Gerichtlich anerkannte Berufskrankheit

Gerichtlich anerkannte Berufskrankheit

Französisches Gericht erkennt elektromagnetische Sensibilität als Berufskrankheit an

Am 17.01.2019 entschied das französische Gericht von Cergy-Pontoise erstmals, dass Elektromagnetische Hyperempfindlichkeit (EHS) eine Berufskrankheit ist, die sich auch aus der Exposition gegenüber Strahlungswerten entwickeln kann, die von der Regierung als sicher angesehen werden (wenn sie nach dem Urteil des Gerichts schädlich sein können, dann sind sie eindeutig unsicher).

Die Bedeutung der Entscheidung liegt nicht nur darin, dass es sich um eine weitere Entscheidung handelt, die EHS/ Mikrowellenkrankheit als einen Zustand anerkennt, der durch die Exposition gegenüber drahtloser Strahlung verursacht wird. Sondern auch darin, dass die aus der Exposition entwickelte EHS (wenn die Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung für Arbeitszwecke erfolgt) als Berufskrankheit angesehen werden kann. Diese Entscheidung sollte die Arbeitgeber in die Pflicht nehmen, da sie zu einer weitreichenden Haftung führen kann.

Diese Entscheidung schließt sich anderen Entscheidungen von Gerichten in Frankreich an, die EHS anerkennen (auch bekannt als Mikrowellenkrankheit, die der ältere, genauere Name ist).

Der Fall

Der Mitarbeiter war in diesem Fall seit 2006 als Forschungstechniker in einem chemischen Labor tätig. Bei der Arbeit war er atypischen und signifikanten EMRs verschiedener Art ausgesetzt, darunter einem Massenspektrometer für 4-8 Stunden am Tag. Die Strahlungsmessungen zeigten, dass die Grenzwerte nicht überschritten wurden. Jedoch begann er nach zwei Jahren mit der Entwicklung verschiedener Symptome wie Tinnitus, Verdauungsprobleme, Schlaflosigkeit, Konzentrationsprobleme und Kopfschmerzen.

Diagnose von 2 Ärzten bestätigt

Zwischen 2008 und 2011 besuchte er mehrmals den Arzt des Unternehmens. Im Jahr 2011 diagnostizierte ihn Professor Dominique Belpomme mit EHS und empfahl dem Mitarbeiter, elektromagnetische Strahlung (EMR) zu vermeiden. Auch solche, die als niedrig eingestuft werden, da er sonst schwere Schäden einschließlich Hirnschäden entwickeln kann. Die Diagnose wurde von zwei weiteren Ärzten bestätigt.

Die Entscheidung zur Berufskrankheit

Am 15.03.2016 kam die Commission de Reforme, ein Gremium, das über Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten berät, zu dem Schluss, dass die Intoleranz des Mitarbeiters gegenüber EMR auf seine Arbeit zurückzuführen ist.

Die Feststellungen und Entscheidungen des Gerichtshofs

Der Gerichtshof entschied, dass die besonderen Umstände dieser Rechtssache, insbesondere die befürwortende Stellungnahme der Kommission, es hinreichend wahrscheinlich machen, dass der Arbeitnehmer durch seine Arbeit EHS erworben hat. Dies trotz des fehlenden medizinischen Konsenses über einen ursächlichen Zusammenhang zwischen langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen und EMF-Exposition. Klicken Sie hier für die Entscheidung des Gerichts auf Französisch.

Das Gericht stellte ferner fest, dass der Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz langzeitigen und erheblichen Mehrfrequenz-EMF ausgesetzt war, von denen einige atypisch sind. Die Exposition gegenüber EMR hat zu realen und medizinisch behindernden Bedingungen bei dem Arbeitnehmer geführt, die sich zwei Jahre nach Beginn seiner Beschäftigung entwickelt haben. Es ist auch hinreichend plausibel, dass die EHS des Mitarbeiters mit seiner Arbeit zusammenhängt.

Original: we are the Evidence


Eine vorherige Gerichtsentscheidung aus Frankreich erkennt ebenfalls EHS an

Eine weitere Gerichtsentscheidung aus Frankreich vom 27.09.2018 erkennt EHS und seine Korrelation mit EMFs an, in welcher ein Arbeitnehmer bei einem Arbeitsunfall infolge der Funkstrahlungsbelastung verletzt wurde. Das französische Sozialversicherungsgericht erkannte die elektromagnetische Intoleranz als arbeitsbedingte Behinderung an. Bei dem Kläger handelt es sich um einen technischen Assistenten, bei dem Elektrosensibilität diagnostiziert wurde. Der Arzt des Unternehmens bat zweimal- einmal im Jahr 2011 und einmal im Jahr 2012- um die Erlaubnis, in einer Umgebung mit geringen EMF-Emissionen zu arbeiten. Der Arbeitgeber hatte seine Elektrosensibilität jedoch nicht berücksichtigt und ihn in Folge dessen keine andere Position mit weniger Exposition zugewiesen.


Behinderung von Marine Richard (EHS) im Berufungsverfahren anerkannt

Die französische Justiz erkennt bereits im Jahr 2015 Elektrosensibilität als Handicap an!

Das Urteil, in dem das „Syndrom der Überempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischer Strahlung“ unter Angabe „unwiderlegbarer klinischer Symptome“ und einer Funktionsbeeinträchtigung von 85% bewerteten Klägerin Marine Richard, wird definitiv bestätigt!

Ein Freibetrag für behinderte Erwachsene von 800 € pro Monat wird daher gerichtlich für drei Jahre gewährt und kann je nach Entwicklung der Behinderung verlängert werden. Nachdem sie seit 2010 unter Überempfindlichkeit gegen elektromagnetische Strahlung litt, musste sie alle sozialen Aktivitäten aufgeben und lebte geschützt vor künstlichen elektromagnetischen Feldern in den Ariège-Bergen (Südwestfrankreich), wo sie sich dem Schreiben widmet, der Anerkennung von Elektrosensibilität und Jura studiert. 

Marine Richard fordert die Schaffung “weißer Zonen“ für Elektrosensible und engagiert sich in vielen Verbänden gegen elektromagnetische Strahlung


Marine Richard im Interview, 2015

Sie war auf den Titelseiten vieler Medien in Frankreich, lehnt jedoch Fotos ab und möchte in ihrem Steinhaus in den Pyrenäen von Ariège diskret und ruhig leben, geschützt vor der Strahlung. Marine Richard, die sich selbst als „Umweltflüchtling“ definiert, wurde nach der Entscheidung des Disability Litigation Court von Toulouse, welches ihr Überempfindlichkeitssyndrom „deren Beschreibung der klinischen Symptome unwiderlegbar ist“ als Behinderung ansah, innerhalb weniger Stunden zur Stimme der Elektrosensiblen. Ein Syndrom, an dem Marine Richard, ehemalige Journalistin und Dramatikerin, seit 2010 leidet. Sie engagiert sich in vielen Verbänden gegen elektromagnetische Strahlung.

Wie sind sie in Ariège angekommen?

Ich betrachte mich als Umweltflüchtling. Ich habe anderthalb Jahre gesucht, bevor ich 2012 in Ariège ankam, einem Ort, der vor Strahlung geschützt ist und an dem ich überleben kann, ohne körperlich zu leiden.

Sie sprechen über das Überleben …

Das Wort ist angesichts der von mir betroffenen körperlichen Störungen nicht zu stark.

Was sind die Symptome?

Es gibt verschiedene Arten von Symptomen. Die ersten sind extrem heftige intrakranielle („innerhalb des Schädels“) Schmerzen, die von dem Gefühl reichen können, das ein Bohrer ihr Gehirn durchbohrt oder von dem Gefühl, dass ein Laster Ihren Kopf zerquetscht. Dies sind unerträgliche Schmerzen, die auch entlang der Wirbelsäule absteigen. Sie haben den Eindruck, dass Ihr Kopf explodieren wird. Es gibt andere kardiale und neurologische Probleme, die die Konzentration beeinflussen.

Können diese Symptome verschwinden?

Die Symptome bilden sich zurück, wenn man vor Strahlung geschützt ist. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass eine empfindliche Person, die der Strahlung ausgesetzt ist, eine Gehirnoxygenierung aufweisen kann, die 30% des Normalwerts beträgt. Es macht das Leben unmöglich. Das Wort Überleben ist nicht zu stark.

Welche Behandlung gibt es?

Die einzig wirksame Therapie besteht darin, sich vor Magnetfeldern zu schützen. Es gibt auch Palliative, die unterstützen können. Dies führt zwar zu einer Rückbildung der Symptome, heilt jedoch nicht die Umweltkrankheit.

Wird Ihr Sieg vor Gericht die Rechtsprechung beeinflussen?

Es gibt keinen Grund, warum es das nicht tut. Über meinen persönlichen Fall hinaus gibt es Tausende von Menschen, die sich in einem Zustand unerträglichen Leidens befinden. Dieser erste Sieg wird weiteren laufenden Rechtsstreitigkeiten in ganz Frankreich dienen.

Kann es die Regelung ändern?

Die Antwort ist kompliziert. Das Problem ist heute, dass die Entscheidungsgremien von den Lobbys beraten werden. Am Ende ist es unvermeidlich, dass der Staat Schutzgebiete schafft, damit bestimmte Menschen mit Pathologien wie Elektrosensibilität überleben können. Ich habe gerade die Nachricht von einem Verwandten einer Person erhalten, die Selbstmord begangen hat, weil sie ihr körperliches Leiden nicht länger tolerierte und keinen Ort mehr finden konnte, um Zuflucht zu suchen.

Müssen wir Ihrer Meinung nach „Reserven“ ohne Strahlung schaffen?

Leider ja. Es ist unerträglich, so etwas zu sagen, weil gesagt wird, dass wir diese Menschen ausschließen müssen, aber sie sind bereits ausgeschlossen und sie leiden körperlich. Es ist dringend erforderlich, weiße Zonen zu schaffen, die vor elektromagnetischen Feldern geschützt sind und in denen elektrosensible Menschen überleben können, während sie auf die Entwicklung der Gesellschaft warten und Betreiber gezwungen sind, die Strahlung zu senken. Doch das ist ein politischer Wille, der nicht von Leuten wie mir abhängt.

Quelle: ladepeche.fr

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate