Kein Versicherungsschutz

Versicherungsbehörden bewerten 5G und elektromagnetische Strahlung als “hohes Risiko“

Weshalb Versicherungen Mobilfunkschäden nicht versichern 

Versicherungsunternehmen wollen nicht gegen elektromagnetische Strahlung versichern, weil es zu riskant ist.

Versicherungsunternehmen warnen vor Haftung und Risiko | Die gesundheitlichen Auswirkungen von Smart Metern und allen Geräten, die Mikrowellenstrahlung erzeugen, sind gut bekannt. Versicherungsgesellschaften, einschließlich Lloyds of London, haben einen speziellen Ausschluss und versichern nicht gegen hochfrequenzbedingte Gesundheitsauswirkungen.

Die Versicherer haben es seit Anfang der 2000er Jahre abgelehnt, Hersteller von Mobilfunkprodukten und US-amerikanische Mobilfunkbetreiber gegen Gesundheitsschäden durch ihre Produkte und Netze abzusichern. Der Swiss RE-Bericht „New emerging risk insights“ hat 2014 die potenziellen Auswirkungen der „unvorhergesehenen Folgen elektromagnetischer Felder“ als „hoch“ eingestuft. Einige Unternehmensversicherungen enthalten einen allgemeinen Ausschluss, der die Haftung für Verletzungen oder Sachschäden durch elektromagnetische Felder ausdrücklich verbietet. Dies wird in der gesamten nordamerikanischen Versicherungsbranche als Standard angesehen. In Versicherungsverträgen wird elektromagnetische Strahlung häufig als „Schadstoff“ definiert. Gemäß der AT & T Mobile 2012-Versicherungspolice bedeuten „Schadstoffe“: „Alle… künstlich erzeugten elektrischen Felder, magnetischen Felder, elektromagnetischen Felder, Schallwellen, Mikrowellen und alle künstlich erzeugten ionisierende oder nichtionisierende Strahlung und Abfälle erzeugt.“ Richtlinienerweiterungen können erworben werden, um Umweltschadstoffe abzudecken, zu denen elektromagnetische Felder (EMF) gehören. Quelle: sciencedirect.com

Drahtlose Strahlung als Schadstoff klassifiziert

EMFs werden als Schadstoff definiert | EMFs werden von vielen Versicherungsunternehmen, die eine besondere Risikodeckung benötigen, als „Schadstoff“ definiert (hier). Lesen Sie den Artikel der Willis-Versicherungsgesellschaft über EMFs mit dem Titel „Elektromagnetische Felder: Mehr als nur ein Dorn im Auge“. Da die Nutzung von Mobiltelefonen weltweit explodiert, befürchten die Versicherer immer noch den potenziell langen Schwanz von Ansprüchen gegen ereignisbasierte Haftungspolicen.

„Schadstoffe sind alle festen, flüssigen, gasförmigen oder thermischen Reiz- oder Schadstoffe, einschließlich:

  • Rauch, Dampf, -Ruß, Dämpfe, Säuren, Laugen, Chemikalien;
  • radioaktive Stoffe, einschließlich elektromagnetischer Felder oder elektromagnetischer Strahlung;
  • Erdöl oder Erdölprodukte in jeder Form;
  • Asbest oder asbesthaltige Stoffe;
  • Blei oder bleihaltige Stoffe;
  • Abfall, einschließlich Materialien, die recycelt, wiederaufbereitet oder wiedergewonnen werden sollen“. jamesrobertdeal.org

EMF-Ausschlüsse sind Standard in der Versicherungsbranche

Die meisten globalen Versicherer haben sich dafür entschieden, die Funkfrequenzdeckung (RF) aus ihren Policen auszuschließen. | Versicherungsgesellschaften schließen in der Regel die Deckung für Krankheiten aus, die durch langfristige EMF (nicht-ionisierende) Exposition verursacht werden. Die Mainstream-Medien haben diese Informationen der breiten Masse nicht ohne weiteres zugänglich gemacht. Die wissenschaftliche Gemeinschaft war schon immer gespalten in der Frage, ob drahtlose Strahlung ein Gesundheitsrisiko darstellt oder nicht. Als die Zeit verging und immer mehr Ansprüche und Klagen eingereicht wurden, sanken die Versicherungsgesellschaften zunehmend die Deckung für EMF-Schäden. 5gtechnologynews.com

Telekommunikationsunternehmen befassten sich mit der EMF-Haftung in den Jahresberichten 2014

Warnungen wurden aber nicht an die Verbraucher weiter gegeben!

Viele Mobilfunkunternehmen wandten sich in ihren Jahresberichten des 2014 endenden Geschäftsjahres an die Aktionäre, gaben jedoch keine Warnungen an die Verbraucher weiter. (Siehe Mobilfunkunternehmen warnen Investoren | Elektrosensibilität (elektrosensibel-ehs.de))

Durch die Entwicklung der neuen drahtlosen Technologie und mit der weiteren weltweiten Verbreitung von 5G nimmt die Sättigung der Mobilfunkantennen weiter zu. In Anbetracht der Anzahl der Antennen, der fehlenden Haftpflichtdeckung und der Tatsache, dass viele Telekommunikationsunternehmen ihre Aktionäre seit 2014 vor einer wahrscheinlichen Zunahme von Klagen warnen, kann festgestellt werden, dass mit einer Eskalation von HF-Schäden zu rechnen ist.

Überwiegt das Risiko den Umsatz?

EMF-Ausschlüsse in der Haftpflichtversicherung erhöhen nicht nur das Risiko von Verbraucher- und Arbeitnehmerklagen, sondern sie können auch dazu führen, dass Immobilieneigentümer weniger bereit sind, bestehende Pachtverträge für Mobilfunkmasten/Antennen zu verlängern. Das Risiko für Immobilieneigentümer könnte die Pachteinnahmen bei weitem übersteigen. Diese Masten und Antennen werden zunehmend überall installiert, auch in Geschäfts- und Wohnstraßen auf Dächern, an Gebäudeseiten und in vielen abgelegenen Gebieten, wodurch Auftragnehmer zunehmend einem höheren Risiko für Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt sind.

Medizinische Fachkräfte, die typischerweise in Umgebungen mit hohen EMF arbeiten, sind auch von der Deckung durch Unternehmen wie A&M Insurance for Medical Professionals in Großbritannien ausgeschlossen.

Die gesamte medizinische Gemeinschaft muss erst noch geschult werden, um Symptome einer Überbelastung durch elektromagnetische Strahlung zu erkennen, und es fehlt an Wissen, um diese Art von Verletzungen zu behandeln. Daher werden EMF-Wirkungen oft falsch diagnostiziert und falsch behandelt. Die Versicherungsbranche hat diese Herausforderung erkannt, was ihre Entscheidung, die Deckung der RF/EMF-Exposition aus den Versicherungspolicen auszuschließen, weiter unterstützt. 5gtechnologynews.com

Auflistung der Versicherungen

Rückversicherer Swiss-Re

Rückversicherer Swiss-Re stuft den Mobilfunk in die höchste Risikostufe ein | Eine der größten Versicherungsgesellschaften der Welt, die Swiss Reinsurance Company (Swiss Re), stuft elektromagnetische Strahlung in die höchste Risikoklasse ein. Zu dieser Kategorie gehören auch endokrinologisch wirksame Chemikalien.

Versicherer und Rückversicherer sollten sich vor Risiken für die neuen 5G-Mobilfunknetze, die derzeit weltweit installiert werden, in Acht nehmen, warnt Swiss Re in ihrem halbjährlichen SONAR-Bericht. carriermanagement.com

Unter dem Titel “Unvorhersehbare Folgen elektromagnetischer Felder” warnt einer derweltgrössten Rückversicherer, die Swiss-RE, ihre Kunden vor Risiken, die ihnen die SparteProdukthaftpflicht bei Mobiltelefonen und Sendeanlagen bescheren könnte. Aufgrund unvorhersehbarer gesundheitlicher Folgen durch elektromagnetische Felder befürchten Sie Schadensersatzansprüche und große Verluste bei der Produkthaftpflichtversicherung für Mobiltelefone und Sendeanlagen.

elektrosmog.com

Lloyds of London

Nach Angaben von zwei englischen Tageszeitungen im Frühjahr 1999 hat sich Lloyds in London, die durch Asbestschäden in den Ruin getrieben wurde, geweigert, die Haftung der Mobilfunkhersteller zu garantieren.

„Lloyd’s of London, der führende britische Versicherer, weigert sich, Hersteller von Mobiltelefonen gegen Gesundheitsrisiken für Benutzer ihrer Telefone abzusichern, berichteten the Guardian und seine Schwesterpublikation, the Sunday Observer, beide führende britische Zeitungen, am 10. und April 11. Die Ankündigung folgt auf die Veröffentlichung der Erkenntnisse der Universität Bristol über Veränderungen der kognitiven Funktion nach Exposition gegenüber Signalen von einem Mobiltelefon.“ ehtrust.org

„Der Zweck des Ausschlusses besteht darin, die Deckung für Krankheiten auszuschließen, die durch eine kontinuierliche langfristige Exposition gegenüber nichtionisierender Strahlung verursacht werden, dh durch die Verwendung von Mobiltelefonen.“ CFC Underwriting LTD, London. -2015-

2010 Lloyd’s of London vergleicht EMF mit Asbestrisiken und schließt die Deckung für RF/ EMR-Ansprüche aus

Lloyds schließt die EMF-Haftung stillschweigend von ihren Versicherungspolicen aus– Im Jahr 2015 wird EMF im Abschnitt „Allgemeine Ausschlüsse“ des kanadischen ProSurance Architects & Engineers Policy Document auf die gleiche Grundlage wie Asbest gestellt: ein vollständiger Haftungsausschluss für alle Arten von EMF-Strahlung. Lloyds hat aufgehört, eine Haftpflichtversicherung für mögliche gesundheitliche Auswirkungen von EMF abzuschließen. Lloyds of London ist dafür bekannt, die höchsten Risiken in der Haftpflichtversicherung zu akzeptieren, und wenn sie einen Ausschluss schaffen, wird dieser Ausschluss allgemein von der gesamten Versicherungsbranche akzeptiert. joneakes.com

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) | Österreich

Bericht des österreichischen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) 2009 über Gesundheitsrisiken durch Handystrahlung („Nichtthermische Effekte elektromagnetischer Strahlung im Frequenzbereich von Mobiltelefonen“)

„Die AUVA-Studien haben bestätigt, dass: Elektromagnetische Felder durch Handystrahlung einen Einfluss auf das Zentralnervensystem (Gehirn), das Immunsystem und die Proteinsynthesen haben.“

„Die beobachteten strahleninduzierten Effekte waren jedoch nicht immer dosisabhängig, wie es von thermischen Effekten zu erwarten war. Einige Zellen zeigten eine noch stärkere Reaktion, wenn auf die 5-minütige Exposition eine 10-minütige Pause folgte (intermittierende Exposition). Dies würde auch einen nichtthermischen Effektmechanismus unterstützen. Die Projektergebnisse dienen daher als weitere Bestätigung für das Vorhandensein sogenannter nichtthermischer Effekte. “ (S. 169) ehtrust.org | diagnose-funk.org (AUVA PDFs)

AUVA Bericht

AT&T Mobile Insurance

AT & T Mobile Versicherung

„Ausschlüsse:

  1. Verlust durch oder durch Einleitung, Verbreitung, Versickerung, Migration, Freisetzung oder Entweichen von Schadstoffen
  2. „Schadstoffe“ sind: alle festen, flüssigen, gasförmigen oder thermischen Reizstoffe oder Verunreinigungen, einschließlich Rauch, Dampf, Ruß, Dämpfe, Säure, Laugen, Chemikalien, künstlich erzeugte elektrische Felder, Magnetfelder, elektromagnetische Felder, Schallwellen, Mikrowellen und alles künstlich erzeugte ionisierende oder nichtionisierende Strahlung und Abfall. Abfall umfasst Materialien, die recycelt, überholt oder zurückgewonnen werden müssen.“ (S. 4) AT & T Mobile-Versicherungspolice, Februar 2014

A&M Insurance for Medical Professionals

Keine Deckung für elektromagnetische Felder

„ALLGEMEINE VERSICHERUNGSAUSSCHLÜSSE: Elektromagnetische Felder, die direkt oder indirekt aus elektromagnetischen Feldern, elektromagnetischer Strahlung, Elektromagnetismus, Radiowellen oder Rauschen entstehen oder von diesen getragen werden.“ ehtrust.org

Sun General Insurance

„Diese Richtlinie deckt keine Haftung, Verluste, Kosten oder Aufwendungen ab, die direkt oder indirekt aus der Exposition gegenüber magnetischen elektrischen oder elektromagnetischen Feldern oder Strahlung entstehen, die jedoch verursacht oder erzeugt werden.“ jamesrobertdeal.org | sungeneral.net

Zitate

Nicht kalkulierbares Risiko

Ein Indiz für die Gefährlichkeit einer Technologie ist die Haltung von Versicherungen. So wie sie nicht bereit sind, Atomkraftwerke oder die Gentechnik zu versichern, so eindeutig ist auch ihre ablehnende Einschätzung der Mobilfunktechnik. Im Juli 2005 teilte die Allianz in einer Presseerklärung mit, das Risiko sei nicht kalkulierbar.

bund-naturschutz.de

Mobilfunk- Risikotechnologie

Wussten Sie, dass Handyhersteller nicht gegen Gesundheitsschäden durch Handys versichert sind? Sie erhalten keine sekundäre Versicherung – Mobilfunk ist eine Risikotechnologie.

diagnose-funk.org

Quellen

  • ehtrust.org | Telekommunikations- und Versicherungsunternehmen warnen vor Haftung und Risiko
  • ehtrust.org | Die Versicherungsbehörden bewerten 5G und elektromagnetische Strahlung als „hohes Risiko“.
  • ehtrust.org | Ausschluss von Versicherungspolicen für elektromagnetische Felder
  • jamesrobertdeal.org | Mobilfunkindustrie warnt Aktionäre und Versicherungen decken Schäden nicht ab.
Teile diesen Beitrag
Translate