Daran erkannten Betroffene EHS

Daran erkannten Betroffene EHS

Aktualisiert am 13.01.2024

Daran erkannten Betroffene EHS

Fall 1 | Schauspielerin Kristien Pottie

Seit einigen Wochen hat die Schauspielerin Kristien Pottie ihre Brüsseler Wohnung verlassen und ist nach Tintigny (belgische Gemeinde) gezogen. Zurzeit lebt sie in Ermangelung einer besseren Unterkunft in einem Wohnmobil. „Es ist nicht bequem, aber ich bin wenigstens sicher. Ich will nicht mehr nach Brüssel zurück. Zu viele Antennen, WLAN, Smartphones. Die Wellen sind überall. Ich kann sie nicht mehr ertragen.“ Dies ist die nicht ganz so einzigartige Geschichte einer Frau, die mit Anfang 50 feststellte, dass sie elektrohypersensibel (EHS) ist.

Sie erzählt: „Es kam einfach so über mich“. „Im Mai 2020 arbeitete ich wegen der Gesundheitskrise viel mit Videokonferenzen. Deshalb habe ich oft mein Handy benutzt und es auf meinen Schoß gelegt. Das WLAN war immer eingeschaltet. Irgendwann stellte ich fest, dass mich das Sitzen vor dem Bildschirm ungewöhnlich nervös machte. Ich war extrem müde und hatte immer häufiger Kopfschmerzen. Bald wurden sie zu einem Dauerzustand. Empirisch stellte ich fest, dass mein Unwohlsein nachließ, wenn ich das WLAN ausschaltete und mich von meinem PC entfernte. Ich erkundigte mich. Ich fand heraus, dass andere Menschen unter vergleichbaren Symptomen litten und dass sie von einer Vereinigung für die Anerkennung von Elektrohypersensibilität (AREHS) unterstützt wurden. Endlich konnte ich das, was mich belastete, in Worte fassen.“

Doch Kristien war noch nicht am Ende ihres Weges angelangt

„Sie fragte sich: „Werde ich das jemals sein? „In den folgenden Monaten stellte ich fest, dass sich meine Symptome verschlimmerten und dass ich auch an einer sehr behindernden Intoleranz gegenüber Handywellen litt. Wenn ich einige Minuten lang in einer Gruppe von Menschen mit Smartphones sitze, fühle ich mich schlecht. Es treten Sprachschwierigkeiten auf und mein Herzschlag beschleunigt sich. Das ist eine echte Katastrophe, denn im täglichen Leben kommt es immer wieder zu solchen Situationen. WLAN gibt es überall, in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln und Krankenhäusern. Man begegnet niemandem mehr, der nicht ein Smartphone in den Händen oder in der Tasche hat. Außerdem gibt es Antennen, 5G, das gerade beginnt, ausgerollt zu werden. Ich musste mir eingestehen, dass ich nicht mehr in der Lage war, in der Stadt zu leben. Brüssel, dieser Ort, den ich so sehr liebe, ist mir nun verwehrt. Dabei hatte ich dort jahrelang in einer Wohnung gewohnt, die ich nach meinen Vorstellungen eingerichtet hatte. Dort hatte ich auch meine Freunde und viele berufliche Kontakte. Doch nun fühlte ich mich wie ein gejagtes Tier, das in einem brennenden Wald nach einem Ausweg sucht. Einfach weggehen. Und zwar schnell. Als eine Freundin mir erzählte, dass sie ihr Wohnmobil verkaufen wollte, ergriff ich die Gelegenheit. Und jetzt bin ich im Exil“. parismatch.be

Fall 2 | Architektin Valérie-Anne Hugé

In Hondelange arbeitet die Architektin Valérie-Anne Hugé von zu Hause aus. „Ich glaube, dass ich seit meiner Jugend an Elektrohypersensibilität leide, aber es hat Jahre gedauert, bis ich die Quelle meiner gesundheitlichen Probleme erkannt habe“, sagt die 40-Jährige.

Sie erzählt: „Eines Tages schenkte mir mein Mann ein schnurloses DECT-Festnetztelefon. Ich installierte es und bekam sehr schnell starke Kopfschmerzen. Der Zusammenhang mit dem neuen Gerät war offensichtlich. Ich zog den Stecker und es ging mir besser. Als ich mich weiter informierte, wurde mir klar, dass alle möglichen Probleme, die ich seit Jahren hatte – Kopfschmerzen, Konzentrations- und Sprachstörungen – mit Elektrohypersensibilität zusammenhängen könnten. Und tatsächlich stellte ich fest, dass es mir besser ging, indem ich meine Exposition gegenüber Wellen so weit wie möglich unterdrückte – Verkabelung von Computern, aber auch von Smartphones über einen Adapter, Verbot von Handys mit WLAN oder 4G für Kinder und Besucher -. So weit wie möglich, denn ich bin auch durch den elektrischen Strom indisponiert. Vor allem stört er meinen Schlaf. Ein Elektriker hat mir einen einzigartigen Schalter gebastelt, mit dem ich alles, was problematisch ist, vor dem Schlafengehen ausschalten kann.“ parismatch.be

Fall 3 | Bauingenieur David Steinmetz

Mitten im Nirgendwo, in der Nähe von Viroinval, hat der 28-jährige Bauingenieur in einem kleinen Häuschen Zuflucht gefunden. „Hier ist eine fast weiße Zone. Die erste Antenne ist fast drei Kilometer entfernt und 4G kommt kaum durch. Ich habe keinen Nachbarn, der angeschlossen ist“, berichtet er. „Dieser Ort gibt mir die Möglichkeit, mich zu erholen. An einem Tag pro Woche fahre ich ins Büro nach Brüssel, um mit meinen Kollegen in Kontakt zu bleiben. Sie sind sehr verständnisvoll: keine drahtlose Technologie, wenn ich da bin. In der Hauptstadt fahre ich mit dem Fahrrad: Es kommt nicht in Frage, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, die von Handywellen überflutet sind. Manchmal übernachte ich bei meinen Eltern, aber einer ihrer Nachbarn ist nicht sehr freundlich: Er weigert sich, sein WLAN auch nur nachts auf Halbmast zu schalten. Ich schlafe also nicht gut, wenn ich dort bin. Da ich mich sehr für den Klimaschutz interessiere, musste ich einen Kompromiss mit meinen Überzeugungen eingehen und mir ein Auto kaufen. Es ermöglicht mir, an diesen abgelegenen Ort zu gelangen, wo ich mehr oder weniger vor den Wellen geschützt bin. Nach und nach komme ich aus dem Burn-out heraus, in das mich meine Intoleranz gestürzt hatte. Das war vor drei Jahren.

Bericht: Ich war ein sehr vernetzter Mensch, bevor ich mich in ein Gemüse verwandelte. Ich konnte mich nicht mehr konzentrieren, kam nicht mehr voran, war erschöpft und hatte Kopfschmerzen. Eines Tages schaltete ich meine Box aus und schlief gut. Das war die beste Entscheidung meines Lebens. Der Beginn einer Erkenntnis, die ich dokumentierte, indem ich viele wissenschaftliche Artikel konsultierte. Die Tatsache, dass ich mich – so weit wie möglich – aus diesem permanenten Wellenbad herausgezogen habe, hat mein Leben stark verbessert. Ich baue mich wieder auf, aber das ist eine Pyrrhus-Lösung. Hier fühle ich mich manchmal allein auf der Welt“. parismatch.be

| Translate |