Nicht-thermischer Effekt

Nicht-thermischer Effekt

Mikrowellenstrahlung erzeugt in biologischen Systemen sowohl thermische als auch nicht-thermische Effekte

Der thermische Effekt äußert sich in einem Temperaturanstieg des bestrahlten Systems und geht mit physiologischen Reaktionen in Abhängigkeit von der Intensität und Dauer des Feldes einher. Nicht-thermische Effekte manifestieren sich in Veränderungen des Zellstoffwechsels, die sowohl durch Resonanzabsorption als auch durch induzierte EMF verursacht werden und bei Beteiligung neuronaler Strukturen häufig von einer spezifischen Verhaltensreaktion begleitet werden. Ein wichtiger Unterschied zwischen thermischen und nicht-thermischen Effekten besteht in der Zeitskala. Hühner z.B., die einem „leicht thermischen“ Mikrowellenfeld (20–50 mW/ cm 2) ausgesetzt sind, reagieren innerhalb weniger Sekunden nach Beginn der Strahlung mit einer Flucht- oder Vermeidungsreaktion.

Nicht-thermischer Effekt

Der zweite Effekt, den Nicht-Ionisiernde Strahlung hat, der selten, wenn überhaupt, bei der Bewertung von WLAN, Smartphones, Babyphonen etc. berücksichtigt wird, ist der nicht-thermische Effekt. Die American Academy of Environmental Medicine weist darauf hin, dass dieser Effekt mit „genetischen Schäden, Fortpflanzungsstörungen, Krebs, neurologischer Degeneration und Funktionsstörungen des Nervensystems, Funktionsstörungen des Immunsystems, kognitiven Effekten, Protein- und Peptidschäden, Nierenschäden und Entwicklungseffekten in Verbindung gebracht wurde davon wurden in der Fachliteratur berichtet.“ radiationhealthrisks.com

Teile diesen Beitrag
Translate