Frau verklagt Stadt, weil sie EHS nicht als Umwelterkrankung/ Handicap anerkennt

Quelle: caremaker.dk

Dieser Prozess ist der erste in Dänemark, der sich mit Elektrosensibilität befasst und findet am 21.02.2020 in Vestre Landsgret (Dänemark) statt.

Jette Paulsen | Prozess über das Recht auf Krankengeld

Mein Name ist Rikke und ich habe diese Spendensammlung zum Nutzen von Jette und allen anderen erstellt, die von einer „unsichtbaren“ Behinderung betroffen sind und von den Behörden ignoriert werden. In den letzten fünf Jahren hat sich Jette die Frage gestellt: Sind Sie in Dänemark ohne Rechte, wenn Sie von der Umweltstörung EHS betroffen sind? Wenn Sie beim Stadtgericht in Sonderborg nachfragen, dann ja. Die Aussage des medizinischen Beraters der Gemeinde, dass Jette eine „Funktionsstörung“ hat, wird hier so hoch gewichtet, dass die Diagnose von Søren Vesterhauge “EHS-Syndrom“, völlig ignoriert wird.

Das Problem: Im Verfassungsstaat Dänemark kann man mit dem Begriff “Funktionsstörung“ das Recht verlieren, sich als Kranke und Behinderte selbst zu versorgen. Mit anderen Worten, man ist „ruiniert“. (Es ist zu beachten, dass der Begriff „Funktionsstörung“ außerhalb des dänischen Gesundheitssystems nicht anerkannt wird und nicht nach der internationalen Krankheitsklassifikation ICD-10 diagnostisch kodiert wird)

Elektrosensibilität- eine umweltbezogene, symptombasierte Diagnose

Im Jahr 2000 klassifizierte der Nordische Ministerrat Elektrosensibilität als eine umweltbezogene, symptombasierte Diagnose mit spezifischen und allgemeinen Symptomen, die mit dem Gebrauch von Elektrogeräten zusammenhängen. Die Diagnose wurde in die internationale Diagnostik-Codeliste ICD-10 aufgenommen. (Hinweis Admin: Code W90 (W90.8) icd.codes)

Arbeit als Krankenschwester

Im Jahr 2014 war Jette Paulsen als Krankenschwester in der häuslichen Pflege in der Gemeinde Aabenraa beschäftigt und wurde zunehmend krank, wenn sie ein Mobiltelefon verwendete, das sie täglich viele Stunden lang benutzen musste. Jette hatte viele verschiedene Symptome wie Schwindel/ Kieferschmerzen an der Seite, an der das Handy benutzt wurde. Ebenfalls Kopfschmerzen/ Übelkeit/ ausgeprägte Müdigkeit und Tinnitus. Sie hatte Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und Gedächtnisprobleme. Jette vermutet EHS bald durch Recherchen im Internet und durch den Verein für EHS-Betroffene. Ihr Verdacht wurde nach einem Gespräch mit dem Anwalt der Gewerkschaft weiter verstärkt.

Jette kontaktierte dann Søren Vesterhauge, der zu dieser Zeit der EHS Association angeschlossen war. Jettes Arzt war Teil dieses Prozesses und räumte ein, dass Jette von Chefarzt Søren Vesterhauge weiter geklärt werden sollte. Sie wurde von Søren Vesterhauge mit der Diagnose des EHS-Syndroms diagnostiziert, das in der internationalen akademischen Literatur als chronische Multisystemerkrankung (CMI) bezeichnet wird.

Chancengleichheit von Menschen mit Behinderungen

Die UN-Behindertenkonvention gibt den Bürgern Rechte, die nicht davon abhängen, dass alle Aspekte der Erkrankung pathophysiologisch vollständig beschrieben werden. Diese Konvention sowie die UN-Konvention 48/96 über Standardregeln für die Chancengleichheit von Menschen mit Behinderungen schließen die Gruppe von Menschen ein, zu der Jette gehört und bilden die Grundlage für die Rechte im Aktionsplan der Regierung von 2013: “Eine Gesellschaft für alle

Seit 2014 kämpft Jette für ihr Recht auf Arbeitslosengeld oder Krankengeld

Es ist dieses Paradoxon, das Jette Paulsen in Frage stellen wird.

Die Nationale Beschwerdekammer hat beiden Entscheidungen zugestimmt- dh sowohl, dass Jette Paulsen nicht für den Arbeitsmarkt verfügbar ist, als auch, dass sie keinen Anspruch auf Krankengeld hat, weil sie in der Lage sein sollte, einen Job ohne Strahlung zu erledigen. Oder anders: Die Arbeitslosenkasse hält Jette für zu krank, um Arbeitslosengeld zu erhalten und die Gemeinde Aabenraa ist der Ansicht, dass sie zu gesund ist, um Krankengeld zu erhalten.

Da diese beiden Entscheidungen der Arbeitslosenkasse und der Gemeinde Aabenraa offensichtliche Widersprüche sind, beschließt sie, beide Entscheidungen vor dem Beschwerdeausschuss anzufechten. Sie wendet sich dann an den parlamentarischen Ombudsmann, der jedoch die Beschwerdekammer nur bittet, die früheren Entscheidungen zu erläutern. Dies führte nicht zu einer Änderung der Sichtweise der früheren Entscheidungen.

Der Gang zum Anwalt

Im Herbst 2016 nahm sie Kontakt zu Elmer & Partner, einer dänischen Anwaltskanzlei in Kopenhagen auf, die beurteilen, dass Jettes Anspruch auf Leistungen verletzt wurde. Sie verklagte daher die nationale Beschwerdekammer unter dem Anspruch auf Krankengeld. Der Fall wurde am 1. Juni 2018 vor das Stadtgericht in Sonderborg gebracht und der Richter räumt dem Berufungsausschuss ein. In Anbetracht der vorgelegten Beweise wurde dieses Urteil auf einer sehr vagen Grundlage gefällt.

Jette hat Ekstra Bladet zuvor gesagt, dass sie das Vertrauen in das System verloren hat, aber jetzt könnte kann es sein, dass das Vertrauen in das Justizsystem ebenfalls weg ist.

EUROPEAM- Leitlinie zur Prävention, Diagnostik und Therapie EMF‐bedingter Beschwerden und Krankheiten.

Im Jahr 2016 fand der letzte Paradigmenwechsel in der Sichtweise von EHS statt. Die Europäische Umweltakademie (EUROPEAM- eine Zusammenarbeit von 14 Umweltforschungszentren in Europa) veröffentlichte in diesem Jahr einen umfassenden Bericht. Dieser enthält Leitlinien zur Untersuchung und Behandlung von Personen, bei denen der Verdacht auf MIKROWELLENINTOLERANZ besteht.

Da dieses Urteil zudem den Charakter einer Rechtsungerechtigkeit für Menschen hat, die von der Umweltstörung EHS betroffen sind, hat Jette beschlossen, den Fall vor das nationale Gericht zu bringen. Wenn sie den Prozess vor dem nationalen Gericht gewinnt, werden die gesammelten Gelder für ähnliche Rechtsverfahren verwendet, deren Zweck es ist, die Anerkennung von Umweltschäden wie EHS und damit Rechte als Behinderte zu erlangen. Wird das Verfahren eingestellt, werden überschüssige Mittel nach Erfüllung des Zwecks auch für Rechtsverfahren verwendet.

Quellen: caremaker.dk | jv.dk

Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate