Wie kann man die Stadt für elektrosensible Menschen zugänglicher machen?

Öffentlicher Nahverkehr, Ubahn

Die Frage der elektrosensiblen Öffentlichkeit wird in der öffentlichen Politik zunehmend diskutiert.

Eine in Lyon durchgeführte Studie beleuchtet die alltäglichen Probleme elektrohypersensitiver Menschen, die verschiedene Strategien entwickeln müssen, um zu versuchen, so normal wie möglich in der Stadt zu leben.

Unter den Elektro-Überempfindlichen gibt es die dramatischsten Fälle, in denen Menschen gezwungen sind, völlig zurückgezogen zu leben, um sich von den Funkwellen fernzuhalten. Und dann gibt es ein ganzes Bataillon weniger schwerwiegender Fälle, die irgendwie mit ihrem Handicap leben. Eine von der Metropole Lyon in Auftrag gegebene Studie untersuchte den „Zugang elektrohypersensibler Menschen zur Stadt“. Welche Auswirkungen hat die Vermehrung der elektromagnetischen Wellen in der Stadt auf ihr tägliches Leben? Und wie können wir versuchen, mit ihnen zu leben?

Die Métropole Lyonnaise in Frankreich hat hierfür 5 Studenten der INSA Lyon mit einem exploratorischen Forschungsprojekt beauftragt. Sie sollen das tägliche Leben elektro-überempfindlicher Menschen evaluieren und Empfehlungen für eine bessere Zugänglichkeit geben. Diese Untersuchungen haben gezeigt, dass der Zugang zur Stadt für elektro-überempfindliche Menschen mit vielen Hindernissen verbunden ist. Der öffentliche Nahverkehr beispielsweise ist besonders unwirtlich und die Mobilität elektro-überempfindlicher Menschen entsprechend eingeschränkt.

Insbesondere das Reisen muss Gegenstand bestimmter Strategien sein: Es ist notwendig, das Gehen, Radfahren und Scootern zu bevorzugen- wenn das Wetter dies zulässt, während übermäßig bestrahlte Bereiche umgangen werden. Der Bus ist ein Problem, besonders während der Hauptverkehrszeit. Da viele Passagiere ihre Reise nutzen, um zu telefonieren oder eine Verbindung zum Internet herzustellen, wird die elektromagnetische Atmosphäre schnell unerträglich.

Viele Orte in der Metropole sind für Menschen nach dem Ausbruch ihres Syndroms seltener geworden. Sei es der Wohnort, der Arbeitsplatz oder die Parks, die sie beispielsweise gerne aufsuchten. Dies führt dazu, das sie viele Strategien entwickeln. Dazu gehören individuelle Schutzausrüstungen, angepasste Routen, Antizipation räumlicher Praktiken und gezielte Kommunikation mit der Nachbarschaft, um die Belastung durch elektromagnetische Felder zu reduzieren.

Mehr als 3 Millionen Franzosen betroffen

Die U-Bahn war noch vor kurzem bei elektrosensiblen beliebt. Entscheidungsträger fanden es jedoch großartig, diese mit einem 4G-Netzwerk auszustatten, damit den Benutzern während ihrer Untergrundfahrten keine Verbindung entzogen wird. EHS-Betroffene müssen daher auch darauf verzichten. Auch Bahnhöfe sind besonders exponiert. Hohe Bevölkerungsdichte, in Betrieb befindliche Telefone, WLAN-Terminals oder 5G-Experimente… Am besten ist es, so kurz wie möglich dort zu bleiben: kurz vor der Abfahrt ankommen- in den Wagen springen und sofort losfahren. Aber auch hier hat sich die Lage nicht verbessert, da die Züge mit bordeigenen WLAN-Netzwerken ausgestattet sind.

Und für die Arbeit ist es auch nicht viel besser. Ein Befragter musste seinen Job kündigen, ein anderer kann nicht aufs College gehen: „Ich mag das College nicht mehr… Wenn ich in den Hörsaal gehe, muss ich alle bitten, ihre Mobiltelefone auszuschalten, ich muss erklären, warum.“ Laut ANSES könnten 5% der französischen Bevölkerung von einer Elektroüberempfindlichkeit betroffen sein. Mit diesem Beispiel der Metropole Lyon repräsentieren sie 70.000 Menschen und mehr als 3 Millionen Menschen in Frankreich. Und das wird auch nicht besser.

Verlust des Zugangs zu öffentlichen Räumen

Trotz dieser Methoden hat das Elektro-Hypersensitivitätssyndrom eine stark marginalisierende Wirkung auf die Betroffenen. Das führt zu einer Störung des Wohnverlaufs, zur Vermeidung von Orten der Geselligkeit, zum Verlust des Zugangs zu öffentlichen Räumen. Aber auch in der Folge zu einem starken Rückgang der Anzahl der frequentierten Orte führt. Soziale Isolation, einschließlich der Isolation von Familie und Freunden, kann die Folge sein.

Die Studie, die auf qualitativen Interviews basiert, gibt mehrere Empfehlungen, um die Einbeziehung elektrosensibler Personen zu erleichtern. Das betrifft die Schulung und Sensibilisierung für dieses Syndrom, Anerkennung des Elektrosensibilitätssyndroms in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten. Ebenfalls die Reflexion in der Bildungsumgebung usw.

Das Thema ist unbefristet und wird sicherlich auch für andere Gemeinschaften von Interesse sein.

Lesen Sie mehr:

Laden Sie den vollständigen Studienbericht „Zugang zur Stadt für elektro-überempfindliche Menschen“ herunter, INSA Lyon Mai 2020 preventica.com

Quelle: preventica.com | refuser-compteur-linky.fr

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.