Mikrowellen- und Induktionsherde

Mikrowellen- und Induktionsherde

Induktionsherd
Induktionsherd

Aktualisiert am 26.06.2021

Induktionskochfelder und EMF-Strahlung

Induktionskochplatten werden als Alternative zu traditionellen Elektroherden immer beliebter, denn sie sind unglaublich schnell und effizient, wenn es um die Zubereitung von Speisen geht.| Sie heizen sehr schnell auf und werden als energiesparend und umweltfreundlich beworben. Zudem sparen sie im Vergleich zu einem herkömmlichen Elektroherd eine Menge Energie und können mit einer Reihe von modernen Funktionen ausgestattet werden. Allerdings wird kaum erwähnt, dass die hochfrequenten elektromagnetischen Felder, die von Induktionskochfeldern ausgesendet werden, denen eines Mikrowellenofens sehr ähnlich sind und für die Gesundheit von Erwachsenen und Kindern – insbesondere für ungeborene Babys – schädlich sind, da sie auf der gleichen Frequenz wie unsere Zellen und Organe schwingen und so deren natürliche Schwingung stören.

Die Anschaffung eines Induktionsherdes sollte mit Vorsicht angegangen werden, da diese Technologie eine Quelle übermäßiger EMF-Toxizität darstellt, wie durch wissenschaftliche Studien bestätigt wurde. Selbst Bedienungsanleitungen für Induktionsherde warnen davor, zu nahe zu stehen.

Im täglichen Gebrauch werden sehr starke elektromagnetische Felder erzeugt, welche die Sicherheitsstandards der ICNIRP leicht übertreffen können (Schweizer Studie). Die Epidemiologin Magda Havas warnt vor ihrer Verwendung. Schwangere, Kinder und Kranke sollten Induktionsherde vermeiden. Die Anschaffung eines Induktionsherdes sollte mit Vorsicht angegangen werden, da diese Technologie eine Quelle übermäßiger EMF-Toxizität darstellt, wie durch wissenschaftliche Studien bestätigt wurde. Selbst Bedienungsanleitungen für Induktionsherde warnen davor, zu nahe zu stehen.

Wie funktionieren Induktionsherde?

Induktionsherde funktionieren völlig anders als herkömmliche Elektroherde. | Kurz gesagt, sind Induktionskochfelder große Elektromagnete. Unter der klassischen Herdplatte befinden sich Spulen aus Kupferdraht, die magnetisch werden, wenn ein Strom durch sie fließt. Große Spulen, die mit einer relativ hohen Frequenz von 50-70 kHz gespeist werden und etwa 1000-mal schneller schwingen als der normale Strom. Diese hohe Frequenz wird von einem speziellen Wechselrichter erzeugt, der speziell für jedes Modell entwickelt wurde. Wärme ist eigentlich ein Nebenprodukt dieses Prozesses, aber in dieser Situation offensichtlich ein sehr nützliches.

Wenn Sie eine Pfanne auf den Induktionsring stellen, wird sie Teil des elektromagnetischen Kreises. Aus diesem Grund empfehlen die Hersteller, nur Pfannen aus Stahl oder einer Stahllegierung zu verwenden, da diese bei der Verwendung eines Induktionsherdes am besten leiten. Der elektromagnetische Kreislauf bewirkt hierbei, dass die Pfanne sehr schnell heiß wird. Das bedeutet, dass Ihr Essen sehr schnell heiß wird, was natürlich sehr praktisch ist. Es lohnt sich jedoch auch, die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen der Verwendung eines Induktionskochfeldes zu bedenken.

Während bei Elektroherden mit Widerständen und Glaskeramik die elektromagnetischen Felder ganz auf die Widerstände beschränkt sind, haben wir es bei den Induktionsplatten mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern zu tun, die zwangsweise im umgebenden Raum zirkulieren. Felder, die so induktiv sind, dass sie nicht nur die Metallpfanne erwärmen, sondern aufgrund des Foucault-Effekts das organische Gewebe derjenigen, die sich in der Nähe befinden, sofort zerstören können. Wenn Sie Physik mögen, können Sie sehen, dass die Erwärmung der Pfanne nicht auf eine wundersame und avantgardistische Technologie zurückzuführen ist- sondern nur auf einen schlechten Magnetkreis.

Schweizer Studie | In der Schweizer Studie “Exposition des menschlichen Körpers gegenüber professionellen und häuslichen Induktionskochfeldern“, die in der renommierten Fachzeitschrift BioElectroMagnetic veröffentlicht wurde, bestätigen die Forscher nach der Untersuchung von 16 Induktionsherden, dass die Werte der elektromagnetischen Felder, denen der Fötus schwangerer Frauen durch das Kochen mit Induktionsherden ausgesetzt ist, neuronale Schäden beim zukünftigen Baby hervorrufen können. Aus diesem Grund äußern sie in derselben Studie ihre Bedenken hinsichtlich der Gesundheit und der Verwendung dieser Geräte.

Leider sind diese Arten von Forschung auf das wissenschaftliche Umfeld beschränkt und werden der Öffentlichkeit nicht bekannt gemacht. Wahrscheinlich aufgrund der kommerziellen Interessen.

Es ist klar, dass kein Hersteller in die Gebrauchsanweisung seiner Induktionsplatten schreiben wird, dass es sich um Geräte handelt, die die Gesundheit von Ihnen und Ihrem zukünftigen Baby schädigen können, wenn Sie schwanger sind.


Wenig bekannte Gefahren eines Induktionsherds

Die Induktionstechnologie hängt von starken Magnetfeldern ab

Die Technik eines Induktionsherdes funktioniert über magnetische Wechselfelder, die in einem Kochgefäß aus Eisenmetallen Hitze erzeugen. Die Vorteile des Induktionskochens gegenüber der thermischen Erwärmung (herkömmlicher Herd) sind ein bis zu 50 % schnelleres und gleichmäßigeres Garen der Speisen, sowie ein etwas geringerer Energieverbrauch. Eltern von kleinen Kindern mögen es, weil die Spule selbst unter der Glasplatte nicht heiß wird. Das heißt, die Kochfläche bleibt kühl und verbrennt weder kleine Hände noch beschlägt sie, wenn man Flüssigkeit darauf verschüttet.

Anders als bei einem Ceranfeld-Herd dient die Kochfläche des Induktionsherds nur dem Schutz der Elektronik und davon abgesehen als Fläche, um die Töpfe und Pfannen mit der Nahrung darauf zu positionieren. Über die Kochfläche wird also keine Wärme übertragen. Unter ihr allerdings befindet sich eine Spule aus Kupferdraht, die so genannte Induktionsspule. Sie leitet die eigentliche Induktion ein und hat außerdem die Rolle des Induktors inne. Die Spule ist stromdurchflossen und in der Lage, ein magnetisches Wechselfeld zu erzeugen. So erfolgt die eigentliche Induktion. Von dem magnetischen Wechselfeld aus können nun Wirbelströme in das Kochgeschirr induziert werden, das sich zu diesem Zeitpunkt natürlich auf der Kochfläche befinden muss. Die Energie tritt in Form von Wärme auf und wird an das Metall des Topfes und das Essen abgegeben.

induktionsherd-web.de

Gesundheitliche Auswirkung

Magnetfelder durchdringen fast alles, auch den menschlichen Körper. Das elektromagnetische Wechselfeld des Induktionsherdes kann im menschlichen Körper Wirbelströme verursachen, Muskel- und Nervenzellen erregen und dadurch zu Flimmererscheinungen der Augen führen. Elektrosensible Personen reagieren stark auf Induktionskochherde und halten es nur kurze Zeit davor aus. Gefährlich sind diese Magnetfelder vor allem für Personen mit Herzschrittmacher, denn sie können zu Funktionsstörungen führen. Bisher wurden nur wenige Studien durchgeführt, die Langzeitauswirkungen niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf die menschliche Gesundheit untersuchen. Aber bei einer Studie der Internationalen Krebsforschungsagentur (IACR) aus dem Jahre 2001 hat sich der Verdacht ergeben, dass sie krebserregend wirken können. Dies wurde im Zusammenhang mit Magnetfeldern über 0,2 Mikrotesla und Leukämieerkrankungen von Kindern festgestellt.

umweltnetz-schweiz.ch

Erhöhtes Krebsrisiko

Weitere Studien ergaben Hinweise auf Wirkungen wie Veränderung des Melatoninspiegels, Verhaltensänderungen, Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System oder Veränderungen in allen Körpersystemen. Auch für Elektrosmog-Experte Peter Schlegel, Dipl. Ing.-ETH, gibt es keinen Zweifel mehr, „dass magnetische Felder das Krebsrisiko erhöhen können“. Dies sagte er gegenüber dem Konsumentenmagazin Ktipp. Gemäss Ktipp liegt die Grenzwertempfehlung der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICNIRP) für Induktionskochherde bei einer Magnetfeldstärke von 6,25 Mikrotesla. „Unverhältnismässig hoch“ für Peter Schlegel. Dieser Wert ist 31 mal höher als der Grenzwert, bei dem sich gemäss der Studie der IACR ein Zusammenhang mit Leukämieerkrankungen von Kindern ergab.

umweltnetz-schweiz.ch

SWR | Induktionsherde als unterschätzte Gefahr?

Tipps zur Nutzung

– Bedecken Sie die Kochzone möglichst vollständig mit einer entsprechend grossen Pfanne
– Verwenden Sie keine defekten Pfannen mit krummen Böden
– Verwenden Sie speziell für Induktionsherde gefertigte Pfannen
– Das Einhalten eines Abstandes zum Kochherd von 5-10 cm reduziert die Magnetfeldstärke erheblich
– Verwenden Sie keine Metallkochlöffel, damit keine Ableitströme durch den Körper fliessen
– Personen mit einem Herzschrittmacher oder einem implantierten Defibrillator sollten die Verwendung eines Induktionsherds mit ihrem Arzt/ihrer Ärztin besprechen.

umweltnetz-schweiz.ch

Artikel

Mikrowellenherd

Mikrowelle; Mikrowellenherd

Kochen von Innen

Im Gegensatz zu konventionellen Öfen erhitzen Mikrowellenöfen Lebensmittel „von innen und nicht von außen“. In einem einzigartig gewalttätigen Kochprozess bombardieren Mikrowellenöfen Lebensmittel mit Wellen, die sich hauptsächlich auf die Wassermoleküle eines Lebensmittels konzentrieren und „um und durch das zu kochende Objekt“ hüpfen und Reibungswärme erzeugen.

Zerstörte Struktur von Lebensmitteln

Beim Kochen in der Mikrowelle wird die molekulare Struktur der Lebensmittel vollständig zerstört. | Das menschliche Immunsystem identifiziert solche Lebensmittel als Fremdkörper und reagiert mit einem Anstieg der weißen Blutkörperchen, Lymphozyten und Thrombozyten (Blutplättchen)- während gleichzeitig eine Verringerung der roten Blutkörperchen stattfindet. Das unter dem Mikroskop untersuchte Blut ähnelt dem Zustand, den man zu Beginn eines Krebsprozesses vorfindet. Aus diesem Grund sollten Mikrowellenherde nicht einmal zum Auftauen von Speisen oder zum Aufwärmen von Getränken oder Mahlzeiten verwendet werden.

Beim Erhitzen von Lebensmitteln werden die gleichen Mikrowellen wie bei den GSM- und UMTS-Sendern verwendet, jedoch mit einer 10- bis 50-mal höheren Leistung. | Die gleichen Funkfrequenzen, die von allgegenwärtigen drahtlosen Technologien im Haus verwendet werden, wie z. B. 4G-Wi-Fi-Routern, Bluetooth-Kopfhörern, schnurlosen Telefonen und Babyphones. Das bedeutet, dass die elektromagnetischen Wellen von Mikrowellenherden (und anderen elektronischen Geräten) „jede Zelle in Reichweite 2,45 Milliarden Mal pro Sekunde hin und her peitschen“, was, wie ein Autor es nennt, das „Shaken Cell Syndrom“ erzeugt. westonaprice.org

Durch das hohe Emissionsvermögen erwärmen sich die Wassermoleküle in den im Ofen befindlichen Lebensmitteln oder Flüssigkeiten. Um die Effizienz zu erhöhen, prallen die Mikrowellen auf die Wände des Ofens, die so mehrmals durch die Lebensmittel laufen. Fast alle Geräte lecken, auch bei geschlossener Tür, Mikrowellenstrahlung. Die Strahlenexposition in unmittelbarer Nähe ist unmittelbar gefährlich (thermische und a-thermische Effekte).

Wenn Sie etwas tiefer graben, entdecken Sie, dass die Mikrowelle verschiedene Gesundheitsrisiken verursachen kann. Alles stammt von einer unsichtbaren Kraft- der Mikrowellenstrahlung. Mit der Zeit gewinnt diese kleine Falle an Stärke. Sie kann zu einer schweren Krankheit führen.

Die meisten Menschen wissen nicht, dass die im Mikrowellenherd verwendeten Frequenzen auch in den meisten drahtlosen Verbrauchergeräten verwendet werden. Der einzige Unterschied zwischen der Mikrowelle, mit der Sie Lebensmittel kochen und der nichtionisierenden Mikrowellenstrahlung, die von Smartphones, Babyphone und WLAN-Routern ausgeht, besteht in der Leistung.

rfsafe.com

Der Mikrowellenofen ist eine Folge der technischen Mikrowellen-Verwendung im Zweiten Weltkrieg (1989–45) und geht auf ein Patent Spencer, 1945, zurück. Die Schädlichkeit der Mikrowelle, vor allem deren thermischer Effekt auf das biologische System, wurde schon sehr frühzeitig bekannt. Es bestehen deshalb auch im Zusammenhang mit dem Mikrowellenofen Toleranzgrenzwerte, um der Gefahr unerwünschter Folgen durch Leckstrahlung zu begegnen. Die Qualität der Nahrung aus dem Mikrowellenofen wird aber offiziell nicht angezweifelt. Es wird einfach angenommen, dass Nahrung aus dem Mikrowellenofen nicht besser und nicht schlechter sei als solche, die konventionell gekocht werden ist. Es gibt noch keine bekannte wissenschaftliche Untersuchung, welche den Einfluss von in solchen Mikrowellenöfen aufgetauter oder gekochter Nahrung auf die Gesundheit der Menschen wirklich aufgeklärt hätte. In Anbetracht der heutigen Verbreitung solcher Mikrowellenöfen ist es also angebracht, dass diese Frage – schädlich oder unschädlich – wissenschaftlich einmal klar beantwortet wird.

gesundheitsberater.de

Ernährung und Gesundheit

Untersuchung des Einflusses von Mikrowellen-Lebensmitteln auf die menschliche Physiologie.

Obwohl sich Unternehmen und Behörden im Allgemeinen damit zufrieden geben, die Verbraucher annehmen zu lassen, „dass Essen aus dem Mikrowellenherd nicht besser oder schlechter ist als konventionell gekochtes Essen“, ist das Gegenteil der Fall. Tatsächlich warnen diejenigen, die die Auswirkungen des Mikrowellenofens auf Lebensmittel untersucht haben, davor, dass die Öfen nicht nur Hitze erzeugen, sondern auch „athermische“ Effekte, „d.h. Wechselwirkungen zwischen Mikrowellenstrahlung und Strukturen in lebenden Organismen, die nicht durch Reibungshitze verursacht werden. Laut einem weit verbreiteten Artikel, der Mitte der 1990er Jahre geschrieben wurde, „gibt es keine Atome, Moleküle oder Zellen irgendeines organischen Systems, die einer solch gewalttätigen, zerstörerischen Kraft über einen längeren Zeitraum widerstehen können. Das Ergebnis ist „die Zerstörung und Verformung der Moleküle von Lebensmitteln, und die Bildung von neuen Verbindungen, die dem Menschen und der Natur unbekannt sind. westonaprice.org

Hans Ulrich Hertel, Schweizer Wissenschaftler an der Universität Lausanne und Bernard H. Blanc von der Eidgenössischen Technischen Hochschule und der Universität für Biochemie arbeiteten zusammen an folgender Forschung:

Anfang der 1990er Jahre fragten sich die Schweizer Wissenschaftler Hans Hertel und Bernard Blanc, was mit Menschen passiert, die in der Mikrowelle zubereitete Lebensmittel essen. Sie führten eine kleine Studie durch- selbst finanziert, weil der Schweizerische Nationalfonds argumentierte, dass „kein Bedarf an Forschung auf diesem speziellen Gebiet der Wissenschaft besteht“-, die zeigte, dass in der Mikrowelle zubereitete Lebensmittel sofort „abnormale Veränderungen im Blut der Testpersonen verursachen, die auf eine Störung hinweisen“.

Ihre Ergebnisse sind alarmierend: Mikrowellenkochen verändert die Nährstoffe so, dass negative Veränderungen im Blut der Teilnehmer sichtbar werden. Die Veröffentlichung im Jahr 1991 sorgte für Aufsehen. Es wurden Veränderungen in den Werten und Anteilen von Hämoglobin (Anämie) und Cholesterin (HDL= „gutes Cholesterin“ und LDL= „schlechtes Cholesterin“) beobachtet. Bemerkenswert ist der Rückgang der Gesundheit, man spricht von Degeneration. stralingsarmvlaanderen.org

Die Schweizer Industrie war nicht erfreut über die Ergebnisse der Studie, die ernsthafte Zweifel an der Sicherheit von Mikrowellen aufkommen ließ. Wie Dr. Hertel 1999 schrieb, „stehen starke wirtschaftliche Interessen auf dem Spiel, die die Entdeckung der Wahrheit verhindern“. Der unmittelbare Druck der Industrie war so groß, dass Professor Blanc sich schnell und öffentlich von seinen Ergebnissen distanzierte, während er privat zugab, „dass er Konsequenzen fürchtete und dass die Sicherheit seiner Familie ihm wichtiger war als alles andere“. Dr. Hertel blieb standhaft, trotz aggressiver Versuche, seinen Ruf zu beschädigen. Seine überzeugenden Beweise in einem Fernsehinterview von 1992 veranlassten den Fernsehmoderator dazu, den Zuschauern zu raten, „ihre Mikrowellenherde zu nehmen und sie in den Keller zu stellen“. 1993 ergriff ein Landgericht in der Schweiz entschiedenere Maßnahmen, um Dr. Hertel zum Schweigen zu bringen, und verbot ihm – unter Androhung hoher Geld- und sogar Haftstrafen – zu erklären, „dass in Mikrowellenherden zubereitete Speisen gesundheitsgefährdend sind und zu pathologischen Veränderungen im Blut führen können, die auch auf den Beginn eines Krebsprozesses hinweisen“. westonaprice.org

Es entstehen neurotoxische Substanzen:

  • Milch | in Milch wird Prolin zu einem D-Isomer (dies ist neurotoxisch).
  • Fleisch | Im Fleisch findet sich eine höhere Konzentration von D-Nitrosodienthanolamin (krebserregend).
  • Milch und Getreide | In Milch und Getreide werden die Aminosäuren nun zu Karzinogenen.
  • Gemüse | In Gemüse werden Alkaloide, krebserregende Stoffe, gebildet.
  • Blut | Erhöhte Granulozyten (weiße Blutkörperchen, die Eiter bilden) im Blut.
  • Wasser | Wasser sieht immer noch aus wie Wasser, aber es verändert seine Struktur und wird neurotoxisch.

Erzeugung freier Radikale | Das Essen in der Mikrowelle wird nicht wirklich erhitzt. Die Mikrowellenladung von zB 2,45 Milliarden Hertz, die durch das Lebensmittel läuft, dreht die Sauerstoffmoleküle (- und +) hin und her, indem die Polarität des Wassers im Lebensmittel umgekehrt wird. Diese Reibung des sich schnell hin- und herbewegenden “flippenden“ Wassermoleküls erzeugt die Wärme und die freien Radikale in der Nahrung.

Die Mikrowellen reißen die Atome buchstäblich auseinander und stören die biochemische Grundstruktur des Lebensmittels. Obwohl Studien von Regierungen und Unternehmen darauf hindeuten, dass sie sicher sind- legen die wissenschaftlichen Erkenntnisse über ihre Funktionsweise etwas anderes nahe.

Aufgrund dieser hohen Mikrowellenstrahlung sind den Herstellern sehr strenge Grenzwerte für die Abdichtung von Mikrowellenöfen gegen Leckagen gesetzt. naturalandorganicsolutions.com


Was ist der Sicherheitsabstand?

Da die Mikrowelle niederfrequente als auch hochfrequente elektromagnetische Strahlung ziemlich stark emittiert, kann seine Verwendung für elektrisch empfindliche Personen ungeeignet sein. Andererseits wird die Mikrowelle typischerweise nur für eine kurze Zeit verwendet, was die Gesamtbelastung vernünftig niedrig hält.

Die Strahlung eines Mikrowellenofens hängt vom Modell der Mikrowelle, der Heizleistung, der Menge der zu erhitzenden Lebensmittel sowie dem Alter und Zustand der Mikrowelle ab. Insbesondere von der Dichtheit der Vordertür. Es ist daher schwierig, den genauen Sicherheitsabstand anzugeben. Direkt neben der Mikrowelle, weniger als 2 Meter entfernt, lohnt es sich nicht zu bleiben, wenn es eingeschaltet ist. Vorzugsweise nicht einmal im selben Raum- aber andererseits sollte die Mikrowelle nicht unbeaufsichtigt bleiben.

Niederfrequenz | Das niederfrequente Magnetfeld ist neben der Mikrowelle besonders stark, schwächt sich jedoch mit zunehmender Entfernung schnell ab. Etwa 2 Meter entfernt sollte das von der Mikrowelle erzeugte Magnetfeld nicht mehr nur von der Hintergrundstrahlung getrennt werden können. Das niederfrequente elektrische Feld wird auf die gleiche Weise gedämpft.

Hochfrequenz | Die Mikrowelle erwärmt das Lebensmittel mit starker elektromagnetischer Hochfrequenzstrahlung von 2450 MHz. Ein Teil der Strahlung tritt auch aus der Mikrowelle aus. Grenzwerte ermöglichen Mikrowellen eine maximale Strahlungsleistungsdichte von 50 W/ m2 in einem Abstand von 5 cm von der Mikrowelle.

In einem solchen Worst-Case-Szenario sollte der Benutzer bei geöffnetem Raum etwa 11 Meter von der Mikrowelle entfernt sein, um die von der Electrical Sensitivity Foundation festgelegte Obergrenze von 1 mW/ m 2 normaler Strahlung zu erreichen. Wände und andere Strukturen dämpfen die Strahlung im Allgemeinen schneller. 

Video: Nachweis hoher Strahlungswerte

  • 0:10 | Hintergrundwert ohne aktive HF-Quellen: 5-10 µW/m²
  • 0:14 | Mikrowellenherd bei 1 Fuß Abstand: 50,000- 335,000 µW/m²
  • 0:23 | Mikrowellenherd bei 6 Fuß Abstand: 4,000- 50,000 µW/m²

Ein Experiment

Um Behauptungen über die Wirkung von Mikrowellenherden zu beurteilen, können Sie das folgende Experiment durchführen:

  1. Besorgen Sie sich zwei kleine Zimmerpflanzen, die sich in allen Aspekten (z. B. Art, Größe, Topfgröße/-typ, Erde) möglichst ähnlich sind.
  2. Beschriften Sie die beiden Pflanzen mit „A“ und „B“ und stellen Sie sie so nebeneinander, dass ihre Wachstumsbedingungen (Sonnenlicht und Temperatur) identisch sind.
  3. Beschriften Sie zwei Glaswasserbehälter mit „A“ und „B“, um jeder Pflanze zu entsprechen.
  4. Gießen Sie die Pflanzen nach dem gleichen Zeitplan und mit der gleichen Wassermenge. Verwenden Sie jedoch für die Pflanze „B“ Wasser, das Sie zuvor dreißig bis sechzig Sekunden lang in der Mikrowelle erhitzt haben (in einem mikrowellensicheren Behälter); achten Sie darauf, dass das Wasser vollständig abkühlt, bevor Sie es zum Gießen verwenden.
  5. Dokumentieren Sie täglich den Gesundheitszustand der Pflanzen.

Artikel

  • bewusst-vegan-froh.de | Schneller sterben mit der Mikrowelle? -7 Gründe warum du deine Mikrowelle nicht mehr benutzen solltest
| Translate |