Provokationstests IV

ProvokationstestsErfolgreiche Studien zum Nachweis von Elektrosensibilität

Die Fähigkeit, Strahlung in Echtzeit zu fühlen

Studien, die die Empfindlichkeit gegenüber Strahlung verweigern, leugnen nicht wirklich die Empfindlichkeit- sondern die Fähigkeit der Probanden, sie in Echtzeit zu fühlen und als „menschliches Strahlungsmessgerät“ zu fungieren.

Dr. Yael Stein sagte in einem Vortrag auf dem Wissenschaftlerforum der Universität Tel Aviv(Februar 2020): „Es interessiert mich überhaupt nicht, ob diejenigen, die exponiert sind, die Strahlung fühlen können. Mich interessiert, ob der Körper auf Strahlung reagiert, auch wenn der Patient kognitiv nicht weiß, ob Strahlung vorhanden ist oder nicht!“

Als Beispiel wurde eine Studie angeführt, in der eine Frau nicht wusste, ob Strahlung vorhanden war oder nicht- ihr Körper jedoch zum Zeitpunkt der Exposition auf Strahlung reagierte, worauf es im Grunde ankommt. Es kann nicht definiert werden, dass jemand nur dann laktoseempfindlich ist, wenn er zu unterscheiden weiß, ob ein bestimmtes Produkt, das er benötigt, Milch enthält oder nicht. Es ist daher unmöglich zu schließen, dass „es keine Strahlungsempfindlichkeit gibt“- basierend auf der Fähigkeit der Empfindlichkeit, Strahlung in Echtzeit zu erfassen. Daher leugnen Studien, die die Empfindlichkeit gegenüber Strahlung verweigern, nicht wirklich die Empfindlichkeit, sondern die Fähigkeit der Probanden, sie in Echtzeit zu fühlen und als „menschliches Strahlungsmessgerät“ zu fungieren. ehs.org.il

Sehen Sie zum Beispiel eine Demonstration im folgenden Video | Forschung an der Universität Mainz in Deutschland; Dr. Diana Henz und Dr. Andreas Schelle

Diese Studie zeigt, dass das Gehirn des Probanden auf die Strahlung um ihn herum reagiert (Gehirnwellen, Muskelverspannungen und Herzaktivität), obwohl er sie überhaupt nicht „fühlt“. Es beeinflusst jedoch seine fahrerischen Fähigkeiten.

Erfolgreiche Studien zum Nachweis von Elektrosensibilität

McCarty et al. Studie | Im Jahr 2011 führten McCarty et al. eine Studie zur Elektrohypersensitivität bei einem Patienten (einem Arzt) durch. Der Patient war nicht in der Lage, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern festzustellen, um die Möglichkeit einer Verzerrung auszuschließen.

In mehreren Versuchen erlebte und berichtete die Versuchsperson durch Ein- und Ausschalten des elektromagnetischen Signals vorübergehende Schmerzen, Unwohlsein, unregelmäßigen Herzschlag, Muskelkrämpfe und/ oder starke Kopfschmerzen, wenn das pulsierende Feld (100 Millisekunden -ms- Dauer, Frequenz 10 Hz) eingeschaltet war, aber keine oder leichte Symptome, wenn ausgeschaltet. Die Symptome bei kontinuierlichen Feldern waren weniger schwerwiegend als bei pulsierenden Feldern.

Die Unterschiede zwischen dem Feld auf und in simulierten Expositionen waren statistisch signifikant. Die Autoren schließen daraus, dass elektromagnetische Überempfindlichkeit ein neurologisches Syndrom ist und dass statistisch zuverlässige somatische Reaktionen bei diesem Patienten durch Exposition gegenüber elektrischen 60-Hz-Feldern bei 300 Volt pro Meter (V / m) ausgelöst werden könnten.

Im Jahr 2012 stellten Marino et al. über die Studie mit McCarty fest, dass EMF-Hypersensibilität als umweltbedingtes neurologisches Syndrom auftreten kann: „Wir folgten einem empirischen Ansatz und zeigten eine Ursache-Wirkungs-Beziehung (p < 0,05 – statistisch signifikant -) unter den Bedingungen, die es uns erlaubten, auf das Vorliegen einer elektromagnetischen Hypersensibilität (EHS), einem neuen neurologischen Syndrom, zu schließen“. escuelasinwifi.org

Teile diesen Beitrag
Translate