Strahlendes EMF Spielzeug

Gefährlicher Trend

Interaktives Spielzeug mit Funkverbindung (Bluetooth/ WLAN)

Strahlendes EMF Spielzeug mit Cloudzugang via WLAN und Internet – Hello Barbie & Co. sind da!

Puppe, Sensoren, WLAN-Antennen, Mikrofon, Lautsprecher, Datenbank in der Cloud und eine Spracherkennungs und Konversations-Software. Alles was man der Barbie ins Mikrofon spricht, wird via WLAN-Verbindung und Account-Zugang auf deine Datenbank in der Cloud geladen. Die von Unternehmen „ToyTalk“ entwickelte Spracherkennungssoftware ist gleichzeitig eine Konversationssoftware und lässt damit die Puppe wie ein echter Gesprächspartner wirken, der zudem auf die Wünsche und Fragen des Kindes endlos geduldig eingeht. Was im ersten Moment recht witzig klingt, produziert bei näherer Betrachtung doch etwas an Beigeschmack, irgendwie.
Die gesamte Funktionalität rund ums interaktive Spielzeug lebt und stirbt mit der aktiven Verbindung zum Internet. Es handelt sich hierbei um elektromagnetisch gepulste Funkwellen, meist im Frequenzbereich des freien Bandes von 2,4 GHz. Wir sprechen hier von elektrischer Energie in jeder einzelnen Funkwelle mit welchen es möglich wird Daten drahtlos zu übertragen. Gerade Kinder in  jungen Alter sind im hohen gesundheitlichen Risiko bei intensivem Kontakt mit Strahlung durch EMF. Der kleine Körper ist voll im Wachstum mit höchster Zellteilung. Die Knochen sind im Vergleich zum Erwachsenen sehr dünn wodurch der Körper nur begrenzt die Möglichkeit hat diese Dauerbestrahlung abzuwehren. Gerade der Kopf spielt hierbei eine zentrale Rolle, werden von hier aus doch alle Prozesse und elektrischen Steuersignale des eigenen Körpers gesteuert. Nicht ohne Grund warnen Mediziner und Ärztekammer vor der intensiven Nutzung mobiler kabelloser Endgeräte, vor allem im Kindesalter und Jugendalter.

pronatur24.eu

Smartes Spielzeug: Stiftung Warentest warnt vor Spionen im Kinderzimmer

Spielzeug hört teils Kinder ab und kann von Fremden ferngesteuert werden. Mithörende Teddys und ferngesteuerte Roboterhunde: Die deutsche Stiftung Warentest hat internetfähige Spielwaren getestet und dabei einige wahre Spione im Kinderzimmer entdeckt. Die Tester stuften drei der sieben geprüften Spielzeuge als sehr kritisch und alle anderen als kritisch ein, wie die Stiftung am Montag aus der neuen Ausgabe ihres Magazins „Test“ zitierte. Ein Roboter erlaubt es Fremden, zum Beispiel aus der Nachbarwohnung, dem Kind Fragen zu stellen und Anweisungen zu geben. Auch die Antworten des Kindes können abgehört werden. Ein Teddy kann Sprachnachrichten von den Eltern, aber auch von Fremden empfangen.

derstandard.at

Print Friendly, PDF & Email