Ballintubber-Gemeinde (Irland) sagt Nein zum Mast

Ballintubber-Gemeinde (Irland) sagt Nein zum Mast
Symbolbild Irland. Fotos zum Fall hier: con-telegraph.ie

Mitglieder der Ballintubber Community Group haben angekündigt, alles zu tun, um Vodafone Ireland daran zu hindern, die Baugenehmigung für die Errichtung eines 25-Meter-Mastes auf einem Grundstück in Creevagh im Dorf zu erhalten. Die örtliche Gemeinde ist über die geplante Entwicklung von Vodafone Ireland zur Errichtung des Telekommunikationsturms in der Mitte ihres Dorfes neben einer Reihe von Familienhäusern in Aufruhr.

Die vorgeschlagene Struktur, wie im Bauantrag beschrieben, soll einen bestehenden 10-Meter-Holzmast, der eine einzelne Antenne trägt, durch eine 25-Meter-Gitterstruktur ersetzen, die eine neue Antenne, Schüsseln und zugehörige Ausrüstung tragen wird.

Es ist im Wesentlichen dreimal so hoch und um ein Vielfaches breiter als die vorhandene Struktur.

Die Anwohner äußerten große Besorgnis über die visuellen Auswirkungen auf das Gebiet, die Nähe zu den Häusern der Menschen, der Ballintubber Abbey sowie über die Auswirkungen auf die Tierwelt in der Region. Insbesondere über die Tatsache, dass es sich um das Fluggebiet der Reiher handelt, die dort jährlich nisten.

Die Anwohnerin und Mutter Maria Staunton-Murray kommentierte: „Die vorgeschlagene Struktur ist direkt neben unserem Haus, nur 50 Meter von unserer Haustür entfernt. „Ich habe zwei junge Mädchen und dies ist unser Zuhause für immer. Wir sind einfach am Boden zerstört, wenn wir daran denken, dass eine solche Struktur so nah an uns gebaut werden soll. Ich kann nicht verstehen, wie so etwas als sicher angesehen werden kann oder so nah an den Häusern von so vielen Menschen erlaubt werden kann.“

Eine Struktur dieser Art sollte in einem Dorf nur als letzter Ausweg errichtet werden

In einer Erklärung der Ballintubber Community Group heißt es: „Eine Struktur dieser Art sollte in einem Dorf nur als letzter Ausweg errichtet werden, wenn es notwendig ist. Sie sollte auf eine minimale Höhe für einen effektiven Betrieb gehalten werden; dies ist in den Planungsrichtlinien dargelegt.

„Die von Vodafone Irland in ihrem Bauantrag angegebene Begründung ist, dass der Mast benötigt wird, um einen neuen Betreiber zu unterstützen, da auf dem bestehenden Mast kein Platz ist und er nicht hoch genug für ihre Anforderungen ist. Dies kann nach keinem vernünftigen Standard als notwendig oder wesentlich angesehen werden. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Menschen in der Gegend ohne den Mobilfunkdienst von Eir mobile leben können und es ihnen bis jetzt gut ging.“

„Die Art und Weise, wie die Planung angestrebt wurde, hat die Menschen ebenfalls verärgert. Das Baustellenschild wurde in der Vorweihnachtszeit und mitten in den Covid-Beschränkungen aufgestellt. Zu einem Zeitpunkt, an dem nur sehr wenige Menschen seine Aufstellung bemerkt hätten. Glücklicherweise bemerkte ein Anwohner, der in der Gegend spazieren ging, das Schild rechtzeitig, um die Anwohner zu alarmieren, damit sie ihre Einwände einreichen konnten.“

Der Anwohner David Staunton, der sein ganzes Leben im Dorf verbracht hat, bezeichnete den Vorschlag als inakzeptabel. Er erklärte: „Die Einwohner von Ballintubber werden das nicht tolerieren. „Die Stelle, an der sie den Mast aufstellen wollen, ist 50 Meter von meinem Haus entfernt und direkt neben der alten Mühle meines Vaters, die sich seit Generationen im Familienbesitz befindet- das werden wir nicht hinnehmen.“

Die Anwohnerin Suellen McKenna sagte: „Die gesamte Gemeinde hat sich zusammengeschlossen, um dagegen zu kämpfen und füreinander einzustehen. „Wir haben eine Facebook-Seite, eine Whatsapp-Gruppe, Twitter und eine Petition ins Leben gerufen, um so viel Unterstützung wie möglich zu bekommen, und die positive Resonanz war erstaunlich. Wir werden alles tun, was nötig ist, um dies zu stoppen.“

Senatorin aus Mayo fordert Vodafone auf, den Antrag für den Ballintubber-Mast zurückzuziehen

Ein Mitglied des Mayo Oireachtas hat die Art und Weise kritisiert, in der Vodafone versucht, eine Baugenehmigung für einen 25 Meter hohen Mobilfunkmast im Dorf Ballintubber zu erhalten. Senatorin Lisa Chambers: „Die Planungsanzeige wurde am 12. Dezember mitten in den Covid-Beschränkungen und in der Vorweihnachtszeit errichtet.

„Es war nur ein Zufall, dass ein Anwohner, der spazieren ging, das Schild entdeckte. Es gab absolut keine Konsultation mit der örtlichen Gemeinde, was ich angesichts der Nähe des geplanten Mastes zu so vielen Familienhäusern völlig inakzeptabel finde. Wenn man ganz zynisch ist, könnte man annehmen, dass Vodafone hofft, dass niemand etwas merkt und die Zeit für Einwände abläuft.

„Der Mast steht nur 50 Meter von einem Familienhaus entfernt, in dem kleine Kinder leben. Meiner Meinung nach ist das einfach zu nah, um als sicher oder akzeptabel zu gelten. Es gibt dort bereits einen 10 Meter hohen einarmigen Mast, aber der vorgeschlagene ist fast dreimal so hoch und hat eine Gitterkonstruktion, die ihn viel breiter und imposanter macht.

„Außerdem steht der Mast neben einer alten Mühle, die sich seit Generationen im Besitz der Familie Staunton befindet und von historischer Bedeutung für die Gegend ist, was im Bauantrag völlig ignoriert wurde.“ Die Gemeinde ist nicht gegen notwendige Infrastruktur, aber was hier vorgeschlagen wird, ist eine Monstrosität und die Gemeinde hat das Gefühl, dass versucht wurde, dies im Dunkeln der Nacht durchzuschmuggeln.

„Der Mangel an Engagement mit der Gemeinde lässt viel zu wünschen übrig und jetzt gibt es keine lokale Unterstützung für den Vorschlag. Ich habe formell einen Einspruch an die Planungsabteilung des Mayo County Council geschickt. Aber ich möchte an Vodafone Irland appellieren, diesen Antrag noch einmal zu überdenken und sich zurückzuziehen und der Gemeinde in Ballintubber den Stress und die Angst dieses Prozesses zu ersparen.“

Quellen und Fotos: con-telegraph.ie | con-telegraph.ie

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.