Hochfrequenz

Aktualisiert am 07.11.2022

Hochfrequenz | Gesundheitliche Auswirkungen von drahtlosen Geräten und digitaler Technologie

Die hochfrequente elektromagnetische Strahlung (HF), die von gängigen drahtlosen Geräten wie Mobiltelefonen, Laptops, Tablets, schnurlosen DECT-Telefonen, drahtlosen WLAN-Routern und intelligenten Zählern ausgeht, hat in der Literatur eindeutig nachgewiesen, dass sie nicht-thermische toxische Wirkungen auf unsere Zellbiologie hat, selbst wenn sie mit niedrigeren Leistungseinstellungen verwendet wird.

Die zunehmende Nutzung von drahtlosen Geräten und Computern hat zu einer Fülle von Forschungsergebnissen geführt, die eine Vielzahl von Gesundheitsbedenken aufzeigen, darunter Krebs, Schädigungen der Neuroentwicklung, Neurodegeneration und Fortpflanzungsstörungen.

Studien deuten darauf hin, dass hochfrequente EMR weitreichende Auswirkungen auf den Körper haben und sich negativ auf Spermien, Eierstöcke, Leber, Nieren, das Immunsystem, die Melatoninproduktion, die DNA, die Proteinsynthese, die Blut-Hirn-Schranke und die Lebensfähigkeit und Funktion von Nervenzellen auswirken.

Auswirkungen von Hochfrequenzstrahlung

  • erhöht das Risiko von Hirntumoren, insbesondere bei jungen Menschen
  • verursacht Spermienschäden, die zu Unfruchtbarkeit führen können
  • verursacht oxidativen Stress (Schäden durch freie Radikale), der bei vielen Gesundheitsproblemen auftritt und zur Alterung beiträgt
  • Schädigung der DNA
  • beeinträchtigt die Hormone, einschließlich Melatonin (ein starker Radikalfänger)
  • ist ein Karzinogen der Klasse 2B

Die Auswirkungen auf die pränatale Entwicklung sind besonders besorgniserregend, da sie vererbbar sein können. Die Schädigung der Zellen ist kumulativ und nimmt bei längerer Exposition zu. Die kommerzielle Nutzung drahtloser Geräte begann in den späten 1990er Jahren, und wegen der langen Latenzzeiten zwischen Exposition und Krankheiten wie Hirntumor werden die vollen negativen Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit möglicherweise erst nach vielen Jahren der Exposition sichtbar.

Darüber hinaus tritt in der Bevölkerung eine Krankheit namens Elektrosensibilität (ES) auf. Menschen mit ES entwickeln Symptome wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche, wenn sie in der Nähe von drahtlosen Geräten, intelligenten Messgeräten und Mobilfunkmasten sind.

Die Nutzung digitaler Technologien geht mit einer Reihe weiterer Gesundheitsprobleme einher, die den Ärzten inzwischen klar geworden sind, wie z. B. Technologiesucht, psychosoziale Beeinträchtigung, Computer-Vision-Syndrom, ergonomische Rückenbelastung, repetitive Belastung und Fettleibigkeit. mdsafetech.org


Expositionsrichtlinien (Grenzwerte) basieren nur auf Wärmeschäden an Zellen

Die aktuellen Richtlinien zur Exposition gegenüber hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung sind ein technischer Standard, der nur auf thermischen (Wärme-) Effekten basiert. Diese Richtlinien berücksichtigen nicht die umfangreichen Forschungsergebnisse, die biologische Schäden durch nicht-thermische, schwache EMR-Exposition nachweisen, die bei den derzeitigen Sicherheitsstandards und darunter festgestellt wurden. Wir haben also einen Wärmestandard ohne einen relevanteren biologischen Sicherheitsstandard, der, wenn er berücksichtigt würde, darauf hindeuten würde, dass eine viel geringere Exposition auf die aktuellen Leitlinien angewendet werden sollte.


Wie kann nicht-ionisierende Strahlung schädlich sein?

Das elektromagnetische Spektrum wird grob in ionisierende und nicht-ionisierende Strahlung unterteilt. Wir wissen, dass ionisierende Strahlung hochenergetisch ist und direkten Schaden anrichten kann, indem sie Elektronen aus den Atomen entfernt, was zu direkten DNA-Schäden an den Nukleotiden und damit zu festen Mutationen führt. Sie erzeugt auch freie Radikalmoleküle, die über die Oxidation von Geweben und den Zelltod weit verbreitete indirekte Schäden an Zellstrukturen verursachen.

Jahrzehntelang dachten Wissenschaftler jedoch, die ionisierende Strahlung von Röntgenstrahlen sei sicher genug, um Akne zu behandeln und die Schuhgröße zu messen. Es gab keine Temperaturveränderungen an den Füßen oder Verbrennungen der Haut, die als Richtschnur für die Sicherheit dienten. Kinder amüsierten sich, indem sie nach der Schule mit ihren Freunden lange Nachmittage im Schuhgeschäft verbrachten und dabei zusahen, wie ihre grünen Füße durch einen der Viewer eines „Schuhanpassungs-Fluoroskops“ wackelten, der hochenergetische ionisierende Strahlung aussandte. Bis sich bei den Überlebenden der Atombombe langfristige gesundheitliche Auswirkungen zeigten, stellte niemand die Sicherheit dieser weit verbreiteten Geräte in Frage. Obwohl es bereits Jahrzehnte zuvor empfohlene Sicherheitsrichtlinien gab, wurden die Schuhfluoroskope in den USA erst in den 1970er Jahren verboten. Was zu einem bestimmten Zeitpunkt wie eine großartige Entdeckung erscheint, kann sich viele Jahre später als gefährlich erweisen. Die Wissenschaft kann unsere Ansichten und unsere Politik ändern.

Artikel

| Translate |