Elektrosensibilität

Elektrosmog

Was ist Elektrosmog?

Was ist Elektrosmog?

Elektrosmog ist ein Sammelbegriff für künstlich erzeugte elektromagnetische Felder, wie sie von Hochspannungsleitungen, Radar- und Mikrowellen- sowie auch von elektrischen Haushaltsgeräten ausgehen und die dadurch entstehende Dauerbelastung für Mensch und Umwelt. Durch Elektrosmog können sich nicht nur elektrische Geräte gegenseitig stören, er wirkt auch auf den Körper des Menschen. Insbesondere Hochfrequenz kann zu einer allgemeinen Verschlechterung des Gesundheitszustands und zu drastischen Gesundheitssymptomen führen. Dies gilt insbesondere für neurologische Erkrankungen und EHS (Elektromagnetische Überempfindlichkeit).

Kann Elektrosmog den Körper beeinflussen?

Zellen, Gewebe und Organe in unserem Körper verständigen sich nicht nur über chemische Botenstoffe, sondern auch über elektrische Signale. Die Herzspannungskurven, die als EKG sichtbar werden, sowie die Gehirnspannungskurven, die als EEG abgeleitet werden, sind bekannte Beispiele. Wir Menschen sind damit auch elektromagnetische Wesen. Elektrosmog kann unter anderem das vegetative und zentrale Nervensystem, Hormone, Chromosomen und Zellen beeinflussen und stören. Eine zu starke und zu lange Elektrosmog-Belastung kann darüber hinaus zu verschiedenen Krankheiten führen.

scribd.com

Was sind elektrische und magnetische Felder?

  • Elektrische Felder (V/m)
    Durch Spannung wird ein elektrisches Feld erzeugt, bei dem es sich um den Druck handelt, mit dem die Elektronen durch den Draht gedrückt werden- ähnlich wie Wasser, das durch ein Rohr gedrückt wird. Mit zunehmender Spannung nimmt das elektrische Feld an Stärke zu. Elektrische Felder werden in Volt pro Meter (V/ m) gemessen.
  • Magnetische Felder (μT oder Millionstel Tesla)
    Ein Magnetfeld entsteht durch den Stromfluss durch Drähte bzw. elektrische Geräte und nimmt mit zunehmendem Strom an Stärke zu. Die Stärke eines Magnetfeldes nimmt mit zunehmendem Abstand von seiner Quelle schnell ab. Magnetfelder werden in Mikroteslas (μT oder Millionstel Tesla) gemessen.
  • Elektromagnetische Felder (µW/m²) Elektromagnetische Felder (Hochfrequenz-/ Mikrowellenstrahlung) sind Wellen aus verbundenen elektrischen und magnetischen Feldern. Elektromagnetische Felder haben immer einen Sender, der sie erzeugt (zbsp. WLAN/ Mobilfunkantenne). Hochfrequenz wird in höheren Frequenzen (100 kHz- 300 GHz) für die Kabellose Sprach- und Datenübermittlung eingesetzt.

Elektrische Felder werden unabhängig davon erzeugt, ob ein Gerät eingeschaltet ist oder nicht, wohingegen Magnetfelder nur dann erzeugt werden, wenn Strom fließt, was normalerweise das Einschalten eines Geräts erfordert. Stromleitungen erzeugen kontinuierlich Magnetfelder, da sie ständig von Strom durchflossen werden. Elektrische Felder können zudem leicht durch Wände und andere Gegenstände abgeschirmt oder geschwächt werden, während magnetische Felder durch Gebäude, Lebewesen und die meisten anderen Materialien hindurchtreten können.

Das Maß für die Stärke der Strahlung ist die Leistungsflussdichte: Watt pro Quadratmeter (W/m²)

1 Nanowatt (nW)= 1 milliardstel Watt 
1 Mikrowatt (µW)= 1 Millionstel Watt
1 Milliwatt (mW)= 1 tausendstel Watt 
1 Kilowatt (kW)= 1 tausend Watt

1 Megawatt (MW)= 1 Million Watt 
1 Gigawatt (GW)= 1 Milliarde Watt 
1 Terawatt (TW)= 1 Billion Watt 
1 Petawatt (PW)= 1 Billiarde Watt


Niederfrequenz und Hochfrequenz

Es wird unterschieden zwischen
  • Niederfrequente elektrische und magnetische Felder
    (Frequenz: 0 Hertz bis zu 100 Kilohertz)
  • Hochfrequente elektromagnetische Felder
    (Frequenz: 100 Kilohertz bis 300 Gigahertz)
Genauere Eingliederung
  1. Elektrische Wechselfelder
    (Niederfrequenz)
    Entstehen durch Anliegen einer elektrischen Spannung (z.Bsp. überall dort, wo ein Elektrogerät mit dem Stromnetz verbunden ist): Wechselspannung in Kabeln, Installationen, Freileitungen
  2. Magnetische Wechselfelder
    (Niederfrequenz)
    Diese Felder entstehen, sobald ein Strom fließt (z.Bsp. wenn das Elektrogerät eingeschaltet wird): Hochspannungsleitungen, Hauszuleitungen, Transformatoren
  3. Elektromagnetische Wellen
    (Hochfrequenz)
    Werden in hohen Frequenzbereichen bei Funksystemen erzeugt: Mobilfunk, DECT, WLAN, Radar, Babyphone
  4. Elektrische Gleichfelder
    (Elektrostatik)
    Die elektrische Aufladung entsteht in der Regel durch Reibung: Synthetikteppiche, Kunststoffe, Bildschirme
  5. Magnetische Gleichfelder
    (Magnetostatik)
    Magnetische Metalle, Gleichstromleitungen und Magnete können eine Störung des Erdmagnetfeldes erzeugen: Stahlteile in Betten, Matratzen, Möbeln, Straßenbahn

Gleichfelder sind am wenigsten schädlich


Niederfrequente Strahlungsquellen

  • Stromleitungen
  • elektrische Leitungen
  • elektrische Geräte wie Rasierapparate, Haartrockner und Heizdecken.

Im elektromagnetischen Spektrum sind die niederfrequenten elektrischen und magnetischen Felder im Frequenzbereich zwischen etwa 1 Hertz und < 9 Kilohertz angesiedelt (Hertz ist die Maßeinheit für die Frequenz, d.h. für die Zahl der Schwingungen pro Sekunde). Im Gegensatz zu hochfrequenten elektromagnetischen Feldern treten bei niederfrequenten Feldern deutlich weniger Richtungswechsel des elektrischen Feldes und des magnetischen Feldes auf. Demzufolge können die Einzelwirkungen beider Feldkomponenten getrennt betrachtet werden.

eggbi.eu

Hochfrequente Strahlungsquellen

Im elektromagnetischen Spektrum sind die hochfrequenten elektromagnetischen Felder im Frequenzbereich zwischen etwa 100 Kilohertz (kHz= 1.000 Hz) und 300 Gigahertz (GHz= 1.000.000.000 Hz) angesiedelt (Hertz ist die Maßeinheit für die Frequenz, d.h. für die Zahl der Schwingungen pro Sekunde). Im Gegensatz zu niederfrequenten Feldern wechseln bei hochfrequenten Feldern sowohl das elektrische als auch das magnetische Feld zwischen zigtausend und mehreren Milliarden Mal in der Sekunde ihre Richtung. Demzufolge besteht eine sehr enge Kopplung von magnetischer und elektrischer Komponente, so dass die von Hochfrequenzanwendungen ausgehenden Felder „elektromagnetische Felder“ genannt werden.

eggbi.eu

Es wird zwischen analoger (gleichmässig schwingend, bsp. UKW Radio) und digitalisierter (pulsierender) Hochfrequenz unterschieden. Je höher die Frequenz (Schwingung pro Sekunde), um so mehr “verschmelzen” elektrische und magnetische Felder miteinander und sind kaum noch getrennt erfassbar. Daraus werden elektromagnetische Wellen (Hochfrequenz “HF”).

Wie funktioniert die HF- Abschirmung?

Abschirmung durch Reflektion

Elektrisch leitfähige Materialien, zum Beispiel Metalle, reflektieren hochfrequente elektromagnetische Felder. Metallfolien oder Metallgitternetze, aber auch metallisch bedampfte Fensterscheiben (zum Wärmeschutz) können hochfrequente elektromagnetische Felder daher vollständig oder teilweise abschirmen.

bfs.de

Wie kann man sich schützen?

  • Abgeschirmte Elektroleitungen- und kabel verwenden
  • Nicht benötigte Stromkreise automatisch abschalten und nur bei Bedarf wieder ein (z.Bsp. Netzfreischalter)
  • Bei Elektrogeräten/ elektrotechnischen Artikeln auf Qualität, TÜV-GS-Zeichen und Testberichte achten 
  • Abstand halten zu Radiowecker, NV-Halogenleuchten, billigen Steckernetzteilen, Heizdecken etc
  • Einsatz von Abschirmtapeten, -vlies, -gewebe, -farbe und -putze
  • Räume fachmännisch mit Messgerät (zBsp. durch Baubiologe) prüfen lassen

Artikel


Erklärungen zu Elektrosmog

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag
Nach oben scrollen