Kinder

Kinder

Drahtlose Technologie ist möglicherweise krebserregend

Tablets, Laptops, Mobiltelefone und drahtlose Datennetze (WiFi) senden Mikrowellenstrahlung aus, die die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern beeinträchtigen kann. Die Strahlung aller drahtlosen Technologien wird vom Krebsforschungsinstitut IARC der WHO als möglicherweise krebserregend eingestuft. Die Technologie wurde in der Schule eingeführt, ohne dass Untersuchungen ergeben haben, dass sie die Gesundheit und das Lernen von Kindern nicht beeinträchtigt und ohne vorherige Risikobewertung hinsichtlich der Strahlenrisiken. 

Es hat sich herausgestellt, dass Kinder und Jugendliche besonders anfällig für die Auswirkungen der Exposition gegenüber EMF’s sind. Da die Schädel von Kindern viel dünner sind als die von Erwachsenen, ihr Immunsystem nicht voll entwickelt ist und sich ihre Zellen schneller reproduzieren, sind sie anfälliger für das Eindringen von Strahlung. Organisationen wie die WHO und Toronto PublicHealth empfehlen, Kinder so wenig wie möglich Mobiltelefonen und drahtlosen Computern auszusetzen. In der Europäischen Union, Indien und Südamerika gibt es einen wachsenden Trend, den Verkauf von Mobiltelefonen an Minderjährige zu verbieten und es gibt eine Zunahme der Länder, die Warnungen über die gesundheitlichen Gefahren des Mobiltelefongebrauchs veröffentlichen. Kinder sind auch empfindlicher gegenüber extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern.

Kinder sollten Handys nur für Notfälle benutzen

Das iPad, Tablets, Laptops und Handys sind kein Kinderspielzeug.

Im Umkreis von 20 cm um das Gerät kann der Expositionsgrenzwert bei iPads und Laptops überschritten werden (smart-safe.com). Die Expositionsgrenzwerte basieren zudem nur auf der Annahme, dass der einzige biologische Effekt der MWR-Exposition eine akute (kurzfristige) Erwärmung ist, die ausreicht, um Gewebeschäden zu verursachen. Die Auswirkungen chronischer (Langzeit-) Expositionen werden nicht berücksichtigt. Es gibt viele wissenschaftliche Arbeiten, die über biologische Auswirkungen berichten, die mit nicht-thermischen (keine messbare Temperaturänderung) Effekten verbunden sind.

Kinderschädel sind dünner als bei Erwachsenen

Kinder sind besonders empfindlich gegenüber den Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung. 

Dies liegt daran, dass sich ihr Nervensystem und ihr Immunsystem noch entwickeln, wodurch sie noch anfälliger für elektromagnetische Felder sind als Erwachsene. Besonders alarmierend sind Studien zu Kindern und Handystrahlung. Es gibt viele Experten, Wissenschaftler und Ärzte, die insbesondere vor der WLAN- Strahlenexposition warnen, die viele Kinder derzeit in Schulen erleben. Immer mehr Kinder berichten von chronischen Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen und Schlafstörungen, die mit EMF in Verbindung gebracht wurden. Wissenschaftler verbinden auch ADHS, Asthma und Autismus mit der Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung.

Kinderschädel sind dünner als bei Erwachsenen und ihr Gehirn entwickelt sich noch. Daher dringt die Strahlung von Mobiltelefonen tiefer in ihr Gehirn ein und verursacht wahrscheinlich mehr Schaden. Untersuchungen zeigen, dass das jüngere Gehirn mit seinem dünneren Schädel und dem poröseren Knochenmark proportional mehr kabellose Mikrowellenstrahlung absorbiert- was langfristig die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Krebs und andere Krankheiten auftreten. 

Die Psychiaterin  Victoria Dunckley berichtet, dass sich schnell ändernde, lebendige Bilder, die vor jungen Augen von kleinen Bildschirmen aufblitzen, hyperarousale Zustände hervorrufen (Übererregung). Durch Dopamin und andere Wohlfühl-Neurotransmitter gestärkt, erliegen Gehirne von Kleinkindern und Jugendlichen leicht süchtig machenden Rückkopplungsschleifen. Ja, in guten Restaurants zu Abend zu essen ist für Familien einfacher, wenn die Geräte gezückt werden, als miteinander zu reden. Aber nein, das fördert keine stärkere soziale Bindung. Tatsächlich geschieht genau das Gegenteil. Immer mehr Mittelschulkinder werden wegen Aufmerksamkeitsstörungen, Depressionen, Kopfschmerzen, Augenleiden und Hörproblemen behandelt. Die Leistungstestergebnisse in Schulen, die stark auf digitale Lernsysteme angewiesen sind, sind wesentlich niedriger als die von anderen Schulen. ibtimes.com

Die Fragilität der wachsenden Körper

Das Gehirn macht 10,8% des Gewichts eines Neugeborenen aus, um 2% des Gewichts des Erwachsenen zu erreichen. Sein Schutzsystem ist sechs Monate lang nicht ausgereift. Andererseits ist für die gute Entwicklung der Bedarf zwischen 3- 6 Jahren erhöht, was bedeutet, dass es stärker perfundiert ist. Es besteht dann aber ein höheres Risiko, dass Giftstoffe die Blut-Hirn-Schranke passieren.

  • Kinder absorbieren mehr Energie als Erwachsene vom selben Telefon
  • Kinderzellen vermehren sich schneller als Erwachsene
  • Das Immun- und Nervensystem ist nicht so gut entwickelt wie das von Erwachsenen
  • Längere Lebenszeitbelastung für Kinder als für Erwachsene

Gefühle psychischer Abhängigkeit

Zudem können „zelluläre Geräte Gefühle psychischer Abhängigkeit erzeugen. In der Literatur berichtete häufige Effekte sind Ablenkung, Isolation, Hyperaktivität, Unfähigkeit, sich auf komplexe und langfristige Aufgaben zu konzentrieren und ein erhöhtes Gefühl der Angst.“ | Professor John Wargo, Yale University, PhD et al., Professor für Umweltrisiken und -politik

Handy-Strahlung wird in das Gehirn aufgenommen. Verwenden Sie daher ein Festnetztelefon

Smartphones, Tablets etc ändern die Eltern-Kind-Beziehung

Auch wenn Smartphones praktisch sein können, verändern sie die Bindung, die zwischen einem Elternteil und einem Kind bestehen soll. Die mit der Smartphone-Nutzung verbundene Konnektivität kann nicht mit der echten Verbindung identisch sein, die Eltern und Kind haben sollen.

WLAN

Professor Anthony Miller (Universität Toronto): „WLAN sollte in Schulen nicht erlaubt sein.“

Professor Miller- Direktor der kanadischen Abteilung für Epidemiologie des National Cancer Institute, ehemals in Führungspositionen der WHO und im Deutschen Krebsforschungszentrum tätig– ist in seinen Befürchtungen nicht allein. Er ist der jüngste in einer langen Reihe von Spitzenforschern, der warnt, dass die unsichtbaren Wellen elektromagnetischer Strahlung, die uns jetzt ständig überschwemmen- selbst von einigen Akademikern als „Elektrosmog“ bezeichnet– eine zukünftige Krebsepidemie auslösen können und dass es Kinder sind am meisten gefährdet.

Das Besorgniserregende ist, dass nicht bekannt ist, wie dieses Experiment enden wird. Das liegt zum Teil daran, dass es Jahre dauern wird, bis sich eine massive Exposition abzeichnet. Krebserkrankungen können beispielsweise erst nach Jahrzehnten auftreten. Aber teilweise liegt es daran, dass skandalöserweise wenig über die möglichen Auswirkungen von Elektrosmog geforscht wurde.

Die offiziellen Maßnahmen gegen Elektrosmog in Großbritannien beschränken sich auf die Empfehlung, von der „übermäßigen Nutzung“ von Mobiltelefonen durch Kinder „abzuraten“. Sogar dies wurde vor einem Jahrzehnt verwässert, als Jugendliche aufgefordert wurden, die Telefone für „nicht wesentliche Anrufe“ zu meiden.

Wie Professor Miller kürzlich einer vom Environmental Health Trust organisierten Konferenz mitteilte, ist es höchste Zeit, vernünftige Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz unserer Kinder zu treffen. Die Alternative ist, nichts zu tun und auf das Beste zu hoffen. Das haben wir mit Tabak und Asbest gemacht, und wir wissen, wie sich das herausstellte. In den Worten des Professors: „Wir ignorieren dies auf unsere zukünftige Gefahr.“ dailymail.co.uk

Ein Kind zeugt von Mikrowellenkrankheit durch WLAN in der Schule (Englisch)

Der gefährliche Drang nach mehr Technologie in Schulen

Wenn es jemals ein Trojanisches Pferd der öffentlichen Bildung gegeben hat, dann ist es mit Technologen bestückt, die jetzt großzügig Virtual Reality und andere lustige technische Spielzeuge verschenken. Verizon, Google und andere haben Hunderte von Millionen an Bildungsressourcen gespendet, ohne zu erkennen, dass die drahtlose Mikrowellenstrahlung nicht in der Nähe der Gehirne von Kleinkindern eingesetzt werden sollte.

Software kann zwar viel erreichen, aber sie ist kein Ersatz für die sorgfältige Vermittlung der Grundfertigkeiten Lesen, Schreiben und Rechnen in jungen Jahren durch direkten Blickkontakt mit Papier und Büchern und die Verwendung von Bleistiften und Buntstiften auf Papier. Neuropsychiater erklären, dass die Fähigkeit, einer Person in die Augen zu sehen, auch an die Fähigkeit gebunden ist, sorgfältige geschlossene Schleifen der Schrift zu bilden, und dass sie am besten in den ersten acht Lebensjahren erlernt wird. Die langsame, stetige Erosion der Handschrift – eine Fähigkeit, die typischerweise in der Grundschule gelehrt wird – könnte das Lesen, Schreiben und Gedächtnis beeinträchtigen.

Es stellt sich heraus, dass nicht nur junge Gehirne durch die verführerische Umarmung von Hightech beeinträchtigt werden. Die Furcht vor dem Verpassen (FOMO) – eine krankhafte Angst, die aus dem süchtig machenden Einfluss von Geräten herrührt – ist in der gesamten Gesellschaft weit verbreitet. Die Menschen verlassen ihr Zuhause lieber ohne Unterwäsche als ohne ihr Telefon. Studien von Harvard-Studenten berichten, dass diejenigen, die sich mit dem Computer Notizen machen, weniger Informationen behalten als ihre altmodischen Kollegen, die auf einfache Notizen angewiesen sind. Im Bewusstsein des Zwanges zu Multitasking und der Auslosung von Pornographie und Spielen verbieten einige Universitätsprofessoren die Benutzung von Computern während des Unterrichts.

Die Auswirkung von Handystrahlung auf die Gedächtnisleistung

Eine Schweizer Studie hat einen möglichen negativen Einfluss auf die figurale und verbale Gedächtnisleistung festgestellt.

diagnose-funk.org

Begrenzen Sie die Exposition

Die anzuwendenden Vorsichtsregeln sind denen für potenziell schädliche Produkte wie Alkohol und Tabak recht ähnlich. Es käme den Eltern nicht in den Sinn, einem Kind Alkohol in die Flasche zu geben, geschweige denn ihm das Rauchen beizubringen. Die Reduzierung der Exposition gegenüber EMFs so weit wie möglich scheint für die bestmögliche Entwicklung des Kindes unerlässlich zu sein: : Kein Mobiltelefon bis zum Ende seines Wachstums, setzen Sie es keinem WLAN aus: Verwenden Sie Kabel zur Datenübertragung (DSL) und trennen Sie das WLAN am Computer und an der Box. Die Freisprecheinrichtung schafft ein falsches Sicherheitsgefühl: Das Risiko einer Erwärmung ist zwar begrenzt, aber die biologischen Auswirkungen sind genauso vorhanden, da das Telefon nahe am Körper bleibt! Vermeiden Sie es unbedingt, bei eingeschaltetem Laptop zu schlafen, an geschlossenen oder sich bewegenden Orten zu telefonieren. Das Telefon muss in dem Fall seine Sendeleistung erhöhen, um die Relaisantenne (Auto, Zug, U-Bahn, Garage, Aufzug usw.) „abholen“ zu können.


PDF Information über WLAN an Schulen und Eltern

In das Bild klicken, um zu blättern (unterer Bereich)

Wlan-an-Schulen-FB

5G und eine verzweifelte Familie. Eine Familie die ihr Vertrauen in die Regierung verloren hat.

Eltern weinen, nachdem ein 5G Mast in Richtung Zimmer ihrer Tochter aufgestellt wurde und seitdem starke Gesundheitsprobleme sind. Wenn man das sieht, kann keiner sagen, niemals, auch nach den tausenden Studien die vorliegen: “wir haben von nichts gewusst“.

Artikel

  • noz.de | Gefahr durch WLAN-Strahlung in Kitas und Schulen?
  • diagnose-funk.org | „Handys und Tablets setzen die Intelligenz bei Kindern herab!“

Kann ein Kind ohne Handy glücklich sein?

Schenken sie ein kreatives und aktives Leben

Wann wurde das Sitzen zu Hause, isoliert durch verschlossene Türen und Kopfhörer, zu einem gesellschaftlichen Leben? Als Kultur stellen wir unseren Kindern diese Geräte (Smartphones, Tablets etc) zur Verfügung, damit sie kein virtuelles Leben verpassen- aber was sie im Gegenzug aufgeben, ist ein reales Leben. Wenn Teenager ihre Telefone in erster Linie dazu benutzen würden, Pläne zu schmieden, sich zu treffen und abzuhängen, wäre das eine Sache. Laut Forschungen ist die Nutzung des Smartphones jedoch oft zum Selbstzweck geworden. Viele Kinder scheinen mehr daran interessiert zu sein, ihre „Snapstreaks“ aufrechtzuerhalten, als sich auf ein Fahrrad zu setzen und zum Haus eines Freundes zu fahren.

Mit dem einfachen Zugriff über ein Smartphone auf einen Großteil von Spielen haben Kinder eine Plattform, auf der sie mit verschiedenen aufregenden Spielen bombardiert werden können. Diese Spiele schränken jedoch ihre Kreativität und Vorstellungskraft ein und verlangsamen ihre motorische und optische sensorische Entwicklung.

Teile diesen Beitrag
Translate