Interessenkonflikte

Interessenkonflikte | Verbindungen

Interessenkonflikte
Verbindungen

Aktualisiert am 04.09.2021

Interessenkonflikte und irreführende Aussagen in offiziellen Berichten über die gesundheitlichen Folgen von Hochfrequenzstrahlung

Vorwort | Offizielle Berichte an Regierungen versuchen, die Besorgnis der Öffentlichkeit über die zunehmende Unausweichlichkeit der Mikrowellen (Hochfrequenzstrahlung), die von „intelligenten“ Technologien ausgesendet werden, zu beschwichtigen, indem sie das Dogma wiederholen, dass die einzige nachgewiesene biologische Wirkung von RF die akute Erwärmung von Gewebe ist. Es wird versichert, dass die Strahlungswerte, denen die Öffentlichkeit ausgesetzt ist, deutlich geringer sind als die, die benötigt werden, um eine akute Erwärmung von Gewebe zu verursachen. Der Ursprung des „Nur-Wärme“-Dogmas liegt in der militärischen Paranoia der 1950er Jahre.

Es wird aufgezeigt, wie finanzielle Interessenkonflikte und absichtlich irreführende Aussagen mächtige Faktoren bei der Aufrechterhaltung dieses Dogmas angesichts der inzwischen überwältigenden Beweise für seine Falschheit sind. Es wird gefolgert, dass Politiker in der westlichen Welt aufhören sollten, beruhigende Berichte von Personen mit eklatanten Interessenkonflikten zu akzeptieren und anfangen sollten, die Gesundheit und Sicherheit ihrer Gemeinden ernst zu nehmen. researchgate.net

Elektrohypersensibilität- wie man eine somatische Krankheit zur Psychosomatischen macht

Wissenschaft im Dienste der Wirtschaft

Anders Ahlbom mit der Telekommunikationsindustrie verbunden. | Professor Anders Ahlbom (Karolinska-Institut) war Vorsitzender des IARC-Gremiums der WHO, bis er nach Vorwürfen von Interessenkonflikten 2011 vom Ausschuss ausgeschlossen wurde. Anders Ahlbom ist Miteigentümer und Vorstandsmitglied einer Lobbying-Firma, die im Auftrag der Telekommunikationsindustrie Lobbyarbeit bei Politikern des Europäischen Parlaments betreibt. Der andere Eigentümer der Lobbying-Firma ist Anders Ahlboms Bruder, Gunnar Ahlbom. Gunnar Ahlbom ist seit den frühen 90er Jahren Telekom-Lobbyist in Brüssel und war bereits 1998 in diesem Bereich aktiv. eiwellspring.org | monanilsson.se

Laut dem schwedischen Newsletter Ljusglimten hat Professor Ahlbom bei vielen Gelegenheiten öffentlich die Standpunkte der Telekommunikationsindustrie unterstützt. Er hat sich aktiv dagegen ausgesprochen, elektrische Überempfindlichkeit (EHS) als echte Krankheit zu akzeptieren, und stattdessen behauptet, es handele sich um ein psychologisches Problem.

2018 führen Anders Ahlbom und Maria Feychting in einem neuen Bericht über die Erforschung der gesundheitlichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder in die Irre. Es wird vehement der Zusammenhang von EHS und Mobilfunk geleugnet. Umfangreiche Forschung, die Gesundheitsrisiken zeigt, wird nicht gemeldet und es wird sogar behauptet dass es nicht existiert. Es ist ein weiteres bemerkenswertes Beispiel, dass Anders Ahlbom und Maria Feychting vom Karolinska-Institut nicht in der Lage sind, eine objektive und ehrliche Risikobewertung von Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Felder vorzunehmen. Der sehr voreingenommene Bericht könnte das Ergebnis ihrer langjährigen Verbundenheit mit der Industrie sein, die von der Abweisung von Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Felder profitiert. stralskyddsstiftelsen.se | stralskyddsstiftelsen.se | monanilsson.se

Industrie leugnet die von ihr verursachten Krankheiten

Elektrosensibilität kann durch ein Absinken der Toleranzschwelle gegenüber elektromagnetischen Felder entstehen (Schwächung des Organismus). Wenn Betroffene nicht rechtzeitig behandelt werden, kann sich eine Intoleranz gegenüber dem gesamten elektromagnetischen Wellenspektrum entwickeln. Elektrohypersensitive Menschen zu psychologisieren, ist diskriminierend. Diese Art der Diskriminierung trifft alle Menschen, die von unserer Umwelt und Technik krank gemacht werden. Die Leugnung, dass es Elektrosensibiltät gibt, ist ein Mythos, den die Mobilfunkindustrie systematisch aufgebaut hat. Die US-Psychologin Pamela Reed Gibson, Ph.D. hat diesen Mechanismus in ihrem Artikel “The Hidden Marginalization of Persons With Environmental Sensitivities” beeindruckend analysiert: “Die Erwartung, dass die Körper der Menschen sich leicht an täglichen Dosen von weit verbreiteten Giften anpassen- in ihrer Wohnung und Arbeitsumgebung”, ist Teil der kapitalistischen Ideologie.“ Elektrosensibiltät bezieht sich nicht auf nur auf Europa, sondern ist Weltweit aufzufinden.

diagnose-funk

Die verheerende Rolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

WHO- Spender Bill Gates hält Aktien auf Mobilfunkunternehmen

80 Prozent der Gelder der WHO werden aus zweckgebundenen Spenden finanziert. Bill Gates (Softwarespezialist und Microsoftgründer) ist hierbei der größte Spender der WHO und Besitzer von gewinnorientierten Aktien. Die WHO erkennt die Symptome von EHS zwar an- aber leugnet den Zusammenhang zwischen EMF und EHS.

Da die Länder der westlichen Welt sich immer mehr aus der Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation WHO zurückgezogen haben, hat diese sich ein neues Statut über die Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen geben müssen. Die Folge davon ist, dass inzwischen 80 Prozent des Etats der WHO von Spenden und von Stiftungen wie der Gates-Stiftung bestritten werden. Und erst wenn man ganz genau hinschaut, kommt das eigentlich perfide System der neuen WHO zum Vorschein.

fr.de

Crown Castle Aktie (Aktie von Bill Gates)

Das etwas andere Immobilienunternehmen. Crown Castle ist der größte US-amerikanische Eigentümer, Betreiber und Entwickler von Mobilfunkmasten. Das Unternehmen kauft oder mietet Grundstücke, errichtet auf diesen Grundstücken große Mobilfunkmasten und vermietet Flächen auf den Mobilfunkmasten an Telekommunikationsunternehmen.

alleaktien.de

Das gleiche Prinzip bei der Tabakindustrie

50 Jahre hat die Weltgesundheitsorganisation WHO gebraucht, um zuzugeben, dass Rauchen gesundheitsschädigend ist. Dieselbe WHO hat parallel dazu weitere 30 Jahre gebraucht, um zuzugeben, dass Passivrauchen der Gesundheit abträglich ist. Von Dutzenden von Honorar-Professoren der Tabakindustrie und mit Hunderten von entsprechend honorierten Forschungsarbeiten wurde die WHO jahrzehntelang unterwandert.

gigaherz.ch

Honorare von der Mobilfunkindustrie?

Dr. Michael Repacholi, Mitglied der ICNIRP und gleichzeitig Angestellter der WGO in Genf hat zugegeben, von der Mobilfunkindustrie für seine (menschenverachtenden) Empfehlungen und Stellungnahmen im Interesse der Mobilfunkindustrie- zusätzlich zu seinem Salär der WGO– ein Honorar von 150.000.– $ jährlich zu erhalten.

summ.info

“WHO- Am Tropf der Geldgeber“

Ist die Weltgesundheitsorganisation krank? Die Filmemacherin Lilian Franck enthüllt versteckte Einflüsse der Tabak-, Pharma- und Atomindustrie auf die WHO. Damit schafft sie ein erschreckendes Abbild unserer heutigen Gesellschaft, in der Regierungspolitik obsolet wird.

programm.ard.de

Professor Anders Ahlbom | Ehemaliger führender WHO-Experte in Verbindung mit der Mobilfunkindustrie

Interessenkonflikt bei der WHO | 2011- Professor Ahlbom (vom Karolinska-Institut), der zum Vorsitzenden der Expertengruppe für Epidemiologie bei der bevorstehenden IARC-Evaluierung der Karzinogenität von Handystrahlung ernannt wurde, ist Mitbegründer von „Gunnar Ahlbom AB“. Einer in Brüssel ansässigen Lobby-Firma, deren Ziel es ist, die Telekommunikationsindustrie bei EU-Vorschriften, öffentlichen Angelegenheiten und Unternehmenskommunikation zu unterstützen.

Professor Ahlbom gründete die Lobbyfirma 2010 zusammen mit seinem Bruder und seiner Schwägerin, die in Brüssel leben. Der Bruder, Gunnar Ahlbom, ist seit den frühen 90er Jahren Telekom-Lobbyist in Brüssel und war bereits 1998 in diesem Bereich aktiv, als Professor Ahlbom an der Festlegung der umstrittenen ICNIRP-Standards zur Strahlung aus verschiedenen Quellen nicht-ionisierender Strahlung wie drahtlosen Geräten und Mobilfunkmasten beteiligt war.

  • Anders Ahlboms Verbindung zur Telekommunikationsindustrie durch seinen Bruder und ihre gemeinsame Firma ist eine einfache Erklärung für seine systematische Leugnung von Gesundheitsrisiken, sagt Mona Nilsson, schwedische Autorin und investigative Journalistin.

Die Mitglieder des wissenschaftlichen Komitees der IARC müssen eine Interessenerklärung abgeben. Professor Ahlbom hat weder seine Beteiligung an der Lobbyfirma noch seine enge familiäre Beziehung zu einem Lobbyisten der Mobilfunkindustrie (Gunnar Ahlbom) gemeldet. Die IARC hat bereits einen Wissenschaftler aus dem Gremium verbannt. Dr. Alexander Lerchl von der deutschen Strahlenschutzbehörde wurde zu seinen Beziehungen zur deutschen Mobilfunkindustrie befragt und schließlich nicht in das Komitee aufgenommen. electromagnetichealth.org

Die WHO- Im Griff der Lobbyisten

Artikel

  • swr.de | Nach 70 Jahren hängt die WHO am Bettelstab
  • srf.ch | Die WHO hängt am Tropf von Bill Gates
  • fr.de | Die Eroberung der WHO durch Konzerne und Stiftungen ermöglicht ihnen doppelten Profit: Bei der Verursachung von Krankheiten und bei deren Behandlung.
  • elektrosensibel-ehs.de | Lobbyisten in der WHO

Staat und Wirtschaft

  • handelsblatt.com | Die Bundesregierung ist Anteilsnehmer der Telekomaktiengesellschaft. Eine Aktiengesellschaft ist verpflichtet (laut Akteniengesetz) den größtmöglichen Profit für die Aktionäre zu erwirtschaften.

Bundesregierung unterstützt ICNIRP (athermische Auswirkungen werden von ICNIRP ignoriert)

Die Bundesregierung ist gleichzeitig Hauptsponsor von ICNIRP, der Internationalen Kommission für nichtionisierenden Strahlenschutz- welche die athermischen Auswirkungen ignoriert. In mehreren Veröffentlichungen wurden Mitgliedern der privaten Organisation ICNIRP Interessenkonflikte und Verbindungen zur Telekommunikationsbranche vorgeworfen. Es sollte auch beachtet werden, dass die Telekommunikationsbranche eng mit den Regierungen zusammenarbeitet und dass die Regierungen große finanzielle Interessen in der Telekommunikationsbranche haben. Daher können Regierungen auch in diesem Bereich nicht als unabhängig angesehen werden. ecfsapi.fcc.gov

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), das bürokratische Elternteil des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), hat in den letzten drei Jahren jeweils 70-80% zum Jahreseinkommen des ICNIRP beigetragen. Dies beinhaltet nicht die Einnahmen aus dem Verkauf von Büchern und Gebühren für die Teilnahme an Workshops. Es ist bekannt, dass das BMU / BfS ICNIRP unterstützt, aber der Umfang seiner Finanzierung hat sich erst jetzt herausgestellt.

ICNIRP erhält vom BMU auch einen „Sachbeitrag“: „freie“ Büroflächen in den BfS-Räumlichkeiten in Oberschleißheim bei München, so BMU-Sprecher Bastian Zimmermann. microwavenews.com

Telekom will die Arbeit der Bundesnetzagentur übernehmen

In einer aktuellen Stellenbeschreibung der Telekom auf dem Vermittlungsportal indeed auf der Suche nach einem Senior Spezialist Technikfolgenmanagement & 5G steht in der Aufgabenbeschreibung u.a.:„In Ihrer Rolle als Senior Spezialist Technikfolgenmanagement & 5G (m/w/d) unterstützen Sie das technische Risikomanagement innovativer Mobilfunktechnologien, insbesondere LTE & 5G und Kleinzellen. Sie sind für die Entwicklung von Guidelines für den Rollout in Bezug auf Immissionsschutz sowie für das erfolgreiche Umsetzen von Projekten zur Begleitung der 5G-Einführung verantwortlich. (…): Sie entwickeln proaktiv das Standortbescheinigungsverfahrens der Bundesnetzagentur in Richtung 5G. Sie übernehmen die Konzeptionierung und Durchführung von EMVU Messungen und Messprojekten. Sie repräsentieren die Deutschen Telekom Technik GmbH in (internationalen) Fachgremien und auf Veranstaltungen. Sie unterstützen Kommunikationsmaßnahmen zu 5G.“ In Österreich flog jetzt der Schmiergeldskandal der österreichischen Telekom auf. Die deutsche Telekom geht anscheinend den direkten Weg. Man schreibt die Gesetze und Verordnungen selbst und in den Behörden werden sie, unter Umgehung der Parlamente, übernommen. Und man beugt vor.

diagnose-funk.org

Prof. Martin Röösli (Schweiz)- Wissenschaftliches Fehlerhalten

22 Krebsforscher und Biologen aus 13 Ländern werfen dem führenden Elektrosmog-Experten des Bundes, Prof. Martin Röösli, «wissenschaftliches Fehlverhalten» und «Interessenkonflikte» vor.

In einem Brief vom 7. Januar fordern sie Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auf, in Erwägung zu ziehen, ihn «von seinen Aufgaben als objektiver Experte auf dem Gebiet gesundheitlicher Auswirkungen von Hochfrequenzstrahlung und elektromagnetischen Feldern zu entbinden».
Martin Röösli, ausserordentlicher Professor am Tropen-Institut in Basel nimmt eine einzigartige Stellung in der Diskussion um die Wirkungen elektromagnetischer Strahlung in der Schweiz ein. Er ist Präsident der BERENIS, der beratenden Expertengruppe für nicht-ionisierende Strahlung; er ist Mitglied der «Arbeitsgruppe Mobilfunk und Strahlung»; bis vor kurzem war er Stiftungsrat der «Forschungsstiftung Strom und Mobilkommunikation», die hauptsächlich von der Mobilfunkindustrie und der Elektrizitätswirtschaft finanziert wird; er ist Mitglied der ICNIRP, der privaten «Internationalen Kommission für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung», die entgegen der Erkenntnis zahlreicher Forscher noch immer die mobilfunkfreundliche Ansicht vertritt, Gefahren von elektromagnetischer Strahlung würden erst bei der Erwärmung von Gewebe auftreten.

zeitpunkt.ch

Folgende Fälle stehen für sich selbst

Es wird nur zitiert und bereits öffentlich zugängliche Informationen verwendet

1. Fall “Angst vor Mobilfunk“

Reflexion über pathologische Angst und die Auswirkungen des Mobilfunks auf die Psyche | Die Frage an den “unabhängigen“ Psychiater bei Minute 12:32 ist interessant: “was kann die Mobilfunkindustrie tun, um Kritikern die Vorbehalte zu nehmen“? “Es ist wichtig, das die Mobilfunkindustrie darauf hinweist, welche positiven Effekte der Mobilfunk anbietet.“

Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Auskunft: “Über mich

Was steht bei “Über mich“? Es werden unter anderem Vorträge für das Forum Mobilkommunikation gehalten.

Was ist das Forum für Mobilfunkkommunikation?

“Das Forum Mobilkommunikation ist die freiwillige Interessenvertretung der österreichischen Mobilfunkbranche im Netzwerk des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie und vertritt die Interessen der Elektroindustrie.“

Einfluss der Telekommunikationsindustrie auf die FCC

Die FCC (Federal Communications Commission) ist eine Behörde der Vereinigten Staaten in Washington und zuständig für die Sicherheitsrichtlinien für HF-Strahlung (Grenzwerte).

Warum hat die Regierung die Finanzierung der Forschung von Zusammenhängen zwischen Mobiltelefonnutzung und Tumorrisiko eingestellt?

Laut Captured Agency, einer Monografie, die der Journalist Norm Alster während seines Stipendiums 2014-15 am Center for Ethics der Harvard University verfasst hat, hat die Telekommunikationsbranche die FCC fast vollständig unter ihrer Kontrolle. Es gibt eine Drehtür zwischen den Mitgliedern der FCC und hochrangigen Personen aus der Telekommunikationsbranche, die nun schon seit einigen Jahrzehnten besteht.

Die Branche gibt jedes Jahr etwa 100 Millionen Dollar für Lobbyarbeit im Kongress aus. Die CTIA, die größte Lobbygruppe der Telekommunikationsbranche, gibt 12,5 Millionen Dollar pro Jahr für 70 Lobbyisten aus. Einem ihrer Sprecher zufolge treffen sich die Lobbyisten etwa 500 Mal pro Jahr mit der FCC, um Lobbyarbeit zu verschiedenen Themen zu betreiben. Die Branche insgesamt gibt 132 Millionen Dollar pro Jahr für Lobbyarbeit aus und leistet 18 Millionen Dollar an politischen Beiträgen an Kongressmitglieder und andere auf Bundesebene.

Der von Ihnen beschriebene Einfluss der Telekommunikationsindustrie auf die FCC erinnert an die Tabakindustrie und die Werbemacht, die sie hatte, um die Risiken des Zigarettenkonsums herunterzuspielen.

Ja, es gibt starke Parallelen zwischen dem, was die Telekommunikationsindustrie getan hat, und dem, was die Tabakindustrie getan hat, wenn es um Marketing und die Kontrolle von Botschaften an die Öffentlichkeit geht. In den 1940er Jahren warben die Tabakkonzerne Ärzte und Zahnärzte für ihre Produkte an, um die Bedenken der Öffentlichkeit hinsichtlich der Gesundheitsrisiken des Rauchens zu verringern. Derzeit setzt die CTIA einen Atomphysiker aus der Wissenschaft ein, um den politischen Entscheidungsträgern zu versichern, dass Mikrowellenstrahlung sicher ist. Die Telekommunikationsindustrie bedient sich nicht nur der Spielregeln der Tabakindustrie, sie ist auch wirtschaftlich und politisch mächtiger als Big Tobacco es je war. In diesem Jahr wird die Telekommunikationsbranche weltweit über 18 Milliarden Dollar für Werbung für Mobilfunktechnologie ausgeben. news.berkeley.edu

Artikel

  • ul-we.de | Monopolkommission bestätigt Interessenkonflikt: Staat ist Mobilfunkbetreiber und Inhaber der Bundesnetzagentur
  • gigaherz.ch | Repacholi is back again
  • diagnose-funk.org | Die Verflechtung von Industrie, Umweltministerium und Strahlenschutz
  • betweenrockandhardplace.wordpress.com | Telekommunikation in den USA: Ein „YUGE“ -Problem mit Interessenkonflikten. Drei Fälle von Interessenkonflikten in der Telekommunikation.
  • avaate.org | Interessenkonflikt zwischen der Weltgesundheitsorganisation und der internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP)