Der kleine Mann und die kleine Frau gegen die Behörden und die Mobilfunkindustrie

Norwegen | Wenigstens bekamen die Aussätzigen (Leprakranke) ihre eigene Insel. Menschen, die aufgrund der allgegenwärtigen drahtlosen Technologie gesundheitliche Probleme haben, werden heute in Norwegen weder gehört noch berücksichtigt. Schließen Sie sich an und unterstützen Sie eine Initiative, die eine menschenwürdige Behandlung für diese Patientengruppe fordert!

Es ist nicht einfach, Behörden dazu zu bringen, anzuerkennen, dass es Menschen gibt, die von der Mikrowellenstrahlung all der drahtlosen Geräte gesundheitliche Beschwerden bekommen. Das selige Drahtlos- das die Entwicklung direkt in den Himmel bringen und die Vision einer „intelligenten Gesellschaft“ und eines „grünen Wandels“ ermöglichen soll, die buchstäblich auf einer brillanten Technologie basieren.

Aber es ist ein Kampf, den ich und andere führen. Wir, die wir elektrosensibel geworden sind, wollen uns nicht damit abfinden, dass wir unsere Bewegungsfreiheit verloren haben, dass wir nicht mehr an der Gesellschaft teilnehmen können und dass sie uns nicht das Geringste bietet. Dies sind grundlegende Menschenrechte, die nicht geachtet werden. Aus diesem Grund schreiben wir Briefe an die Behörden.

Es wurde jetzt eine Briefaktion gestartet und es werden weitere Unterschriften gesammelt. Mehr dazu weiter unten.

Zunächst sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass es zahlreiche veröffentlichte und solide Forschungsergebnisse gibt, die zeigen, dass die allgegenwärtige Strahlung ein Gesundheitsrisiko für alle darstellt, insbesondere für Kinder und Föten. Es besteht die Gefahr, dass viele Menschen, die heute gesund sind, aufgrund der zunehmenden Exposition in der Gesellschaft durch immer komplexere Strahlungsquellen eine elektrische Überempfindlichkeit entwickeln. Bei 5G werden zum Beispiel mehr neue Frequenzen und „Beamforming“ verwendet. Die Sendeantennen werden näher am Boden stehen und die Pulsmodulation der Strahlungsquellen wird komplexer sein.
Auch die Zahl der Gesundheitsprobleme von Menschen, die überempfindlich auf Elektrizität reagieren, hat unbestreitbar zugenommen.

Zurück zu unserer Initiative:
Ingrid Wreden Kåss, die Unterzeichner und andere haben einen Brief an das Kooperationsforum der Behörden für elektromagnetische Felder und Gesundheit geschrieben.

In diesem Forum werden Leitlinien für den Umgang mit Elektrosensibilität in der Gesellschaft festgelegt. Bislang hat das Forum noch zu keiner der zehn Sitzungen Vertreter der Patientengruppe eingeladen, obwohl die Beteiligung der Nutzer ein fester Grundsatz im Gesundheitssystem ist. Und es sieht so aus, als würden sie in Gesprächen mit dem Gesundheitssystem und der Gesellschaft im Allgemeinen empfehlen, selbst ganz einfache Maßnahmen zur Strahlenreduzierung für Elektrosensible zu verweigern. Dies steht in diametralem Gegensatz zu dem, was wir selbst als gesund empfinden, und die Empfehlungen werden schwerwiegende Folgen für die Patientengruppe haben.

Die Psychologisierung und Behandlung von elektrosensiblen Menschen kann an die Situation von ME-Patienten erinnern, die ebenfalls misstrauisch beäugt und fast als unfähig angesehen wurden, mit ihrer eigenen Situation umzugehen, und die bei der Gestaltung von Behandlungsangeboten wenig berücksichtigt wurden.

Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten:

  • eine humanere Behandlung von elektrosensiblen Menschen fordern
  • dass die Erfahrungen der Patientengruppe darüber, was uns gesund macht, gehört und berücksichtigt werden
  • die Einbeziehung von Vertretern der Elektrosensiblen in das Entscheidungsforum zu fordern

Sie können dies tun, indem Sie unseren Brief an die Behörden lesen, den Sie unten finden, und ihn unterschreiben (wenn Ihnen der Inhalt gefällt).

Wir sollen so viele Menschen wie möglich einbezogen werden, die mit der Sache sympathisieren. Wenn Sie unterschreiben möchten, senden Sie so bald wie möglich eine kurze E-Mail an: therezelucile@hotmail.com

Der Brief, den wir geschrieben haben, ist eine Antwort auf eine E-Mail, die uns Tone-Mette Sjømoen von der “Direktion für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit“ (DSA) im Namen des Kooperationsforums geschickt hat- was wiederum eine Antwort auf den ersten Brief war, den wir am 4. Oktober letzten Jahres an das Forum geschickt haben.

Die Antwort, die wir von der Direktion erhielten, war kurz und abweisend; sie kam uns nicht entgegen und beantwortete unsere Fragen nicht.

Der Brief an das Kooperationsforum der Agentur zu elektromagnetischen Feldern und Gesundheit:

Suche nach guten Lösungen für die Herausforderungen, die in dem Brief von 30 elektrosensiblen Menschen und ihren Angehörigen beschrieben werden.

Wir beziehen uns auf die Mail von DSA im Namen des National Collaborative Forum on Electromagnetic Field and Health vom 16. November 2021 als Antwort auf unsere Schreiben vom 4. Oktober 21 und 5. November 21.

Wir danken Ihnen für Ihre Antwort, können aber nicht erkennen, dass Sie auf die Argumente eingehen, die wir in unserem Schreiben vorgebracht haben, oder unsere Fragen beantworten.

Wir sehen auch keine Antwort auf die Frage, ob das Kooperationsforum beabsichtigt hat, die Anforderung der Nutzerbeteiligung zu erfüllen. Wie bereits erwähnt, hätten die Vertreter der Patientengruppe von Anfang an zu den Sitzungen des Forums eingeladen werden sollen. Wichtige Diskussionen im Forum haben zu Entscheidungen geführt, die sich erheblich auf das Leben der Menschen in der Patientengruppe auswirken werden- und das, ohne dass Vertreter der Patientengruppe anwesend waren. Unserer Ansicht nach ist dies keine echte Beteiligung der Nutzer.

Viele elektrosensible Menschen haben konkrete Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem gemacht – und können uns etwas darüber erzählen, welche Behandlungen und Eingriffe hilfreich waren oder nur zu weiterem Stress geführt haben. Diese Erfahrungen könnten für die Ermittlungsarbeit des Forums sehr nützlich sein. Ein rein theoretischer und prinzipieller Ansatz, der über den Kopf der Patientengruppe hinweg entschieden wird, verliert diese Dimension und wird als Abwertung der Erfahrungen und des Wissens der Patienten empfunden.

Konsequenzen und Verantwortlichkeiten des Kooperationsforums

Wir möchten Sie auch daran erinnern, dass das Kooperationsforum eine unausweichliche Verantwortung für die tatsächlichen Folgen hat, die die Empfehlungen des Forums für die Patienten haben werden. Wir hoffen, dass die Mitglieder des Forums diese große Verantwortung anerkennen.

Eine allzu dogmatische und unflexible „prinzipielle Linie“, die elektrosensiblen Menschen einfache strahlenreduzierende Maßnahmen gegenüber dem Gesundheitssystem und der Gesellschaft insgesamt kategorisch verweigert, könnte dazu führen, dass elektrosensible Menschen nicht rechtzeitig die absolut notwendige medizinische Versorgung in Anspruch nehmen, mit den damit verbundenen tragischen und tödlichen Folgen. Darüber hinaus könnte eine solche harte Linie den Einzelnen in absolute Verzweiflung treiben, mit den sehr ernsten und unerwünschten Folgen, die dies nach sich ziehen könnte.

Wir hoffen, dass den Mitgliedern des Forums klar ist, dass diese Konsequenzen tatsächlich unabhängig von der Ursache der Symptome eines einzelnen Patienten gelten und in diesem Fall direkt durch das Handeln des Kooperationsforums verursacht werden, wenn das Forum an seiner Position festhält, einfache strahlenverursachende Maßnahmen abzulehnen.

Wie bereits erwähnt, gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass eine kognitive Therapie oder eine Expositionstherapie als „Heilmittel“ für Elektrosensibilität dienen könnte. Bei einigen anderen Arten von Störungen (z. B. Phobien oder Zwangsstörungen), bei denen in einer Reihe von Studien gezeigt wurde, dass die Patienten durch die Expositionstherapie eine deutliche Verbesserung erzielen können, werden diese Patienten jedoch nicht gegen ihren Willen einer Expositionstherapie ausgesetzt. Das wäre kaum ethisch vertretbar und auf jeden Fall keine gute Patientenversorgung. Wenn das Kooperationsforum dem Gesundheitssystem (einschließlich des Hausarztes, des Zahnarztes, des Krankenhauses, der häuslichen Pflege usw.) rät, sich zu weigern, elektrosensiblen Patienten einfache strahlungsreduzierende Maßnahmen wie das Ausschalten von Mobiltelefonen oder ähnliches anzubieten, könnte dies mit einer Form der Zwangsexposition ohne Zustimmung des Patienten gleichgesetzt werden.

Wir hoffen daher, dass diejenigen, die an den Forumssitzungen teilgenommen haben, sich dafür entscheiden, den starren, prinzipienfesten und entschuldigungslosen Verzicht auf die schwerwiegenden Folgen, die eine solche harte Linie für die kränksten Patienten haben wird, nicht zu unterstützen, wie es unserer Meinung nach in dem Schreiben der DSA im Namen des Kooperationsforums signalisiert wird. Wir bitten Sie stattdessen, sich für humane und pragmatische Lösungen für eine Gruppe von Patienten zu entscheiden, von denen viele schwer krank sind und leiden.

Auch wenn einige Mitglieder des Forums der Meinung sind, dass die Symptome der Elektrosensibilität nicht auf Strahlung zurückzuführen sind, können sie dies nicht mit Sicherheit wissen, und auch viele internationale Fachleute mit medizinischer Kompetenz und/oder Erfahrung in der Strahlenforschung stimmen ihnen nicht zu. Wir empfehlen daher eine gewisse Bescheidenheit und professionelle Neugier im Umgang mit Patienten, die glauben, dass ihre – oft behindernden – Symptome mit EMF zusammenhängen.

Elektrosensibilität hat sich im Rechtssystem der europäischen Länder durchgesetzt

Wir erinnern auch daran, dass sowohl Menschen mit schwerwiegenden Gesundheitsproblemen, die ihrer Meinung nach durch vom Menschen verursachte EMF (z. B. von intelligenten Stromzählern, Mobiltelefonen und WiFi) verursacht werden, als auch einige an Hirntumoren erkrankte Menschen, die glauben, dass ihr Krebs durch die intensive Nutzung von Mobiltelefonen im Laufe der Zeit verursacht wurde, den Gerichten genügend Beweise vorgelegt haben, so dass sie in einigen anderen europäischen Ländern, wie Frankreich, Spanien und Italien, vor Gericht Recht bekommen haben. (Wenn Sie weitere Referenzen wünschen, wenden Sie sich einfach an uns, es werden viele solcher Dinge gewonnen).

Mehrere Länder, mit denen man sich natürlich vergleichen kann, haben sich ebenfalls dafür entschieden, von der Nutzung drahtloser Technologien in Kinderkrippen und Kindergärten abzuraten – und in einigen Fällen die Nutzung sogar zu verbieten und/oder gesetzlich einzuschränken -, eben weil sie zu dem Schluss gekommen sind, dass die Strahlung ein potenzielles Gesundheitsrisiko darstellt, und das Prinzip des „Lead-War“ anwenden (siehe Links zu Referenzen und Beschreibungen der Lead-War-Politik anderer Länder in diesem Artikel).

Über die Aktualisierung der norwegischen Kenntnisse im Jahr 2022

In dem Schreiben, das DSA im Namen des Kooperationsforums verfasst hat, wird auf eine bevorstehende Aktualisierung der norwegischen Kenntnisse im Jahr 2022 hingewiesen. Dazu haben wir die folgenden Kommentare:

Im Prinzip halten wir es für eine gute Idee – und für den richtigen Zeitpunkt -, den Wissensstand zu aktualisieren und alle neueren Forschungsergebnisse zu überprüfen, allerdings mit einigen wichtigen Vorbehalten:

dass die Aktualisierung des Wissensstandes entweder von einer Sachverständigengruppe durchgeführt wird, deren Mitglieder wirklich neutral sind und in jedem Fall nicht im Voraus über das Ergebnis entschieden haben (z. B. keine Personen, die ihr berufliches Ansehen in die Behauptung gesteckt haben, dass Strahlung unterhalb der Grenzwerte unschädlich ist, oder die enge Verbindungen zum ICNIRP-Netz oder zur Telekommunikations-/Verteidigungsindustrie haben), oder dass die Überprüfung von einer Gruppe durchgeführt wird, in der beide Seiten der beruflichen Kontroverse gleichermaßen vertreten sind

dass sich die Aktualisierung des Wissensstandes nicht darauf beschränkt, nur Berichte und Studien von Organisationen und Berufsnetzen mit engen Verbindungen zur Telekommunikations- und Verteidigungsindustrie oder zur privaten ICNIRP-Stiftung aufzunehmen oder zu berücksichtigen, die laut NRK Brennpunkt (und anderen investigativen journalistischen Netzwerken) seit langem problematische Beziehungen zu der Industrie unterhält, die sie eigentlich regulieren soll, mit der sich die norwegische Strahlenschutzbehörde jedoch durch Klauseln in der Strahlenschutzverordnung eng verbunden hat.

Wir bitten das Kooperationsforum auch, die unten aufgeführten Beispiele von Expertenberichten zur Kenntnis zu nehmen, deren Schlussfolgerungen deutlich zeigen, dass es unter internationalen Experten mit professionellem Gewicht keinen Konsens darüber gibt, dass die Forschung zeigt, dass die Strahlung der drahtlosen Technologie keine Gesundheitsschäden und Gesundheitsbeschwerden unterhalb der Grenzwerte verursachen kann, im Gegensatz zu dem, was die DSA wiederholt behauptet hat. Diese – und andere ähnliche Berichte – sollten natürlich auch in die Wissensaktualisierung aufgenommen werden:

Mehrere von der Regierung eingesetzte Expertengruppen, wie die schwedische BERENIS und die französische ANSES, haben in den letzten Jahren auf mögliche Gesundheitsrisiken hingewiesen und festgestellt, dass bestimmte Gruppen (z. B. Kinder) besonders anfällig für die schädlichen Auswirkungen der Strahlung der heutigen Drahtlostechnologie sind.

Auch die beiden letztjährigen Berichte des Expertengremiums des Europäischen Parlaments, des Gremiums für künftige Wissenschaft und Technologien (STOA), über die Auswirkungen von 5G auf die Gesundheit (Belpoggi, 2021) und die Auswirkungen von 5G auf die Umwelt (Thielens, 2021) sollten ein natürlicher Bestandteil der Überprüfung sein. Trotz unterschiedlicher Ausgangspunkte und Blickwinkel unterstreichen beide Berichte, dass ein großer Bedarf an weiterer Forschung besteht. Der Bericht über die Auswirkungen auf die Gesundheit kommt ferner zu dem Schluss, dass es derzeit eine wissenschaftliche Grundlage dafür gibt, Frequenzen im Bereich von 450 bis 6 000 MHz als relevant für 5G anzusehen, was auch Frequenzen umfasst, die z. B. für 4G, 3G, 2G usw. verwendet werden, für den Menschen wahrscheinlich krebserregend sind; dass es eindeutige wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass sie die Fruchtbarkeit beim Menschen und möglicherweise auch bei Frauen beeinträchtigen; und dass die Gefahr besteht, dass sie Entwicklungsschäden bei Föten und Säuglingen verursachen können.

Natürlich begrüßen wir Beiträge zu relevanten Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit der Wissensaktualisierung, betonen aber, dass diese zu Beginn des Prozesses und vor dem Ziehen von Schlussfolgerungen überprüft werden müssen.
Das Gleiche gilt für das Expertenseminar, „an dem jeder, der möchte, teilnehmen und Beiträge leisten kann“, wie es in einem der Protokolle des Kooperationsforums vom 28. Oktober 2021 heißt.

Wenn die Aktualisierung des Wissensstandes nicht ausgewogen ist und nicht auch einschlägige Forschungsarbeiten und Expertenberichte enthält, die der DSA- und ICNIRP-Linie widersprechen, ist dies nur ein ungerechtfertigter Versuch, die Debatte über schädliche Wirkungen zu stoppen.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

Wir fordern, dass das Kooperationsforum auf unsere Frage nach der Beteiligung der Nutzer und unsere Forderung, respektiert und ernst genommen zu werden, antwortet, indem Vertreter der Patientengruppe zu den Sitzungen des Forums eingeladen werden.

Wir bitten darum, dass die Erfahrungen der Patientengruppe mit der Erkrankung gehört und berücksichtigt werden, und dass die Mitglieder des Forums sich dafür entscheiden, eine humane und pragmatische Linie zu unterstützen, bei der die Patientengruppe mit Fairness statt mit Zwang und Überbehütung behandelt wird und bei der zumindest einfache strahlenreduzierende Maßnahmen für elektrosensible Menschen in Gesprächen mit dem Gesundheitswesen und der Gesellschaft empfohlen werden. Es handelt sich um Maßnahmen, die nichts kosten, aber einen großen Unterschied machen können, wenn es darum geht, eine Gesundheitsversorgung in Anspruch zu nehmen und das tägliche Leben zu meistern.

Wir fordern außerdem, dass die Aktualisierung des Wissensstandes eine echte Überprüfung der Forschung (einschließlich ICNIRP-unabhängiger Forschung) ist, die von einer ICNIRP-unabhängigen und neutralen/ausgewogenen Expertengruppe durchgeführt wird, und dass das Seminar mit offenem Input von außen zu relevanter Forschung zu Beginn der Überprüfung stattfindet und nicht, nachdem die Schlussfolgerungen festgelegt wurden.
Mit freundlichen Grüßen,

(Unterzeichner)

Quelle: binders.info

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

| Translate |