Handelnde Eltern

Handelnde Eltern

Aktualisiert am 11.02.2024

Handelnde Eltern

| Vater klagt gegen WLAN im Klassenzimmer

Sachsen: Eltern ziehen gegen die WLAN-Anlage der Grundschule Berggießhübel in den Kampf, die sie als Gefahr für ihre Kinder betrachten. Eric Frank (57) fordert von der Stadt (Schulträger) per einstweiliger Verfügung die „sofortige Abschaltung des WLANS an der Grundschule Berggießhübel“! bild.de | wochenkurier.info

Seit Anfang des Jahres 2023 betreibt die Stadt Berggießhübel in der Grundschule Berggießhübel in jedem Klassenraum einen Access Point des Typs UniFi 6 Long Ranch. Long Ranch steht für eine extra große Reichweite, starke Strahlung. Die Folgen der Installation sind z.B. in dem Klassenzimmer meines Kindes, dass die Kinder aus aktuell 12 Strahlungsquellen NonStop bestrahlt werden.

eltern-gegen-schulwlan.de

| Mutter nimmt ihre 3 Kinder aus der Schule, nachdem das Schul-WiFi sie krank gemacht hat.

Die dreifache Mutter Alisa Keane aus Nordirland berichtet, dass ihre Söhne James, Conn und Dara im Unterricht zu kämpfen hatten, aber der „Nebel lichtete sich“- ein paar Stunden nach dem Klingeln.

Eine Mutter hat ihre drei Kinder aus der Schule genommen, weil sie glaubt, dass das WiFi des Gebäudes sie krank macht. Alisa Keane aus Downpatrick (Grafschaft Down; Nordirland) berichtet, dass ihre Söhne James, Conn und Dara während des Unterrichts unter starken Kopfschmerzen, Übelkeit und Konzentrationsproblemen litten. Aber ihre Symptome verschwanden, nachdem sie ein oder zwei Stunden zu Hause verbracht hatten.

Alisa, 45, ausgebildete Lehrerin und Kommunikationsexpertin, erzählt: „Ich habe mir große Sorgen um sie gemacht. Die Probleme schienen bei James, dem ältesten, ausgeprägter zu sein, aber alle drei Jungen hatten mit denselben Problemen zu kämpfen. „Als James mir erzählte, dass er in der Schule einfach nicht denken konnte, war ich sehr besorgt. Er sagte, er könne nur dann klar denken, wenn er zu Hause sei.

„Und das von einem sehr aufgeweckten Jungen, der gerne lernte und sich gerne beteiligte, aber er hatte wirklich zu kämpfen. Er ärgerte sich sogar über seine Klassenkameraden, wenn sie sich unterhielten, denn das störte seine Konzentration und er fühlte sich allgemein gereizt. „Aber sobald er zu Hause war, lichtete sich der Nebel und er konnte sich mit Freude an seine Arbeit machen.


Über Hochfrequenzstrahlung geforscht

Sie fuhr fort: „Aber er fühlte sich oft übel und hatte eine laufende Nase aufgrund eines Entzündungsproblems, das länger brauchte, um abzuklingen, und bis es soweit war, war er wieder in der Klasse und das Problem begann erneut. „Ihr Vater Mark und ich bemerkten, dass sich ein Muster entwickelt hatte, und der einzige Unterschied zwischen der Umgebung in der Schule und zu Hause war, dass wir zu Hause kein WiFi haben, sondern ein Ethernet, das fest verdrahtet ist.

„Ich fing an zu recherchieren, um herauszufinden, ob es möglich ist, dass die Hochfrequenzstrahlung, die RF/EMF, die uns das WiFi liefert, ein Problem sein könnte. Ich erfuhr, dass es in der kleinen Grundschule zwei Router in Industriegröße für 23 iPads gab. „Je mehr ich recherchierte, desto besorgter wurde ich. Ich musste immer wieder an James denken, der uns erzählte, dass er in der Schule einfach nicht klar denken konnte.


Kein Versicherungsschutz

Es stellte sich heraus, dass Lloyds of London (internationaler Versicherungsmarkt) den Versicherungsschutz für die WiFi-Nutzung aufgehoben hatte, und entdeckte dann, dass die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die drahtlose WiFi-Strahlung als „mögliches Karzinogen für den Menschen“ der Gruppe 2B einstufte.

„Dann erläuterten sie, wie der Körper von Kindern drahtlose Strahlung tiefer im Körper absorbiert als der von Erwachsenen. „Und was Dr. Victoria Dunckley sagte, beunruhigte mich zutiefst. Sie erklärte, dass WiFi in einem Klassenzimmer konstant ist, den ganzen Tag, jeden Tag, weil Signale von den Zugangsknotenpunkten ausgestrahlt werden, auch wenn die Geräte nicht in Gebrauch sind.

„Sie erklärt, dass die erzeugten Signale auch viel stärker sind als die von einem durchschnittlichen WiFi-Hub zu Hause, weil die Bandbreite für eine große Anzahl von Nutzern benötigt wird. „Und in einer Schule sind oft mehrere Geräte gleichzeitig in Betrieb, was ihrer Meinung nach dazu führt, dass die EMF reflektiert und verstärkt werden.

„Am 26. Mai 2017 übergab ich dem Schulleiter einen Brief, der 20 wissenschaftliche Studien und Berichte über die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von WiFi und drahtloser Strahlung enthielt.“ In dem Brief baten Mark und ich darum, das WiFi in der Schule abzuschalten, und wir baten darum, die Risikobewertung der Schule für WiFi emittierende Geräte und zugehörige Ausrüstung zu erhalten.

„Wir baten auch um die Risikobewertungen für Asbest und Blei sowie um die Entschädigungsbescheinigung des Versicherungsanbieters der Schule und der Versicherer, in der bestätigt wird, dass alle Schäden oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch WiFi/Wireless-Strahlung abgedeckt sind. Ein paar Wochen später schrieb uns der Schulleiter: „Als Angestellter der CCMS und in dieser Funktion habe ich alle angemessenen Nachforschungen über Ihre Anfrage angestellt und beschlossen, das WiFi in der Schule weiterhin zu nutzen“.

„Mark und ich boten an, für die Installation von Ethernet in der Schule auf unsere Kosten zu bezahlen, aber das wurde abgelehnt.“


Keine Risikobewertung

Eine Anfrage ergab, dass Tim Matchett (Leiter Abteilung “Managed Services“ bei C2k, Teil der Bildungsbehörde) bestätigte, dass nach Rücksprache mit Kollegen, Auftragnehmern und Mitarbeitern innerhalb der Bildungsbehörde keine Risikobewertung in Bezug auf WiFi in den Akten liege.

Alisa erklärte: „Wir haben mit den Jungen besprochen, was wir tun sollten, um zu sehen, ob es helfen würde, sie aus dem Schulgebäude zu entfernen. Sie waren offen für diese Idee und vertrauten uns. „Also haben wir die Jungen vorsichtshalber aus der Schule genommen. Für ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen sind ihre Eltern, ich und Mark verantwortlich. Wir wollen kein Risiko eingehen, vor allem dann nicht, wenn das Risiko des WiFi unnötig ist.

„Innerhalb einer Woche haben wir einen großen Unterschied in ihrem Gesundheitszustand festgestellt. Die Kopfschmerzen und die Übelkeit waren verschwunden, die laufende Nase und die scheinbaren Allergiesymptome verschwanden, und sie konnten sich alle wieder konzentrieren und fokussieren. „Was sie gelernt haben, ist drin und bleibt drin. Sie waren glücklich und gesund, und das hat sich auch im letzten Jahr nicht geändert.

„Wir haben uns mit ihren Schulfreunden zum Spielen verabredet, und da sie als Brüder nur dreieinhalb Jahre auseinander sind, spielen sie auch zusammen. Sie gehen zusammen schwimmen und zum Jiu Jitsu und sind sehr zufrieden. „Um ehrlich zu sein, war ich erstaunt über den Unterschied in ihrem Gesundheitszustand und noch mehr, weil er sich so schnell verbesserte.

„Ich bin also ihr Lehrer geworden, und es klappt sehr gut. Ich hatte nicht erwartet, das zu tun, aber ich musste ihre Gesundheit an erste Stelle setzen. Unsere Vermutung, dass sie empfindlich auf das WLAN in ihrem Schulgebäude reagieren, scheint sich zu bewahrheiten, und ich kenne andere Eltern, die sich Sorgen wegen der Strahlenbelastung gemacht haben.

„Es war sehr enttäuschend zu erfahren, dass die Schule und das CCMS nicht gehandelt haben, unser Angebot, für ein anderes System zu bezahlen, nicht angenommen haben und die Schüler weiterhin dem Risiko ausgesetzt sind. Das war einfach kein Risiko, das wir eingehen wollten. mirror.co.uk

| Translate |