Elektrosmog

Was ist Elektrosmog?

Was ist Elektrosmog?

Aktualisiert am 26.06.2021

Was ist Elektrosmog?

Elektrosmog ist eine relativ neue Form der Verschmutzung, die für das bloße Auge unsichtbar ist. | “Elektro“ ist das Kurzwort für Elektronik, während sich das Wort “Smog“ auf Rauch oder Nebel bezieht. Elektrosmog ist also eine Art Verschmutzung in Form von Elektrizität. Diese Verschmutzung besteht aus unsichtbarer elektromagnetischer Strahlung, die von elektrisch geladenen Gegenständen und drahtloser Technologie herrührt- die allesamt von Menschenhand gemacht ist.

Das Alarmierende ist, dass Elektrosmog schwerwiegende negative Auswirkungen haben kann, die erst Jahrzehnte später auftreten. Die meisten Menschen wissen hierbei nicht einmal, dass die Bedrohung existiert. Die Exposition gegenüber elektromagnetischen Einflüssen an sich ist nichts Neues. Sogar die Sonne und die Erde strahlen elektromagnetischen Felder aus- beide unterstützen jedoch das Leben.

Mit fortschreitender Technologie steigt allerdings die EMF aus künstlichen Quellen. Und die Strahlung, die aus diesen Quellen resultiert, wird zunehmend schädlicher. Eine Quadrillion ist 1, gefolgt von 15 Nullen. 1,000,000,000,000,000. Professor Olle Johansson sagt, dass dies die Menge an EMF-Strahlung ist, der wir heute ausgesetzt sind, als wir es vor einer Generation waren.

Künstlicher Elektrosmog ist milliardenfach stärker als natürliche elektromagnetische Felder

Russland bemerkte zum ersten Mal während des Zweiten Weltkriegs, dass Radarbediener oft an Symptomen erkrankten, die wir heute als elektrisches Überempfindlichkeitssyndrom bezeichnen. Als man 1956 das Fernsehen in Australien einführte, dokumentierten Forscher eine rasche Zunahme von Krebserkrankungen bei Menschen, die in der Nähe von Sendemasten lebten. Das Besorgniserregende ist, dass wir nicht wissen, wie dieses Experiment enden wird. Das liegt zum Teil daran, dass es Jahre dauert, bis sich eine massive Exposition abzeichnet. Krebserkrankungen können beispielsweise erst nach Jahrzehnten auftreten. Auch liegt es daran, dass skandalöserweise wenig über die möglichen Auswirkungen von Elektrosmog geforscht wurde. arizonaadvancedmedicine.com

Mögliche Nebenwirkungen: Was sagen Experten?

Durch Elektrosmog können sich nicht nur elektrische Geräte gegenseitig stören- er wirkt auch auf den Körper des Menschen. | Insbesondere Hochfrequenz kann zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands und zu drastischen Gesundheitssymptomen führen. Dies gilt insbesondere für neurologische Erkrankungen und EHS (Elektromagnetische Überempfindlichkeit). Es kann 10 bis 20 Jahre dauern, bis sich die gesundheitlichen Auswirkungen von Elektrosmog manifestieren. Bei einigen kann die Wirkung jedoch sofort auftreten.

Die derzeitigen Grenzwerte für künstliche hochfrequente EM-Strahlung, in diesem Fall gepulste Mikrowellen, schützen nicht. Staatlichen Stellen folgen den Richtlinien der WHO (basierend auf dem ICNIRP-Standard), die nur vor Erwärmungseffekten (thermische Effekte über 6 Min.) schützen. Und das, obwohl negative subthermale Effekte auf den Organismus seit Jahrzehnten bekannt sind. Dieselbe WHO, die das Asbestproblem im letzten Jahrhundert verharmlost hat, will uns erneut davon überzeugen, dass alles in Ordnung ist.

Die potenziellen Auswirkungen dieser anthropogenen elektromagnetischen Felder auf natürliche elektromagnetische Felder, wie z. B. die Schumann-Resonanz, die das Wetter und das Klima steuert, sind nicht ausreichend untersucht worden. Ebenso sind die Auswirkungen der anthropogenen hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung auf andere natürliche und vom Menschen geschaffene atmosphärische Komponenten oder die Ionosphäre nicht hinreichend bekannt.

Es wurde weithin behauptet, dass hochfrequente elektromagnetische Strahlung als nicht-ionisierende Strahlung nicht genug Photonenenergie besitzt, um DNA-Schäden zu verursachen. Dies wurde experimentell widerlegt. Hochfrequente elektromagnetische Strahlung verursacht DNA-Schäden offenbar durch oxidativen Stress, ähnlich wie Nah-UV-Strahlung, die ebenfalls lange als harmlos galt. thelancet.com

Zellen, Gewebe und Organe in unserem Körper verständigen sich nicht nur über chemische Botenstoffe, sondern auch über elektrische Signale. Die Herzspannungskurven, die als EKG sichtbar werden, sowie die Gehirnspannungskurven, die als EEG abgeleitet werden, sind bekannte Beispiele. Wir Menschen sind damit auch elektromagnetische Wesen. Elektrosmog kann unter anderem das vegetative und zentrale Nervensystem, Hormone, Chromosomen und Zellen beeinflussen und stören. Eine zu starke und zu lange Elektrosmog-Belastung kann darüber hinaus zu verschiedenen Krankheiten führen.

scribd.com

Friedensinitiative Dresden | Folgen elektromagnetischer Felder

Was sind elektrische und magnetische Felder?

Elektrosmog kann in 2 Hauptkategorien unterteilt werden

  1. Gleichstrom und
  2. Wechselstrom

1 | Gleichstrom

Gleichstromfelder (DC-Felder) gelten als die sicherere der beiden Arten, da nicht bekannt ist, dass sie direkte Nebenwirkungen verursachen. Alles, was die Verwendung einer Batterie erfordert, wird als Gleichstromgerät betrachtet. Sie sind überall zu finden:

  • Wohnzimmer | digitale Bilderrahmen, Fernbedienungen
  • Badezimmer | wiederaufladbarer Rasierer, Haartrockner, elektrische Zahnbürste
  • Schlafzimmer | Wecker, Laptops
  • Küche |elektrische Lebensmittelwaage, digitales Thermometer

1a) | Elektrische Gleichfelder (Elektrostatik)

Statische Elektrizität ist der Aufbau einer elektrischen Ladung auf der Oberfläche eines Objekts. Es wird „statisch“ genannt, weil die Ladungen in einem Bereich verbleiben, anstatt sich in einen anderen Bereich zu bewegen oder „zu fließen“. Sie beruht auf der Wechselwirkungskraft zwischen elektrischen Ladungen (negativ und positiv). Diese Ladungen können sich auf der Oberfläche eines Objekts ansammeln, bis sie einen Weg finden, freigesetzt oder entladen zu werden. Die elektrische Aufladung entsteht in der Regel durch Reibung: Synthetikteppiche, Kunststoffe, Bildschirme. Bekommen wir einen kurzen elektrischen Schlag (“eine gewischt bekommen“), findet eine elektrische Entladung statt.

Laserdrucker und Fotokopierer verwenden statische Elektrizität, um Tinte auf einer Trommel aufzubauen und auf Papier zu übertragen. Natürlich hat statische Elektrizität auch ihre Nachteile. Es kann Funken und Explosionen verursachen. Eine ernstere Bedrohung ist eine elektrische Entladung in der Nähe brennbarer Gase. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich vor dem Berühren der Pumpen an Tankstellen zu erden.

1b) | Magnetische Gleichfelder (Magnetostatik)

Die Magnetostatik ist das Teilfeld der Elektromagnetik, das ein statisches Magnetfeld beschreibt, wie es beispielsweise durch einen stetigen elektrischen Strom oder einen Permanentmagneten erzeugt wird. In der Elektrostatik werden zeitlich konstante elektrische Felder durch stationäre Ladungen erzeugt- in der Magnetostatik hingegen zeitlich konstante Magnetfelder durch stetige Ströme.

Magnetische Metalle, Gleichstromleitungen und Magnete können eine Störung des Erdmagnetfeldes erzeugen: Stahlteile in Betten, Matratzen, Möbeln, Straßenbahn


2 | Wechselstrom

Wechselnde (AC) Felder | Im Vergleich zu einem Gleichstromkreis, der wenig Energie benötigt, hat ein Wechselstromkreis einen kontinuierlichen Energiefluss und erzeugt größere Mengen an elektromagnetischem Smog. Wechselnde Felder werden in 2 Typen unterteilt. Sie haben spezifische Unterschiede, können aber beide gefährlich sein:

  • Niederfrequenz und
  • Hochfrequenz

2a) | Niederfrequente Wechselfelder

Die Wirkung von niederfrequentem Elektrosmog ist nicht so gefährlich wie die von Hochfrequenz-Elektrosmog. Dennoch kann die ständige Exposition gegenüber dieser Form von Elektrosmog Ihre Gesundheit gefährden. Niederfrequente Wechselfelder werden ebenfalls in 2 Typen eingeteilt- elektrische und magnetische Wechselfelder:

  • Elektrische Felder (V/ m)

Elektrische Felder entstehen durch Spannung und können auch dann bestehen, wenn ein Gerät ausgeschaltet ist. Bereits das Einstecken eines Kabels in eine Steckdose erzeugt elektrische Felder in der Luft, die das Gerät umgibt. Je höher die Spannung, desto stärker ist das erzeugte elektrische Feld. Hohe Spannungen werden für die Übertragung und Verteilung von Elektrizität verwendet- während im Haushalt relativ niedrige Spannungen verwendet werden, die von verkabelten elektrischen Systemen wie Stromleitungen, Transformatoren und defekten Leitungen in Gebäuden ausgehen.

  • Magnetische Felder (μT oder Millionstel Tesla)

Magnetische Felder werden durch das Fließen von Strom erzeugt und existieren nur, sobald ein Gerät eingeschaltet wird (und der elektrische Strom in Bewegung ist). Die magnetischen und elektrischen Felder existieren dann gemeinsam in der Umgebung. Beide Felder verschwinden, sobald das Gerät von der Steckdose getrennt wird. Je größer der Strom ist, desto stärker ist das Magnetfeld. Wenn Sie etwas einschalten, wird ein Magnetfeld im rechten Winkel zum Strom erzeugt (im Grunde genommen umgibt es den Draht). Typische Quellen sind Stromleitungen, Transformatoren, Motoren, elektrische Wecker und Gebäudeverkabelungen.

2b) | Hochfrequente Wechselfelder

Hochfrequente Wechselfelder können weder ein- noch ausgeschaltet werden. Diese Art von Feld wird verwendet, um Informationen von einem Gebiet in ein anderes zu senden. HF-Wechselfelder sind häufig in Quellen zu finden, die Informationen über eine große Entfernung übertragen, haben immer einen Sender und werden u.a. von drahtlosen Systemen wie Mobilfunkmasten, WLAN-Routern, DECT-Telefonen und Mobiltelefonen abgestrahlt.

  • Elektromagnetische Felder (µW/m²)

Bei höheren Frequenzen (“Hochfrequenz“) sind die magnetischen und elektrischen Felder gekoppelt, was bedeutet, dass sie im Wesentlichen zusammen sind- im Gegensatz zu den niedrigeren Frequenzen (“Niederfrequenz“), bei denen die Felder getrennt sind. Aufgrund des Vorhandenseins von Hochfrequenzfeldern im täglichen Leben ist der Mensch heute einer elektrischen und magnetischen Umgebung ausgesetzt, die in der Geschichte der Menschheit ihresgleichen sucht. Diese dramatische, aber unsichtbare Veränderung hat erst in den letzten Jahren stattgefunden. Aus diesem Grund ist es falsch, die Überempfindlichkeit gegen Elektrizität abzulehnen.

*Eine Grundregel für EMF ist, dass diese den am wenigsten resistenten/ widerstandsfähigen Weg gehen. Daher wird für Drähte im Allgemeinen Metall verwendet, da es sehr leitfähig ist.

Niederfrequente Strahlungsquellen

Elektrosmog- Niederfrequente Strahlungsquellen

Niederfrequente elektrische und magnetische Felder sind eine unsichtbare Form der Energieübertragung. Es ist das, was wir als Strahlung kennen. Sie werden von Hochspannungsleitungen, Transformatoren, Telekommunikationsantennen, Elektrogeräten, Computerbildschirmen oder Betten mit Elektromotoren erzeugt und nehmen in Installationen mit Defekten zu. Niederfrequente Quellen:

  • Stromleitungen | Hochspannungsleitungen
  • elektrische Leitungen
  • elektrische Geräte wie Rasierapparate, Haartrockner und Heizdecken

Im elektromagnetischen Spektrum sind die niederfrequenten elektrischen und magnetischen Felder im Frequenzbereich zwischen etwa 1 Hertz und < 9 Kilohertz angesiedelt (Hertz ist die Maßeinheit für die Frequenz, d.h. für die Zahl der Schwingungen pro Sekunde). Im Gegensatz zu hochfrequenten elektromagnetischen Feldern treten bei niederfrequenten Feldern deutlich weniger Richtungswechsel des elektrischen Feldes und des magnetischen Feldes auf. Demzufolge können die Einzelwirkungen beider Feldkomponenten getrennt betrachtet werden.

eggbi.eu

Hochfrequente Strahlungsquellen

Hochfrequente Strahlungsquellen, Mobilfunkmast

Im elektromagnetischen Spektrum sind die hochfrequenten elektromagnetischen Felder im Frequenzbereich zwischen etwa 100 Kilohertz (kHz= 1.000 Hz) und 300 Gigahertz (GHz= 1.000.000.000 Hz) angesiedelt (Hertz ist die Maßeinheit für die Frequenz, d.h. für die Zahl der Schwingungen pro Sekunde). Im Gegensatz zu niederfrequenten Feldern wechseln bei hochfrequenten Feldern sowohl das elektrische als auch das magnetische Feld zwischen zigtausend und mehreren Milliarden Mal in der Sekunde ihre Richtung. Demzufolge besteht eine sehr enge Kopplung von magnetischer und elektrischer Komponente, so dass die von Hochfrequenzanwendungen ausgehenden Felder „elektromagnetische Felder“ genannt werden.

eggbi.eu

Dirty Electricity | Schmutzige Elektrizität

Elektrosmog- Was ist schmutzige Elektrizität?

Störpotentiale auf Stromleitungen | Spannungsspitzen und Frequenzschwankungen

Schmutziger Strom bezieht sich auf hohe und niedrige Spannungen elektrischer Energie, die in den Gebäuden entlang der Verkabelung wandert, wo prinzipiell nur der Haushaltsstrom-Standard (50Hz) vorhanden sein sollte. Diese Art elektrischer Belastung wird von vielen modernen Elektronikgeräten, Haushaltsgeräten und Beleuchtungslösungen geschaffen. Schmutziger Strom fließt durch Gebäude und sogar zwischen den Gebäuden über die Verkabelung und Stromleitungen. Er strahlt elektromagnetische Felder (EMF) in Räume, durch die er verläuft.

Schmutzige Elektrizität ist unbrauchbare elektromagnetische Energie, die von vielen elektrischen Geräten während ihres Betriebs erzeugt wird. Dies wird durch Unterbrechungen des Flusses von normalem Wechselstrom verursacht, der durch Kabel und elektrische Systeme in Haushalten und anderen Gebäuden fließt. Diese Unterbrechungen führen zu Spannungsspitzen, sowie zu Frequenzschwankungen, die zusammen ein komplexes und möglicherweise schädliches elektromagnetisches Feld bilden.

Es handelt sich also um Störpotentiale auf den Stromleitungen und die daraus resultierenden Beeinflussungen. Zum einen geht es um den technischen Teil der Oberwellen auf dem Stromnetz und zum anderen um die biologischen Folgen. Je höher der/ die gemessene mV oder GS-Einheiten sind, desto intensiver sind die gesundheitlichen/ funktionalen Beeinträchtigungen. Denn diese empfangenen Felder erzeugen Stress im Körper.

Häufige Quellen für schmutzige Elektrizität

  • Dimmschalter
  • Kompaktleuchtstofflampen (CFLs), dimmbare LEDs und Halogenlampen
  • Schaltnetzteile (z. B. AC-zu-DC-Adapter für viele Geräte)
  • Motoren mit variabler Drehzahl (z. B. energieeffiziente Geräte, Frontlader-Waschmaschinen)
  • Solar- und Wechselrichter-Ladesysteme

Wie kann man sich schützen?

  • Abgeschirmte Elektroleitungen- und kabel verwenden
  • Nicht benötigte Stromkreise automatisch abschalten und nur bei Bedarf wieder einschalten (z.Bsp. Netzfreischalter)
  • Bei Elektrogeräten/ elektrotechnischen Artikeln auf Qualität, TÜV-GS-Zeichen und Testberichte achten 
  • Abstand halten zu Radiowecker, NV-Halogenleuchten, billigen Steckernetzteilen, Heizdecken etc
  • Einsatz von Abschirmtapeten, -vlies, -gewebe, -farbe und -putze
  • Räume fachmännisch mit Messgerät (zBsp. durch Baubiologe) prüfen lassen

Fortschreitende Digitalisierung führt zur Zunahme der Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung

Fortschreitende Digitalisierung

SMART Home-Lösungen für private Haushalte und Unternehmen tragen zu einer Zunahme des elektromagnetischen Smogs bei. | Aufgrund der rasch fortschreitenden Digitalisierung und des Ausbaus der Stromnetze nimmt die Exposition gegenüber elektromagnetischem Smog kontinuierlich zu. Schnurlose DECT-Telefone und Smartphones gehören seit langem zum Alltag. Viele Kinder und Jugendliche nutzen den ganzen Tag Smartphones, Tablets und Laptops. Die neuesten Geräte stehen ganz oben auf ihrer Wunschliste. Um eine nahtlose Erreichbarkeit zu gewährleisten, werden immer mehr Mobilfunkmasten gebaut. Laut statista.de sind derzeit weltweit mehr als 7,3 Milliarden Mobiltelefone und Smartphones im Einsatz. Und die Zahlen steigen immer noch.

Vernetzte und fernsteuerbare Geräte und Installationen bieten zwar mehr Sicherheit und einen effizienten Energieverbrauch und verbessern folglich die Lebensqualität und das Leben im Allgemeinen. Diese Bequemlichkeit führt jedoch zu einer weiteren Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung. Der Trend zu einer erhöhten Exposition gegenüber elektromagnetischem Smog nimmt auch bei Autos sogar zu. Neben der Strahlung von Bluetooth, GPS, Sitzheizung und den mobilen Daten von Smartphones wird der künftige Einsatz von Elektroautos die Exposition der Fahrgäste aufgrund des Elektromotors und seiner Batterie weiter erhöhen.

Artikel

Erklärungen zu Elektrosmog