Handystrahlung mindestens so gefährlich wie Passivrauchen

Bereits in einem Artikel aus dem Jahr 2003 zu GSM und UMTS Zeiten warnte man vor den Folgen der elektromagntischen Strahlung von (u. a.) Funkmasten:

Der Gesundheitsrat der Niederlande hat festgestellt, dass Tabakrauch in der Umgebungsluft gesundheitsgefährdend ist. Das ist gut so! Von nun an sind es die Politiker, die weitere Schlussfolgerungen ziehen müssen. Gleiches gilt für elektromagnetische Strahlung von Mobilfunkanlagen.

Damit Millionen Niederländer mobil telefonieren, Texte und Bilder senden können, müssen die gesamten Niederlande unter einen dichten Strahlenschutz gestellt werden, damit jeder „erreichbar“ ist, möglicherweise sogar bis in den Keller. Laut dem Strahlenausschuss des Gesundheitsrates würde diese Strahlung von Mobiltelefonen und Funkmasten keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Richter und Behörden haben sich diese Position, die sie seit vielen Jahren vertreten, zu eigen gemacht, so dass die Niederländer, die sich durch diese Strahlung gestört fühlten, weder in der lokalen Regierung noch vor Gericht Fuß fassen konnten. Alle Arten von Untersuchungen im Ausland zeigten, dass die Strahlenschutzkommission mit dieser Position falsch lag, aber diese Untersuchungsberichte wurden systematisch außer Kraft gesetzt. Bei der Festlegung „sicherer“ Strahlungsstandards ging der Ausschuss sogar noch weiter und legte einen Strahlungsstandard fest, der noch höher war als der bereits sehr hohe internationale Standard. In den Niederlanden wurde nichts untersucht, bevor das Unterhaus nicht ausdrücklich darum gebeten hatte. Dies führte zu der jüngsten TNO-Studie, mehr als zehn Jahre nach der Festlegung der Strahlungsnormen.

Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit

TNO hat festgestellt, dass die Masten tatsächlich Probleme für die Anwohner verursachen. Laut der TNO-Studie gibt es einen „Passivraucheffekt“. Insbesondere in städtischer Umgebung können Feldstärken auftreten, die noch höher sind als die Strahlungsstärke, mit der die TNO-Tests durchgeführt wurden. Das bedeutet, dass in den Niederlanden Hunderttausende Menschen unter der Strahlung leiden, ohne die Ursache zu kennen. Dies äußert sich in Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, gehetzt fühlen usw. In der Forschung im Ausland (z.B. die französische Santini-Forschung, 2001) war dies schon viel früher festgestellt worden. Ein Schutz gegen diese Strahlung ist praktisch unmöglich. Die TNO-Studie befasste sich mit der dritten Generation von Telefonen, die jetzt eingeführt werden sollen, dem UMTS-System, für das in den Niederlanden mehr als 50000 Sender installiert werden müssten. GSM- und UMTS-Strahlen liegen frequenzmäßig nahe beieinander und verursachen die gleichen biologischen Wirkungen.

Die niederländische Regierung steht nun vor einem Dilemma. Für die UMTS-Rundfunklizenzen wurden Milliarden Euro erhoben. Darüber hinaus ist die Regierung ein wichtiger Aktionär der KPN. Dieses UMTS muss und wird eingeführt werden, weil sonst das ganze Geld aus den Rundfunklizenzen zurückgezahlt werden müsste. Leider sind die Informationen über die Auswirkungen der Strahlung in den Niederlanden bisher gleich null. In aller Nüchternheit müssen wir feststellen, dass die niederländischen Bürger jahrelang durch einseitige Werbung und durch das Schweigen des niederländischen Gesundheitsrates in die Irre geführt wurden. Es ist höchste Zeit, dass diese Form des „Passivrauchens“ genauso angeprangert wird wie das Passivrauchen von Tabak. Was getan werden muss, scheint klar zu sein. Die Strahlungsnormen müssen drastisch nach unten korrigiert werden, die Platzierung der Sender muss viel sorgfältiger erfolgen (und darf auf keinen Fall vollständig freigegeben werden, wie es jetzt geschieht), und die Information der Öffentlichkeit muss stark verbessert werden.

Quelle: trouw.nl

Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate