Provokationsstudien- Wissenschaftlich unzuverlässig

Provokationstests: Wissenschaftlich unzuverlässig

Aktualisiert am 17.01.2024

“Provokationsstudien sind wissenschaftlich unzuverlässig“

Steve Weller von ORSAA (Gemeinnützige Organisation, die sich aus Wissenschaftlern und Fachleuten verschiedener akademischer Disziplinen zusammensetzt) zum bisherigen Stand und den weiteren Perspektiven der EHS-Forschung

Bei Provokationsstudien gibt es eine ganze Reihe von Problemen, insbesondere wenn sie keine objektiven physiologischen Tests umfassen. Leider gibt es eine Reihe von Ländern, die Millionen von Dollar in psychologische Forschung und nicht in biomedizinische Forschung investieren. Australien ist eines davon, wo die ACEBR* suboptimale Studien mit einem Sender durchführt, der die typischen Expositionen nicht getreu wiedergibt. Dr. David McDonald war Statistiker am CSIRO und überprüfte die von australischen Forschern verwendeten Protokolle und stellte eine Reihe statistischer Mängel fest – seiner persönlichen Meinung nach waren sie offenbar darauf ausgelegt, die Nullhypothese zu stützen.

Weshalb subjektive Provokationsstudien nicht der Goldstandard sind, ist folgender:

  1. In vielen Studien sind die Testumgebungen nicht gut kontrolliert (keine Abschirmung), was zu potenziellen Störungen durch HF-Leckströme aus der Umgebung führen kann. EHS-Personen leiden möglicherweise auch unter Symptomen, weil sie auf dem Weg zur Testeinrichtung drahtloser Strahlung ausgesetzt waren.
  2. Nicht alle Studien berücksichtigen den Stress und die Angst der Testpersonen, die EHS-Symptome hervorrufen/ verstärken können. In einigen Studien fanden sie heraus, dass Scheinszenarien im Vergleich zu Expositionsszenarien zu verstärkten Symptomen führten (Wallace et al.). Wenn man sich die Finanzierungsquelle (Industrie) ansieht, stellt man natürlich Zweifel an der Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit der Studie?
  3. Es gibt Szenarien, in denen Scheintests nicht signalfrei sind
  4. Einige Metaanalysestudien refaktorisieren und bündeln die Daten, wodurch im Grunde alle einzelnen Probanden ausgewaschen werden, die sensibel waren und zeigen, dass sie betroffen sind.
  5. So wie einige Forscher vermuten, dass EHS das Ergebnis eines potenziellen „Nocebo-Effekts“ ist, wurde dies bisher in keiner EHS-Studie offiziell getestet und bleibt daher spekulativ und eine unbewiesene Hypothese. Der Mechanismus ist ebenfalls unbekannt.
  6. Oft reicht die Zeit zur Erholung nicht aus, bevor der nächste Test durchgeführt wird (was ich gerne als Auswaschphase bezeichne). EHS-Betroffene reagieren nicht wie ein Lichtschalter. Schalten Sie ein HF-Gerät ein und sofort ist es zu spüren. Auch beim Ausschalten des Geräts erfolgt keine plötzliche vollständige Wiederherstellung. Es kann Sekunden bis Stunden dauern, bis sich Symptome entwickeln. Es kann auch Tage dauern, bis sie nachlassen. Man könnte sich vorstellen, dass einige Menschen, die möglicherweise an einem früheren Expositionsszenario teilgenommen haben, während der Scheinphase immer noch unter Symptomen leiden. Erraten Sie, was? Sie werden sagen, dass sie Auswirkungen spüren.
  7. Keine Berücksichtigung anderer möglicher Auslöser (Chemikalien, Geruch, Stress, Lärm, andere elektromagnetische Frequenzen oder Frequenzkombinationen). Viele Menschen mit EHS reagieren auch empfindlich auf Chemikalien (MCS).
  8. Verwendung simulierter Signale statt realer Geräte. Kontinuierliche Wellen statt gepulster Signale, die Daten übertragen.
  9. Oft fehlen objektive Tests zur Suche nach somatischen Reaktionen
  10. Verwendung einer analogen visuellen Skala, als ob wir die Möglichkeit hätten, eine analoge Einschätzung unseres Wohlbefindens abzugeben.
  11. Keine Rücksicht auf Gedächtnisprobleme – insbesondere im Hinblick auf die Bewertung von Schmerzen.
  12. Oft mangelt es an formellen Screening-Prozessen, um echte EHS-Personen zu identifizieren- das heißt, viele Forscher machen in einer Zeitung Werbung für Testpersonen.

Es besteht eindeutig die Notwendigkeit, in ernsthafte, gute Wissenschaft zu investieren. Wenn wir dies nicht tun, wird der fortgesetzte Missbrauch der Wissenschaft durch Eigeninteressen Millionen von EHS-Betroffenen auf der ganzen Welt vermeidbaren Schaden zufügen- „indem er wirkungslose und möglicherweise schädliche Behandlungen fördert und die Vorstellung nährt, dass die Krankheit größtenteils psychologischer Natur ist.“ betweenrockandhardplace.wordpress.com

Die Forschung zu EHS wird heute von Psychologen dominiert, von denen viele von der Industrie beeinflusst/ finanziert werden

Es ist wichtig, dass sich die biomedizinische Gemeinschaft stärker an diesem Thema beteiligt. Die Forschung zu EHS wird heute von Psychologen dominiert, von denen viele von der Industrie beeinflusst/ finanziert werden- insbesondere in Australien. Dazu gehört auch der neue Vorsitzende der ICNIRP.

An wen sollte man sich wenden, wenn man Symptome hat, die die Gesundheit und das Wohlbefinden beeinträchtigen? Ein Arzt oder ein Psychologe? Ein Arzt ist qualifiziert, eine Gesundheitsdiagnose zu stellen. Wenn ein Arzt nach Ausschluss aller anderen Möglichkeiten der Meinung ist, dass es sich um ein psychisches Problem handelt, kann er den Patienten zu einer psychologischen Untersuchung verweisen. Wenn man Forschungsarbeiten in der ORSAA-Datenbank durchsieht, stellt man natürlich fest, dass Studien, die von biomedizinisch qualifizierten Forschern durchgeführt wurden, überwiegend einen Zusammenhang zwischen Exposition und Symptomen finden. Bei den von Psychologen durchgeführten Untersuchungen ist dies jedoch nicht der Fall – wobei der Nocebo-Effekt von dieser Gruppe als wahrscheinliche Ursache vermutet wird. Ungeachtet der Tatsache, dass Nocebo nicht erklären kann, wie viele EHS-Personen sich der Ursache zunächst nicht bewusst sind, wenn erste Symptome auftreten, und keine vorgefassten Vorstellungen über die Sicherheit von drahtlosen Geräten haben.

Was in vielen Provokationsstudien fehlt, ist die Verfolgung einzelner Symptome von der Entwicklung bis zur vollständigen Rückbildung. Im Idealfall sollte mit einer Schein- oder Expositionstherapie erst begonnen werden, wenn die Person beschwerdefrei ist. Andernfalls verfälschen vorhandene Symptome die Ergebnisse.

► Viele Provokationstests verwechseln die EMF-Empfindlichkeit, also die Reaktion auf ein oder mehrere Signale und die Entwicklung von Symptomen, die sich verzögern können, mit der EMF-Erkennung, also der Fähigkeit, zu erkennen, wann das Feld aktiv ist und wann nicht.

Da die meisten Personen mit EHS nicht zuverlässig feststellen können, ob ein Feld aktiv ist oder nicht, bedeutet das nicht, dass sie nicht empfindlich auf EMF reagieren (Symptomentwicklung, wie von McCarty et al., 2011) gezeigt. Natürlich kann es erforderlich sein, dass eine Reihe individuell zugeschnittener Tests durchgeführt werden müssen, da die Reaktivität auf Signale unterschiedlich ist (wie sich bei der EMF-Exposition von Lymphozyten zeigt). Ein einziges Testprotokoll für alle EHS-Personen ist möglicherweise höchst ungeeignet.

Einige Tests, die im Zusammenhang mit der Provokation eines drahtlosen Geräts in Betracht gezogen werden können (in welcher die Testperson meint, dass es darauf empfindlich ist), umfassen u.a. (siehe Diagnostik):

  • EKG
  • EEG- Sehen wir einen Unterschied in der Gehirnwellenaktivität bei EHS-Personen im Vergleich zu Gesundheitspersonen?
  • fMRT – Untersuchungen legen nahe, dass die Gehirne von EHS-Menschen im Vergleich zu gesunden Menschen funktionelle Unterschiede aufweisen
  • Neurotransmitter-Profilierung
  • Pyrrol-Test im Urin
  • C-Nervenfaser-Reaktivität, durchgeführt von Dr. Hocking (MD)
  • Genetisches Screening und Blutredox – De Luca (2014)
  • Proteomik

2 Untersuchungen zeigen, das der Körper von Mensch und Tier auf EMF-Strahlung reagiert.

Universität Mainz: WLAN beeinlusst nachweislich Gehirnströme



Nachweis: Veränderung der Herz-Frequenz bei Mensch und Tier bei elektromagnetischer Belastung

| Translate |