Wohnraum/ Weiße Zonen

weiße Zone

Auf der Suche nach funkfreien Wohnräumen

Das Ausmaß der nationalen Binnenmigration der Strahlenflüchtlinge, die auf der Suche nach einer gesundheitlich akzeptablen Wohnstätte jahrelang im Land umherziehen, übersteigt alle Vorstellungen. Einige leben zeitweise als Nomaden im zusätzlich bzw. abgeschirmten Wohnmobil. Auch deshalb besteht die dringende Notwendigkeit darin, über das ganze Land verteilte funkfreie Zonen einzurichten. Stark unter Strahlung Leidende sind weiße Zonen existenziell angewiesen.


Die NVwZ (Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht) berichtet

“Nicht wenige Menschen reagieren in Deutschland, wie in anderen Ländern sehr sensibel auf die von RADAR, Handys und Sendemasten verbreitete Funk-Strahlung. Vielfach suchen sie Schutz in strahlenarmen Kellern oder „Funklöchern“, wenn ihre Elektrosensibilität unerträglich geworden ist. Da „Funklöcher“ immer seltener werden, fordern Umweltvereine, dass in einigen Orten oder Naturschutzgebieten (wie in Frankreich bei Grenoble) Weiße Zonen ohne Mobilfunkbetrieb erhalten oder geschaffen werden (zB „Weiße Zone in der Rhön“).

Schutzzonen sind angesichts einer Flut neuer Funknetze, Strahlenquellen und der Zunahme der Zahl der Erkrankten quer durch die Bevölkerung durchaus aktuell. Selbst der frühere Entwicklungschef des Mobilfunkherstellers NOKIA leidet inzwischen an Elektrosensibilität. Er scheint nicht der einzige betroffene Insider zu sein, denn „aus Erfahrung“ halten seine Kollegen zB ihre Kinder von funkenden Geräten möglichst fern, an ihrer Spitze einst Steve Jobs von Apple (New York Times). Entsprechend warnt der ehemalige Chef von Microsoft/ Canada vor WLAN in Schulen, wie schon der Präsident des belgischen Mobilfunkbetreibers Belgacom- hatte doch der Mobilfunkbetreiber Swisscom zur Verringerung der „klaren genschädigenden Wirkung“ von WLAN sogar ein Patent erhalten“ Artikel


Weitere Zeitungen berichten:


Funkfreie Gebiete gefordert

Seit längerem werden funkfreie Gebiete gefordert. Für Menschen mit einer Elektrohypersensibilität sind unbelastete, funkfreie Zonen zum Leben und zur Erholung von enormer Bedeutung, auch weil die Strahlung von kabellosen Telefonen (DECT), WLAN, Smartphones, Handys, Mikrowellen etc. für diese Menschen unerträglich ist. Das Anliegen der Betroffenen wird übrigens von europäischen Organisationen unterstützt. Für unbelastete Lebensräume in Deutschland setzen sich u.a. folgende Vereine ein:
elektrosensibel-muenchen
kompetenzinitiative
diagnose-funk

Elektrosensible Menschen hoffen auf Unterstützung von sozial engagierten, sowie gesundheits- und umweltbewussten Investoren. Die Betroffenen benötigen ein Wohnhaus bzw. mehrere kleine Häuser, in denen sie zu günstigen Mietbedingungen ohne Einfluss von Mobilfunkstrahlung etc. leben können


Organisationen

Organisationen die sich für funkfreie Lebensräume einsetzen:

  • weisse-zone-rhoen.de Unser Ziel ist, Wohnprojekte und Lebensräume, besonders für elektrosensible Menschen, aber auch für natur- und umweltbewusste Menschen, in der Rhön, anzuschieben.
  • radiationrefuge.org Weiße Zonen für Australien/ Neuseeland.
    Die Radiation Refuge Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Zone mit niedrigen EMF-Werten oder auch eine weiße Zone zu schaffen, in der Menschen das Leben neu definieren und Teil der Gesellschaft sein können.

Seiten die über “weiße Zonen“ berichten


Green Bank- elektronische Stille

In elektromagnetischer Hinsicht, der wahrscheinlich ruhigste Ort der Erde. Die Nutzung von Handy, Fernseher, Radio und WLAN ist verboten. Aus diesem Grund zog im Jahr 2007 die erste Elektronsible Person (Doktorandin) zur Green Bank in West Virginia (USA).
Sie berichtet: “Der Übergang war nicht einfach. „Zu Green Bank zu kommen war ein Kulturschock“, sagt sie. „Wenn Sie Starbucks und Einkaufszentren haben möchten, werden Sie hier nicht überleben.“ Aber die Schous hatten nicht das Gefühl, dass sie eine große Auswahl hatten, da sie sich in der ruhigen Zone viel besser fühlten. Das Paar fand ein unfertiges Haus und verkaufte die Hälfte seiner Farm in Iowa, um es zu kaufen, fertigzustellen und neu zu kabeln.“

Info: Die Federal Communications Commission richtete im Jahr 1958 die 13.000 km² große National Radio Quiet Zone ein. Eine einzigartige Zone, in der bis heute stündlich elektromagnetische Stille herrscht. Doch die strengsten Regeln finden sich innerhalb der 10 km² großen Green Bank, in denen die meisten modernen Kommunikationsformen nach staatlichem Recht verboten sind. Einwohner dürfen jedoch Festnetztelefone und Kabel gebundenes Internet nutzen.


EHS Refugee Zone Frankreich

Damaliger Bericht über die erste EHS Flüchtlings-Zone in Frankreich.
Im oberen Bereich kann man die deutsche Übersetzung wählen

weiße Zone

Elektrosmog freie Zone Italien, 2010


USA Wohnräume

Facebook-Gruppe (USA) für Elektrosensible: EHS Roommate Finder


Vorschläge für weiße Zonen

Man kann weiße Zonen mit bereits bestehenden Häusern herrichten. Zbsp.: “verlassene Städte/ Orte“, wo großer Wegzug zu verzeichnen ist. Aber auch Naturschutzgebiete, Reservate. Ideal ist dennoch ein Ort, der im groben Sinne alles vorweisen kann, was man zum Leben braucht (Wasser/ Strom, Anschlüsse). Auf diese Weise können Orte zu funkfreien Erholungs- und Urlaubsorten ausgebaut werden. Eine ideale Werbeplattform für Gesundheitsbewusste Urlauber (Einnahmen/ Gewinne). Ein Anschluss an eine größere Stadt/ Ortschaft wäre ideal, damit tägliche Besorgungen durchgeführt werden können. Internet (DSL/ LAN), sowie Telefon sollte über Kabel verfügbar sein.

Schreibe einen Kommentar