Anerkennung von EHS | Schweden

Anerkennung von EHS in Schweden

Aktualisiert am 11.01.2024

Anerkennung von EHS in Schweden

Elektrosensibilität ist in Schweden eine anerkannte umweltbedingte Behinderung. EHS ist in Schweden eine

  • objektiv festgestellte neurologische Störung
  • seit 1995/96 anerkannte Behinderung

In Schweden ist EHS eine offiziell anerkannte funktionelle Beeinträchtigung (d. h., es wird nicht als Krankheit betrachtet. „Funktionelle Beeinträchtigung“ und „Krankheit“ werden in verschiedenen internationalen Dokumenten definiert). Der erste Schritt für eine Person mit einer funktionellen Beeinträchtigung in Schweden besteht also darin, sich an den Sonderbeamten für Behindertenfragen der Gemeinde sowie an die verschiedenen Behindertenorganisationen und -behörden zu wenden, um verschiedene Arten von Zugangsmaßnahmen zu erwirken, mit dem alleinigen Ziel, ein gleichberechtigtes Leben zu führen (gemäß den 22 Standardregeln der UNO zur Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen). Die Symptome werden vom Nordischen Ministerrat seit 2000 als berufsbezogene symptombasierte Diagnose (ICD-10-Code) eingestuft. discussions.apple.com

Schweden besitzt eine eigene Behindertenorganisation, den Verband für elektrohypersensible Menschen (Elöverkänsligas Riksförbund). Der Verband wurde 1987 gegründet, nachdem viele Menschen u.a. durch die Arbeit mit Monitoren betroffen waren. Die rund 2.200 Mitglieder sind in 16 Kreis- und 6 Ortsverbänden organisiert. Die Organisation ist Teil des Dachverbandes Funktionsrätt Sverige von 50 Behindertenorganisationen mit 400.000 Mitgliedern. Infolgedessen erhält der Schwedische Verband für Elektrohypersensible einen jährlichen staatlichen Zuschuss. Schutzmaßnahmen werden vom Staat bezahlt (Regierungsbeschluss Nr. 8 950621; 2. Seite: “Handikappförbundens SamarbetsOrgan“, heute “Funktinsrätt Sverige“). iopscience.iop.org | sv.wikipedia.org

Gesetzgebung und Rechtsprechung der Behörden

Das Umweltgesetzbuch

| Vorsorgeprinzip

Nach den allgemeinen Abwägungsregeln des neuen Umweltgesetzbuches ist das Vorsorgeprinzip von grundlegender Bedeutung: Schon das Risiko negativer Auswirkungen verpflichtet zu Schutz- und anderen Vorsorgemaßnahmen. Die Beweislast dafür, dass die Tätigkeit für Mensch und Umwelt nicht gefährlich ist, liegt beim Betreiber. Die Mobilfunkbetreiber und die Regierung erlauben den Bau von Masten trotz der Proteste von besonders sensiblen und betroffenen Menschen. eloverkanslig.org

Kapitel 9 des Umweltgesetzbuches (Umweltgefährdende Tätigkeiten und Gesundheitsschutz, § 1)- Nichtionisierende Strahlung wird als umweltgefährdende Tätigkeit definiert:

  1. die Nutzung von Grundstücken, Gebäuden oder Anlagen in einer Weise, die die Umwelt durch Lärm, Erschütterungen, Licht, ionisierende oder nicht-ionisierende Strahlung oder andere ähnliche Wirkungen belästigen kann.

(Nicht-ionisierende Strahlung umfasst Hochfrequenzstrahlung und niederfrequente elektrische und magnetische Felder.) ehsforum.se

Verantwortung liegt bei der Umweltabteilung

Es ist wichtig, dass die Messung von Mikrowellen mit der richtigen Messausrüstung durchgeführt wird. Mikrowellenmessgeräte können die Feldstärke eines einzelnen Senders nicht anzeigen. Daher muss ein Spektrumanalysator verwendet werden, um festzustellen, wie viel Strahlung die Geräte der einzelnen Frequenzbesitzer abgeben. Es ist wichtig, dass sowohl der Spektrumanalysator als auch die Antenne alle Frequenzbänder messen können, die an dem Standort verwendet werden könnten.

► Wenn die Umweltabteilung keine Maßnahmen ergreift, kann dies mit einer Beschwerde angefochten werden, die mit einer Entscheidung der Umweltabteilung beantwortet werden muss. Die Entscheidung kann dann beim Land- und Umweltgericht angefochten werden. ehsforum.se

Strahlenschutzgesetz

In Kapitel 7 des Strahlenschutzgesetzes: “Technische Einrichtungen, die nichtionisierende Strahlung erzeugen können“, heißt es in § 1:

  1. die sonst erforderlichen Maßnahmen und Vorkehrungen zu treffen, um Schäden für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt zu verhüten oder ihnen entgegenzuwirken, und

Kapitel 9 des Strahlenschutzgesetzes, Strafen und Einziehung, § 1 lautet wie folgt:

Mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren wird bestraft, wer vorsätzlich oder grob fahrlässig gegen Ziff. 3 verstößt. § 13, 14 § 1, § 15 oder § 16, Kap. 5 3 § 1, Kap. 7 § 1, 3, 4 oder 5 oder bei Tätigkeiten mit ionisierender Strahlung gegen Ziff. 3 § 10 verstößt .

Die Aufsichtsbehörde ist die schwedische Behörde für Strahlenschutz (SSM). ehsforum.se

Das Bildungsgesetz (Schulbesuch)

► Wenn ein elektrosensibler Schüler keinen Zugang zu einer elektrisch renovierten Schulumgebung hat oder die Gemeinde keinen elektrisch renovierten Schülertransport zur Verfügung stellt, kann dies dem Ombudsmann für Diskriminierung (DO) gemeldet werden, da es gegen das Diskriminierungsgesetz verstößt. Sie können Missstände auch der schwedischen Schulaufsichtsbehörde und dem parlamentarischen Ombudsmann (JO) melden.

| Das 1. Kapitel des Bildungsgesetzes besagt, dass behinderte Schüler das Recht auf Bildung aufgrund einer Behinderung haben:

Gleicher Zugang zur Bildung

§ 8 Jede Person hat ungeachtet ihres Wohnsitzes und ihrer sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse gleichen Zugang zum Schulsystem, sofern nicht in besonderen Bestimmungen dieses Gesetzes etwas anderes vorgesehen ist.

Das Diskriminierungsgesetz (2008:567) enthält Bestimmungen zur Bekämpfung von Diskriminierung und zur Förderung der Gleichberechtigung und Chancengleichheit im Bildungsbereich, unabhängig von Geschlecht, Transgender-Identität oder -Ausdruck, ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder anderen Überzeugungen, Behinderung, sexueller Ausrichtung oder Alter. Gesetz (2014:960).

| Kapitel 10 des Bildungsgesetzes besagt, dass behinderte Schüler Anspruch auf eine ihrer Behinderung angepasste Schülerbeförderung haben:

Schülerbeförderung in der Heimatgemeinde

§ 32 Schüler einer öffentlich finanzierten Pflichtschule haben Anspruch auf kostenlose Schülerbeförderung von einem Ort in der Nähe des Wohnorts des Schülers zum Ort des Unterrichts und zurück, wenn eine solche Beförderung wegen der Länge des Weges, der Verkehrsbedingungen, der Behinderung des Schülers oder anderer besonderer Umstände erforderlich ist.

Dieses Recht gilt jedoch nicht für Schüler, die eine andere Schuleinheit als diejenige wählen, in der die Gemeinde sie sonst untergebracht hätte, oder die gemäß den §§ 25-27 eine Pflichtschule einer anderen Gemeinde besuchen. Sofern dies ohne organisatorische oder finanzielle Schwierigkeiten möglich ist, muss die Gemeinde auch in diesen Fällen die Schülerbeförderung sicherstellen.

Die Heimatgemeinde des Schülers sorgt für die Organisation der Schülerbeförderung. ehsforum.se

Das Antidiskriminierungsgesetz

Bestimmtes Maß an Zugänglichkeit

Im ersten Kapitel des Diskriminierungsgesetzes heißt es unter anderem, dass Menschen mit Behinderungen ein bestimmtes Maß an Zugänglichkeit haben müssen und dass Menschen mit Behinderungen nicht benachteiligt werden dürfen:

Diskriminierung

§ 4- In diesem Gesetz bedeutet Diskriminierung

1. unmittelbare Diskriminierung: dass jemand dadurch benachteiligt wird, dass er in einer vergleichbaren Situation schlechter behandelt wird, behandelt worden ist oder behandelt worden wäre, wenn die Benachteiligung mit dem Geschlecht, der Transgender-Identität oder dem Transgender-Ausdruck, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder sonstigen Weltanschauung, einer Behinderung, der sexuellen Ausrichtung oder dem Alter zusammenhängt,

2. „mittelbare Diskriminierung“ bedeutet, dass eine Person durch die Anwendung von Vorschriften, Kriterien oder Verfahren, die dem Anschein nach neutral sind, die aber Personen eines bestimmten Geschlechts, einer bestimmten Transgender-Identität oder eines bestimmten Transgender-Ausdrucks, einer bestimmten ethnischen Herkunft, einer bestimmten Religion oder Weltanschauung, einer bestimmten Behinderung, einer bestimmten sexuellen Ausrichtung oder eines bestimmten Alters besonders benachteiligen können, eine weniger günstige Behandlung erfährt, es sei denn, die betreffenden Vorschriften, Kriterien oder Verfahren verfolgen ein rechtmäßiges Ziel und die eingesetzten Mittel sind zur Erreichung dieses Ziels angemessen und erforderlich

3. „mangelnde Zugänglichkeit“ bedeutet, dass eine Person mit einer Behinderung benachteiligt wird, weil keine Zugänglichkeitsmaßnahmen ergriffen wurden, um diese Person in eine vergleichbare Situation wie Personen ohne diese Behinderung zu versetzen, die auf der Grundlage der gesetzlichen und behördlichen Zugänglichkeitsanforderungen und unter Berücksichtigung folgender Faktoren angemessen ist

  • die wirtschaftlichen und praktischen Bedingungen,
  • Dauer und Umfang der Beziehung oder des Kontakts zwischen dem Veranstalter und der Person sowie
  • andere relevante Umstände

4. Belästigung: Verhalten, das die Würde einer Person verletzt und mit einem der Diskriminierungsgründe zusammenhängt: Geschlecht, Transgender-Identität oder -Ausdruck, ethnische Zugehörigkeit, Religion oder andere Überzeugungen, Behinderung, sexuelle Ausrichtung oder Alter. ehsforum.se

► Diskriminierung melden

Wenn Sie diskriminiert wurden, z. B. wegen mangelnder Zugänglichkeit, können Sie dies dem Ombudsmann für Diskriminierung (DO) melden. Es ist auch möglich, Diskriminierung bei Antidiskriminierungsstellen zu melden, die Fälle vor Gericht verfolgen können.

Gesetz über soziale Dienste

In Kapitel 5 des Sozialhilfegesetzes, Sonderbestimmungen für verschiedene Gruppen, heißt es, dass die Gemeinde für die Unterbringung von Menschen mit Behinderungen sorgen muss:

Menschen mit Behinderungen

7 § Das Sozialamt setzt sich dafür ein, dass Menschen, die aus körperlichen, geistigen oder anderen Gründen mit erheblichen Schwierigkeiten in ihrem Leben konfrontiert sind, die Möglichkeit erhalten, an der Gemeinschaft teilzunehmen und wie andere zu leben.

Das Sozialamt trägt dazu bei, dass der Einzelne eine sinnvolle Beschäftigung hat und so leben kann, wie es seinem Bedarf an besonderer Unterstützung entspricht.

Die Gemeinde richtet für Personen, die aufgrund der in Absatz 1 genannten Schwierigkeiten eine solche Wohnung benötigen, Wohnungen mit besonderen Dienstleistungen ein.

Wenn eine elektrosensible Person keine Hilfe für eine elektrisch renovierte Wohnung in einer strahlungsarmen Umgebung erhält und die Gemeinde Wohnungen für andere Gruppen mit Behinderungen bereitstellt, kann dies dem Diskriminierungsombudsmann (DO) gemeldet werden, da dies gegen das Diskriminierungsgesetz, Kapitel 1, § 4, Punkte 1 und 2, verstößt. Wenn die Gemeinde die Rechtsvorschriften nicht einhält, können Sie die Gemeinde beim parlamentarischen Ombudsmann (JO) anzeigen.

Sozialversicherungsfälle

1 | In einem Fall, in dem es um den Anspruch auf Krankengeld für eine elektrosensible Person ging, hat das Berufungsgericht in Jönköping (Fall Nr. 3350-11 und 3351-11) folgende Einschätzung vorgenommen:

„Die Arbeitsfähigkeit ist im Verhältnis zum regulären Arbeitsmarkt als gemindert anzusehen, da eine geeignete Arbeit im Falle der fraglichen Krankheit als sehr selten auf dem Arbeitsmarkt angesehen werden kann. Dem Fehlen eines objektiven Befundes darf keine entscheidende Bedeutung beigemessen werden, da viele Krankheiten nicht objektiv feststellbar sind.“

Das Urteil hat Rechtskraft erlangt und kann somit als richtungsweisend angesehen werden.


2 | In der Rechtssache 2407-05 hat das Verwaltungsgericht Jönköping die „normalerweise anfallende Arbeit“ wie folgt beurteilt:

Nach Ansicht des Berufungsgerichts ist es am naheliegendsten, davon auszugehen, dass es sich bei der „normalerweise anfallenden Arbeit“ um eine gewöhnliche Arbeit auf dem Arbeitsmarkt handelt, bei der die Arbeitsfähigkeit des Versicherten voll oder nahezu voll genutzt werden kann. Eine solche Arbeit erfordert eine normale Leistung, bei der keine oder nur geringe Anpassungen im Hinblick auf die Behinderung oder die medizinischen Probleme des Arbeitnehmers zu erwarten sind.“


3 | In der Rechtssache 2407-05 legte die Försäkringskassan Berufung beim Obersten Verwaltungsgerichtshof ein, der in der Rechtssache 7437-06 dasselbe Urteil fällte wie das Berufungsgericht. Die Auffassung des Berufungsgerichts kann somit als unbestritten angesehen werden.

In der Rechtssache 2407-05 hat der Verwaltungsgerichtshof in Jönköping die „normalerweise anfallende Arbeit“ wie folgt beurteilt:

“Nach Ansicht des Berufungsgerichts ist es am naheliegendsten, davon auszugehen, dass unter „normaler Arbeit“ eine gewöhnliche Arbeit auf dem Arbeitsmarkt zu verstehen ist, bei der die Arbeitsfähigkeit des Versicherten voll oder nahezu voll genutzt werden kann. Eine solche Arbeit erfordert eine normale Leistung, bei der keine oder nur geringe Anpassungen im Hinblick auf die Behinderung oder die medizinischen Probleme des Arbeitnehmers zu erwarten sind.“

In der Rechtssache 2407-05 legte die Försäkringskassan Berufung beim Obersten Verwaltungsgerichtshof ein, der in der Rechtssache 7437-06 dasselbe Urteil fällte wie das Berufungsgericht. Die Auffassung des Berufungsgerichts kann somit als unbestritten angesehen werden.


4 | In der Rechtssache 9520-18 fällte das Stockholmer Berufungsgericht das folgende Urteil zur Bewertung von Krankheiten:

„Manche Krankheiten lassen sich objektiv nur schwer feststellen. Bei psychiatrischen Diagnosen zum Beispiel gibt es selten objektive Untersuchungsergebnisse. In diesen Fällen muss sich die Beurteilung der Beeinträchtigung vor allem auf die eigenen Angaben des Versicherten stützen. Von besonderer Bedeutung ist die Eigenschilderung des Patienten zu den Symptomen in Verbindung mit der Beschreibung des Gesundheitszustandes in den ärztlichen Berichten. Es ist eine Gesamtwürdigung aller Umstände, einschließlich der Schwere der Erkrankung, vorzunehmen; dem bloßen Fehlen objektiver Untersuchungsbefunde kann keine entscheidende Bedeutung beigemessen werden.“ ehsforum.se


Diskriminierung | In einem Vergleich (DO ANM 2009/1877) zwischen einer elektrosensiblen Person und der Provinzverwaltung der Provinz Kalmar wurde anerkannt, dass die elektrosensible Person aufgrund ihrer Elektrosensibilität sowohl verletzt als auch benachteiligt wurde und dafür eine Entschädigung erhielt. ehsforum.se

Strahlenschäden melden

Vor der Meldung eines Strahlenschadens ist es sehr wichtig, einen Nachweis in Form eines ärztlichen Attests mit dem Diagnoseschlüssel W90 zu besitzen. Auch ein Messprotokoll, aus dem hervorgeht, wem die betreffende Strahlungsquelle gehört, kann erforderlich sein. Es kann sehr schwierig sein, die Fakten richtig zu stellen, wenn der Eigentümer des Senders behaupten kann, dass er die Referenzwerte (Grenzwerte) der schwedischen Strahlenschutzbehörde einhält.

Wenn es aufgrund mangelnder Zugänglichkeit zu Strahlenschäden gekommen ist, kann dies als Diskriminierung beim Ombudsmann für Diskriminierung angezeigt werden. ehsforum.se

Prof. Olle Johansson

Dank der Arbeit des schwedischen Neurowissenschaftlers Prof. Olle Johansson und seines Teams vom renommierten Karolinska-Institut in Stockholm wurde Elektrosensibilität in Schweden als Berufskrankheit und damit als Grund für krankheitsbedingte Fehlzeiten wegen körperlicher Behinderung offiziell als Behinderung anerkannt, und den Betroffenen wird sogar finanzielle Unterstützung gewährt, um ihre Wohnung gegen elektromagnetische Felder abzuschirmen. eliant.eu

Auszug aus einem Schreiben zu EHS

Die Gleichbehandlung von Mitgliedern der Gemeinschaft ist weder etwas, das als Gefallen getan werden sollte, noch etwas, das ein Parlament oder eine Regierung höflich von anderen Einwohnern verlangen sollte.

Gleichberechtigung ist nicht etwas, das man „aus reiner Herzensgüte“ tut. Sie ist etwas, das man tut, weil es von jedem Bürger erwartet wird, denn Unzugänglichkeit und Diskriminierung sind gesetzlich verboten. Es ist also nicht in Ordnung, seine Symptome absichtlich zu verschlimmern. Das bedeutet, dass eine Person mit Elektrohypersensibilität die Möglichkeit haben sollte, in einer elektrosanitären Umgebung zu leben und zu arbeiten. Eine Person zu zwingen, ihren Arbeitsplatz zu kündigen oder aus ihrer Wohnung auszuziehen, ist ein schwerer Rechtsverstoß.

Die elektrisch Hochsensiblen müssen daher in jeder Situation und mit allen verfügbaren Mitteln Respekt¸ Vertretung und Macht einfordern. Sie müssen ganz klar alle Ansätze ablehnen, die eine Mentalität des „Mitleids mit ihnen“ oder der „Fürsorge für sie“ widerspiegeln. Unerreichbarkeit ist kein persönliches Problem. Sie ist ein Problem der Gesellschaft. Unzugänglichkeit ist keine Frage der Einstellung. Es geht um Diskriminierung. Und diskriminierende Handlungen und Verhaltensweisen dürfen nicht durch wohlmeinendes Gerede über Behandlung bekämpft werden. Diskriminierung ist bereits illegal!

Diese Ansicht lässt sich mit den nationalen und internationalen Behindertengesetzen und -vorschriften begründen, einschließlich der UN-Standardregeln/UN-Konvention und des schwedischen Aktionsplans für Menschen mit Behinderungen (prop. 1999/2000:79 „Den nationella handlingplanen för handikappolitiken – Från patient till medborgare“; Proposition 1999/2000:79, 1999/2000:SoU14). Außerdem gilt der Human Rights Act in der EU uneingeschränkt.

| Es muss Schluss sein mit Lässigkeit, Rücksichtslosigkeit, Gleichgültigkeit und mangelndem Respekt seitens der Gesellschaft.

Akzeptieren Sie niemals eine diskriminierende Behandlung oder eine beleidigende Sonderbehandlung. Setzen Sie sich für die Rechte anderer ein, und damit setzen Sie sich auch für Ihre eigene Zukunft ein! Ich möchte die sehr weisen Worte von Jan Åberg, einem freiberuflichen Schriftsteller in Trollhättan, Schweden, zitieren: „Alles, was uns Menschen widerfährt, geschieht nur so lange, wie wir es akzeptieren“. Wie lange werden Ihre Behörden und deren Beamte dies akzeptieren? Würden sie dieselbe Art von Beweisen verlangen, wenn es um sie selbst, ihre Kinder, ihre Mutter, ihren Vater… ginge?

Denken Sie schließlich daran, dass wir alle die Gesetze und Vorschriften für Behinderte einhalten und befolgen müssen. Das Gegenteil ist ein schwerwiegender Verstoß und sollte sofort als offizielle Beschwerde bei den örtlichen Behörden, dem Parlament, der Regierung, der EU und der UNO eingereicht werden. Dies ist besonders wichtig, da Katri Linna, der ehemalige schwedische Diskrimineringsombudsman (=der Gleichstellungsombudsmann), in der Zeitung Sydsvenskan (23.-26. Januar 2009; http://sydsvenskan.se/chattarkiv/article408013.ece) klar und deutlich erklärt, dass „Elektrohypersensibilität laut Gesetz eine funktionelle Beeinträchtigung ist und ich Personen mit EHS, die diskriminiert werden, empfehle, eine Beschwerde einzureichen“.

Der Schwedische Verband für Elektrohypersensible erhält eine staatliche Subvention als Behindertenorganisation gemäß SFS 2000:7 §2 (SFS = Das schwedische Statutenbuch) [Regeringsbeslut 950621 nr. 8, Dnr: S1995/2965].

Das Recht von EHS-Personen auf Invaliditätsbeihilfe wurde vom Obersten Schwedischen Verwaltungsgerichtshof entschieden, u.a. in dem Urteil „dom 2003-01-29, mål nr. 6684-2001″. discussions.apple.com

Olle Johansson, Assoc. prof.
Abteilung für experimentelle Dermatologie
Abteilung für Neurowissenschaften
Karolinska-Institut
171 77 Stockholm
Schweden

*Olle Johansson ist außerordentlicher Professor an der Abteilung für experimentelle Dermatologie, Abteilung für Neurowissenschaften, Karolinska Institutet, Stockholm, Schweden. Er ist eine führende Autorität auf dem Gebiet der EMF-Strahlung und der gesundheitlichen Auswirkungen. Er war auch Professor für grundlegende und klinische Neurowissenschaften am Königlichen Institut für Technologie in Stockholm.

Er hat mehr als 650 Originalartikel, Übersichtsarbeiten, Buchkapitel und Konferenzberichte auf dem Gebiet der grundlegenden und angewandten Neurowissenschaften, der Dermatowissenschaften und der gesundheitlichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder veröffentlicht.

Seine Studien fanden in den Medien, darunter Zeitungen, Radio und Fernsehen, sowie im Internet im In- und Ausland große Anerkennung. Er unterhält fortlaufende internationale wissenschaftliche Kooperationen unter anderem mit Japan, Brasilien, Südafrika, Serbien, Deutschland, Großbritannien und den USA. emfcontrol.com

Update(s)

| In schwedischen Schulen wird die Digitalisierung gestoppt

Der 2013 veröffentlichte PISA-Bericht zeigte, dass Schüler, die begonnen hatten, Computer und Tablets im Unterricht zu nutzen, deutlich schlechtere Leistungen erzielten.

Die schwedische Regierung lehnt die neue Strategie des schwedischen Zentralamts für das Bildungswesen zu digitalen Hilfsmitteln für Schulen ab. Der 2013 veröffentlichte PISA-Bericht zeigte, dass Schüler, die begonnen hatten, Computer und Tablets im Unterricht zu nutzen, deutlich schlechtere Leistungen erzielten. Finnland plant die Einführung eines Gesetzes, das die Nutzung von Mobilgeräten während des Schultages einschränken soll. Ein Problem, das nicht angegangen wird, ist die Tatsache, dass die Nutzung von WLAN-Routern, drahtlos verbundenen Computern, Tablets und Mobiltelefonen Mikrowellenstrahlung ausstrahlt, die Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme verursachen kann.

Die schwedische Regierung lehnt die neue Strategie der Bildungsagentur für digitale Tools in Schulen nach scharfer Kritik der Kinderärztin Ulrika Ådén und des Hirnforschers Torkel Klingberg ab Der Digitalisierungsplan der Bildungsagentur sei nicht evidenzbasiert, der Unterricht solle auf Wissenschaft und nachgewiesenen Erfahrungen basieren, sagte Bildungsministerin Lotta Edholm gegenüber DN. Die Strategie sei einer Meinungsrunde vorgelegt worden, und mehrere Kinderärzte und Hirnforscher hätten in ihren Konsultationsantworten davor gewarnt, dass die Einführung digitaler Tools zu früh sei, sagt Edholm. Es gibt sehr wenig wissenschaftliche Unterstützung für diese Entwicklung, sagt Edholm.

Das Karolinska Institutet und Torkel Klingberg kritisieren die schwedische Bildungsbehörde dafür, dass sie sich der Forschungsergebnisse nicht bewusst ist, die zeigen, dass digitale Werkzeuge den Wissenserwerb beeinträchtigen können.

3 Vorteile von physischen Schulbüchern werden der öffentlichen Abteilung des Bildungsministers dargelegt:

  1. Das Schulbuch ist einfach zu benutzen und nützlich für diejenigen, die im Rückstand sind oder sich weiterbilden wollen.
  2. das Schulbuch ist relevant und einfach zu benutzen für Eltern und andere, die ein Gefühl für die Schularbeit bekommen wollen oder Hilfe bei den Hausaufgaben oder der Wiederholung vor einem Test benötigen.
  3. wissenschaftlichen Studien zufolge, haben gedruckte Texte mehrere Vorteile. Beim digitalen Lesen verbringt der Leser weniger Zeit mit dem bloßen Lesen. Die Schülerinnen und Schüler lesen den Text schneller durch, ohne zu verstehen, was sie gerade gelesen haben. Diejenigen, die gedruckte Texte lasen, konnten sich die wichtigsten Punkte besser merken, erinnerten sich an mehr Passagen und zeigten generell ein besseres Leseverständnis.

Die Schule soll für jeden geeignet sein!

Bereits im PISA-Bericht 2013 („PISA2012“), der unter politischen Entscheidungsträgern, Forschern und Pädagogen heftig diskutiert wurde, wurde deutlich, dass Schülerinnen und Schüler, die begonnen hatten, Computer und Tablets im Unterricht zu verwenden, deutlich schlechter abschnitten als diejenigen, die noch keine digitale Technologie im Unterricht eingesetzt hatten.

3 Gründe, weshalb es einfacher ist, mit Büchern, Papier und Bleistift zu lernen als mit Computern/ Tablets.

  1. Die visuelle Ergonomie: der Überblick über eine Buchseite im Vergleich zum Text auf einem Bildschirm, die Bewegung der Hand beim Schreiben mit der Hand, die zu einem besseren Erinnerungsvermögen führt, etc.
  2. Die Verwendung von WLAN-Routern und drahtlos verbundenen Computern/ Tablets sendet Mikrowellenstrahlung aus, die bei vielen Schülern/ Lehrern Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme verursachen kann.
  3. Schüler und Lehrer, die eine Elektrosensibilität entwickelt haben, dürfen sich nicht in Umgebungen aufhalten, in denen drahtlose Technologien eingesetzt werden. sust.fi

Im Herbst 2022 ordnete ein britisches Gericht an, dass eine Schule eine strahlungsfreie/ strahlungsarme Schulumgebung für ihren 13-jährigen elektrosensiblen Schüler schaffen muss. phiremedical.org

| Translate |