Begrenzung digitaler Medien

Begrenzung digitaler Medien

Aktualisiert am 29.01.2024

Begrenzung digitaler Medien

| Sara Wimmercranz (Tech-Unternehmerin) hat die Nase voll und verbannt mit ihrem Mann alle Bildschirme für ihre Kinder.

“Jeder Wald ist ein neues Abenteuer“

„Seit wir die Bildschirme verbannt haben, malen sie wieder, phantasieren, lesen, rennen und spielen“, sagt sie. Jeder Wald ist ein neues Abenteuer, jeder Bach ist zum Rindenbootfahren und Staudammbauen da, und jeder Erdhügel ist voller Würmer, mit denen man spielen kann. Abends ist jeder kleine Kinderfuß so schmutzig vom Sommer. Ja, so sollte es sein, nicht wahr? Den Bildschirm zu schließen bedeutet, die Welt zu öffnen. Die Welt in jedem Kind und die Welt um uns herum, wenn wir nur hinsehen. expressen.se


| Digitalisierung Ade: Schweden kehrt zum analogen Unterricht zurück

Aus vielen Ländern erhält man Meldungen, das Schulbehörden eine Rückkehr zum analogen Unterricht einschlagen (z. B. bild.de). Grund sind schlechte Ergebnisse beim Lesen und Schreiben. Hier ein Beispiel aus Schweden. Nur Deutschland sei ein „Entwicklungsland“ und vertraut der Digitalisierung, die ganz andere Ziele und Gründe hat, als gut ausgebildete Schüler ins Leben zu schicken. Weitere Infos zu diesem Thema: ul-we.de


| Ihr Kind möchte unbedingt ein Smartphone haben?

So sehr, dass es körperlich weh tut? Und sie geben dir so viele Gründe dafür an…

Sie gehen in die Mittelschule. Sie brauchen es, um mit Gleichaltrigen an Schulprojekten zusammenzuarbeiten. Sie brauchen es, um dir zu sagen, wo sie sind, wann sie nach Hause kommen und wenn der Schulbus Verspätung hat. Es wird Ihnen helfen, schwören sie. Außerdem haben alle ihre Freunde eins, und sie fühlen sich ausgegrenzt. Bevor Sie auf dem Smartphone auf „Bestellung aufgeben“ klicken, sollten Sie innehalten und ein paar Erkenntnisse von einer Person berücksichtigen, die ihren Lebensunterhalt damit verdient, Eltern in den trüben Gewässern von Smartphones und sozialen Medien zu navigieren.

Emily Cherkin hat mehr als ein Jahrzehnt als Lehrerin an einer Mittelschule gearbeitet. Sie erlebte aus erster Hand, wie die Anwesenheit von Smartphones das Leben der Mittelschüler veränderte. In den letzten vier Jahren hat sie als Beraterin für Bildschirmzeit gearbeitet und Eltern im Umgang mit digitaler Technologie beraten. Ihr erster Ratschlag, wann man einem Kind ein Smartphone geben und ihm den Zugang zu sozialen Medien ermöglichen sollte, wurde von anderen Experten immer wieder wiederholt: Aufschieben, aufschieben, aufschieben.

„Ich habe mit Hunderten von Eltern gesprochen“, erklärt Cherkin, „und niemand hat je zu mir gesagt: ‚Ich wünschte, ich hätte meinem Kind früher ein Telefon gegeben oder ihm früher Zugang zu den sozialen Medien gegeben. Niemals.“ Im Gegenteil, die Eltern sagen ihr das Gegenteil. „Ich höre immer: ‚Ich wünschte, ich hätte gewartet. Ich wünschte, ich hätte damals gewusst, was ich heute weiß.‘

Smartphones, soziale Medien und Videospiele erzeugen große Dopaminspitzen tief im Gehirn eines Kindes. Diese Ausschläge ziehen die Aufmerksamkeit des Kindes auf das Gerät oder die App, fast wie ein Magnet. Sie teilen dem Gehirn des Kindes mit, dass diese Aktivität sehr wichtig ist – viel wichtiger als andere Aktivitäten, die geringere Dopaminspitzen auslösen, wie z. B. die Erledigung der Hausaufgaben, das Aufräumen nach dem Essen oder sogar das Spielen mit Freunden im Freien.

Eltern stellen sich also auf einen ständigen Kampf ein, wenn ein Kind anfängt, ein eigenes Smartphone zu besitzen, sagt Cherkin. „Es ist das Dopamin, gegen das man ankämpft. Und das ist kein fairer Kampf. Deshalb sage ich den Eltern: ‚Zögert alles so lange hinaus, wie ihr könnt'“, betont sie.

Verzögern Sie soziale Medien bis 16+. Halten Sie Geräte aus den Schlafzimmern fern. Ihr habt es in der Hand, Eltern. facebook.com (Beitrag 14.09.2023)

Lehrer Håkan entfernte die Bildschirme- dann wurden die Ergebnisse gesteigert

Lehrer Håkan Danielsson erregte Aufmerksamkeit, als er Computer aus seinen Vorlesungen verbannte.

Schweden | Håkan Danielsson, Geschichtslehrer an der renommierten Katedralskolan (Domschule) in Lund, fasste schließlich einen radikalen Entschluss: Während seiner Vorlesungen sollten alle Computer entfernt werden. Der Effekt? Bessere Studienergebnisse- insbesondere für die schwächsten Studierenden.

Dies geschah vor 10 Jahren und er schrieb über die Auswirkungen in einem viel beachteten Artikel:

Meine Schlussfolgerung ist klar: Der Computer sollte aus dem Klassenzimmer entfernt werden. Ich bin kein Luddit (Anm. Art Idiot) und kann sehen, dass es Situationen gibt, in denen der Computer den Schülern auf neue Weise Wissen vermitteln kann. Aber im regulären Unterricht, wenn der Lehrer unterrichtet oder mit den Schülern spricht, ist er kontraproduktiv.

Viele Leser mussten wahrscheinlich das Wort „Luddit“ nachschlagen – und vielleicht war genau das sein Anliegen. Die Ludditen waren eine Bewegung englischer Arbeiter im 19. Jahrhundert, die gegen die Veränderungen protestierten, die ihre Arbeitsplätze bedrohten, darunter die Zerstörung von Textilmaschinen.

Wer dem Trend der Digitalisierungsbegeisterten nicht folgen wollte, galt als rückständig, sagt Håkan Danielsson heute.  

Er erinnert sich noch sehr gut daran, wie es vor zehn Jahren war, als jeder Schüler an der Schule einen Computer bekam. Mir fiel sofort auf, dass es im Klassenzimmer unordentlicher und unkonzentrierter wurde. Die stärksten Schüler waren davon nicht betroffen, die Ergebnisse der schwächeren Schüler gingen jedoch zurück.

Handys als Herausforderung

Heute ist Håkan Danielsson daran interessiert, seine Botschaft zu nuancieren. Er ist davon überzeugt, dass „Computer in vielen Unterrichtssituationen ein unverzichtbares Arbeitsgerät“ sind. Und auch in seinen Briefings ist er nicht ganz computerfrei, Studierende mit z. B. Legasthenie müssen sich Notizen am Computer machen, da ihre analogen Notizen nicht entschlüsselt werden können. Auch die Frage nach der Präsenz von Computern ist heute weniger umstritten, mittlerweile sind Mobiltelefone die größte Herausforderung. Sie sind wie ein Gift. Ich verteile gelbe und rote Karten an Schüler, die sie nicht ausschalten. vilarare.se


Ablenkung durch andere Dinge

Aufregende Angebote des Computers | Das Hauptproblem bestand darin, dass Schüler durch die aufregenden Angebote des Computers abgelenkt waren, was dazu führte, dass sie Multitasking betrieben und eine Reihe anderer Dinge taten, während sie der Besprechung zuhörten.

Bei einer Gelegenheit hatte ich ein deutliches Beispiel dafür, wie viel sie neben ihren Notizen noch anderes taten. Ein Kollege hatte kurz vor meiner Stunde Informationen für sie in ihrer Facebook-Gruppe gepostet. Als ich fertig war, hatte die Hälfte von ihnen die Nachricht bereits gelesen.

Laptop-Multitasking behindert das Lernen | Håkan Danielsson suchte nach internationalen Forschungsergebnissen und erkannte schnell, dass seine eigenen Beobachtungen alles andere als einzigartig waren. Eine Studie aus Kanada zeigt, dass Schüler, die Multitasking betreiben, schlechtere Leistungen erbringen. Und nicht nur das, die Studie weist auf ein weiteres Problem hin: „Laptop-Multitasking behindert das Lernen im Klassenzimmer sowohl für Benutzer als auch für Gleichaltrige in der Nähe.“

Wie Passivrauchen! Der Student neben ihm kann nicht anders, als ihm über die Schulter zu schauen, als sein Freund sich ein Video ansieht, in dem eine Katze von einem Lastwagen überfahren werden soll.  

► Viele seiner Schüler verbesserten sofort ihre Noten, nachdem die Computer verschwunden waren, insbesondere Studenten aus Familien ohne Lerntraditionen. Mehrere seiner Kollegen folgten seiner Initiative und er selbst begann, geschätzte Vorträge zu diesem Thema zu halten.

| Translate |