Krankheiten durch Elektrizität sind keine Fiktion!

Die Therapeutin Elizabeth Evans verbesserte ihre Gesundheit dramatisch, als sie entdeckte, dass sie empfindlich gegenüber elektrischen Geräten war.

„Ich stellte fest, dass ich kurz nach der Geburt meines vierten Kindes nicht schlafen konnte (die ältesten drei waren noch nicht einmal 7 Jahre alt). Ich war angespannt und fühlte mich immer aufgeregter. Und selbst nach 12 Wochen, als das Baby bereits die ganze Nacht zu schlafen begonnen hatte, verschwanden meine Schlafprobleme nicht. Wir zogen in eine andere Mietwohnung, aber die Symptome verschlechterten sich noch mehr. In der ersten Nacht konnte ich überhaupt nicht schlafen. Am Ende konnte ich nur 2 Stunden am Tag schlafen und nach dem Aufwachen schlug mein Herz wild. Ich hatte das Gefühl, von einer Panikattacke erfasst zu werden, die meinen Körper, aber nicht meinen Kopf betraf.

In der nächsten Woche verschlechterte sich meine Stimmung weiter und ich wurde leicht irritiert. Ich bemerkte, dass ich mich beim Telefonieren nicht an die Worte erinnern konnte, und als ich in der Nähe des WLAN-Routers saß, hatte ich das Gefühl, dass etwas auf meinen Kopf und meine Ohren drückte. Anfangs hatten wir noch keine feste Telefonleitung, also benutzte ich ein Mobiltelefon.

Jedes Mal, wenn ich mit dem schnurlosen Telefon sprach, begann mein Kopf zu schmerzen und es fühlte sich an, als würde sich Druck darin aufbauen. Wenn jemand auf dem Spielplatz telefonierte, fingen alle meine Rückenmuskeln an zu schmerzen.

Irgendwas liegt in der Luft.

Ich begann mich zu fragen, warum ich mich unwohl fühle. Mir wurde klar, dass es mit dem Umfeld zu tun hatte, in dem ich mich befand. Zu Hause hatten wir ein neues digitales Baby-Walkie-Talkie und direkt unter dem Bett einen neuen WLAN-Router. Mein Laptop hatte einen Internetanschluss mit einem 3G-Modem, und von den Fenstern unserer Wohnung aus konnte man den Mobilfunkmast deutlich sehen.

Meine Symptome waren ziemlich schwerwiegend. Ich konnte den „Elektrosmog“ in der Stadt nicht ertragen und musste zu Hause bleiben, um Funkstrahlung zu vermeiden. Ich konnte nicht nur nicht rausgehen, sondern auch nicht im Wohnzimmer unseres Hauses bleiben, weil ich dort die Strahlung des drahtlosen Internets meiner Nachbarn spüren konnte. An einigen Orten zu Hause fühlte ich mich besonders schlecht, während ich mich an anderen Orten, wie zum Beispiel im Flur, gut fühlte. Also begann ich, mehr Zeit dort zu verbringen. Später stellten wir fest, dass in diesen neutralen Gebieten die Mikrowellenwerte niedriger waren.

Glücklicherweise konnte ich die Ursache des Problems identifizieren, da ich eindeutig das Gefühl hatte: Wenn der Einfluss von Elektrosmog abnimmt, gehen meine Probleme schnell genug vorbei. Wenn Symptome über einen längeren Zeitraum auftreten, ist es viel schwieriger, sie mit Elektrosmog in Verbindung zu bringen.

Studie

Sobald ich merkte, dass ich empfindlich auf elektromagnetische Strahlung reagiere, begann ich im Internet nach Informationen über Elektrosensibilität und deren Symptome zu suchen- von Kopfschmerzen, Herzrhythmusstörungen, Depressionen und Stimmungsschwankungen bis hin zu Konzentrationsstörungen, Allergien und sogar einem summenden Geräusch, das sich als Tinnitus äußert.

Wir haben den WLAN-Router sofort entfernt, das Walkie-Talkie für Kinder herausgeschmissen und einen Kabel-Router gekauft. Im ganzen Haus wurde ein elektromagnetischer Feldtest durchgeführt, und uns wurde gesagt, wie wir in Zukunft Mikrowellen in der Umwelt loswerden können. Ich habe versucht, nicht in die Nähe von Hot Spots zu kommen, und verschiedene Screening-Techniken ausprobiert. Ich bestellte Kleidung mit einem speziellen Design aus den USA, hergestellt aus einem Material, das keine Strahlung durchlässt, und das half mir, als ich mein Kind zur Schule bringen musste. Später haben wir das Schlafzimmer neu gestaltet – wir baten darum, ein neutralisierendes Netz über dem Bett anzubringen, und die Fenster wurden mit reflektierendem Material abgedeckt.

Wenn wir all die unerwünschte Strahlung in unserem Schlafzimmer loswerden könnten, besteht eine gute Chance auf Heilung.

Das letzte Puzzleteil

Der letzte Schritt, um die Elektroempfindlichkeit zu beseitigen, war der Umzug in ein neues, elektrosmogfreies Zuhause.

Ich möchte jedem, der an einer chronischen oder umweltbedingten Krankheit leidet, raten, sein Zuhause zunächst von Geräten zu befreien, die drahtlos arbeiten und so ein elektromagnetisches Feld erzeugen. Sie können den Körper belasten und seine Heilungsfähigkeit verringern.

Der Grund, warum traditionelle Ärzte bei der Diagnose häufig die elektrische Empfindlichkeit einer Person übersehen, liegt darin, dass sie sich auf die Symptome konzentrieren. Normalerweise werden uns Fragen zur Manifestation der Krankheit gestellt und nicht zur Umgebung, in der wir leben. Niemand hat Ärzten beigebracht, Patienten nach Kinderradios, drahtlosem Internet und Telefonen zu fragen, und außerdem ist es weniger wahrscheinlich, dass sie ihre Patienten zu Hause besuchen.

Wenn diese Fragen nicht angesprochen werden, ist es fast unmöglich zu wissen, ob Sie eine elektrische Empfindlichkeit haben. Und da dies den Medizinstudenten nicht beigebracht wird, wissen die meisten Ärzte leider nichts über Elektrosensibilität.

Alles über Elizabeth Evans

Elizabeth ist eine sehr beschäftigte Frau. Sie erzieht vier Kinder und arbeitet als Spezialistin bei NAET. Elizabeth behandelt Patienten mit verschiedenen Krankheiten, darunter Allergien, chronische Müdigkeit und Elektrosensibilität. Sie war an der Gründung von Stop Smart Meters beteiligt (www.stopsmartmeters.org.uk). Diese Organisation kämpft gegen eine neue Generation von intelligenten Zählern, die Daten über verbrauchten Strom, Gas und Wasser zählen, messen und drahtlos per Funk an die Betreiber übertragen. Diese intelligenten Zähler erzeugen 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche starke Mikrowellenstrahlung.

Elizabeth arbeitet auch als Beraterin für die Safe Schools Information Technology Alliance (SSITA, www.ssita.org.uk), die sich gegen drahtloses Internet und Mobiltelefone in Schulen einsetzt, um Kinder vor den negativen Auswirkungen drahtloser Strahlung zu schützen.

Sie kann kontaktiert werden, indem Sie an lizfinch@hotmail.com schreiben. Zwei britische Ärzte, Dr. Erica Mullery Blythe (lebt in den USA) und Dr. Andrew Tracidder (Somerset), können ebenfalls zum Thema Elektrosensibilität konsultiert werden.

Quelle: rus.jauns.lv

Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate