des Flusses von normalem Wechselstrom verursacht, der durch Kabel und elektrische Systeme in Haushalten und anderen Gebäuden fließt. Diese Unterbrechungen führen zu Spannungsspitzen, sowie zu Frequenzschwankungen, die zusammen ein komplexes und möglicherweise schädliches elektromagnetisches Feld bilden.

Es handelt sich also um Störpotentiale auf den Stromleitungen und die daraus resultierenden Beeinflussungen. Zum einen geht es um den technischen Teil der Oberwellen auf dem Stromnetz und zum anderen um die biologischen Folgen. Je höher der/ die gemessene mV oder GS-Einheiten sind, desto intensiver sind die gesundheitlichen/ funktionalen Beeinträchtigungen. Denn diese empfangenen Felder erzeugen Stress im Körper.

Wie kann man sich schützen?

  • Abgeschirmte Elektroleitungen- und kabel verwenden
  • Nicht benötigte Stromkreise automatisch abschalten und nur bei Bedarf wieder einschalten (z.Bsp. Netzfreischalter)
  • Bei Elektrogeräten/ elektrotechnischen Artikeln auf Qualität, TÜV-GS-Zeichen und Testberichte achten 
  • Abstand halten zu Radiowecker, NV-Halogenleuchten, billigen Steckernetzteilen, Heizdecken etc
  • Einsatz von Abschirmtapeten, -vlies, -gewebe, -farbe und -putze
  • Räume fachmännisch mit Messgerät (zBsp. durch Baubiologe) prüfen lassen

Fortschreitende Digitalisierung führt zur Zunahme der Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung

Digitale Zukunft

Aufgrund der rasch fortschreitenden Digitalisierung und des Ausbaus der Stromnetze nimmt die Exposition gegenüber elektromagnetischem Smog in privaten Haushalten, Schulen, bei der Arbeit und unterwegs kontinuierlich zu. Schnurlose DECT-Telefone und Smartphones gehören seit langem zum Alltag. Viele Kinder und Jugendliche nutzen den ganzen Tag Smartphones, Tablets und Laptops und die neuesten Geräte stehen ganz oben auf ihrer Wunschliste. Um eine nahtlose Erreichbarkeit zu gewährleisten, werden immer mehr Mobilfunkmasten gebaut. Laut statista.de sind derzeit weltweit mehr als 7,3 Milliarden Mobiltelefone und Smartphones im Einsatz. Und die Zahlen steigen immer noch.

SMART Home-Lösungen für private Haushalte und Unternehmen tragen ebenfalls zu einer Zunahme des elektromagnetischen Smogs bei. Vernetzte und fernsteuerbare Geräte und Installationen bieten mehr Sicherheit und einen effizienten Energieverbrauch und verbessern folglich die Lebensqualität und das Leben im Allgemeinen. Diese Bequemlichkeit führt jedoch zu einer weiteren Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung. Der Trend zu einer erhöhten Exposition gegenüber elektromagnetischem Smog nimmt auch bei Autos sogar zu. Neben der Strahlung von Bluetooth, GPS, Sitzheizung und den mobilen Daten von Smartphones wird der künftige Einsatz von Elektroautos die Exposition der Fahrgäste aufgrund des Elektromotors und seiner Batterie weiter erhöhen.

Artikel

Erklärungen zu Elektrosmog

Teile diesen Beitrag
Translate