Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Lobbyisten in der WHO, Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Elektrosensibilität

Aktualisiert am 01.04.2024

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

WHO und Elektrosensibilität

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, das 3% der Weltbevölkerung an Elektrosensibilität leiden, die durch Überempfindlichkeit gegen hohe und niedrige elektromagnetische Strahlung gekennzeichnet ist. EHS ist hierbei durch eine Vielzahl von Symptomen gekennzeichnet, die die Nerven, sowie das Herz-Kreislauf-System betreffen können. Die WHO bezeichnet die Gesamtheit der Symptome und Auslöser als Elektrohypersensibilität bzw. als Elektrosensibilität. Sie definiert es als „ein Phänomen, bei dem Einzelpersonen in der Nähe von Geräten, die elektrische, magnetische oder elektromagnetische Felder ausstrahlen, gesundheitsschädigende Auswirkungen erfahren“. Der Diagnoseschlüssel von EHS ist Z58 (medizinische Klassifikationsliste der WHO).

Die WHO definiert Elektrohypersensibilität als eine idiopathische Umweltunverträglichkeitsstörung, die auf elektromagnetische Felder zurückzuführen ist (IEI-EMF). Im Jahr 2002 und erneut im Jahr 2013 stufte die WHO extrem niedrige Frequenzen (ELF) bzw. Radiofrequenzen (RF) als mögliche Karzinogene (Gruppe 2B) ein, basierend auf einem erhöhten Risiko für Gliome, einer bösartigen Krebsart des Gehirns Nutzung von Mobiltelefonen.

Frühere Direktorin der WHO, Gro Harlem Brundtland, betroffen.

Gro Harlem Brundtland, die frühere Direktorin der Weltgesundheitsorganisation, die eine Ärztin war, hatte ebenfalls EHS. Während der Interviews mit ihr bei der WHO hatte sie Journalisten wegen ihrer EHS (Elektrohypersensitivität) verboten, in ihrem Büro Mobiltelefone zu benutzen. Diese Nachricht wurde in Norwegen und Schweden veröffentlicht und ein paar Monate später musste sie die Leitung der WHO aufgeben. Viele verweisen auf Michael Repacholi und die Handyindustrie als Urheber dieses Verbots. electrosensitivesociety.com | asso-zonesblanches.org

Einstufung durch die Weltgesundheitsorganisation

Obwohl die WHO verschiedene Hypothesen über die Ursache der Elektrosensibilität aufstellt und der Meinung ist, dass der Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern nicht bewiesen ist, gehen mehrere Forscher, die Erfahrung mit Betroffenen haben, und Experten für Bioelektromagnetismus davon aus, dass es sich um eine umweltbedingte Krankheit handelt, die durch elektromagnetische Felder verursacht wird. espaciosanitario.com

In der WHO-Terminologie wird Elektrosensibilität als “IEI-EMF“ (Idiopathic Environmental Intolerance- attributed to Electromagnetic Fields) bezeichnet. Deutsch: “Idiopathische Umweltintoleranz- zurückzuführen auf elektromagnetische Felder“. Der Begriff Idiopathisch bedeutet: die Ursache ist nicht bekannt.

Diese lange und komplizierte Formulierung lehnt sich an die Toxikologie (die Lehre von den Giften) an, um zu erklären, dass verschiedene Menschen unterschiedliche Symptome haben- und um zu vermeiden, dass man zur Ursache solcher Beschwerden Stellung nimmt. In einigen Ländern wie z. B. im norwegischen Gesundheitssystem gibt es für die elektrische Überempfindlichkeit keinen Diagnosecode.

Das liegt daran, dass ein Kampf zwischen der Funk- und Elektrizitätsindustrie auf der einen Seite- und einer zunehmend elektrifizierten Gesellschaft auf der anderen Seite geführt wird. Man stützt sich dabei auf die längst überholte Erkenntnis der Strahlenphysik, dass solche Strahlung (0 Hz-300 GHz) außer durch Erwärmung keinen Schaden anrichten kann –und auf der anderen Seite– die Betroffenen selbst, die die Symptome täglich erleben und ihr Leben danach ausrichten müssen. Ärzte und Therapeuten, die in der Praxis mit den Problemen konfrontiert werden und verstehen, dass es sich um Realitäten handelt, sowie Forscher, die immer mehr über die komplexen biologischen Mechanismen hinter dem Phänomen herausfinden. einarflydal.com

Krebsklassifizierung der IARC (Untergruppe der WHO)

Gruppe 2B – Möglicherweise krebserzeugend für den Menschen

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) ist eine Untergruppe der Weltgesundheitsorganisation, deren Aufgabe es ist, die Ursachen von Krebs weltweit zu identifizieren. Im Jahr 2011 stuften die Mitglieder der IARC das gesamte (vom Menschen erzeugte) RF/EMF-Spektrum als „2B Mögliches Karzinogen für den Menschen“ ein- und zwar aufgrund eines erhöhten Risikos für Gliome, eine bösartige Form von Gehirnkrebs, das mit der Nutzung von Schnurlostelefonen in Verbindung gebracht wird. 31 Wissenschaftler aus 14 Ländern trafen diese Entscheidung nach der Überprüfung wissenschaftlicher Daten über nicht-ionisierende Mikrowellenstrahlung und deren Zusammenhang mit Hirntumoren.

Hochfrequenz deshalb, weil epidemiologische Studien einen Anstieg von Hirntumoren bei Personen zeigen, die 10 Jahre lang durchschnittlich 17 Minuten pro Tag Mobiltelefone gegen den Kopf halten. Niederfrequenz (ELF), weil ein Dutzend Studien zeigen, dass Kinder, die übermäßig starken Stromleitungen oder häuslichen EMF ausgesetzt sind, häufiger an Leukämie erkranken.

Der Radiation Research Trust (Wohltätigkeitsorganisation) möchte die Tatsache unterstreichen, dass die Mitglieder der IARC mit ihrem kollektiven Urteil einen wissenschaftlichen Konsens für diese Entscheidung gefunden haben. Die Abstimmung war fast einstimmig: 29 zu 1. Die Beweise für ein erhöhtes Krebsrisiko wurden seitdem durch weitere Studien am Menschen untermauert. iarc.who.int | radiationresearch.org

Was bedeutet “möglicherweise krebserregend“? Die wissenschaftliche Bezeichnung “möglich“ besagt, das es bereits viele, oft Hunderte von Studien gibt, die immer das gleiche Problem gezeigt haben- allerdings reicht das nicht zum wissenschaftlichen Beweis. Das heißt, man muss auch den Wirkmechanismus erforscht haben. Solange der nicht erforscht ist, gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis! 5G Kongress- Messtechniker Wolfgang Jogschies


Experten fordern Heraufstufung der Klassifizierung von 2B auf Gruppe 1

Viele Ärzte und Wissenschaftler fordern nun eine dringende Heraufstufung der Klassifizierung von HF-EMF von 2B auf Gruppe 1 (bekanntes Karzinogen), die gleiche Kategorie wie Tabak. Dr. Hardell erklärte unmissverständlich: „Der Stoff ist für den Menschen krebserregend“, dieselbe Kategorie wie Tabak. Die mit der Strahlung intelligenter Stromzähler verbundenen Risiken beschränken sich nicht auf Krebs.

Die 5 Gruppen der IARC-Klassifizierung

  • Gruppe 1 | Krebserzeugend für den Menschen
  • Gruppe 2A | Wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen.
  • Gruppe 2B | Möglicherweise krebserzeugend für den Menschen.
  • Gruppe 3 | Kann nicht hinsichtlich seiner Karzinogenität für den Menschen eingestuft werden.
  • Gruppe 4 | Wahrscheinlich nicht krebserzeugend für den Menschen.

Die WHO hat sich auf beide Seiten geschlagen

Im Jahr 2011, nur einen Monat nachdem ihre Abteilung, die IARC, Handystrahlung als mögliches Karzinogen für den Menschen eingestuft hatte, behauptete ein WHO-Faktenblatt, dass „keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit festgestellt worden sind“. Alasdair Philips (Wissenschaftler) stellt jedoch fest, dass viele IARC-Wissenschaftler inzwischen der Meinung sind, dass die Gruppe die Frage überdenken und die Einschätzung von möglich in wahrscheinlich ändern sollte.

Darüber hinaus übernimmt die WHO konsequent die Ansichten der ICNIRP (Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung), die seit ihrer Gründung (1992) die Auffassung vertritt, dass elektromagnetische Strahlung (EMF) nur durch die Erwärmung des Körpergewebes Schaden anrichten kann, was drahtlose Geräte ihrer Meinung nach nicht tun. Die WHO unterwirft sich auch den Vereinigten Staaten (deren Position von der FDA und der FCC vertreten wird), die bis vor kurzem, als Präsident Trump die US-Finanzierung kürzte, der größte Beitragszahler der WHO waren. washingtonspectator.org

Obwohl die WHO verschiedene Hypothesen als Ursache für Elektrosensibilität in Betracht zieht und der Ansicht ist, dass ihr Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern nicht bewiesen ist, gehen verschiedene Forscher mit Patientenerfahrung und Experten für Bioelektromagnetismus davon aus, dass es sich um eine Umweltkrankheit handelt, die durch elektromagnetische Felder verursacht wird.

IARC und WHO: woher kommen die unterschiedlichen Ansichten?

Die IARC ist eine Arbeitsgruppe unter der Schirmherrschaft der WHO. Dennoch könnten die unterschiedlichen Auffassungen zwischen der WHO und der IARC ihren Ursprung in den Unterschieden zwischen ihren jeweiligen Mitgliedern haben. Viele Ausschussmitglieder des EMF-Projekts der WHO waren in der Elektrizitätsindustrie tätig, während die Mitglieder der IARC eher Epidemiologen und Gesundheitsspezialisten waren. In Korea wird auf mehreren öffentlichen Websites zur EMF-Sicherheit häufig die EMF-Stellungnahme der WHO zitiert. Einige Zitate scheinen durch Selbstzitierung geändert worden zu sein, was zu der irreführenden Interpretation führen kann, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für Karzinogenität gibt. ncbi.nlm.nih.gov

Schwerer Interessenkonflikt

Im Jahr 2014 veröffentlichte die WHO den Entwurf einer Monografie über HF-Felder zur öffentlichen Stellungnahme. Es stellte sich heraus, dass 5 der 6 Mitglieder der Kerngruppe, die mit dem Entwurf betraut war, der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) angehören, einer industrietreuen Nichtregierungsorganisation- und sich somit in einem schweren Interessenkonflikt befinden. Wie bei der ICNIRP wird auch in der Monographie die Bewertung der nicht-thermischen biologischen Wirkungen von HF-Strahlung als wissenschaftlicher Beweis für gesundheitsschädliche Wirkungen abgetan. Dies hat zu zahlreichen Kommentaren an die WHO geführt. Bei einem Treffen am 3. März 2017 im WHO-Büro in Genf wurde jedoch erklärt, dass die WHO nicht die Absicht hat, die Kerngruppe zu ändern. ncbi.nlm.nih.gov

In den letzten Jahren ist eine große Kontroverse um die WHO aufgetreten, da ihre Arbeitsmethoden als undurchsichtig und unwissenschaftlich gelten und Interessenkonflikte bestehen. Anscheinend hat die WHO zu dieser Zeit nur wenige Lehren aus dem Tabakskandal gezogen und nicht viel geändert. Es ist weitgehend bekannt, dass die WHO am 31. Mai 2011 die elektromagnetische Verschmutzung (u.a. Hochfrequenz) als „potenziell krebserregend“ in die Kategorie 2B eingestuft hat- in der auch Blei, Benzol und Tabak enthalten sind. Sie müssen wissen, dass 80% der WHO-Mittel privat sind und von großen multinationalen Unternehmen (Pharmazeutika, Telekommunikation, Lebensmittel usw.) stammen.

50 Jahre hat die Weltgesundheitsorganisation WHO gebraucht, um zuzugeben, dass Rauchen gesundheitsschädigend ist. Dieselbe WHO hat parallel dazu weitere 30 Jahre gebraucht, um zuzugeben, dass Passivrauchen der Gesundheit abträglich ist. Von Dutzenden von Honorar-Professoren der Tabakindustrie und mit Hunderten von entsprechend honorierten Forschungsarbeiten wurde die WHO jahrzehntelang unterwandert.

gigaherz.ch

Die offiziell veröffentlichten Zahlen der Betroffenen sind veraltet

Die Zahlen berücksichtigen nur die Extremfälle von Menschen, die nicht in einer Umgebung leben können, in der eine minimale Dosis künstlicher Strahlung vorhanden ist. Das Electromagnetic Pollution Observatory in den Vereinigten Staaten gibt an, dass der Prozentsatz der amerikanischen Bevölkerung, der an Elektrosensibilität leidet, 10% beträgt.

In Europa nähern sich die in verschiedenen Ländern, wie z.B. Schweden, offiziell veröffentlichten Zahlen allmählich diesem Prozentsatz an, obwohl in Spanien die politischen und Gesundheitsbehörden absolutes Schweigen bewahren. In einer Weise, als ob das Problem nicht existierte, insbesondere wenn diese Prozentsätze gefährlich und progressiv ansteigen. Gerade wegen dieses Schweigens der Gesundheitsbehörden und der mangelnden politischen Anerkennung des Problems werden viele Patienten falsch behandelt. eliant.eu

Dr. Gro Harlem Brundtland- Ehemalige Generaldirektorin der WHO an Elektrosensibilität erkrankt

Dr. Gro Harlem Brundtland- Ehemalige Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die vielleicht bekannteste elektrosensible Person der Welt

Die frühere Premierministerin und WHO-Direktorin Gro Harlem Brundtland, bestätigt, dass sie drahtlose Netzwerke immer noch meidet. | Auf der Liste der Betroffenen steht Gro Harlem Brundtland, die ehemalige Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (1998- 2003). Brundtland machte weltweit Schlagzeilen, als sie in einem Interview im Jahr 2002 bekannt gab, dass sie, die oberste Chefin der WHO, in ihrem Genfer Büro ein Verbot von Mobiltelefonen verhängt hatte. Im Jahr 2002, als sie noch ihren Titel trug, sagte Brundtland der BBC, dass sie in ihrem Büro keine Mobiltelefone erlaubte, weil sie von der Strahlung Kopfschmerzen und „starke Beschwerden“ bekam.

Ich wurde heftig kritisiert, weil ich Menschen davon abhielt, Handys zu benutzen und die Wahrheit über meine Krankheit sagte.

Wir sind verschiedenen Technologien neuer Art ausgesetzt. Ich bin frustriert, dass ich nicht in der Lage war, den Alarm vollständig auszulösen. Ein Satz in einer Gebrauchsanweisung -in dem Sie die Gefahr von Hochfrequenz nicht erklären- ist keine gute öffentliche Gesundheits- und Verbraucherpolitik. Ich wurde elektrisch empfindlich und wurde kritisiert, weil ich die Öffentlichkeit erschrecken kann. Wir wissen, dass sie nicht untätig sind und dass es mögliche Konsequenzen gibt. Menschen, die elektrisch empfindlich sind, zeigen, dass wir ein gewisses Risiko eingehen. Solange wir nicht mehr wissen, können wir nicht sagen, dass dies kein Problem ist“.

magdahavas.com

Verbindungen mit der Industrie

Verbindungen mit der Industrie, Kritik am Umgang der WHO mit den Gesundheitsrisiken der Strahlung

Der Umgang der WHO mit Gesundheitsrisiken durch drahtlose Technologien und elektromagnetischen Feldern wird von europäischen Umweltorganisationen, Wissenschaftlern und einem ehemaligen WHO-Mitarbeiter kritisiert.

Die WHO stellt Experten mit Interessenkonflikten ein. Darüber hinaus hat ein Projektleiter zuvor in der Industrie gearbeitet und verfügt nicht über die medizinische Kompetenz für die Aufgabe, Gesundheitsrisikobewertungen zu leiten. Die Kritik am Umgang der WHO mit den Gesundheitsrisiken der Strahlung hat in letzter Zeit zugenommen. Bereits 2015/2016 haben über 223 Wissenschaftler in einem kritischen Appell darauf hingewiesen, dass die WHO weiterhin ICNIRP-Grenzwerte empfiehlt. Richtlinien, die nicht vor nachgewiesenen gesundheitlichen Auswirkungen der Strahlung wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, degenerativen Erkrankungen und Krebs schützen. stralskyddsstiftelsen.se

Es gibt zudem einen kleinen Ableger der ICNIRP bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das International EMF Project. Es handelt sich um ein Zwei-Personen-Büro, bestehend aus einer Antennenspezialistin und ihrer Sekretärin. Das Büro wurde vom ersten Leiter der ICNIRP gegründet, der laut NRK Geld für die Projekte des Büros von der Telekommunikationsindustrie erhielt- versteckt über eine dritte Partei. Das WHO-Büro ist nach wie vor durch gemeinsame Projekte eng mit dem ICNIRP-Netz verbunden. binders.info

“WHO und ICNIRP- Diese mächtigen Unternehmen spielen ein „langes Spiel“, das sie aus Tabak und anderen Gesundheitskatastrophen gelernt haben.“

bmj.com
| Mike Repacholi

Viele ICNIRP-Mitglieder haben ernsthafte Interessenkonflikte. Obwohl sie ihre Einkünfte auf den Formularen für die Interessenerklärung angeben sollten, tun sie dies oft nicht. So gründete Michael Repacholi, ein australischer Biophysiker und erster Vorsitzender der ICNIRP, 1996 auch ein WHO-Projekt zur Untersuchung der Auswirkungen von Handystrahlung. Louis Slesin, Herausgeber von Microwave News, berichtete jedoch 2006, dass Repacholi zugab, dass die Hälfte des Budgets des WHO-Projekts von der Telekommunikationsindustrie finanziert wurde. Als er 2006 die WHO verließ, wurde Repacholi bald zum Berater der Industrie. washingtonspectator.org

Michael Repacholi war von 1996 bis 2006 Leiter der WHO-Abteilung für elektromagnetische Strahlung, dem WHO-EMF-Projekt. Er baute sofort eine enge Zusammenarbeit zwischen der WHO und ICNIRP auf und lud die Elektro-, Telekommunikations- und Militärindustrie zu Treffen ein. Er veranlasste auch, dass ein großer Teil des EMF-Projekts der WHO von den Lobbyorganisationen der Telekommunikationsbranche finanziert wird.

Im Zusammenhang mit den Aktivitäten der WHO in Bezug auf elektromagnetische Strahlung und elektromagnetische Felder befindet sich der Mann, der viele Jahre für das EMF-Projekt der WHO verantwortlich war, Mike Repacholi, in einem ernsten Interessenkonflikt. Wie auf zahlreichen Websites und von zahlreichen Wissenschaftlern ausführlich dokumentiert ist, hat dies zu einer unwissenschaftlichen Herangehensweise und zur systematischen Missachtung geführt und unter den Teppich beunruhigender Studien gekehrt. Repacholi gab kürzlich in einem Interview zu, dass die Hälfte des EMF-Projekts von der Telekommunikations- und Mobilfunkindustrie finanziert wurde. beperkdestraling.org

| Die Affäre Anders Ahlbom

Ahlbom hat mehr als 10 Jahre lang die öffentliche und wissenschaftliche Meinung über die Auswirkungen von EM-Strahlung geprägt. Er war Teil des Expertengremiums der IARC (Internationale Agentur für Krebsforschung, Teil der Weltgesundheitsorganisation). Hier führte er verschiedene epidemiologische Studien über den Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und Hirntumoren durch (er arbeitete u.a. an der Interphone-Studie mit) und half als Mitglied der ICNIRP, internationale Expositionsstandards festzulegen. Jahrelang leugnete er die Gesundheitsrisiken.

Kürzlich wurde Ahlbom schließlich wegen jahrelanger verdeckter Interessenkonflikte aus der Weltgesundheitsorganisation (IARC) verbannt. Die schwedische investigative Journalistin Mona Nilsson enthüllte, dass Ahlbom Mitbegründer und Mitglied der „Gunnar Ahlbom AB“ ist. Dies ist eine Lobby und Beratungsfirma für Telekommunikationsbetreiber, die von Ahlboms Bruder geführt wird (Pressemitteilung der IEMFA). Fast unmittelbar nach dem Verbot von Ahlbom bewertete die IARC die wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit der Mobilfunkstrahlung neu und stufte das Mobiltelefon in die Kategorie 2B ein: „möglicherweise krebserregend“.

Es hatte auch schon früher Berichte über Interessenkonflikte bei der IARC gegeben.

80 % Spenden- Unabhängigkeit der WHO gefährdet

WHO zu 80 Prozent abhängig von Spenden

Das Problem bei philanthropischen Spenden besteht also darin, dass sie normalerweise an einen bestimmten Zweck gebunden sind. Das gilt für 80 Prozent des WHO-Haushalts. Damit stellt sich heraus, dass die globale Gesundheitsagenda nicht mehr von der Generalversammlung der WHO- sondern von den Gebern festgelegt wird. Sie haben die Befugnis, über bestimmte Projekte und die Prioritäten der Organisation zu entscheiden. Interessen, die nicht zu Ihren Prioritäten gehören, werden einfach nicht finanziert. mx.boell.org

Die WHO und die Gesundheitsbehörden sind hierbei auf den Willen der privaten Akteure angewiesen. Dies ist problematisch, da Gates und andere Milliardäre nicht verpflichtet sind, ihr Geld für diesen Zweck auszugeben. Sie könnten von einem Jahr zum nächsten aufhören, ihre Beiträge zu leisten.

80 Prozent ihres Budgets bezieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) inzwischen aus zweckgebundenen Spenden. Damit üben die Geldgeber maßgeblichen Einfluss aus – und bringen oft eigene wirtschaftliche Interessen mit.

deutschlandfunkkultur.de

WHO- Am Tropf der Geldgeber

Nach welchen Kriterien entwickelt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Empfehlungen?

Regisseurin Lilian Franck zeigt, wie sehr private Interessen heute eine unterfinanzierte Organisation infiltrieren. Der WHO mangelt es an Macht, Transparenz und ihre Bereitschaft, die Sensibilität ihrer 61 Mitgliedstaaten –und Mitwirkenden– zu schonen, behindert ihre Kommunikation. Es gibt keine Kritik z.B. an der japanischen Regierung, die die Schädlichkeit der Strahlung kurz nach der Fukushima-Katastrophe unterschätzt und nicht die notwendigen Sofortmaßnahmen ergriffen hat. Ob es sich um Tabak oder Atomkraft handelt, die WHO hat die Risiken oft heruntergespielt. telestar.fr

Die Filmemacherin Lilian Franck wünscht sich, dass ihre Tochter gute Bedingungen in unserer Welt vorfindet. Ihre persönliche, jahrelange Investigation deckt Erschreckendes auf: Die Industrie infiltriert die WHO. Genauso schlimm: Die Mitgliedsstaaten missbrauchen die WHO für ihre nationalen Wirtschaftsinteressen. Ob Tabakskandal, Schweinegrippe oder der Atomunfall in Fukushima: Die WHO spielt eine erschreckende Rolle. Ihr fehlt es an Geld, Macht und Transparenz. Und ihre Entscheidungen helfen am Ende weniger den Opfern als den Pharmafirmen und der Atomindustrie.

programm.ard.de

WHO- zweitgrößter Spender Bill Gates besitzt Aktien bei Mobilfunkunternehmen

Besteht eine Hoffnung auf Anerkennung von EHS aufgrund folgender Verflechtungen?

Bill Gates als zweitgrößter Spender der WHO* | Der Softwarespezialist und Microsoft-Gründer Bill Gates war bis vor kurzem noch im Verwaltungsrat des Software-Konzerns. Er ist weiter als „Technologieberater“ tätig. Gates gehört zu den Top-Aktionären von Microsoft. Er arbeitet im Prinzip für die Mobilfunkindustrie, da diese durch WLAN, Mobilfunk etc die Technik zum laufen bringt (abgesehen von Kabel). Da er Aktien besitzt, ist ein Gewinndenken vorhanden.

Die Gates Stiftung liegt in der Kritik, das diese unter Umständen andere Interessen hat. Grund: die Stiftung legt ihr Geld bei Konzernen an, deren Handeln die Gesundheit vieler Menschen gefährdet. Je mehr Gewinn diese Unternehmen machen, desto mehr Rendite springt heraus.

Jetzt das Problem: Etwa 80 Prozent des Etats der WHO wird von Spenden und von Stiftungen wie der Bill & Melinda Gates Foundation bestritten. 2014 war Melinda Gates die Hauptrednerin der Weltgesundheitsversammlung. Kurz gesagt, Bill und Melinda Gates werden häufig zu Fragen der Gesundheit, der reproduktiven Rechte und der Klimapolitik konsultiert, obwohl sie in keinem dieser Bereiche Experten sind. mx.boell.org

Der Einfluss von Bill Gates ist wahrscheinlich der Grund, warum die WHO trotz Forschungsergebnissen so zögert, EMF-Strahlung von „möglicherweise krebserregend“ auf „krebserregend“ hochzustufen. Die WHO ergreift keine Maßnahmen, um die Exposition der Menschen gegenüber EMF zu reduzieren und leugnet die Existenz von nicht-thermischen Effekten.

facebook.com

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das die WHO unter Bill Gates die nichtionisierende Strahlung (von der Gates profitiert) als “gefährlich“ einstuft? Das dies technische Strahlung die Ursache für Elektrosensibilität darstellt? Die Einstufung in “Wahrscheinlich Krebserregend“ war anscheinend das höchste der Gefühle, um am Ende nicht ganz doof dazustehen “wir haben es ja vermutet, aber wussten es nicht genau“.

Bill Gates besitzt u.a. die Crown Castle Aktie

Das etwas andere Immobilienunternehmen. Crown Castle ist der größte US-amerikanische Eigentümer, Betreiber und Entwickler von Mobilfunkmasten. Das Unternehmen kauft oder mietet Grundstücke, errichtet auf diesen Grundstücken große Mobilfunkmasten und vermietet Flächen auf den Mobilfunkmasten an Telekommunikationsunternehmen.

alleaktien.de

*Seit 2021 ist Deutschland der größte Finanzier der Weltgesundheitsorganisation (WHO). 2018/ 2019 waren die Vereinigten Staaten der größte Finanzier.

Artikel

  • thegrayzone.com | Der Ausstieg der USA aus der WHO bedeutet, dass der zweitgrößte Geldgeber der Organisation, die Bill & Melinda Gates Foundation, bald ihr größter Geldgeber sein wird, wodurch das nichtstaatliche internationale Imperium einen beispiellosen Einfluss auf eine der wichtigsten multilateralen Organisationen der Welt erhält.

WHO-Einstufung von EHS: Idiopathische Umweltintoleranz

Die WHO verwendet –wie oben bereits erwähnt– für Elektrosensibilität den Begriff „Idiopathische Umweltintoleranz“ (IEI: idios=eigen; pathos=Leiden), die elektromagnetischen Feldern zugeschrieben wird und erklärt, dass sie nicht durch EMF verursacht wird. Der Begriff wird insbesondere von der Mobilfunk- und Elektrizitätsindustrie, sowie von einigen Regulierungsbehörden bevorzugt. “Idiopathisch“ bedeutet hier “ungeklärte Ursache“. Kann sich aber weder in der Forschung noch in der Praxis durchsetzen.

Seit etwa 2004 versuchten die WHO, die ICNIRP und verwandte Gruppen, die alle aus einer kleinen Clique von Pro-Wireless-Aktivisten bestanden, Elektrosensibilität mit Elektrophobie oder Idiopathische Umweltintoleranz zu identifizieren. Dadurch wird EHS folglich als psychologisch und nicht durch EM-Energie verursacht definiert. es-uk.info

Leitlinien der WHO

Nach den Leitlinien der WHO sollte ein Arzt, der einen Patienten mit Symptomen aufnimmt, die auf EHS hindeuten, zunächst Tests anordnen, um den geistigen und psychologischen Zustand des Patienten zu beurteilen. Stellt sich heraus, dass der Patient nicht an einer psychischen Störung leidet, sollte die Ursache für die problematischen Symptome in der Verschmutzung des Wohnraums, erhöhtem Lärm, schlechter Beleuchtung oder ständig flackernden Leuchtstoffröhren zu suchen sein.

Solche Annahmen werden jedoch durch die Tausenden von dokumentierten Fällen von Menschen widerlegt, bei denen plötzlich die für EHS typischen Symptome auftraten, ohne dass sie überhaupt wussten, dass sie sich in einer Umgebung mit hoher elektromagnetischer Wellenintensität aufhielten. Allein in Schweden- einem Land, das wie Deutschland und Dänemark einen sehr hohen Anteil an EHS-Patienten aufweist- wurden bereits im Jahr 2004 250.000 Fälle von EHS gemeldet.

Unabhängige Forscher bestätigen zunehmend die Existenz von EHS

Eine Studie mit dem Titel „EHS: Mythos oder Realität?“ hat eindeutig festgestellt: Ja, es gibt eine elektromagnetische Hypersensitivität. Der Autor der Studie, Professor Stephen Genuis von der kanadischen University of Alberta, fasst seine Arbeit wie folgt zusammen: „Viele Wissenschaftler erkennen an, dass elektromagnetische Hypersensibilität eine echte Krankheit ist, die das Funktionieren einer wachsenden Zahl von Menschen auf der ganzen Welt erheblich beeinträchtigt“. ktociewyleczy.pl

Psychologischer Ansatz ist nicht angemessen

Dr. Alberto Torres Ruiz (Spezialist für seltene Krankheiten und Palliativmedizin) prangert an, dass der psychologische Ansatz zur Elektrosensitivität, wie er von der WHO, bestimmten medizinischen Sektoren, Agenturen oder wissenschaftlichen Ausschüssen- die der Telekommunikationsindustrie nahe stehen, vorgeschlagen wird, NICHT angemessen ist.

Hintergrund ist, das es sich um eine veränderte physiologische Reaktion handelt, die durch die Exposition in elektromagnetischen Feldern verursacht wird. Es gibt ausreichende Beweise für die biologischen Wirkungen nichtthermischer elektromagnetischer Felder. Ebenfalls ausreichend Beweise für Biomarker im Blut und medizinische Bildgebungstechniken des Gehirns, die die ätiopathogenen Aspekte bestimmen. cambio16.com

Die wichtigste Behandlungsmethode ist die Verhinderung oder Verringerung der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern! Begleitet von anderen Maßnahmen, die in der Wiederherstellung der oxidativen und nitrosativen Regulationskapazität durch Substanzen wie Vitamine und Antioxidantien bestehen.

Die rechtliche Situation von EHS ist wie folgt: Es handelt sich um eine chronische Krankheit, die von der WHO nicht anerkannt wurde- während die Resolutionen des Europäischen Parlaments und der Parlamentarischen Versammlung des Europarates ihre Anerkennung beantragt haben. In Europa hat nur Schweden seit 2000 die Elektrosensitivität als Behinderung anerkannt. In Spanien gibt es mehrere Gerichtsentscheidungen, die Menschen, die von Elektrosensitivität betroffen sind, Arbeitsunfähigkeit gewährt haben. cambio16.com

Es wurde gut dokumentiert, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erheblichen Druck von der Industrie erhält.

Wie krank ist die Weltgesundheitsorganisation?

Ob Tabakskandal, Schweinegrippe oder der Atomunfall in Fukushima: Die Rolle der WHO wurde bei diesen gesundheitlich relevanten Krisen auf unterschiedliche Weise kritisiert. Teilweise wurde ihr zu große Nähe zur Lobby der Wirtschaftsinteressen, dann wieder eine deutliche Überschätzung der Gefahr bis hin zur Panikmache vorgeworfen. Es ging aber auch um Verharmlosung der Gefahren und Untätigkeit, wo Handeln erforderlich gewesen wäre, wie in Fukushima. Betrachtet man diese großen globalen Krisen aus der zeitlichen Distanz und jenseits der aktuellen Diskussionen, muss man feststellen, dass sich die WHO in einer tiefen Krise befindet.

cineplex.de

Trailer | trustWHO

Es geht um Geld

Einige sind wahrscheinlich bereits zu dem Schluss gekommen, dass die Zurückhaltung, EHS als echte Krankheit (und das elektromagnetische Feld als Grundlage) einzustufen, auf eine einfache Regel zurückzuführen ist: Wenn Sie nicht wissen, was los ist, geht es darum Geld. Abgesehen von den erheblichen Entschädigungen, die an EHS-Patienten gezahlt werden müssten, erhalten die Regierungen der Bundesstaaten riesige Geldsummen von der Telekommunikationsindustrie. Ein Großteil davon fließt in die Erforschung elektromagnetischer Felder- und zwar genau in jene, die keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Im Jahr 2013 z. B. brachte die Versteigerung von Lizenzen für 4G-Mobiltelefone den britischen Behörden 2,3 Milliarden Pfund ein (dieses finanzielle Ergebnis wurde übrigens als Fehlschlag betrachtet). In Polen brachte eine ähnliche Auktion für LTE-Frequenzen (entspricht 4G) dem Finanzministerium 9,2 Milliarden PLN ein.

Einige Länder erkennen EHS jedoch trotz finanzieller Probleme als echte Krankheit an. Die schwedische Regierung bezeichnet sie als „beeinträchtigend“, während Spanien sie als „dauerhafte Behinderung“ einstuft. Die kanadische Menschenrechtskommission erkennt EHS als Teil des Umweltüberempfindlichkeitssyndroms an.

Die französischen Behörden gingen sogar noch weiter und erklärten, dass das elektromagnetische Feld nicht nur für die Entstehung von EHS, sondern auch für die Entstehung zahlreicher Krebsarten verantwortlich sei, für die vor allem kleine Kinder anfällig seien. Im vergangenen Jahr wurde dort die Nutzung von WLAN-Netzwerken in Kindergärten verboten. Es gab auch die Anordnung, sie auszuschalten, wenn in der Schule kein Unterricht für Kinder über 11 Jahren stattfindet.

Auch ein französischer Richter befand, dass es sich bei EHS um eine echte Krankheit handele, und sprach der 39-jährigen Marine Richard eine Rente von 850 Euro im Monat zu, weil sie eine „Allergie“ gegen elektronische Geräte wie Mobiltelefone, WLAN-Sender und Fernseher hatte. Richard hat über Symptome von Herzklopfen, Übelkeit und Kopfschmerzen berichtet und lebt jetzt in einer lebenswerten Scheune ohne Strom. ktociewyleczy.pl

“Die WHO vertuscht die Wahrheit über Funkstrahlung“

Die Autorin, ehemalige Mitarbeiterin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Hirntumorüberlebende Olga Sheean hat ein Video über die Vertuschung der Wahrheit über drahtlose Strahlung durch die WHO veröffentlicht (emfoff.com). Diese Einheit fördert nicht die Entwicklung sicherer Grenzwerte, sondern „verbirgt absichtlich die Wahrheit, informiert die Öffentlichkeit falsch und erfindet völlig bedeutungslose Sicherheitsstandards, die auf unbegründeten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen“. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass es „auch Gelder von und mit Mitarbeitern erhält, die für genau die Branche gearbeitet haben, vor der es uns schützen soll“.

Trotz alledem unterstützt die WHO die weltweite Bereitstellung von 5G aktiv. Anstatt die Expositionsgrenzwerte zu verschärfen, arbeitet die WHO mit ICNIRP zusammen, um die bereits gefährlich unzureichenden Standards zu lockern. stopsmartmeters.com.au

*Olga Sheean ist Autorin (“EMF OFF!), Redakteurin in der hochpolitischen Arena der Vereinten Nationen in Genf, Fotojournalistin beim WWF und Therapeutin. Sie hat die Bioeffekte drahtloser Strahlung dokumentiert und die weit verbreitete Korruption in der Industrie, der WHO und den Regierungen aufgedeckt.

Olga Sheen: Ein Aufruf zum Handeln und zur Rechenschaftspflicht

Ein Dokument von Olga Sheen enthält Einzelheiten zu unentschuldbaren Fehlern und was dringend getan werden muss, um sie zu beheben. | Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist eine Organisation der Vereinten Nationen (UN), die für die globale öffentliche Gesundheit zuständig ist. Es handelt sich um das Internationale EMF-Projekt, dessen Aufgabe es ist, die Sicherheit und die biologischen Auswirkungen nichtionisierender Hochfrequenz-/Mikrowellenstrahlung zu bewerten. Es wurde von genau der Industrie übernommen, die für die unkontrollierte Verbreitung dieser Strahlung weltweit verantwortlich ist. Das Projekt wird von einem Elektroingenieur ohne Gesundheitszeugnis geleitet, der für die drahtlose Telekommunikationsbranche geforscht hat und daher in einem klaren Interessenkonflikt steht.

Trotz der Anforderung, dass ihre Experten jeden Interessenkonflikt offenlegen müssen, und trotz der Tatsache, dass es gegen die WHO-Regeln verstößt, wenn Einzelpersonen oder Ausschüsse Gelder von der Industrie annehmen, ist bekannt, dass die WHO indirekt erhebliche Mittel von der Mobilfunkindustrie erhalten hat– viele Jahre. Da die UN an sich jedoch niemandem Rechenschaft schuldig ist, gibt es kaum oder gar keine Rückgriffsmöglichkeiten für diejenigen, die durch ihre Operationen beeinträchtigt werden könnten.

Dokument-Auszüge an die WHO (2017)

  • | Einer der wichtigsten und dringendsten Schritte, die unternommen werden müssen, ist die Ablösung der Leiterin des EMF-Projekts, Emilie van Deventer* (Elektroingenieurin ohne jegliche gesundheitliche Qualifikation), durch eine unabhängige, unvoreingenommene, medizinisch qualifizierte Fachkraft, die aus erster Hand Erfahrung und Wissen über Mikrowellenkrankheit/ Elektrosensibilität und die vielen anderen verheerenden Folgen wie Hirntumore, neurologische Störungen, DNA-Schäden und Unfruchtbarkeit hat. Sie können sich nicht länger auf Unwissenheit berufen oder eine weitere Verzögerung rechtfertigen.
  • | Das EMF-Projekt: eine Fassade für Industrieinteressen. Auf Betreiben der Telekommunikationsindustrie spielen die Mitglieder der ICNIRP eine führende Rolle bei der Ausarbeitung der WHO-Umweltgesundheitskriterien für HF-EMF (z. B. Handystrahlung), die die Zukunft der drahtlosen Technologien beeinflussen werden. Als selbsternannte Nichtregierungsorganisation (NGO) ist die ICNIRP niemandem gegenüber rechenschaftspflichtig. Niemand kontrolliert ihre Aktivitäten – weder im Hinblick auf Interessenkonflikte, noch auf eine vollständige Offenlegung oder unbegründete, fehlerhafte Entscheidungen.
  • | Eine Swisscom-Patentanmeldung (2003) besagt eindeutig, dass nicht-thermische drahtlose Strahlung „eine genotoxische Wirkung […] hat, die über einen nicht-thermischen Weg ausgelöst wird“ und dass „bei der Bestrahlung menschlicher Blutzellen mit elektromagnetischen Feldern eine deutliche Schädigung des Erbguts [DNA] nachgewiesen wurde [mit] Hinweisen auf ein erhöhtes Krebsrisiko“. Das internationale Patent bezog sich auf eine Technologie zur Verringerung des „Elektrosmogs“ von drahtlosen lokalen Netzen, mit der die Krebsrisiken im Zusammenhang mit der nichtthermischen Exposition gegenüber Mikrowellenstrahlung verringert werden sollen.

► Die derzeitige Leiterin des Strahlenprogramms der WHO heißt Emilie van Deventer. Ihr WHO-Programm soll sicherstellen, dass wir vor Strahlung geschützt sind. Sie ist jedoch eine Technologie-Ingenieurin ohne gesundheitliche Qualifikation, die mit Telekommunikationsunternehmen zusammenarbeitet. Ihr letztes Projekt diente der „Steigerung der Effektivität der Technologie“- und nicht dem Schutz der Weltbevölkerung vor unsicherer Strahlung durch neue Technologien. Kürzlich wurde sie gegenüber einem Journalisten mit den Worten zitiert: „Die Industrie kümmert sich nicht um die Sicherheit. Sie kümmert sich darum, ob die Technologie funktioniert.“ wearenotsam.com


15 Probleme wegen der WHO

  1. Bundesgesundheitsbehörden sehen keine Notwendigkeit, die Öffentlichkeit über die schädlichen Auswirkungen von Mikrowellenstrahlung zu informieren.
  2. Es werden Gesetze erlassen, um die Bürger daran zu hindern, die Errichtung von Mobilfunkmasten aus gesundheitlichen Gründen abzulehnen.
  3. Staatliche/ provinzielle Behörden bieten denjenigen, die durch diese Strahlung geschädigt wurden, keinerlei Entgegenkommen/Anerkennung.
  4. Krebsagenturen verbreiten irreführende/ ungenaue Informationen, die sich auf die WHO-Richtlinien stützen.
  5. Intelligente Stromzähler werden in den Haushalten installiert, ohne dass die Bewohner die Kontrolle darüber haben und ohne ihre informierte Zustimmung.
  6. Die Dienstleister ignorieren die Bedenken der Kunden und weigern sich, ihre zahlreichen Briefe zu beantworten.
  7. Wenn EHS zunimmt, nachdem die Menschen rund um die Uhr HF-Strahlung von intelligenten Zählern ausgesetzt sind, lehnen die Provinz- und Kommunalbehörden jede Verantwortung ab. Sie verweisen auf die Bundesbehörden/WHO.
  8. Schulbehörden und Gesundheitskliniken weigern sich, WiFi-Router zu entfernen.
  9. Behörden wie Health Canada sagen den Eltern, dass WiFi sicher ist, und Schulbehörden halten ihre Lehrer davon ab, mit den Eltern über die potenziell schädlichen Auswirkungen auf ihre Kinder zu sprechen.
  10. Wenn Eltern Bedenken äußern, wird ihnen gesagt, dass Handys und WLAN sicher sind.
  11. Wenn Kinder aufgrund von EMR krank werden oder Lernschwierigkeiten haben, verweisen die Schulen auf die „Sicherheits“-Standards der Regierung
  12. Standards und lehnen die Verantwortung ab.
  13. In Teilen Kanadas und anderswo werden Mikrozellensender nur wenige Meter von Häusern entfernt aufgestellt.
  14. Krankenhäuser/Gesundheitskliniken haben Mobilfunkantennen auf den Dächern und WLAN in den Zimmern. Im Umkreis von 500 Metern um Mobilfunksender gibt es viele bestätigte Krebsherde- doch die WHO sagt, es bestehe keine Gefahr.
  15. Wenn junge Erwachsene an Hirntumoren leiden/ sterben, lehnt die Industrie die Verantwortung ab, weil die Behörden sagen, dass die internationalen Richtlinien, die von der WHO aufgestellt wurden, eingehalten wurden.

Wlan in der Schule als Folge

„[…] Es ist unvorstellbar, dass wertvolle Kinder und ihre Lehrer gezwungen sind- jeden Moment, wenn sie in der Schule sind- in Klassenzimmern zu sitzen, in denen sich leistungsstarke WiFi-Router in Industriequalität über ihren Köpfen befinden, die die gefährlichere gepulste Form der M/W-Strahlung aussenden. „WiFi-Router strahlen ihre gepulste nicht-thermische Strahlung ständig in alle Richtungen aus und überdecken damit ganze Gebiete. Nicht-industrielle Wissenschaftler wissen, dass die schädlichen biologischen und gesundheitlichen Auswirkungen der gepulsten Strahlung auf niedriger Ebene kumulativ sind. „Es ist nicht die Frage, ob ein Schüler oder ein Lehrer geschädigt wird, sondern wie viel akkumulierte Strahlung über wie viele Monate und/oder Jahre ihr individueller Körper aushalten kann, bevor er ernsthaft erkrankt.“ James G. (Jerry) Flynn, Hauptmann der kanadischen Streitkräfte im Ruhestand | olgasheean.com

Artikel

  • deutschlandfunkkultur.de | Unabhängigkeit der Weltgesundheitsorganisation gefährdet
  • metropolnews.info | Gefährlicher Angriff auf die Menschheit: Der Milliardär, die Impfindustrie, die Politik und die WHO
  • zeit.de | Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates
  • m-vg.de | Pharmaindustrie- Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität
  • beperkdestraling.org | Die Weltgesundheitsorganisation: zuverlässig? (Niederländisch)

| Translate |