Robert F. Kennedy, Jr.s (Neffe des 35. Präsidenten der USA- John F. Kennedy) reichte einen historischen Fall gegen die US-Regierung wegen Funkschäden ein

Robert F. Kennedy, Jr., Vorsitzender der CHD (Kindergesundheitsverteidigung), wird das Rechtsteam von Scott McCollough, einem erfahrenen Anwalt für Telekommunikations- und Verwaltungsrecht, leiten.

* Die Aufgabe der Children’s Health Defense (CHD) besteht darin, die Gesundheitsepidemien im Kindesalter zu beenden, indem sie aggressiv daran arbeitet, schädliche Belastungen zu beseitigen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, damit so etwas nie wieder geschieht.

WASHINGTON, 3. Februar 2020

Dafna Tachover und Robert F. Kennedy, Jr. verklagen die FCC wegen veralteter Sicherheitsvorschriften für Mobiltelefone. Jedes Mal, wenn sich eine Person über Schäden durch eine Funkanlage beschwert, erwidert man: „wir halten uns an die FCC-Richtlinien“.

Die Children’s Health Defense (CHD) führt eine historische Klage gegen die Federal Communication Commission (FCC) an, weil sie sich weigert, ihre 25 Jahre alten Richtlinien zu überprüfen und wissenschaftliche, auf menschlichen Erkenntnissen basierende Regeln für Radiofrequenzemissionen (RF) zu erlassen, die die öffentliche Gesundheit angemessen vor der Strahlung der Drahtlostechnologie schützen. In der Petition wird behauptet, dass die Maßnahmen der Behörde launisch und nicht evidenzbasiert seien. Die Petition wurde am 2/2/2020 beim US-Berufungsgericht für den neunten Bezirk eingereicht.

Zu den Petenten gehören Eltern von Kindern, die durch drahtlose Geräte verletzt wurden/ eine Mutter, deren Sohn aufgrund der Exposition gegenüber Funktürmen an einem Gehirntumor starb/ Ärzte, die die Epidemie der Krankheit in ihren Kliniken sehen und Professor David Carpenter, ein renommierter Wissenschaftler.

„Diese Aktion stellt das erste Mal seit 25 Jahren dar, dass wir endlich die Schwäche der FCC vor Gericht aufdecken und denjenigen, die durch die Missachtung der menschlichen Gesundheit durch die FCC verletzt wurden, eine Stimme geben können“, sagt Dafna Tachover, CHD’s Direktorin von Stop 5G & Wireless Harms.

25 Jahre alte Richtlinien, die nur die Wärmeauswirkung beachten

1996 hat die FCC, die für die Regulierung der Sicherheit der Drahtlostechnologie zuständig ist, Richtlinien verabschiedet, die die Verbraucher nur vor thermischen Schäden durch die Drahtlostechnologie schützen und wesentliche Beweise für tiefgreifende Schäden durch nicht-thermische Strahlung ignorieren. Seitdem hat die FCC ihre Richtlinien nicht mehr überarbeitet, trotz eindeutiger wissenschaftlicher Beweise und wachsender Raten von Krankheiten, die mit HF in Verbindung stehen.

Im Jahr 2012 veröffentlichte das General Accountability Office einen Bericht, in dem empfohlen wird, dass die FCC ihre Richtlinien neu bewertet. Infolgedessen öffnete die FCC 2013 das Merkblatt 13-84 und bat die Öffentlichkeit um Kommentare. Trotz der überwältigenden Beweise für die Unterstützung der neuen Regeln, die von Hunderten von Einzelpersonen und Wissenschaftlern vorgelegt wurden, unternahm die FCC nichts. Am 4. Dezember 2019 schloss die FCC das Dossier und bestätigte die Angemessenheit ihrer Richtlinien, ohne eine angemessene Bewertung vorzunehmen. Die Aktion von CHD stellt diese Entscheidung der FCC in Frage.

Die veralteten Richtlinien der FCC und das damit verbundene falsche Sicherheitsempfinden ermöglichten die unkontrollierte Verbreitung der Funktechnologie und den kontinuierlichen Einsatz von 5G, wodurch die Exposition gegenüber dieser schädlichen Strahlung exponentiell zunehmen wird.

CHD ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Beendigung der Epidemie chronischer Gesundheitszustände bei Kindern widmet. Die Organisation ist sich bewusst, dass die Strahlung der Funktechnologie zu der exponentiellen Zunahme von Krankheiten bei Kindern beiträgt.

Eine Message von Robert F. Kennedy, Jr., Vorsitzender der CHD (Kindergesundheitsverteidigung)

Verteidigung der Gesundheit von Kindern: Ursachen aufdecken, Gerechtigkeit suchen, Kinder schützen

Um die besten Erfolgschancen zu haben, wurde ein ideales Team von Anwälten zusammengestellt, um diesen Fall zu leiten! Jeder bringt unterschiedliche Stärken in den Fall:

Robert F. Kennedy Jr., Der Vorsitzende von CHD ist ein führender Umweltanwalt, der an vielen bahnbrechenden Prozessen beteiligt war, darunter die jüngsten erfolgreichen Fälle gegen Monsanto. Er war ein leitender Anwalt des NRDC und leitet jetzt Fälle zum Schutz der Gesundheitsrechte von Kindern.

Scott W. McCollough ist der Anwalt, der die IRREGULATOREN in ihrer Klage gegen die FCC vertritt, ein Fall, der dazu beitragen wird, einen milliardenschweren Betrug von Telekommunikationsunternehmen aufzudecken. Scott verfügt über jahrzehntelange Erfahrung als Anwalt für Telekommunikations- und Verwaltungsrecht und leitet die Art der Klagen, die wir gegen die FCC einreichen.

Dafna Tachover ist eine Expertin für drahtlose und 5G-Gesundheitseffekte und wurde kürzlich bei CHD an Bord geholt, um die Bemühungen von Stop 5G voranzutreiben. Dafna bringt spezielles Wissen und Erfahrung für diesen Fall mit. Sie ist Rechtsanwältin, hat einen MBA und einen Telekommunikationshintergrund. Sie war an Fällen beteiligt, die sich auf Funkschäden konzentrierten, darunter ein Fall des Obersten Gerichtshofs in Israel gegen WLAN in Schulen, ein Fall, der weltweit zu den ersten Einschränkungen von WLAN führte!

Über den Fall

Am 4. Dezember 2019 verabschiedete die FCC eine Verordnung, in der sie die Angemessenheit ihrer Sicherheitsrichtlinien für die drahtlose Strahlenexposition von 1996 bestätigte. Diese Richtlinien bilden den Kern des Betrugs, den sie an die Öffentlichkeit begeht, dass die Funktechnologie sicher ist. Ihre Richtlinien ignorieren die überwältigenden wissenschaftlichen und menschlichen Anzeichen von Schaden. Durch die Annahme und Beibehaltung irrelevanter Richtlinien hat die FCC die unkontrollierte Verbreitung der Funktechnologie und jetzt von 5G ermöglicht und erzwungen. Dies hat zu einer wachsenden Krankheitsepidemie bei Kindern und Erwachsenen geführt und Schäden an Tieren, Pflanzen und dem gesamten Ökosystem verursacht.

2012 veröffentlichte das General Accountability Office of Congress einen Bericht mit der Empfehlung, dass die FCC ihre Richtlinien von 1996 überarbeitet. Infolgedessen hat die FCC 2013 das Docket 13-84 mit der Bitte um eine öffentliche Stellungnahme eröffnet. Dieses Docket war 6 Jahre lang geöffnet. Am 4. Dezember 2019 schloss die FCC das Protokoll offiziell und bestätigte die Angemessenheit ihrer Richtlinien ohne ordnungsgemäße Bewertung.

Jetzt, da das Docket geschlossen ist, haben wir endlich die Möglichkeit, den Betrug der FCC aufzudecken, indem wir die FCC nach dem Verwaltungsverfahrensgesetz (APA) verklagen. In der Petition wird das Gericht gebeten, die FCC-Anordnung aufzuheben und geltend zu machen, dass die Anordnung willkürlich, launisch und ein Ermessensmissbrauch ist. Der Fall musste bis zum 3. Februar eingereicht werden.

Diese Aktion ist die einzige verfügbare Möglichkeit, die FCC legal anzugreifen und den Betrug aufzudecken. Wir hoffen, dass Sie uns helfen können, Veränderungen herbeizuführen!

Qellen:

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate