| Schmutziger Strom

Schmutziger Strom (Dirty Electricity)

Schmutzige Elektrizität

Aktualisiert am 21.01.2024

Dirty Electricity

Ganz gleich, ob es sich um einen Anstieg, einen Abfall, eine Spitze, einen Übergang, eine Schwankung, eine Unterbrechung oder ein Rauschen handelt, „Dirty Power“ ist eine Art Anomalie in der Elektrizität, die Ihre Anlage betreibt.

Schmutziger Strom (Störpotentiale auf Stromleitungen) bezieht sich auf hohe und niedrige Spannungen elektrischer Energie, die in den Gebäuden entlang der Verkabelung wandert, wo prinzipiell nur der Haushaltsstrom-Standard (50Hz) vorhanden sein sollte. Diese Art elektrischer Belastung wird von vielen modernen Elektronikgeräten, Haushaltsgeräten, Beleuchtungslösungen und auch Smart Metern geschaffen. Schmutziger Strom fließt durch Gebäude und sogar zwischen den Gebäuden über die Verkabelung und Stromleitungen.

► Er strahlt elektromagnetische Felder (EMF) in Räume, durch die er verläuft.

Schmutzige Elektrizität ist unbrauchbare elektromagnetische Energie, die von vielen elektrischen Geräten während ihres Betriebs erzeugt wird. Dies wird durch Unterbrechungen des Flusses von normalem Wechselstrom verursacht, der durch Kabel und elektrische Systeme in Haushalten und anderen Gebäuden fließt. Diese Unterbrechungen führen zu Spannungsspitzen, sowie zu Frequenzschwankungen, die zusammen ein komplexes und möglicherweise schädliches elektromagnetisches Feld bilden. Je höher der/ die gemessene mV oder GS-Einheiten sind, desto intensiver sind die gesundheitlichen bzw. funktionalen Beeinträchtigungen. Denn diese empfangenen Felder erzeugen Stress im Körper.

Das Stromnetz | Der Strom, der in unser Haus eintritt, sollte „sauber“ sein, d. h. der sinusförmige Spannungsverlauf (50 Hz) ist ungestört. Manchmal wird diese Sinuskurve jedoch durch Geräte in der Nähe, die unregelmäßig Strom verbrauchen, gestört (verschmutzt). Sinusstörungen können auch im Haushalt durch das Einschalten von Geräten wie Elektromotoren, Dimmern, Leuchtstoff- und Energiesparlampen und elektronischen Geräten (meist mit Schaltnetzteil) auftreten. Saubere“ Stromverbraucher wie Bügeleisen, Elektroheizungen, Toaster usw. verursachen relativ wenig Probleme. stichtingehs.nl | vertiv.com

Quellen

  • Dimmschalter
  • Energiesparlampen (Kompakt-/ Leuchtstofflampen); Neon-/ Leuchtstofflampen (Vorschaltgerät/ Starter)
  • LEDs (Dimmbar bzw. mit LED-Treiber)
  • Schaltnetzteile (z. B. AC-zu-DC-Adapter für viele Geräte)
  • Motoren mit variabler Drehzahl (z. B. energieeffiziente Geräte, Frontlader-Waschmaschinen)
  • Solar- und Wechselrichter-Ladesysteme
  • Kontaktlose Ladetechniken (Elektrische Zahnbürste, Smartphone)
  • Photovoltaikanlagen (auch in der Nachbarschaft)
  • DLAN (Powerline, Internet über die häuslichen Stromkabel. Achtung: Keine kabelgebundene Alternative für WLAN. Das Signal (Hochfrequenz) wird über einen Adapter ins häusliche Stromnetz eingespeist und über einen 2. Adapter wieder rausgeholt. Sie laden das gesamte häusliche Stromnetz mit diesen Frequenzen auf.

Wie kann man sich schützen?

  • Geschirmte Kabel (Abgeschirmte Elektroleitungen- und kabel verwenden)
  • Abschalten (Nicht benötigte Stromkreise abschalten. Nur bei Bedarf einschalten (z. B. durch Netzfreischalter)
  • TÜV-Zeichen (Bei Elektrogeräten/ elektrotechnischen Artikeln auf Qualität, TÜV-GS-Zeichen und Testberichte achten.)
  • Abstand (Abstand zu Radioweckern, NV-Halogenleuchten, billigen Steckernetzteilen, Heizdecken etc.- insbesondere am Schlafplatz)
  • Abschirmung (Professionelle Abschirmtapeten, -Vlies, -Gewebe, -Farbe etc.)
  • Messgerät (Belastung fachmännisch mit Messgerät (z. B. durch Baubiologe) prüfen lassen)

Hochfrequenzsignale an der Verkabelung

Verkabelung im Haushalt | Diese können ein großes Problem darstellen, insbesondere in älteren Häusern, in denen die Verkabelung fehlerhaft ist. Aber auch Leitungen, die den modernen Bauvorschriften entsprechen, können hohe EMF-Werte abgeben. Eine Möglichkeit, die Belastung im Schlafzimmer erheblich zu verringern, besteht darin, das Bett ein paar Meter von den Wänden entfernt aufzustellen.

► In Europa werden die Leitungen in der Regel durch Kabelkanäle verlegt, die einen gewissen Schutz bieten (vor allem, wenn sie aus Metall sind). In den USA ist diese Praxis weit weniger verbreitet.

Smart Meter (Schmutzige Elektrizität)

Intelligente und digitale Zähler sind eine wichtige Quelle für das, was üblicherweise als „schmutzige Elektrizität“ bezeichnet wird (elektrische Störungen durch hochfrequente Spannungsspitzen, die durch die Addition vieler elektrischer Geräte verursacht werden). Schmutzige Elektrizität ist ein stacheliger, gepulster, hochvariabler elektrischer Strom, der durch alle Schaltkreise eines Gebäudes fließt und in die Räume ausstrahlt. Eine weitere Tatsache ist, dass Smart Meter in der Regel Schaltnetzteile (SMPS) verwenden. SMPS sollen eine bessere Effizienz und geringere Kosten bei der Umwandlung von elektrischer Energie bieten. Leider sind sie auch für die Erzeugung von „Rauschen“ in der Hausverkabelung verantwortlich, auch bekannt als „schmutziger Strom“.

► Es kann also sein, dass Sie einen intelligenten Zähler haben, der Hochfrequenzstrahlung und schmutzigen Strom abgibt- oder dass er einfach nur schmutzigen Strom abgibt. electricsense.com | notosmart.wordpress.com

Demonstration eines CPL-Filters (Neutralisation)

Der PLC-Filter ist ein Filter, der direkt in eine Steckdose gesteckt wird. Er filtert den Strom in der Nähe der Steckdose, um Linky-Signale (Smart Meter) und schmutzige Elektrizität („dirty electricity“) aus dem Strom zu entfernen. Es wird empfohlen, den PLC-Filter in eine Steckdose zu stecken, die sich so nah wie möglich an der Verschmutzungsquelle befindet. Es können mehrere Filter installiert werden, um mehrere Verschmutzungsquellen an verschiedenen Stellen der Wohnung zu behandeln. Quellen sind u.a.: Photovoltaik-Solarmodule, energiesparende Kompaktleuchtstofflampen, Ladegeräte, Waschmaschinen und Elektroheizungen. diagnostic-cem.shop

| Translate |