EMF-Strahlung von Elektro- und Hybridautos

Mit zunehmendem Bewusstsein für die Notwendigkeit eines umweltfreundlicheren Lebens wechseln immer mehr Menschen zu Elektro- und Hybridautos. Dies ist zwar vermeintlich besser für die Umwelt- aber ist es auch besser für unseren Körper?

Fahrzeuge für elektrosensible Personen unter elektrosensibel-ehs.de/alternative-technik/

Emittieren also Elektro- und Hybridautos EMF-Strahlung? Elektro- und Hybridautos emittieren EMF-Strahlung, viel mehr als normale Benzinfahrzeuge. Neben den massiven Batterien, die in diesen Fahrzeugen zu finden sind, gibt es in der Regel eine grössere Anzahl von elektronischen Geräten im Auto, die alle EMF-Strahlung erzeugen. Auch bleibt der grösste Teil dieser Strahlung im Fahrzeug eingeschlossen.

Es überrascht kaum, dass Elektro- und Hybridautos mehr EMF-Strahlung abgeben als herkömmliche Benzinfahrzeuge. Ist das ein Problem? Und was können Autofahrer, die nach einem umweltfreundlicheren Auto suchen, tatsächlich dagegen tun? Mit diesen Dingen beschäftigt sich dieser Artikel.

Elektro- und Hybridautos und EMF-Strahlung

Inzwischen ist sicher jedem bekannt, dass elektronische Geräte EMF-Strahlung abgeben. Einige Geräte geben mehr ab als andere, und diese sind diejenigen, bei denen man vorsichtig sein muss- sofern man empfindlich auf EMF-Strahlung reagiert. Nicht jeder ist von diesem Problem betroffen, und viele, die es sind, wissen es wahrscheinlich nicht einmal.

Der größte Grund zur Besorgnis bei einem Elektro- oder Hybridfahrzeug ist die große Batterie (oder Batterien), die das Auto antreibt. Diese befinden sich gewöhnlich im hinteren Teil des Fahrzeugs, aber einige haben auch Batterien im vorderen Teil. Offensichtlich müssen diese Batterien ziemlich viel Ladung halten, um ein Fahrzeug anzutreiben.

Ein Grund dafür, dass diese Batterien so problematisch sind, liegt darin, dass sie mit Wechselstrom (wie Netzstrom) anstelle von Gleichstrom (wie die meisten normalen Batterien) betrieben werden. Abgesehen von allem anderen kann dies zu Spitzen und Überspannungen in Verbindung mit schmutziger Elektrizität führen, was für diejenigen, die empfindlich auf EMF-Strahlung reagieren, ein großes Problem darstellt.

Dann gibt es natürlich noch all die elektrischen Geräte, die in diesen Autos zu finden sind. Während heutzutage fast alle Autos mit einer Art Bordcomputer ausgestattet sind, enthalten Elektro- und Hybridautos oft sehr komplexe Systeme mit einer Vielzahl von Geräten. Für jedes Gadget bekommt man mehr EMF-Strahlung im Auto.

Ein letztes Problem bei Autos, und das gilt für alle Autos, ist, dass sich die Metallkarosserie und das Fahrgestell wie ein Faradayscher Käfig verhalten. Normalerweise ist ein Faradayscher Käfig eine hilfreiche Sache, wenn es um EMF-Strahlung geht, aber das ist bei Autos definitiv nicht der Fall. Die Fähigkeit, Strahlung auf diese Weise zu blockieren, wird als Faraday-Effekt bezeichnet.

Der Grund dafür, dass er bei Fahrzeugen so problematisch ist, liegt darin, dass die Strahlung im Innern des Fahrzeugs erzeugt wird und somit die Strahlung im Auto eingeschlossen bleibt. Das wäre nicht schlecht,wenn Sie draußen wären, aber wenn man bedenkt, aber wenn Sie im Auto sitzen, ist es, als wäre man in einer sehr, sehr schwachen Mikrowelle.

Das Fazit ist also, dass Elektro- und Hybridautos viel größere Mengen an EMF-Strahlung erzeugen als normale Benzinfahrzeuge. Daher kann es eine Herausforderung sein, das richtige Gleichgewicht zwischen der Rettung des Planeten und der Erhaltung der Gesundheit zu finden. Glücklicherweise gibt es Dinge, auf die Sie achten können.

Die Hauptquellen von EMF-Strahlung in Elektro- und Hybridautos

Wie bereits erwähnt, geben alle elektrischen Komponenten EMF-Strahlung ab. Aber es kann hilfreich sein, die Hauptquellen im Fahrzeug zu kennen, damit man mit ihnen umgehen oder sie idealerweise vermeiden kann, wo immer es möglich ist. Dies sind die Hauptquellen von EMF-Strahlung in Elektro- und Hybridfahrzeugen:

Computer-Systeme

Dies bedarf keiner großen Erklärung, da Computer auch im häuslichen Bereich eine Hauptquelle für EMF-Strahlung sind. Der Bordcomputer ist notwendig, um fast alles im Auto zu steuern.

Batterien

Wie bereits im Artikel erwähnt, werden diese mit Wechselstrom betrieben, also stellen Sie sie sich wie ein Stromnetz vor, wie Ihr Zuhause. Hinzu kommt, dass die Batterien beim Umschalten des Stroms eine Strahlungsspitze abgeben, was beim Starten des Autos passiert.

Generator

Alle Fahrzeuge haben eines, aber bei Elektroautos besteht die Aufgabe darin, den gespeicherten Strom in etwas für den Motor verwendbares umzuwandeln. Infolgedessen geben Generatoren im Betrieb viel EMF-Strahlung ab.

Relaisschalter

Relaisschalter erzeugen im Betrieb magnetische Strahlungsfelder, z. B. wenn Sie die Bremse drücken oder die Anzeige verwenden. Während sie nicht ständig verwendet werden, erzeugen sie bei jedem Gebrauch Strahlungsspitzen.

Elektromotoren

Natürlich läuft das Auto mit einem großen Elektromotor, aber es hat viele kleinere Motoren für Dinge wie Spiegel und Fenster. Auch diese geben im Betrieb Strahlung ab, aber viel weniger als der Hauptmotor.

WLAN

Obwohl keiner von uns wusste, dass wir WLAN in unseren Autos benötigen, ist es jetzt hier! Kenner der EMF-Strahlung sind sich der Gefahren von WiFi bereits bewusst, und jetzt können Sie sie auch in Ihrem Auto erleben!

Fernschlüsselsysteme

Bei schlüssellosen Fahrzeugen werden anstelle eines herkömmlichen Schlüssels Anhänger und Funkwellen verwendet, um Schaltkreise zu vervollständigen. Einige verwenden auch Bluetooth zusammen mit Funkwellen, was einfach mehr EMF-Strahlung in Ihrem Fahrzeug bedeutet.

Alarm

Alarmsysteme sind auch auf Funkfrequenzen angewiesen, die große Mengen an EMF-Strahlung abgeben können, selbst wenn der Alarm ausgelöst wird.

Das Entscheidende dabei ist, dass viele dieser Geräte keine großen Mengen an EMF-Strahlung aussenden. Wenn man nämlich an ihre Größe im Vergleich zu so etwas wie einem Mobilfunkmast denkt, könnte man meinen, es gäbe wenig Anlass zur Sorge.

Die Gefahr liegt hier jedoch in der kombinierten Strahlung all dieser Geräte auf einmal, die auf einer einigermaßen konsistenten Basis auf Sie gerichtet ist. Wenn Sie nur für Ihren Arbeitsweg 2 Stunden am Tag mit dem Auto fahren, ist das ein Minimum von 10-14 Stunden Exposition pro Woche.

Auch dies klingt vielleicht nicht nach viel, aber sobald man anfängt, alles zusammenzurechnen, sieht es viel schlimmer aus. Hinzu kommt, dass Sie in einem Faradayschen Käfig sitzen, in dem die ganze Strahlung im Inneren herumschwirrt, und Sie beginnen vielleicht, das Problem zu erkennen.

Symptome der EMF-Strahlungsbelastung

Die Symptome der EMF-Strahlenexposition sind recht vielfältig und können bei verschiedenen Menschen unterschiedlich sein. Zudem werden sie oft als Symptome anderer Probleme fehldiagnostiziert oder einfach auf das allgemeine Leben zurückgeführt.

Aus diesem Grund wissen viele Menschen nicht einmal, dass sie für EMF-Strahlung empfindlich sind. Diejenigen, die zu dieser Schlussfolgerung gekommen sind, weisen jedoch oft auf Situationen wie Stau im Berufsverkehr als Hauptauslöser für ihren Zustand hin.

Zu den allgemeinen Symptomen der EMF-Strahlungsbelastung gehören

  • Angstzustände und Depressionen
  • Müdigkeit und Energiemangel
  • Stimmungsänderungen
  • Kopfschmerz, Kopfdruck
  • Muskelschmerzen und Neuralgien
  • Veränderungen des Blutdrucks
  • Herzleiden
  • Mögliche Fruchtbarkeitsprobleme

Der Hauptgrund zur Besorgnis, wenn es um die EMF-Exposition in Fahrzeugen bei Schläfrigkeit geht. Dieses Symptom ist nicht auf die Exposition in Fahrzeugen beschränkt, sondern stellt offensichtlich ein großes Problem dar, wenn man hinter dem Steuer sitzt.

Eine kürzlich durchgeführte Studie über die Auswirkungen der EMF-Exposition ergab, dass Fahrer mit mehr elektronischen Komponenten in ihren Autos (und damit mehr EMF-Strahlung) fast eine Stunde schneller einschliefen als diejenigen in älteren Autos.

Verstehen Sie das nicht falsch; Schläfrigkeit hinter dem Steuer ist ein allgemeines Problem für alle Autofahrer, insbesondere wenn Sie eine lange Fahrt unternehmen. Aber die Wahrscheinlichkeit, hinter dem Steuer einzuschlafen, um so viel zu erhöhen, ist wirklich etwas, worauf die Fahrer achten sollten.

Allein schon aus diesem Grund und natürlich wegen all der anderen Gefahren der EMF-Exposition lohnt es sich auf jeden Fall, ein wenig Forschung zu betreiben, bevor man in ein neues Auto investiert. Wenn Sie sich Ihrer Empfindlichkeit gegenüber EMF-Strahlung bereits bewusst sind, dann ist der beste Rat, den man Ihnen geben kann, Elektro- und Hybridautos so lange wie möglich zu meiden.

Möglichkeiten zur Verringerung der EMF-Exposition in Ihrem Fahrzeug

Wenn es darum geht, die EMF-Strahlung in Ihrem Fahrzeug zu reduzieren, ist das ein viel schwieriger zu lösendes Problem als zu Hause. Sie können zum Beispiel nicht einfach auf die Verwendung bestimmter Geräte verzichten oder die Zeit, die Sie im Auto verbringen, einschränken. Wenn Sie das denken, sollten Sie das Fahrzeug einfach ganz und gar loswerden.

Ebenso werden normale Lösungen zur Strahlungsblockierung nicht funktionieren, weil die Strahlung im Fahrzeug eingeschlossen ist. Abgesehen davon, dass Sie einen anderen, kleineren Faraday-Käfig in Ihrem Auto bauen, können Sie nur wenig tun, um die Exposition gegenüber dieser Strahlung zu verhindern.

Stattdessen müssen Sie etwas intelligenter sein, was die Art des Fahrzeugs betrifft, das Sie kaufen, und die Art und Weise, in der Sie das Fahrzeug nutzen. Hier sind meine wichtigsten Tipps zur Vermeidung einer übermäßigen Belastung durch EMF-Strahlung. Denken Sie aber daran, dass Sie das Problem nie ganz beseitigen können.

1. Kaufen Sie ein EMF-Strahlungsmessgerät.

Dies sollte Ihr erster Schritt sein, falls Sie noch keinen besitzen. Ein Strahlungsmessgerät gibt Ihnen Aufschluss darüber, wie viel EMF-Strahlung vom Auto erzeugt wird, und Sie können dies nutzen, um Problembereiche zu identifizieren oder Ihnen sogar bei der Auswahl des richtigen Fahrzeugs zu helfen.

Wenn Sie das Auto bereits besitzen, benutzen Sie das Messgerät, um herauszufinden, welche Systeme die meiste Strahlung produzieren. Besorgen Sie sich einen Basiswert für das Fahrzeug, während es eingeschaltet ist und alle Systeme laufen. Notieren Sie die Messungen, wie viel Strahlung auf dem Fahrersitz auf Sie gerichtet ist. Notieren Sie zum Beispiel, wie viel von Ihrem Kopf, Ihrer Brust und Ihrer Leiste absorbiert wird.

Gehen Sie nun um das Fahrzeug herum und schalten Sie verschiedene Systeme im Auto aus. Natürlich können Sie dies nicht bei allem tun, und stellen Sie sicher, dass Sie die Sicherheit der Insassen nicht gefährden. Hoffentlich können Sie auf diese Weise einige der schlimmsten Übeltäter identifizieren, über die Sie tatsächlich die Kontrolle haben.

2. Seien Sie clever bei dem, was Sie kaufen

Wenn Sie über die Anschaffung eines neuen Autos nachdenken, sich aber über EMF-Strahlungswerte Gedanken machen, ist der beste erste Schritt, ein Fahrzeug mit den wenigsten verfügbaren elektronischen Komponenten auszuwählen.

Wie ebenfalls schon erwähnt, verfügen fast alle Fahrzeuge über einen Bordcomputer, so dass Sie dies nicht wirklich vermeiden können. Achten Sie auch darauf, dass Sie Sicherheitseinrichtungen wie Airbags und Bremssteuerungen beibehalten, denn diese sind es wirklich nicht wert, geopfert zu werden.

Wenn es nicht offensichtlich ist, was jedes Fahrzeug enthält, sprechen Sie mit dem Händler oder recherchieren Sie selbst online. Das Naheliegendste, was Sie beachten sollten, ist, dass ältere Fahrzeuge weniger Technologie enthalten, so dass dies in der Regel ein guter Ausgangspunkt ist.

3. Eingebaute Technik vermeiden

Dies entspricht in etwa dem obigen Punkt, aber wenn Sie es nicht vermeiden können, sich ein modernes Auto zuzulegen, dann wählen Sie eines ohne all die zusätzlichen Extras. Im Allgemeinen verfügen die Basismodelle von Fahrzeugen oft nicht über all diese Merkmale, so dass Sie sowohl Geld als auch Ihre Gesundheit sparen.

Zu den Hauptübeltätern (und den Dingen, die am einfachsten zu vermeiden sind) gehören LCD-Bildschirme, integriertes Satellitennavigationssystem, schlüsselloser Start und WiFi an Bord. Dies sind alles Dinge, die hohe Mengen an EMF-Strahlung aussenden, also halten Sie Ausschau nach Modellen ohne diese Art von Technik. Dasselbe gilt für die Bluetooth-Kompatibilität innerhalb des Autos.

Stellen Sie Ihr Soundsystem ein

Lautsprecher, insbesondere Subwoofer, sind eine weitere große Quelle von EMF-Strahlung, an die nicht viele Menschen denken. Die Technologie in Lautsprechern ist jedoch recht komplex und beruht auf verschiedenen Strömen und Magnetfeldern. Daher ist es sinnvoll, dieses fast unnötige Maß an Technologie in einem Auto zu vermeiden.

Wenn möglich, sollten Sie damit beginnen, Autos mit komplexen Lautsprechersystemen zu vermeiden. Normale Türlautsprecher sollten alles sein, was Sie brauchen, und ich glaube nicht, dass Sie basslastige Subwoofer in einem Auto benötigen. Schließlich ist es ein ziemlich kleiner Raum, den man mit Sound füllen muss.

Ein weiterer nützlicher Tipp ist es, Ihr Soundsystem so einzustellen, dass die hinteren Lautsprecher die ganze Arbeit machen, was bedeutet, dass Sie die vorderen Lautsprecher im Wesentlichen abschalten. So haben Sie das Beste aus beiden Welten, denn Sie können immer noch Musik hören, haben aber einen größeren Abstand zwischen sich und der Strahlungsquelle gelegt.

Einige abschließende Gedanken

Man kann zwar nicht sagen, dass es überraschend ist, dass Elektro- und Hybridautos mehr EMF-Strahlung aussenden als Benzinfahrzeuge, aber es ist eine beunruhigende Tatsache, dies zu wissen. Schließlich wird ihre Popularität nur zunehmen.

Wenn Sie feststellen, dass Sie empfindlich auf EMF-Strahlung reagieren, sollten Sie vorsichtig sein, was für ein Auto Sie kaufen. Vermeiden Sie vor allem ein gerätespezifisches Fahrzeug, was Ihnen ebenfalls Geld sparen sollte.

Quelle: emfadvice.com

Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate