Das missverstandene Leiden von elektrosensiblen Menschen

Wissenschaftler sind besorgt über Funkfrequenzen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier.

Herzklopfen, Brennen, Gedächtnisstörungen, Schlaflosigkeit usw. Die von elektrosensiblen Menschen berichteten Symptome sind sehr real, was in einem Bericht aus dem Jahr 2016 für öffentliche Gesundheit anerkannt wird. Doch vier Jahre später fühlen sich viele von ihnen immer noch allein, da ihre Krankheit nicht erkannt wird und das Gesundheitsministerium die Empfehlungen in dieser Hinsicht nur langsam umsetzt.

Menschen, die angeben, überempfindlich gegen Funkfrequenzen zu sein- würden laut Studien des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit von Quebec (INSPQ) zwischen 2% und 15% der Bevölkerung ausmachen- müssen dafür kämpfen, dass diese Krankheit anerkannt wird und entsprechende Dienstleistungen erhalten.

Meine Kinder wurden viele Jahre lang untergebracht, weil ich gekämpft habe“, sagt Stephanie (fiktiver Name), eine Anwältin aus der Gegend von Montreal, die darum bat, nicht namentlich genannt zu werden, Stéphanie macht insbesondere geltend, dass der WLAN-Hotspot in der Klasse ihrer Tochter deaktiviert wurde und ihr Sohn seit einiger Zeit von Lehrern der Schulbehörde zu Hause unterrichtet wird. Zwei ihrer drei Kinder und sie wurden von Dr. Louis Jacques (Facharzt für Arbeitsmedizin und öffentliche Gesundheit/ Präventivmedizin), am Centre hospitalier universitaire de Montréal (CHUM) diagnostiziert.

Wir dachten, dass es nur anderen passiert.

Stéphanie
Ein Funkmast

Ein “Syndrom der Überempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen Feldern“, schreibt Dr. Jacques in einem Brief, in dem er seine Diagnose erläutert und empfiehlt, die Exposition gegenüber verschiedenen Funkfrequenzquellen zu begrenzen. Er ist einer der wenigen Ärzte in Quebec, die diese Art von Diagnose stellen, obwohl Elektrosensibilität nicht als Pathologie anerkannt ist.

“Heute geht es mir besser und meinen Kindern auch. Wir haben gelernt, unsere Umwelt zu kontrollieren, um die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern so gering wie möglich zu halten,“ sagt sie. Stéphanie fügt hinzu, dass es im Haus kein WLAN mehr gibt und alle Geräte im Haus über Kabel funktionieren.

Das Beispiel von Schweden und Österreich

Ein Experte für Arbeitsmedizin in Quebec City, Dr. Pierre L. Auger ist der Meinung, dass, wie in Schweden, Überempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen Feldern in Quebec als ein Handicap anerkannt werden sollte oder dass zumindest ein diagnostischer Test entwickelt werden muss, um das Problem zu lösen. Wie die Herausforderungstests für Asthmatiker. In Österreich wurde ein Protokoll zur Diagnose und Behandlung von Menschen entwickelt, die an EHS leiden, während es in Quebec noch immer keine anerkannte Diagnose ist.

Es wurde unerträglich und die Ärzte konnten nichts mehr finden.

Monique Piché und Michel Matte leiden ebenfalls an Elektrosensibilität. Das inzwischen pensionierte Ehepaar Lévis machte Karriere im IT-Bereich. Er als Programmierer-Analyst, sie als Beraterin und Trainerin. Seit einigen Monaten gehen sie nicht mehr ins Theater und meiden Restaurants in Stoßzeiten. Sie rüsteten sich mit Geräten zur Messung der Intensität elektromagnetischer Wellen aus und kauften bestimmte Kleidungsstücke, um sich zu schützen. Das Telefon, das Tablet, der Computer und alle anderen Geräte arbeiten zu Hause mit einem Kabel. Sie haben keine Handys.

Monique ist viel stärker betroffen als Michel. Sie muss sich unter anderem von Stromleitungen, WLAN und Mobiltelefonen fernhalten. Sie sagt, sie sei überempfindlich gegen hohe und niedrige Frequenzen. Michel sagt, dass er empfindlicher auf hohe Frequenzen reagiert- alles, was drahtlos ist. In den letzten drei Jahren, erklärt Monique, sind nach und nach verschiedene Symptome aufgetreten: Verdauungsprobleme, Herzklopfen, Schwindel. Nachdem sie mehrere Tage fernab von WLAN-Quellen gezeltet habe, habe sie einige Verbindungen hergestellt, sagt sie.

Uns ging es gut, wir schliefen wie Babys. Wir hatten keine anderen Probleme. Als wir nach Hause kamen, fing es wieder an, sagte sie. Das Ehepaar bat Jean-Claude Morin, einen Elektromeister aus Magog, ihnen zu helfen, die Konzentration der elektromagnetischen Felder im Haus zu verringern.

Menschen wie sie, die aufgrund langwieriger Forschung zu ihrer eigenen Diagnose von Überempfindlichkeit kommen, ist Dr. Paul Héroux vielen begegnet.

Elektromagnetische Felder haben Auswirkungen auf die Gesundheit

Für diesen Physiker und Leiter des Programms für Arbeitsmedizin der Abteilung für biostatistische Epidemiologie und Arbeitsmedizin der McGill University besteht kein Zweifel: Elektromagnetische Felder haben Auswirkungen auf die Gesundheit. Hochspannungsleitungen, Mobiltelefone, Funkürme, Mobiltelefone, WLAN: Die Quellen der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern nehmen ständig zu, bemerkt Professor Héroux. Er sagt, dass zahlreiche Studien an Tieren eindeutig zeigen, dass diese Strahlung krebserregend ist.

“Wir verwendeten 4300 Ratten und 2500 Mäuse und hatten bei diesen Tieren drei-, viermal mehr Tumore. Wollen Sie bessere Beweise als das?“ Dr. Paul Héroux

Einige Leute sagen mir manchmal: „Sie sind voreingenommen, Dr. Héroux.“ Aber versuchen Sie mal, Ratten und Mäuse davon zu überzeugen, mehr Tumore zu haben“, sagt er.

Laut Dr. Héroux gibt es sehr klare wissenschaftliche Beweise dafür, dass die Funkwellen kontrolliert werden muss, aber es gibt eine sehr wichtige Branche, die dies nicht will, vermutet er. Ein anderer Physiker, Jérôme Poulin, ist nicht einverstanden. Es muss verstanden werden, dass Unternehmen dazu da sind, Geld zu verdienen.

Für das Bewusstsein

Monique Piché und Michel Matte sagen, sie seien sich bewusst, dass ihr Leiden nicht konkret ist. Dennoch stellen sie fest, dass die Mehrheit ihrer Angehörigen sie trotzdem respektieren. Sicherlich haben sie uns gesagt, dass sie es nicht verstehen, aber es wurde ihnen erklärt. Sie werden die Tatsache respektieren, dass wir vielleicht nicht mehr lange ein Mobiltelefon in unserer Nähe haben werden. Sie werden einfach ihr Handy ausschalten, während wir hier sind“, sagt Monique.

Sie hofft, dass die Menschen erkennen, dass wir zunehmend elektromagnetischen Wellen ausgesetzt sind und das Menschen Schritte unternehmen, um ihre Exposition zu begrenzen. Für uns ist es das Übel des Jahrhunderts, es ist ein hinterhältiges Übel, fügt Michel hinzu. Die Technologien sind 3G, 4G und dann gehen wir zu 5G. Es wird immer schädlicher und die Menschen müssen sich dessen bewusst sein.

Man muss die Geräte vom Körper fernhalten“, fügt Stéphanie hinzu, die die Menschen auch auf die Notwendigkeit der Vorsicht aufmerksam machen will. Gesundheitsprobleme treten meiner Meinung nach bei einer Überexposition auf. Das INSPQ räumt ein, dass wissenschaftliche Studien gewisse Grenzen haben und dass es kein Null-Risiko gibt und sagt, dass es die wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema weiterhin beobachtet.

Quelle | Video zum Bericht: ici.radio-canada.ca

Hinweis: Es wurden nur die wichtigsten Passagen aus dem Artikel rausgearbeitet. Für den vollständigen Artikel bitte dem Link folgen.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate