Die grossen Gesundheitsrisiken, die mit dem trügerischen thermischen Paradigma verbunden sind

Mobilfunk- trügerisches thermisches Paradigma

Funkwellen von Mobiltelefonen haben zu wenig Energie, um die DNA zu schädigen und schwere Krankheiten zu verursachen? Ein dauerhafter Trugschluss.

Als Guglielmo Marconi 1901 die erste transatlantische Funkübertragung machte, öffnete er eine gewaltige Büchse der Pandora, die heute unmöglich zu schließen scheint- so abhängig ist unsere gesamte Zivilisation von der drahtlosen Kommunikation geworden. Die gleiche Beobachtung könnte man über die Elektrizität machen, die unsichtbare Kraft, die die moderne Welt in Schwung bringt. Problematisch ist vor allem die Art und Weise, wie drahtlose Kommunikations- und Stromversorgungstechnologien entwickelt wurden. Die falschen Entscheidungen, die aus Unwissenheit oder Unachtsamkeit getroffen wurden, können korrigiert werden – allerdings zu hohen Kosten und mit viel Zeit.

Niemand möchte in die vortechnologische Ära zurückkehren, aber jeder sollte erkennen, dass es heute möglich ist, bessere Entscheidungen zu treffen.

Bis vor kurzem herrschte der Glaube vor, dass Asbest, DDT und viele andere auf dem Markt befindliche Produkte sicher seien. Heute wissen wir, dass das Gegenteil der Fall ist. Wir haben in vielen Fällen diese alten Gewissheiten komplett verworfen und uns für Lösungen entschieden, die weniger riskant für unsere Gesundheit und die Umwelt sind.

Während wir in Richtung 5G durch Werbeaktionen gedrängt wurden, die stark von einer Industrie finanziert wurden, die glaubt, alles tun zu können, haben wir einen Bruchpunkt erreicht. Ein Bruchpunk, an dem das Gewicht der wissenschaftlichen Beweise- die nicht von Wissenschaftler-Söldnern im Sold gieriger Industrieller manipuliert werden- schwarz auf weiß zeigt, dass HF-Strahlung Krebs verursacht. Und zudem massiv dazu beiträgt, die meisten der physiologischen und neurologischen Beschwerden auszulösen und/oder zu verschlimmern, die alle Menschen betreffen, die stark nicht-ionisierender Strahlung ausgesetzt sind.

Nicht-ionisierende Strahlung bricht die DNA nicht sofort- aber sie vibriert, was schließlich die DNA bricht.

HF-Strahlung ist sicherlich nicht ionisierend -sie ist nicht stark genug, um die elektromagnetische Bindung zu brechen, die Elektronen um Atomkerne in ihrer Umlaufbahn hält. Aber die Schlussfolgerung, dass sie keinen Krebs verursachen können, ist nicht richtig. Nicht ionisierend bricht die DNA nicht sofort- aber sie vibriert, was schließlich die DNA bricht. Es ist zudem das Pulsieren, das den Schaden verursacht. Ein weiterer Erklärungsmechanismus ist der Abbau von Chromosomen und damit von DNA-Strängen, deren Akkumulation eine Krebsproliferation auslösen kann- wenn das natürliche DNA-Reparatursystem für die Aufgabe nicht mehr ausreicht.

Nur rund 1% der Krebserkrankungen in England sind auf die ionisierende Wirkung von Radonstrahlung zurückzuführen, die zu Lungenkrebs führen kann. Alle anderen Formen von Krebs sind auf andere Ursachen zurückzuführen: Asbestpartikel, krebserregende Viren und krebserregende Chemikalien-, die keine ionisierenden Stoffe sind.

Diese Demonstration der Unlogik ist natürlich nicht genug. Es muss eine plausible Hypothese vorgeschlagen werden, die erklärt, durch welchen Mechanismus nicht-ionisierende Strahlung letztendlich Krebs- neben anderen Pathologien- auslösen kann. Hierzu sei der „Bystander-Effekt“ erwähnt, ein seltsamer Effekt, der 1992 nachgewiesen wurde, wonach Zellkulturen, die sich in der Nähe von bestrahlten Zellen befanden, die gleichen Chromosomenschäden aufwiesen wie Zellen, die ionisierender Strahlung ausgesetzt waren. Das reicht aber noch nicht aus, um zu beweisen, dass nicht-ionisierende Strahlung direkt Krebs verursacht.

Hier folgt das Phänomen der genomischen Instabilität- wenn die Zellteilung fortschreitet, häufen sich unkorrigierte Fehler an und bringen schließlich die Zellmechanik zum Entgleisen. Dies führt in der Regel zu Krebs. Im Jahr 2014 haben finnische Forscher gezeigt, dass Magnetfelder von Stromleitungen und anderen Quellen genomische Instabilität und damit Krebs verursachen, und andere Studien haben dies bestätigt. Es wird argumentiert, dass die elektromagnetische Strahlung von Mobiltelefonen daher theoretisch die gleichen Auswirkungen haben kann wie andere krebserregende Stoffe.

Es ist falsch ist zu glauben, dass die Funkwellen von Mobiltelefonen nicht genügend Quantenenergie haben, um die DNA zu schädigen und daher keine gesundheitlichen Probleme verursachen könnten. Diese Idee ist auf vielen Ebenen fehlerhaft“, sagt Prof. Henshaw, „sowohl von der Physik selbst, auf der sie angeblich basiert, als auch von der Chemie und Biologie. Vor allem wird diese Idee nicht von den Zehntausenden von begutachteten Studien gestützt, die über biologische Effekte berichten, die sich aus der Exposition gegenüber elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern und elektromagnetischer Strahlung ergeben, einschließlich derjenigen, die mit den von Mobiltelefonen verwendeten Funkwellenfrequenzen verbunden sind.»

Zahlreiche andere Mechanismen wurden von Wissenschaftlern identifiziert, die die biologischen Wirkungen von HF-Strahlung erklären können, die mit einer Leistung unterhalb der von der ICNIRP willkürlich festgelegten Schwelle für die thermische Wirkung ausgesendet wird. Hier sind einige von ihnen.

1 | Zelluläre Mechanismen: Oxidation

Oxidation ist ein Prozess, bei dem Elektronen aus einer Verbindung oder einem Atom verloren gehen. Das klassische Beispiel für Oxidation, mit dem wir alle vertraut sind, ist Rost, bei dem Sauerstoff Eisenatomen Elektronen stiehlt. Reaktive Sauerstoffspezies (ROS) sind biologische Signalmoleküle für freie Radikale, die als Teil des normalen zellulären aeroben Stoffwechsels als Reaktion auf eine Infektion oder die Exposition gegenüber natürlichen oder künstlichen toxischen Substanzen erzeugt werden. Die Überproduktion reaktiver Sauerstoffspezies überfordert unsere eigenen antioxidativen Abwehrsysteme und erzeugt oxidativen Stress, der eine Vielzahl biologischer Makromoleküle wie DNA, Membranlipide, Kohlenhydrate und Proteine ​​schädigt. Oxidativer Stress löst Entzündungen aus. Dies verursacht eine allgemeine zelluläre Stressreaktion mit einer Störung der biologischen Prozesse. Untersuchungen zeigen, dass dieser Schaden kumulativ sein kann. Eine metabolische Signatur bleibt erhalten und ist messbar. Physiker entdecken jetzt, dass die Biochemie des Spins diesen Mechanismus für den oxidativen Metabolismus, die ROS-Signalübertragung und das Zellwachstum erklärt. Belpomme et al. Untersuchten elektrosensitive und chemisch empfindliche Personen und fanden Ähnlichkeiten bei der biochemischen Analyse und bei Entzündungsmarkern.

2 | Mechanismen der Hochfrequenzstrahlung auf DNA und RNA:

DNA und RNA sind die grundlegenden Makromoleküle aller lebenden Organismen, die unsere individuellen genetischen Codes von einer Generation zur nächsten tragen. Diese fragilen Nukleinsäureketten sind nicht nur für unsere Vererbung verantwortlich, sie orchestrieren auch die fötale Entwicklung, den Stoffwechsel, die Proteinsynthese, die Funktion des Immunsystems, die Funktion des Nervensystems und den Schutz vor Krebs. DNA und RNA können durch eine Reihe von toxischen Expositionen geschädigt werden, was zu einer Vielzahl von schweren Krankheiten führt, darunter Krebs, Autoimmunerkrankungen und Geburtsfehler. Die Mechanismen der ionisierenden Strahlung von Röntgenstrahlen, Kernkraftwerken und Atombomben sind seit Jahrzehnten bekannt. Wir fangen jedoch gerade erst an, die schädlichen Auswirkungen der Exposition gegenüber nicht-ionisierender Strahlung von Mobilfunkmasten und drahtlosen Geräten zu verstehen, die die RNA durch verschiedene Mechanismen verändern kann, einschließlich der Bildung reaktiver Sauerstoffspezies, ähnlich wie bei anderen Expositionen gegenüber Toxinen (Pestizide und Schwermetalle).

3 | Blut-Hirn-Schranke

Dr. Leif Salford und andere haben gezeigt, dass die Exposition gegenüber schwacher Mikrowellenstrahlung von drahtlosen Geräten dazu führen kann, dass sich die Blut-Hirn-Schranke für zwei Wochen oder länger öffnet. Forscher haben in Studien mit Nagetieren gezeigt, dass die Exposition gegenüber drahtloser Strahlung mikrovaskuläre Veränderungen im Gehirn verursacht, bei denen Albumin aus dem Plasma ins Gehirn austritt, was zu langfristigen neuronalen Schäden führt. In einer Studie von Tang et al. aus dem Jahr 2015 wurden Ratten 3 Stunden pro Tag einer 900-MHz-Strahlung ausgesetzt, und zwar mit geringer Leistung und weit unter den aktuellen Sicherheitsstandards. Sie fanden nach 28 Tagen Exposition strukturelle Veränderungen im Hippocampus und Kortex, Schäden an der Blut-Hirn-Schranke, zelluläre Ödeme und neuronale Degeneration. Dies unterstützt andere Studien, die unter Auswirkungen auf das Nervensystem https://mdsafetech.org/nervous-system/ aufgeführt sind und die eine Schädigung der Hippocampus-Neuronen mit Gedächtnisdefiziten zeigen. Der Hippocampus ist ein Teil des Gehirns, der das Arbeits- und Raumgedächtnis, die Erinnerung und das Gedächtnis steuert.

4 | Pränatale Effekte

Das fötale Lebensstadium ist am empfindlichsten gegenüber toxischer Belastung. Kaiser’s Forscher, Dr. De-Kun Li (2017), führte eine robuste prospektive Kohortenstudie mit über 900 schwangeren Frauen durch, die den starken Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber nicht-ionisierender elektromagnetischer Strahlung aus verschiedenen Quellen und einem fast 3-fachen Anstieg des Risikos einer Fehlgeburt aufdeckte, eine Studie, die frühere Forschungen unterstützt und verstärkt. Darin heißt es: „Diese Studie liefert neue Beweise, direkt aus einer menschlichen Population, dass nicht-ionisierende Strahlung von EMF schädliche biologische Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben könnte.“

5 | Sperma, Eierstock, Embryo Dysfunktion

Die exakte Reproduktion unseres genetischen Materials von einer Generation zur nächsten sichert das Überleben der Art. Dies ist der wichtigste Prozess für lebende Organismen, um gesunde, verhaltensgerechte Nachkommen zu erzeugen. Das Nerven-, Immun- und Fortpflanzungssystem haben sich im Laufe der Zeit zu einem komplexen Zusammenspiel von molekularen und elektrischen Signalen entwickelt, die für eine normale Funktion und Integration im Erwachsenenalter sorgen. Wir haben seit vielen Jahrzehnten verstanden, wie fragil die fötale und kindliche Entwicklung ist. Es ist bekannt, dass es kritische Phasen in der Entwicklung von Mensch und Tier gibt, die diese frühe Periode anfällig für Schäden machen. Während der Entwicklung gibt es viele Knotenpunkte, die durch toxische Expositionen negativ und dauerhaft verändert werden können. Uns ist bekannt, dass dazu ionisierende Strahlung, bestimmte industrielle und kommerzielle Chemikalien und Pestizide gehören. Wir warnen unsere Patienten, sie zu vermeiden. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass nicht-ionisierende elektromagnetische Strahlung von drahtlosen Geräten auch während der Fortpflanzung schädliche biologische Wirkungen verursachen kann, wie in der folgenden wissenschaftlichen Literatur gezeigt wird. Diese Forschung wird international in verschiedenen Labors repliziert und verstärkt.

Zelluläre Mechanismen von Mikrowellen-Radiofrequenzen: spannungsgesteuerte Calciumkanäle, akustische Wellen und andere Mechanismen.

Qellen: stopponsla5g.ca

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

| Translate |