Smartphone-Produktion

Smartphone-Produktion | Ist Ihr Telefon wirklich intelligent?

Smartphone-Produktion | Ist Ihr Telefon wirklich intelligent?
Symbolbild | Mobiltelefone enthalten Rohstoffe, die unter entsetzlichen Bedingungen abgebaut werden.

Aktualisiert am 30.05.2021

Smartphone-Produktion

COMPLICIT erzählt die Geschichte von Yi Yeting, einem Wanderarbeiter mit berufsbedingter Leukämie, der beschließt, einer Gruppe junger Arbeiter in ähnlicher Situation zu helfen, die durch Benzol und n-Hexan bei der Herstellung von Smartphones vergiftet wurden. Als seine Ein-Mann-Kampagne internationale Aufmerksamkeit erregt, bringt er seinen Kampf gegen Benzol von seinem Krankenhauszimmer ins Silicon Valley und auf die internationale Bühne.
Gegen alle Widrigkeiten stellt sich Yi direkt den globalen Unternehmens- und Regierungsinteressen, während er die Menschen um sich herum ermutigt und inspiriert. Gefilmt in China mit üppiger Kinematographie und einzigartigem Zugang.

Umweltbelastung | Die Nutzung von Mobiltelefonen wirkt sich negativ auf die Ökologie aus

Bei der Berechnung der Umweltauswirkungen eines Smartphones muss der gesamte Lebenszyklus berücksichtigt werden. Die Phase mit der höchsten Produktion von Treibhausgasen ist natürlich die Anfangsphase, wenn die für die Herstellung benötigten Rohstoffe gewonnen werden, aber dann müssen auch Transport, Energieverbrauch und Entsorgung analysiert werden. Die amerikanische Ausgabe von Wired hat die Anzahl der Kilometer errechnet, die die verschiedenen Komponenten des iPhones zurückgelegt haben, bevor sie zusammengebaut wurden: Es sind über 800.000. Die Teile, aus denen das iPhone besteht, werden in der Tat von Dutzenden verschiedener Unternehmen hergestellt, die hauptsächlich in China, Japan und Taiwan tätig sind.

Der „Home“-Knopf eines iPhones zum Beispiel beginnt seine Reise in China, durchläuft Taiwan und Shanghai, schließt sich dem ID Touch an, der aus dem „fernen“ Europa kommt, und anderen Teilen, die aus Japan, China und Taiwan kommen. Es reist nach Japan zum Laserschweißen und zurück nach China zur Endmontage, bevor es an den Kunden ausgeliefert wird. Insgesamt legt allein der Home-Button mindestens 20.000 km zurück. Das gilt mehr oder weniger auch für andere Komponenten und andere Smartphone-Modelle. foroambiental.net

Technologischer Abfall | Ist der Dienst beendet, landet das Mobiltelefon auf der Mülldeponie. Nach Angaben der Vereinten Nationen fallen weltweit jährlich schätzungsweise 50 Millionen Tonnen Elektro- und Elektronik-Altgeräte an. Damit ist dies der am schnellsten wachsende Abfallbereich, der alle fünf Jahre zwischen 16 und 28 % zunimmt.

Eine der schwerwiegendsten Folgen der Zunahme dieser Abfälle ist die Verbreitung von toxischen Elementen wie Brom, Cadmium, Phosphor oder Quecksilber, die bei unsachgemäßer Behandlung schwere Schäden an der Umwelt und der Gesundheit der Menschen verursachen können.

Bestandteile von Mobiltelefonen

Gold, Silber, Kobalt, Zinn, Tantal, Wolfram und Kupfer sind wesentliche Bestandteile von Mobiltelefonen und anderen elektronischen Geräten.

Bergbau und Mineralverarbeitung sind in vielen Regionen der Welt eine der Hauptursachen für Verschmutzung und Umweltzerstörung. Im Jahr 2019 wurden weltweit rund 1,4 Milliarden Smartphones verkauft. Jedes dieser Produkte enthält wertvolle Rohstoffe: Kobalt, Lithium, Kupfer, Silber und Gold. Diese Mineralien werden in Ländern Afrikas und Südamerikas oft unter prekären Bedingungen abgebaut.

Wolfram, Tantal, Zinn und Gold werden hierbei oft als Konfliktmineralien bezeichnet, weil ihr Diebstahl und Verkauf mit der Finanzierung von Tötungen, Gewalt, Vergewaltigungen und anderen Menschenrechtsverletzungen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) und anderen Konfliktgebieten in Verbindung gebracht werden. Der Konflikt in der DRK – der zweite Kongokrieg – ist der tödlichste seit dem Zweiten Weltkrieg.

Nicht nur Konfliktmineralien bereiten den Beteiligten in der Elektronikfertigung Probleme. Andere verwendete Elemente umfassen Beryllium, Cadmium und Quecksilber, die alle giftig sind, und giftige Nebenprodukte werden beim Zusammenbau freigesetzt. Im November 2018 entschuldigte sich Samsung öffentlich bei Fabrikarbeitern, die an Krebs erkrankt waren, nachdem sie in einem Teil seiner Lieferkette – der Halbleiterfertigung – giftigen Chemikalien ausgesetzt waren. Halbleiter sind ein wesentlicher Bestandteil der meisten elektronischen Schaltungen. which.co.uk

„Die glamourösen Auslagen der Geschäfte und die Vermarktung modernster Technologien stehen in krassem Gegensatz zu den Kindern, die Säcke mit Steinen schleppen, und den Bergarbeitern in engen, von Menschenhand geschaffenen Tunneln, die permanente Lungenschäden riskieren“

cnbc.com

Mineralische Rohstoffe der Smartphone-Produktion

| Tantal |

Tantal wird nur selten in seiner elementaren Form gefunden- das Element kommt oft zusammen mit Niob und den radioaktiven Elementen Thorium und Uran vor, und es sind industrielle Prozesse erforderlich, um reines Tantal zu gewinnen. Tantal wird hauptsächlich bei der Herstellung von Kondensatoren verwendet. Tantal-Kondensatoren bekämpfen Korrosion und haben eine extrem hohe Kapazität in einem kleinen Volumen- perfekt, um elektronische Geräte zu verkleinern oder zusätzlichen Platz für größere Prozessoren oder Lautsprecher zu schaffen. Sie verwenden keine Elektrolyte wie normale Elektrolytkondensatoren und sind daher ideal für den Betrieb bei hohen Temperaturen.

Mit 5G am Horizont werden mehr Kondensatoren benötigt und der Einbau von Hunderten von ihnen bedeutet, dass die Effizienz der Kondensatoren steigen muss. Mit der gestiegenen Nachfrage geht ein menschlicher Preis einher, da Tantalressourcen Teile des Zweiten Kongokriegs, des blutigsten Konflikts seit dem Zweiten Weltkrieg, finanzierten. Aus diesem Grund wird es als „Konfliktmetall“ bezeichnet. Es ist nicht nur ein Umweltproblem, sondern auch ein Menschenrechtsproblem.

| Kobalt |

Es handelt sich hierbei um ein bläulich-weißes, glänzendes, hartes und sprödes Metall. Kobalt wird zum Bau von Lithium-Ionen-Batterien in der Mobiltechnik verwendet. Es ist zudem korrosionsbeständig und hilft, den Stromfluss in den Schaltkreisen Ihres Telefons zu kontrollieren.

60 Prozent des weltweiten Kobalts stammen aus dem Kongo- einem chaotischen Land voller Korruption und einer langen Geschichte der ausländischen Ausbeutung seiner natürlichen Ressourcen. Vor einem Jahrhundert plünderten Unternehmen Kongos Kautschuksaft und Elefantenstoßzähne, als das Land eine belgische Kolonie war. Heute, mehr als fünf Jahrzehnte nachdem der Kongo seine Unabhängigkeit erlangt hat, sind es Mineralien, die ausländische Unternehmen anziehen.

| Kupfer |

Kupfer wird am häufigsten im Tagebau gewonnen. Chile ist der größte Kupferlieferant der Welt, aber auch in anderen Teilen Nord- und Südamerikas wird das Metall gefördert. Da es nur wenige offizielle Stellen gibt, die Schürfer für sich beanspruchen können, graben die Bergleute überall, wo sie können. Entlang von Straßen. Unter Bahngleisen. In Hinterhöfen. Als vor ein paar Jahren ein großes Kobaltvorkommen in der dichten Nachbarschaft von Kasulo entdeckt wurde, gruben die Schürfer direkt durch die Erdböden ihrer Häuser und schufen ein Labyrinth unterirdischer Höhlen.

| Zinn |

Aufgrund seines niedrigen Schmelzpunkts wird Zinn zum Löten und für Leiterplatten verwendet. Es steckt auch in Touchscreens, kombiniert mit Indium und Sauerstoff.

| Wolfram |

Wolfram ist ein sehr dichtes und haltbares Schwermetall, viermal härter als Titan. Mit der doppelten Dichte von Stahl wird dies als Gegengewicht in einem sich drehenden Motor verwendet, der Ihr Telefon vibrieren lässt. Schwindelerregende 75 % der weltweiten Wolframproduktion stammen aus China. Weitere Produzenten sind Nordamerika, Südkorea, Bolivien, Russland und Portugal. Wolfram wird aus den Mineralien Wolframit und Scheelit abgebaut.

| Gold |

Kleine Mengen an Gold, die in der Elektronik verwendet werden, summieren sich schnell zu Umwelt- und humanitären Katastrophen. Im Durchschnitt hinterlässt die Produktion eines einzigen Goldrings 30- 40 Tonnen Minenabfälle. Obwohl es nicht das leitfähigste Metall ist, machen seine Formbarkeit und Korrosionsbeständigkeit es zu einem wichtigen Bestandteil für die Langlebigkeit von Produkten. Es ist ein hocheffizienter, zuverlässiger und korrosionsbeständiger Leiter. Telefone verwenden sehr niedrige Spannungen und Ströme, die leicht durch Anlaufen unterbrochen werden können. Daher werden überall kleine Mengen Gold auf allen Telefonen verwendet, damit sie jahrelang funktionieren.

Grubenbergbau und Zyanid-Haufenlaugung, zwei gängige Methoden des Goldabbaus, haben Hunderttausende Hektar Lebensraum in den artenreichsten Regionen der Welt zerstört, darunter den Amazonas-Regenwald. Die Lihir-Goldmine in Papua-Neuguinea verschmutzt den Pazifischen Ozean mit mehr als 5 Millionen Tonnen zyanidhaltigem Giftmüll pro Jahr. Von Rumänien und Russland bis nach Ghana, China und sogar Kanada haben Goldminen-Dammverschmutzungen Landschaften vergiftet, massive Fischsterben verursacht und die Lebensgrundlagen indigener Gemeinschaften auf der ganzen Welt zerstört. onezero.medium.com

Coltan aus dem Kongo- der schmutzige Schatz im Handy | Kabel Eins

Wenn Unfälle passieren, sind Schürfer auf sich allein gestellt.

Todesfälle kommen regelmäßig vor. Aber nur Massenunfälle scheinen zu den spärlichen lokalen Medien durchzudringen, wie zum Beispiel dem von der UN finanzierten Radio Okapi. Dreizehn Kobaltschürfer wurden im September 2015 getötet, als in Mabaya, nahe der Grenze zu Sambia, ein Erdtunnel einstürzte. Vor zwei Jahren wurden 16 Bergleute durch Erdrutsche in Kawama getötet, Monate später starben 15 Bergleute bei einem unterirdischen Feuer in Kolwezi. washingtonpost.com

Letztes Jahr, nachdem das Bein eines Schürfers zerquetscht wurde und ein anderer bei einem Mineneinsturz eine Kopfwunde erlitt, mussten Hunderte von Dollar für die Behandlung von anderen Arbeitern aufgebracht werden. Die Unternehmen, die die Mineralien kaufen, helfen selten, so die Schürfer.

Hoher Energieverbrauch- Forscher schlagen Alarm

Forscher schlagen Alarm, nachdem eine Analyse gezeigt hat, dass der Kauf eines neuen Smartphones so viel Energie verbraucht wie die Nutzung eines bestehenden Telefons für ein ganzes Jahrzehnt.

Ein weiterer negativer Faktor ist der hohe Energieverbrauch, insbesondere bei Smartphones. Energie wird nicht nur zum Aufladen des Telefonakkus benötigt, sondern auch zum Tätigen von Anrufen, Senden von Textnachrichten und Übertragen von Daten über drahtlose Netzwerke. Netze, die auch eine „Reihe von Verkehrssignalen“ übertragen, um Kundenanrufe korrekt weiterzuleiten. Der gesamte Stromverbrauch erhöht die Treibhausgasemissionen. Die Herstellung von Smartphones ist sehr energieintensiv, insbesondere die Herstellung von Anzeigemodulen, gedruckten Schaltungen und integrierten Schaltungen.

Größter CO2-Fußabdruck in der Technologiebranche

Smartphones und Rechenzentren schaden der Umwelt und werden bis 2040 den größten CO2-Fußabdruck in der Technologiebranche haben, haben Forscher herausgefunden. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler nach der Berechnung des CO2-Fußabdrucks von Geräten wie Handys, Laptops, Tablets und Desktops – sowie von Rechenzentren und Kommunikationsnetzen, die zusammenfassend als Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) bezeichnet werden. Das Team der McMaster University in Kanada stellte fest, dass Smartphones von allen Geräten der Branche am schädlichsten sind, da der Großteil ihrer Emissionen aus der Produktionskette stammt.

Smartphones sind aus mehreren Gründen besonders heimtückisch. Mit einem durchschnittlichen Lebenszyklus von zwei Jahren sind sie mehr oder weniger ein Wegwerfprodukt. Das Problem ist, dass die Herstellung eines neuen Smartphones – und insbesondere der Abbau der seltenen Materialien darin – 85 % bis 95 % der gesamten CO2-Emissionen des Geräts für zwei Jahre ausmacht. Das bedeutet, dass der Kauf eines neuen Telefons so viel Energie verbraucht wie das Aufladen und Betreiben eines Smartphones für ein ganzes Jahrzehnt. fastcompany.com

Gefährliche Rückstände

Ein einziger Handy-Akku kann 600.000 Liter Wasser verschmutzen.

Nach Ablauf ihrer Nutzungsdauer werden diese Geräte zu Elektronikschrott, einer der am schnellsten wachsenden Untergruppen des Abfalls in Spanien heute. All dieser Elektronikschrott, von dem nach Berechnungen von Back Market nur 21% recycelt werden, stellt eine ernsthafte Gefahr für die Umwelt dar. Ein einziges Smartphone ist in der Lage, das gesamte Wasser zu verschmutzen, das die Spanier an einem Tag verbrauchen, denn jedes Endgerät enthält etwa 40 giftige Stoffe wie Arsen, Zink, Blei, Cadmium oder Quecksilber. Laut der Studie der University of Surrey ist der umweltschädlichste Teil eines Mobiltelefons sein Akku, da ein einziger Akku 600.000 Liter Wasser verschmutzen würde, was nach Angaben des spanischen Instituts für Statistik dem Wasserverbrauch aller spanischen Haushalte an einem Tag entspricht. lavanguardia.com

Artikel

  • handelsblatt.com | Warum es kein faires Handy gibt
  • futurezone.at | Handy-Produktion bleibt ein schmutziges Geschäft
  • dw.com | Kongo: Kinderarbeit für Smartphones?
  • welt.de | Nach diesem Handyrohstoff buddeln Kinder metertief
  • dw.com | Der wahre Preis der Smartphones
| Translate |