10 Gründe, warum Smartphones für Teenager nicht intelligent sind

10 Gründe, warum Smartphones für Teenager nicht intelligent sind

Aktualisiert am 18.01.2024

10 Gründe, warum Smartphones für Teenager nicht intelligent sind

1 | Das Gehirn von Teenagern sucht nach Neuem (und das hält sie online)

Das Gehirn von Teenagern ist auf der Suche nach Neuem – neuen Erfahrungen, neuen Inhalten und neuen Abenteuern. Smartphones bieten Teenagern eine ständige Quelle für neue Inhalte und machen es schwieriger, den Bildschirm auszuschalten. Außerdem ändert sich die Online-Suche mit zunehmendem Alter der Kinder. Die Art der Inhalte, die 8-Klässler suchen, unterscheidet sich stark von dem, was sie suchten, als sie jünger waren. Darüber hinaus kann der Drang nach neuen Erfahrungen und Wissen sie zu dunkleren und beunruhigenderen Orten im Internet führen. Eine Studie zeigt, dass die Suche nach Depressionen mit der 8. Klasse zunimmt.


2 | Das Gehirn von Teenagern wird im Jugendalter umgestaltet

Während der Pubertät beginnt das Gehirn mit einer Umstrukturierungsphase. Dieser Umbauprozess ist das Ergebnis des neuronalen Prunings. Was ist neuronales Pruning? Es handelt sich um den Prozess der Entfernung von Neuronen, die im Gehirn nicht mehr gebraucht werden oder nützlich sind. Beschneidung bedeutet, „dass die Fülle der neuronalen Verbindungen, die während des schwammartigen Aufsaugens von Wissen in der Kindheit entstanden sind, wie ein Garten abgeholzt wird“.

Die Pubertätist für Jugendliche die Zeit, in der sie ihr Gehirn aufbauen müssen. Diese Zeit beginnt kurz vor der Pubertät und dauert bis in die Mitte der Zwanziger Jahre. Schaltkreise, die genutzt werden, werden gestärkt; diejenigen, die nicht genutzt werden, gehen verloren. Aus diesem Grund müssen sich Jugendliche an Aktivitäten beteiligen, die ihr Gehirn während der Pubertät aufbauen. Wenn Sie möchten, dass Ihr Teenager gut in einer Sportart ist, eine Fremdsprache lernt oder ein Musikinstrument spielt, muss er diese Aktivitäten üben. Die pädagogischen Ressourcen von ScreenStrongs zeigen Ihnen, wie Sie die Bildschirmzeit durch gesunde Hobbys ersetzen können.

Jugendliche entwickeln keine wichtigen Nervenbahnen, wenn sie den ganzen Tag auf ihr Smartphone starren. Wenn sie keine persönlichen Kontakte knüpfen, werden die neuronalen Bahnen, die für soziale Interaktionen notwendig sind, wie die Fähigkeit, Blickkontakt herzustellen und Körpersprache zu lesen, verkümmern.

Die Gehirne von Jugendlichen entwickeln sich während der Pubertät rasant. Die Nutzung von Smartphones wirkt sich direkt auf die Entwicklung des Gehirns aus, und zwar nicht zum Positiven. Smartphones sind nicht klug für Teenager.


3 | Das Gehirn von Teenagern braucht Schlaf

Schlaf ist in dieser Phase des Lebens von entscheidender Bedeutung. Jugendliche brauchen mehr Schlaf, weil sie die zweite Phase der kognitiven Reifung durchlaufen, und Schlafmangel führt zu Fettleibigkeit, impulsivem Verhalten und Dysregulation. Müdigkeit beeinträchtigt das Gedächtnis, die Konzentration und vor allem die Motivation (den Wunsch, ein Ziel zu erreichen). Wenn Jugendliche nachts aufbleiben, um Freunden SMS zu schreiben, zu scrollen, zu posten und auf Benachrichtigungen zu reagieren, unterbrechen sie ein wesentliches Gesundheitsbedürfnis des Gehirns: Schlaf.


4 | Das Gehirn von Teenagern ist anfälliger für Sucht

Das Gehirn von Teenagern ist anfälliger für Abhängigkeiten. Wenn Jugendliche schon früh von einer Substanz oder einem Verhalten abhängig werden, besteht ein erhöhtes Risiko, dass sie im Erwachsenenalter weitere Abhängigkeiten entwickeln. Neunzig Prozent der Abhängigkeiten im Erwachsenenalter beginnen in der Kindheit. Verhaltensweisen mit hohem Belohnungsfaktor, wie Spielen und das Posten in sozialen Medien, sind so konzipiert, dass sie süchtig machen und den Benutzer in Abhängigkeit halten.


5 | Jugendliche müssen lernen, die Zeit gut zu nutzen

Zeit ist eine wertvolle Ressource. Bringen Sie Ihren Teenagern bei, sie gut zu nutzen.

Wenn Jugendliche durchschnittlich 9 Stunden am Tag mit digitalen Geräten verbringen (ohne die Zeit, die sie für Schulaufgaben aufwenden), haben sie zwischen der 8. und 12. Klasse 16.400 Stunden online verbracht. Lassen Sie dieses wichtige Zeitfenster für ihre Entwicklung nicht ungenutzt verstreichen. Stellen Sie sich vor, was sie stattdessen mit diesen Stunden anfangen könnten, vor allem jetzt, da wir wissen, dass ihr Gehirn die nicht genutzten Nervenbahnen abbaut!

Teenager haben in der Pubertät so viel Potenzial. Ermutigen Sie Ihren Teenager, eine neue Sprache zu lernen, ein Instrument zu beherrschen, seine Zeichen- und Maltechniken zu verbessern oder sich in einer Sportart zu üben. Teenager befinden sich in einer Zeit des schnellen körperlichen, intellektuellen und emotionalen Wachstums. Nutzen Sie dieses Zeitfenster optimal.

Und schließlich müssen Jugendliche die Zeitmanagementfähigkeiten üben, die sie im Erwachsenenalter brauchen werden. Die Pubertät ist auch die Zeit, in der Jugendliche lernen, mit Unannehmlichkeiten umzugehen, Beziehungsprobleme zu lösen und Zeitmanagement zu üben. Gewohnheiten, die man sich im Laufe der Zeit angewöhnt hat, sind schwer zu brechen. Wird Ihr Teenager in der Lage sein, die wesentlichen Aufgaben des Erwachsenseins zu erledigen, ohne dass Sie ihn daran erinnern?

Smartphones arbeiten gegen unsere Teenager. Sie rauben ihnen die Zeit und halten sie von den Fähigkeiten ab, die sie für einen erfolgreichen Übergang ins Erwachsenenalter brauchen. Smartphones sind nicht klug für Teenager.


6 | Die Gehirne von Teenagern sind beeinflussbar und werden von negativen Inhalten beeinflusst

Das sexuelle Interesse erreicht sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen in der 8. Klasse seinen Höhepunkt, und je kleiner der Bildschirm, desto mehr Aufmerksamkeit wird es geben. 62 % der Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben schon einmal ein sexuell eindeutiges Bild erhalten und 41 % haben eines verschickt (in der Regel von/ an den Freund oder die Freundin).

Smartphones ermöglichen einen besseren Zugang zur Welt der Pornografie- 80 % der Pornos werden auf Smartphones angesehen. Die Pornos sind sogar hinter ihnen her. 56 % der Jugendlichen sehen sich einmal im Monat Pornos an, und sie erscheinen an den scheinbar harmlosesten Orten. Ihr Teenager stößt auf Pornos, wenn er nach Bastelnadeln und Anime-Zeichentrickfilmen sucht oder auf beliebten Videospielseiten benutzerdefinierte Welten betritt.

Das Gehirn ist wettbewerbsorientiert, d. h. es sucht nach neuen aufregenden Bildern auf Kosten dessen, was zuvor attraktiv war. Inhalte haben einen starken Einfluss auf das Gehirn von Teenagern. Wenn Pornos die Masturbationssitzungen eines Teenagers füllen, verdrahten die Bilder seine Gehirnkarten neu. Das süße Mädchen aus dem Geschichtsunterricht scheint nicht mehr aufregend zu sein.

Das Anschauen von Pornos aktiviert das Dopamin-Belohnungssystem, was leicht süchtig macht und das Verlangen nach mehr auslöst. Die Gehirne von Teenagern halten an diesen Assoziationen fest, sobald sich neue Verbindungen bilden. Unsere stärksten und dauerhaftesten Erinnerungen sowie unsere besten und schlechtesten Gewohnheiten entstehen in der Jugendzeit. Jeder Tag, der ohne Pornos vergeht, ist ein Gewinn.


7 | Das Gehirn von Teenagern ist nicht mit elterlichen Werten vorprogrammiert

Da die Gehirne von Teenagern neue Verbindungen festhalten, ist die Pubertät eine kritische Zeit, um sicherzustellen, dass Ihre Teenager nicht rund um die Uhr Zugang zu Einflüssen haben, die die Werte Ihrer Familie untergraben. Denken Sie daran, dass unsere Werte nicht genetisch bedingt sind. Das bedeutet, dass Ihr Kind nicht mit Ihrer Weisheit geboren wird; Sie müssen sie ihm beibringen. Ist die Online-Welt der Ort, an dem Sie möchten, dass Ihr Kind Werte lernt und am meisten beeinflusst wird? Wahrscheinlich nicht.

Neben unerwünschten sexuellen Inhalten gibt es viele schädliche und gefährliche Einflüsse in Form von Herausforderungen in den sozialen Medien, unüberwachten Chatrooms und anderen ungesunden Süchten. Lassen Sie nicht zu, dass die negativen Einflüsse auf Social-Media-Plattformen die Werte Ihres Teenagers prägen.


8 | Das Gehirn von Teenagern ist anfällig für psychische Probleme

Dr. Nicholas Kardaras, Suchtexperte und Autor, schreibt: „Wir leben im Zeitalter der digitalen sozialen Ansteckungen. Es ist eine Zeit, in der bestimmte Krankheiten nicht durch biologische Übertragung, sondern durch eine digitale Infektion verbreitet werden, die das psychologische Immunsystem angreift. Mithilfe von Algorithmen, die unsere psychologischen Schwachstellen finden und ausnutzen, werden Kinder kränker, während Big Tech immer stärker wird“. Er weist darauf hin, dass „viele unserer jungen Menschen einfach versuchen, über ihre Online-Erkundungen einen Stamm oder eine Gemeinschaft zu finden, der sie angehören, und das zeigen, was Psychologen ’soziogene‘ Effekte nennen; das heißt, Effekte, die durch soziale Kräfte – in diesem Fall digitale soziale Kräfte – verursacht werden.“ Was Teenager online entdecken, beeinflusst sie bei ihrem Versuch, sich Gleichaltrigen anzuschließen und eine Gemeinschaft zu finden. Hören Sie sich hier den ScreenStrong Podcast von Dr. Kardaras an.

Der wiederholte Kontakt mit schädlichen Inhalten, Konzepten und sozialer Ablehnung im Internet führt zu einer Vielzahl von Problemen für die psychische Gesundheit. Depressionen, Selbstmord, soziale Ängste, Einsamkeit, Überdosen, Massenerschießungen, Geschlechtsdysphorie und Süchte betreffen unsere Teenager in unverhältnismäßiger Weise.

Dr. Stacey, eine ScreenStrong-Partnerin und Psychiaterin, berichtet, dass ihre Patienten mit übermäßiger Smartphone-Nutzung eher psychische Probleme haben. Eltern machen sich Sorgen, dass ihre Kinder nicht dazugehören, wenn sie keine Smartphones haben. Aber was ist, wenn Smartphones zu psychischen Problemen führen? Smartphones verschlimmern psychische Probleme und können sie sogar verursachen. Warum also geben wir sie unseren Achtklässlern zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt? Smartphones sind für Achtklässler nicht schlau.


9 | Teenager-Gehirne sind auf der Suche nach Identität

Die Pubertät ist die Zeit der Identitätsbildung, und der Ort, an dem sie ihre Zeit verbringen, wird in diesem Prozess eine wesentliche Rolle spielen. Online-Influencer und -Kollegen haben einen erheblichen Einfluss darauf, wer sie werden.

Die Pubertät ist nicht nur die höchste Zeit für die Identitätsbildung, sondern auch das höchste Alter für das Gefühl von Ablehnungsschmerz. Die Ablehnung durch Gleichaltrige in diesem Alter ist besonders verheerend. Soziale Medien verstärken den Ablehnungsschmerz, wenn Jugendliche versuchen, mit der Welt des Vergleichs in sozialen Medien klarzukommen. Wenn Jugendliche sich darüber hinaus unzulänglich fühlen, behindert dies den Prozess der Sicherung ihrer Identität. Sie beginnen sich zu fragen, wer sie sind, während sie sich auf der virtuellen Bühne mit Fremden und Freunden vergleichen.


10 | Die sozialen Bedürfnisse jugendlicher Gehirne werden auf Smartphones nicht erfüllt

Übermäßiger Smartphone-Gebrauch hält Jugendliche von der persönlichen Interaktion mit Gleichaltrigen ab und verzögert die Entwicklung starker sozialer Fähigkeiten. Smartphones sind kein Werkzeug zur Verbesserung sozialer Kompetenzen.

Die Pubertät ist eine Zeit der Erweiterung sozial-emotionaler Fähigkeiten. Es ist nicht die Zeit für Teenager, isoliert zu sitzen und auf ihre Bildschirme zu starren. Stattdessen benötigen sie authentischere persönliche Erfahrungen, die ihnen die Möglichkeit bieten, sich Gehör zu verschaffen und ihre sozialen Fähigkeiten zu stärken.

Jugendliche müssen soziale Interaktionen üben, um sich auf die Welt der Erwachsenen mit Vorstellungsgesprächen, beruflichem Erfolg, Dating und Erwachsenenbeziehungen vorzubereiten. Sie brauchen Möglichkeiten, stabile soziale Verbindungen aufzubauen. Konversationsfähigkeiten erlernen wir nicht am Bildschirm. Wir lernen sie persönlich, indem wir den Gesichtsausdruck, den Ton, den Tonfall und die Körpersprache anderer beobachten. Um starke soziale Fähigkeiten zu entwickeln, ist es für Jugendliche wichtig, Zeit in Gruppen zu verbringen, persönliche Interaktionen zu führen und zu lernen, den Raum zu lesen.

Je gesünder die sozialen Erfahrungen sind, desto mehr sehnen sie sich nach echten sozialen Verbindungen. Dadurch werden sie weniger einsam, selbstbewusster und letztendlich erfolgreicher und glücklicher. screenstrong.org

| Translate |