Neuro-Rechte: Chile will die Gehirne seiner Bürger vor der Technik schützen

Neuro-Rechte: Chile will die Gehirne seiner Bürger vor der Technik schützen

Indem Chile die „Rechte des Gehirns“ in seine Verfassung schreibt, will es verhindern, dass neue Technologien genutzt werden, um die Integrität des Einzelnen zu stören.

Chile will die Gehirne seiner Bürger per Gesetz vor dem zukünftigen Einsatz neuer Technologien schützen, die Emotionen, Gedanken, eine Vergangenheit künstlich erzeugen könnten.

TECHNOLOGIE – Chile ist im Begriff, als erstes Land der Welt ein Gesetz zur Neurotechnologie zu erlassen und in seiner Verfassung Rechte des Gehirns oder „Neuro-Rechte“ zu verankern, die der Keim für eine künftige Rechtsprechung im Bereich der Menschenrechte sein könnten.

Der Gesetzentwurf wurde bereits einstimmig im Senat verabschiedet und muss nun von der Abgeordnetenkammer genehmigt werden.

Die angedachte Verfassungsreform zielt darauf ab, die „physische und psychische Integrität“ des Bürgers zu bewahren, so dass „keine Behörde oder Einzelperson“ mittels neuer Technologien am menschlichen Gehirn „diese individuelle Integrität ohne die entsprechende Zustimmung erhöhen, verringern oder stören“ kann.

Den „Geist“ der Chilenen für die Zukunft bewahren

Senator Guido Girardi, einer der Befürworter des parteiübergreifenden Gesetzentwurfs, sagt, dass er darauf abzielt, die „letzte Grenze“ des menschlichen Wesens zu schützen: den Verstand.

Die chilenischen Gesetzgeber glauben, dass die Neurotechnologie in der Lage ist, Prozesse im Gehirn zu „lesen“ und zu „schreiben“, die die mentalen Daten einer Person aufzeichnen und in naher Zukunft verändern oder neue hinzufügen können.

„Wenn diese Technologie (Ihre Gedanken) lesen kann, noch bevor Sie sich dessen bewusst sind, was Sie denken, kann sie in Ihr Gehirn Emotionen, Gedanken, Lebensgeschichten schreiben, die nicht die Ihren sind und die Ihr Gehirn nicht als Ihre oder eine rein künstliche Schöpfung unterscheiden kann“, unterstreicht der Senator.

Daher sei es „wichtig“, jetzt Gesetze für eine zukünftige Realität zu erlassen, die „das Wesen des Menschen, seine Autonomie, seine Freiheit und seinen freien Willen“ bedrohen könnte.

Eine nicht so ferne Zukunft

Hat die Realität die Science-Fiction bereits eingeholt? Auf Nachfrage von AFP sagte einer der weltweit führenden Experten auf diesem Gebiet, der spanische Wissenschaftler Rafael Yuste, dass es Forschern bereits gelungen ist, Mäusen Bilder von Dingen, die sie noch nie gesehen haben, ins Gehirn zu implantieren, die sie dann in ihre eigenen Vorstellungen aufnehmen und in ihr natürliches Verhalten einbauen.

„Wenn man da reinkommt“, in die chemischen Prozesse des Gehirns, „sie stimulieren oder hemmen kann, kann man die Entscheidungen der Menschen verändern. Das ist etwas, was wir bereits mit Tieren machen“, sagt der Forscher von der Columbia University in New York, USA.

Aber er beruhigt uns: „Neurotechnologie kann beängstigend sein, wenn man an dystopische Szenarien denkt, aber für jedes gibt es zehn positive Szenarien. Als Beispiele nennt er die Möglichkeiten, in naher Zukunft Taubheit mit Implantaten zu heilen, oder Blindheit nach erfolgreichen Laborversuchen an Schimpansen. Oder auch die Implantation von Hirnstimulatoren, die das Leben von Patienten mit Parkinson, Alzheimer oder Schizophrenie verbessern können.

In einem anderen Bereich berichtet er, dass das US-amerikanische soziale Netzwerk Facebook „eine Gehirn-Computer-Schnittstelle entwickelt, die direkt mit dem Bildschirm verbunden ist“ und „Tastaturen ersetzen“ soll. „Ich gebe ihnen mindestens fünf Jahre, um ein Gerät auf den Markt zu bringen, das 100 Wörter pro Minute mit einem Wortschatz von 1.000 Wörtern schreiben kann“, sagt er. Diese Neurotechnologie wäre „nicht nur in der Lage, die Worte zu entziffern, die Sie schreiben wollen, sondern vielleicht auch andere Arten von Gedanken oder mentalen Zuständen.“

Gesetzgebung vor der Ankunft des „augmentierten“ Menschen

Angesichts dieser Entdeckungen beabsichtigt der chilenische Gesetzesentwurf, in vier grundlegenden Bereichen Gesetze zu erlassen: die Sicherung der Daten des menschlichen Geistes oder „Neurodaten“, die Festlegung der Grenzen der Neurotechnologie zum Lesen und vor allem zum Schreiben im Gehirn, die Bestimmung einer gerechten Verteilung des Zugangs zu diesen Technologien und die Festlegung der Grenzen von „Neuroalgorithmen“.

Denn, so Rafael Yuste, innerhalb eines Jahrzehnts könnte es hybride Menschen geben, kognitiv erweitert durch Neurotechnologien, mit Ideen oder Wissen, die das Ergebnis von Algorithmen wären.

„Um eine Zwei-Klassen-Situation mit augmentierten und nicht augmentierten Menschen zu vermeiden, sind wir der Meinung, dass diese Neurotechnologien unter dem Gesichtspunkt eines universellen Gerechtigkeitsprinzips im Sinne der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geregelt werden sollten“, meint er.

Während des 27. Ibero-Amerikanischen Gipfels in Andorra Ende April schlug der chilenische Präsident Sebastian Piñera vor, dass die teilnehmenden Länder diese neuartigen Rechte gemeinsam gesetzlich regeln.

Quelle: huffingtonpost.fr

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

| Translate |