Funkantennen| Ein Wissenschaftler aus Grenoble (Fr) schlägt Alarm

Grenoble, France

Herzprobleme, Augenprobleme, Tinnitus, Schlaflosigkeit, Stress- Der 47-jährige Wissenschaftler warnt vor Mobilfunkantennen

Dies ist der Alarmruf eines Mannes aus Grenoble, der hohen Dosen elektromagnetischer Wellen ausgesetzt ist, weil seine Wohnung nur 35 Meter von zwei leistungsstarken Mobilfunkmasten entfernt liegt. Der 47-jährige Wissenschaftler, dessen Gesundheitszustand sich verschlechterte, musste 6.000 Euro in sein Haus investieren, um sich zu schützen.

Vor 5 Jahren kaufte Marco Congedo eine Wohnung im 7. Stock eines Gebäudes im Stadtteil Championnet im Zentrum von Grenoble (franz. Stadt in der historischen Region Rhône-Alpes), ohne auf die 2 Funkantennen zu achten, die direkt in seine Wohnung auf Höhe seines Balkons mit Blick auf die Bastille führen. Man muss sagen, dass sie hinter falschen Schornsteinen versteckt sind und sich recht gut in das Dekor einfügen. Es gibt 3 weitere, die etwas weiter entfernt sind.

Gesundheitsprobleme auf dem Vormarsch

Im Laufe der Jahre hat sich sein Gesundheitszustand verschlechtert. Herzprobleme, Augenprobleme, Tinnitus, Schlaflosigkeit, Stress. Die Ärzte verstehen nicht, was mit ihm los ist. Soweit es sie betrifft, geht es ihm gut. Bis Marco die Verbindung mit dem Mobiltelefon herstellte.

Als Wissenschaftler von Beruf entschied er sich, ein Gerät zu kaufen, um die Leistung elektromagnetischer Wellen zu Hause zu messen- und was er entdeckte, war erschreckend. „Diese Messungen sind 1.000 bis 10.000 Mal höher als der zulässige Standard. In meinem Labor auf dem Campus habe ich 1 Mikro-Watt pro Quadratmeter. Bei mir zu Hause geht es bis zu 500 Tausend Mikrowatt!“

Die ANFR kam, um Messungen durchzuführen

Vor uns richtet er sein Messgerät auf das Fenster. Als er die Schutzvorhänge hochzieht, dringt ein schriller Schrei in unsere Ohren. „Können Sie es hören? Wenn ich den Vorhang zuziehe, wird der Ton schwächer!“ Da ihm das Gesetz von 2015 dies erlaubt, hat er im vergangenen Juni die Nationale Frequenzagentur ANFR gebeten, Messungen durchzuführen, um offizielle und beglaubigte, unbestreitbare Zahlen zu erhalten.

6.000 Euro, um seine Wohnung vor den Wellen zu schützen

Während er auf den ANFR-Bericht wartete, gab er 6.000 Euro aus seiner eigenen Tasche aus, um sich vor dieser schädlichen Strahlung zu schützen, indem er sein Haus mit Isoliermaterial schützte. „Farbe, Graphit und Kohle- das kostet 200 Euro pro Glas. Wir streichen die Wände damit und dann müssen wir sie überstreichen. Vorhänge sind auch teuer, dann muss man sie an die Fenster anpassen…“

Marco Congedo sagt, dass es ihm seit dieser Arbeit etwas besser geht, er schläft besser und fühlt sich weniger aufgewühlt. Er hat seine Herzmedikation reduziert. „Ich bin nicht elektrosensibel. Aber ich hätte einer werden können, wenn ich meine Wohnung nicht geschützt hätte. Aber ich kann es nicht genießen. Der Balkon mit Blick auf den Berg ist für mich tabu. Es ist zu exponiert“.

Anderen helfen

Heute kämpft er für sich selbst, aber auch für andere. „Ich bin Wissenschaftler, ich habe viel gelesen, ich kann Menschen, die sich schlecht fühlen und nicht wissen, warum, kostenlos Ratschläge geben. Sollen sie sich doch umschauen! Wahrscheinlich gibt es nicht weit entfernt eine Funkantenne! Ich habe gelernt, wie man sie erkennt!“

Eine E-Mail-Adresse, um ihn zu kontaktieren

Marco Congedo weiß, dass es viele Monate dauern wird, bis die Betreiber die Leistung der Mobilfunkmasten reduzieren. In der Zwischenzeit will er Menschen helfen, die wie er einer zu hohen Dosis elektromagnetischer Wellen ausgesetzt sind. Er hat eine E-Mail-Adresse eingerichtet, über die er kontaktiert werden kann. mesuresem.grenoble@gmail.com

Original-Artikel mit Fotos: francebleu.fr

Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate