Glasfaser & LiFi

Glasfaser und LiFi

Aktualisiert am 17.03.2024

Glasfasertechnologie

Glasfaserkabel sind sehr effizient und auch sicher, da sie keine HF-Strahlung aussenden. Als Signalträger wird (Laser-)Licht verwendet. Sie sind die ideale Möglichkeit, viele Daten sehr schnell von A nach B zu übertragen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Kupferkabeln, die elektrische Signale verwenden, wird bei Glasfaserkabeln (Fiber) Licht zum Transport von Daten eingesetzt. Es handelt sich um eine extrem leistungsfähige Technologie, die für das Telefon- und Internetnetz verwendet wird.

Je nach Art des Anschlusses werden 4 Netzwerktypen mit Glasfaser verwendet: FTTH (Fiber to the Home), FTTLA (Fiber to the last Amplifier), FTTB (Fiber to the Building) und FTTO (Fiber to the Office). Eine optische Faser ist ein sehr dünner Glasdraht (250 Mikrometer- wie ein menschliches Haar) in einer Kunststoffhülle, der durch die Ausbreitung von Licht die Übertragung von Daten von einem Punkt zum anderen ermöglicht. Die Faser enthält einen Siliziumdioxid-Kern, der das Licht einschließt und weiterleitet. Es ist eine reine Nutzung des natürlichen Systems der Brechung der Lichtenergie. FTTH verbindet z. B. die Glasfaser direkt mit dem Haus des Teilnehmers und bietet eine sehr hohe Geschwindigkeit.

Glasfaser wird von den Betreibern bevorzugt für den Aufbau von 5G-Netzen verwendet und ist viel besser als die derzeit zwischen GSM-Masten verwendeten abstrahlenden Funkverbindungen (>6Ghz). stralingsarmvlaanderen.org

Vorteile

  • Glasfaseranschlüssen ist es egal, ob man sich 500 m oder 5 km entfernt befindet, die Geschwindigkeit bleibt gleich.
  • Bei einer Installation mit Ethernetkabeln ist die Entfernung auf 100 m begrenzt. Dies ist bei Glasfaserleitungen nicht der Fall (2000 m oder sogar mehr).
  • Bandbreite bei Singlemode nahezu unbegrenzt
  • Die Faser ist unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen
  • Viel schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten, etwa 100-mal höher als im aktuellen Kupfernetz.

Glasfaser- Internet in Lichtgeschwindigkeit


Glasfaser kurz erklärt

Achtung: Kupferkabel strahlen ab

*Achtung! Wird ein Haus per Glasfaser angebunden, geht es indoor oft mit Kupfer weiter. Kupferkabel strahlen ab. Achten sie daher darauf, das durchgehend Glasfaser verwendet wird. Die Betroffene Evelyn Reimann berichtet über gesundheitliche Probleme nach dem Einsatz von Kupferkabeln: buergerwelle.de

LiFi: Breitband-Internet durch das Licht

Diese drahtlose Kommunikationstechnologie mit LED-Beleuchtung ist sowohl gesundheits- als auch cybersicherer und stellt eine glaubwürdige Alternative zu Wi-Fi dar. Die neuesten Innovationen, die auf der CES und dem MWC vorgestellt wurden, könnten ihre Verbreitung beschleunigen.

Auf dem Papier hat Li-Fi, oder „Light Fidelity“, alles, was man sich nur wünschen kann. Diese drahtlose Kommunikationstechnologie nutzt den optischen Teil des elektromagnetischen Spektrums. Eine LED-Beleuchtung, die von einem elektrischen Strom durchflossen wird, schaltet sich mehrere Millionen Mal pro Sekunde ein und aus. Dieses ultraschnelle Flackern, das für das menschliche Auge unsichtbar ist, kann in binäre Daten umgewandelt werden. Die berühmte Folge von 0 und 1, die die Grundlage der Computersprache bildet.

Mit einem USB-Stick oder einem speziellen Chip ausgestattet, greifen ein Laptop, ein Tablet oder ein Smartphone auf das Internet zu, indem sie sich einfach unter den Lichtkegel einer Led-Lampe, wie einer Decken- oder Schreibtischlampe, stellen. Eine Li-Fi-Leuchte kann laut dem französischen Spezialisten Oledcomm bis zu acht Endgeräte in einem Umkreis von ein bis fünf Metern mit einer Datenrate von bis zu 1 Gb/s verbinden.

6 Vorteile

  1. Lifi ist Ultraschnell (10 bis 100 Mal schneller als WLAN bzw. als es derzeit per Funk möglich ist)
  2. Licht kann nicht „gehackt“ werden
  3. Sie können überall eine Verbindung herstellen, auch an unterirdischen Orten, auf die mit Wi-Fi nicht zugegriffen werden kann.
  4. Die per Licht ist durchgeführte Datenübertragung ist Abhörsicher.
  5. Li-Fi ist kostengünstiger, da es weniger den Zwängen des Betreibers unterliegt.
  6. Es spart Energie, weil es die Energiebilanz der Datenübertragung reduziert.

Keine Gesundheitsgefährdung

Der Zweck von Li-Fi besteht nicht darin, Wi-Fi zu ersetzen, sondern in bestimmten Situationen, in denen die Verwendung von Funkwellen nicht wünschenswert ist, eine glaubwürdige Alternative anzubieten. Ohne Gefahr für die Gesundheit kann „Internet durch Licht“ in Umgebungen eingesetzt werden, in denen fragile, kranke oder junge Menschen willkommen sind.

Li-Fi findet somit seinen Platz in medizinisch-sozialen Einrichtungen wie Pflegeheimen oder Krankenhauszentren. Das Abeille-Gesetz aus dem Jahr 2015 verpflichtet öffentlich zugängliche Einrichtungen dazu, ihre Besucher über die Verfügbarkeit eines WLAN-Zugangs zu informieren. Außerdem werden Grenzwerte für die Exposition gegenüber elektromagnetischen Wellen an sensiblen Orten wie Grundschulen, Kindertagesstätten oder Kinderkrippen festgelegt.

Li-Fi verursacht keine Störungen an Bordelektronikgeräten und kann auch in den Operationssälen von Universitätskliniken, an Bord von Flugzeugen oder Bahnhöfen eingesetzt werden. Der andere französische Spezialist Lucibel installierte Li-Fi in der Grand Voyageur-Lounge am Gare de Lyon in Paris (Bahnhof, Salon im Untergeschoß). zdnet.fr

Einen HD-Film in einem Bruchteil einer Sekunde herunterladen- dazu müssen wir uns künftig möglicherweise einfach unter eine Lampe stellen. Li-Fi, die Datenübertragung via Licht, soll nach Meinung ihrer Verfechter das WLAN bald ausstechen.

n-tv.de

LiFi- Wie funktioniert das?

Bei Li-Fi werden die Informationen über das schnelle Ein- und Ausschalten einer LED-Lampe übertragen. Dieses geschieht aber in solch einer hohen Frequenz, dass das Flackern des Lichts für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar ist. Empfänger ist eine Fotozelle am Endgerät, welche die Lichtimpulse in Strom umwandelt.

n-tv.de

Von wem stammt die Idee?

So richtig ins Rollen gebracht hat die Idee, mit Licht Daten zu übertragen, ein Deutscher: Der an der Universität von Edinburgh forschende Harald Haas berichtete 2011 in einem Vortrag bei TED von dem Potenzial der VLC und prägte den Begriff Li-Fi. Haas hält es für möglich, dass jede LED-Glühbirne als eine superschnelle Alternative zum WLAN benutzt werden kann: „In Zukunft werden wir weltweit nicht einfach 14 Milliarden Glühbirnen haben, sondern möglicherweise 14 Milliarden Li-Fis.“

n-tv.de

Achtung: LiFi ist noch nicht wirklich auf biologische Verträglichkeit getestet. LIFI arbeitet ebenfalls mit Pulsung. “Es werden Informationen über extrem schnell gepulste LED ausgesendet und über entsprechende Lichtsensoren wieder eingefangen.“

Fraunhofer HHI: LiFi System im Einsatz in der Schule

An den Beruflichen Schulen Gelnhausen (Hessen) hat das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Kooperation mit dem Main-Kinzig-Kreis den ersten vernetzten LiFi Klassenraum Deutschlands eröffnet. LiFi ist die drahtlose Datenübertragung mit Licht. Dabei werden drahtlos zu übertragende elektrische Signale nicht mit herkömmlichen Funkwellen übermittelt, sondern LEDs moduliert und so das Lichtspektrum zum Datenaustausch verwendet. Durch die Verwendung von Licht anstelle von Funk entstehen keine Interferenzen mit bestehenden Funksystemen, wie z.B. WLAN, und es können bidirektional sehr hohen Datenraten im Gigabit pro Sekunde Bereich erzielt werden.

Darüber hinaus ist die Übertragung mit LiFi sicher, da Licht im Vergleich zu Funk effektiv und einfach abgeschirmt werden kann. Eine geschlossene Tür reicht aus, damit das Lichtsignal außerhalb nicht mehr empfangen werden kann und die Daten im Raum sind sicher.


Frankreich | Erste Schule, die vollständig mit LiFi-Technologie ausgestattet ist (engl. Untertitel)


Italien | Erste elektrosmogfreie Klasse

Rom- Internet durch Licht und ohne Elektrosmog | In einer Schule in Rom wird die erste Anwendung der Li-Fi-Technologie im Jahr 2019 ausgezeichnet. So steht es in einer Mitteilung der Univerde-Stiftung. Alfonso Pecoraro Scanio, der bei der Einweihung der ersten Installation mit der Bürgermeisterin von Rom Virginia Raggi, Francesco Paolo Russo von ToBe, der Li-Fi förderte, und anderen Behörden sprach, sagte: „Die Verbindung zum Internet durch Licht ist möglich, effizienter und sicherer für Gesundheit und Umwelt.

Rom ist heute der erste Ort in Italien, an dem mit der Li-Fi-Technologie experimentiert wird, und zwar mit der ersten elektrosmogfreien Schulklasse im Stadtteil Primavalle, einer Struktur, die sich besonders für die soziale Integration einsetzt. Herzlichen Glückwunsch an alle und wir hoffen, dass andere Institutionen diesem Beispiel folgen werden.

Pecoraro Scanio: „Italien ist eines der wenigen Länder der Welt, die ein Referendum gegen Elektrosmog abgehalten haben. Ich erinnere mich, dass Beppe Grillo, der heute live zugeschaltet wurde, um uns zum Li-Fi zu gratulieren, zum ersten Mal auf einer Konferenz sprach, die ich in Montecitorio organisiert hatte, um dieses Referendum zu unterstützen“. romadailynews.it


Berlin | Schule setzt auf Technologie von Signify

Lichtübertragung statt WLAN-Internetverbindung | “Die Walddorfschule am Prenzlauer Berg/Berlin hat neun Räume für Datenübertragung per Lichtwellen ausgestattet: „Unser Umstieg vom Kabel oder WLAN auf LiFi ist sehr gut und einfach vonstatten gegangen.“ Auch die Verbraucherzentrale Südtirol hat einen Light-Fidelity Arbeitsplatz eingerichtet und lädt zum Selber Testen ein: Schneller als WLAN, abhörsicher und Elektrosmog-frei.“ signify.com | diagnose-funk.org

Lösungen für weniger EMF Gesamtbelastung

1 | Anzahl der WLAN-Router pro Gebäude verringern

Statt vieler einzelner WLAN Router- nur 1 oder 2 pro Gebäude. | Es reicht, wenn Häuser 1, 2 WLAN- Router besitzen und nicht das jede einzelne Wohnung einen Router besitzt. Zum Schutz kann täglich, wie bei Pensionen, das Passwort für die Mieter gewechselt werden. Auf diese Weise haben viele die Möglichkeit nicht mehr der vollen Strahlungsstärke ausgesetzt zu sein.

Artikel

  • glasfaserbrief.de | Glasfaserausbau- die einzige wirklich zukunftsfähige Lösung
  • diagnose-funk.org | Berufliche Schulen Gelnhausen: LiFi-blitzschnelle Datenübertragung aus der Decke
  • spiegel.de | Superschnelles Internet aus der Deckenlampe
  • fraunhofer.de | Datenübertragung mit Licht – Visible Light Communication
  • mdr.de | Dresdner Forscher entwickeln WLAN mit Licht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

| Translate |