Der Mann, der allein im Wald lebt, um WLAN und Mobiltelefonen zu entkommen

Symbolbild

Phil Inkley ist aus der Zivilisation geflohen, um elektromagnetischen Feldern zu entkommen, die seiner Meinung nach Nasenbluten, Kopfschmerzen, Krämpfe und Blackouts verursachen. Laura Page trifft ihn und untersucht den Zustand, der als „elektromagnetische Überempfindlichkeit“ bekannt ist.

Ich brauche sieben Telefonanrufe und fünf Skype-Versuche, bevor ich es schaffe, ein Gespräch mit Phil Inkley zu führen. Als ich ihn eine Woche später besuche, sehe ich, dass das Kabel von seinem Laptop prekär durch sein Wohnwagenfenster und über ein paar Meter feuchten Waldes zu einem Dongle baumelt, der in einer Kiste in der hintersten Ecke des Landes versteckt ist. Manchmal funktioniert es.

Nachdem unsere Gespräche wegen Störungen und Verzögerungen immer wieder abgebrochen werden, radelt Phil sechs Meilen zur nächsten Telefonzelle. Die Telefonzelle ist außer Betrieb. Die nächste Box enthält kein Telefon. Phil simst von einem Mobiltelefon aus, das er selten zu benutzen wagt, um mir die Situation zu schildern, und fügt hinzu: „Wie Sie sehen, bin ich nicht nur physisch von den Menschen isoliert, es ist auch sehr schwierig, aus der Ferne mit ihnen zu sprechen.

Für Phil ist diese Isolation einer der schwierigsten Aspekte des Leidens an elektromagnetischer Überempfindlichkeit (EHS). Zu den täglichen Symptomen gehören Nasenbluten, Kopfschmerzen, Herzklopfen, Lethargie und Tinnitus. Elektro-überempfindliche Menschen führen solche Symptome auf elektromagnetische Felder (EMF) zurück, wie sie z.B. von Wi-Fi, Mobiltelefonen, DECT-Telefonen und bestimmten Lichtquellen ausgesendet werden und sagen, dass sich die Symptome mit zunehmender Nähe verschlimmern.

Phils Krankheit beherrscht sein Leben völlig. Er lebt jetzt in einem Wohnwagen in den Wäldern von Hampshire und versucht, sich von EMF zu distanzieren. Er ist ständig in Sorge, dass man ihn bitten wird, weiterzuziehen. Als die Symptome wirklich schlimm waren, hat er sich weiter in den Wald zurückgezogen, wo er einmal in einer verlassenen Kinderhöhle lebte und auf offenem Feuer kochte.

„Damit habe ich höllisch verzweifelte Zeiten durchgemacht“, sagt er. „Die Leute glauben nicht, dass EMF die Ursache für EHS sind und das bringt einen in einen solchen Zustand. Man kämpft um seine Existenz, und die Leute denken, dass das alles nur in deinem Kopf passiert.“ Er bricht in Tränen aus, nicht zum letzten Mal während unseres Gesprächs. Die Anspannung seiner Situation fordert ihren Tribut.

Die bekannteste Betroffene ist Dr. Gro Harlem Brundtland (WHO)

So einsam Phil auch zu leiden scheint, er ist nicht allein. Die Schätzungen der Prävalenz von EHS in der entwickelten Welt schwanken, aber die meisten Umfragen weisen auf einen Wert zwischen 2% und 5% hin. Die bekannteste Betroffene ist Dr. Gro Harlem Brundtland, die ehemalige norwegische Ministerpräsidentin, Ärztin und ehemalige Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation. Sie brachte EHS in den Mainstream, als sie 2002 sagte, dass sie empfindlich auf Funkwellen von Mobiltelefonen reagiere. Sie wurde von einigen der Panikmache beschuldigt und es gibt eine Debatte darüber, ob sie gekündigt hat oder von der WHO gestoßen wurde. Wie dem auch sei, zur Bestürzung der Wahlkampfgruppen hat sie jetzt zu diesem Thema geschwiegen.

Phil sagt, er habe die ersten Symptome etwa zu der Zeit erlebt, als WLAN aufkam. Er hatte als Tontechniker gearbeitet und da er aus einem „technischen“ Hintergrund kam, regelmäßig Computer für Familie und Freunde repariert. Nach einem Tag Arbeit mit starkem WLAN spürte er Druck an den Schläfen und flatternde Schmerzen in der Brust.

Als er die gleichen Symptome bei der Einstellung einer Freisprechanlage für seinen Vater feststellte, begann er nach einer Erklärung zu suchen. „Ich schaute mir online einige Berichte über EHS von unabhängigen Wissenschaftlern an. Mir gefiel nicht, was ich las, also versuchte ich, es [die EMF] in Ruhe zu lassen“, sagt er.

Phil stimmt mit denen überein, die glauben, dass Politik im Spiel ist. Wenn ich Zweifel daran äußere, erinnert er mich daran, dass es der Tabakindustrie gelungen ist, die Gefahren des Rauchens 40 Jahre lang mit offensichtlicher Unterstützung des Establishments zu vertuschen.

Er vergleicht auch die aktuellen Gefühle gegenüber EHS mit denen gegenüber ME und dem Golfkriegssyndrom in der Vergangenheit- Krankheiten, von denen gesagt wurde, dass sie nicht wirklich existieren oder rein psychologisch bedingt sind und die, obwohl noch nicht vollständig verstanden, heute viel ernster genommen werden.

Nachdem sich Phils Krankheit mit Krämpfen und Blackouts zu verschlimmern begann, begann er um Hilfe zu bitten, hat aber das Gefühl, keine erhalten zu haben.

„Ich bekam wirklich Angst vor dem, was mit mir geschah, aber ich dachte: ‚Das ist England. Ich werde mich einfach mit den Behörden in Verbindung setzen und es ihnen erklären und sie werden es klären. So naiv war ich.“

Im Jahr 2005 berichtete die HPA, dass die alleinige Betrachtung der Frage, ob elektromagnetische Strahlung ein ursächlicher Faktor sei, den Bedürfnissen der Betroffenen nicht gerecht werde, obwohl weitere Forschung in diesem Bereich unerlässlich sei. Was auch immer die Ursache ist, EHS-Symptome sind real und können schwerwiegend und extrem behindernd sein. Die Betroffenen erhalten nicht die Unterstützung, die sie brauchen.

Phil beschreibt seinen Zustand als „Leben in einem Atomkrieg“. Er fragt: „Können Sie sich vorstellen, wie es ist, wenn Ihre Umwelt so aggressiv auf Ihre Gesundheit einwirkt? Seine Stimme zittert und er sieht verzweifelt aus.

Phil könnte sicherlich moralische Unterstützung und finanzielle Hilfe gebrauchen, um zu verhindern, dass er weiter an den Rand der Gesellschaft abrutscht. Aber was er wirklich möchte, ist, dass die Menschen erkennen, dass er mit den Ursachen von EHS Recht hat. Er möchte, dass mehr unabhängige Studien durchgeführt und ernsthaft in Betracht gezogen werden.

Quelle: theguardian.com

Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate