Wie die Telekommunikationsindustrie und die Behörden Sie daran hindern, sich eine eigene Meinung über die Risiken zu bilden

Wie die Industrie und die Behörden verhindern, dass Sie die Wahrheit über die Gesundheitsrisiken der Strahlung von Funktechnologien erfahren.

Die Telekommunikationsindustrie und Behörden arbeiten zusammen, um die Öffentlichkeit mit falschen oder verzerrten Informationen über die Gesundheitsrisiken der Strahlung von drahtlosen Technologien zu versorgen. Mona Nilsson enthüllt ihren Aktionsplan, um die Branche vor der Gefahr zu schützen, dass die Menschen sich der Risiken bewusst werden.

Laut einer Koalition aus Behörden und Industrie ist es wichtig, den Menschen eine eigene, abgewinkelte Information darüber zu geben, dass von der Strahlung durch Funktechnik keine Gesundheitsrisiken ausgehen, bevor die Menschen Zeit haben, sich eine eigene Meinung zu bilden:

Es ist wichtig zu verhindern, dass die Menschen Zeit haben, sich eine eigene Wahrnehmung der Risiken zu bilden“ über die Strahlung aus der Funktechnik. Wichtig sei auch, den Menschen „zur richtigen Zeit mit den richtigen Informationen“ zu versorgen.

Die Einbindung externer Experten und die Vermeidung der Gefahr, Kritiker an Debatten teilhaben zu lassen, weil „sie ernst genommen werden könnten“, ist Teil einer gemeinsamen Strategie von EU, Regierung und Industrie zum Schutz des Einsatzes der Mobilfunktechnologie. Die „richtigen“ Informationen waren jedoch größtenteils falsch.

Ein EU-Bericht aus dem Jahr 2009 gibt folgende Empfehlungen, wie Menschen mit Gesundheitsrisiken durch Strahlung durch Funktechnologie umgehen sollten. Der Bericht präsentiert Schlussfolgerungen aus einem Treffen zwischen Branchenvertretern, Behörden, Branchenexperten und PR-Agenturen.

„Um Technik, die elektromagnetische Felder erzeugt, und deren Auswirkungen auf die Gesundheit macht sich der Mensch meist dann Sorgen, wenn in seiner unmittelbaren Umgebung etwas passiert, zum Beispiel wenn ein Mobilfunkmast aufgestellt werden soll. Dann beginnen sie mit der Informationssuche und werden oft mit negativen Informationen über mögliche Gesundheitsgefahren konfrontiert, manchmal mit alarmierenden Medienberichten. Es ist wichtig, dies zu verhindern und den Menschen die richtigen Informationen zur richtigen Zeit zur Verfügung zu stellen. Der richtige Zeitpunkt ist wichtig, sonst sind die Leute nicht interessiert und die Informationen werden nicht aufgegriffen, weil die Leute schon eine genaue Vorstellung von den Risiken haben.“

Erweiterte Manipulation

Es werden eine Reihe von Maßnahmen zur Steuerung der Öffentlichkeit aufgeführt:

  • Frühzeitige und gut durchgeführte Planung, um zu vermeiden, dass die Leute Zeit haben, sich eine eigene Meinung zu bilden, weil sie dann „negative Informationen“ lesen können.
  • Die Glaubwürdigkeit der Informationen steigt, wenn glaubwürdige Dritte involviert sind
  • Risikoaufklärung für den Arztberuf
  • Kampagnen für Schulen
  • Einseitiger Dialog besser als gar kein Dialog
  • Strahlungsmessungen von Masten, die weit unter dem ICNIRP-Grenzwert liegen
  • Vorsichtsempfehlungen können als Hinweis darauf verstanden werden, dass gesundheitliche Risiken bestehen – davon wird abgeraten.

PR-Plan, entwickelt von der schwedischen Strahlenschutzbehörde in Zusammenarbeit mit der Telekommunikationsbranche

Dieser Aktionsplan zur Verbreitung der Behauptung, dass Handystrahlung harmlos ist und keine Vorkehrungen zum Schutz der Menschen vor gesundheitlichen Risiken getroffen werden sollten, wurde also nicht von den Lobbyorganisationen der Mobilfunkindustrie (MMF/ GSM Association) oder einer PR-Agentur wie Burson Marsteller oder KREAB im Auftrag der Telekommunikationsindustrie verfasst. Nein, er wurde im Namen und im Auftrag der Europäischen Kommission verfasst und basiert auf den Erkenntnissen, die u. a. Beamte der Strahlensicherheitsbehörde (SSM) in Absprache mit Vertretern der Industrie und Behörden anderer Länder bei einem Seminar in Italien im Jahr 2007 gewonnen haben. An dem Treffen nahm auch die Agentur für Öffentlichkeitsarbeit der schwedischen Strahlenschutzbehörde, Gullers Grupp, teil.

Das Seminar wurde von der EU in Zusammenarbeit mit dem viel kritisierten EMF-Projekt der WHO organisiert und finanziert. Der Grund für die Kritik ist, dass das EMF-Projekt der WHO seit vielen Jahren zu einem großen Teil von der Telekommunikationsindustrie über ihre Lobbyorganisationen finanziert wird. Darüber hinaus arbeitet die WHO seit vielen Jahren eng mit der Elektrizitäts- und Telekommunikationsindustrie sowie dem Militär zusammen.

Tele2-Kunden werden als Schafe und nicht als Menschen gesehen | Werbung

Einer von drei Teilnehmern aus der Telekommunikationsbranche

Von den mehr als 90 Teilnehmern des Seminars 2007 kamen über ein Drittel, also mehr als 30, aus der Telekommunikations- und Elektrizitätsbranche. Motorola (USA) und Telstra (Australien) schickten ebenfalls Vertreter. Die Industrieorganisation ICNIRP, die die derzeit veralteten und industriefeindlichen Grenzwerte für zulässige Strahlung empfohlen hat, war durch die Kernmitglieder Anders Ahlbom (Schweden/KI), Eric van Rongen (Niederlande) und Paolo Vecchia (Italien) vertreten.

Anders Ahlbom arbeitet für die Telekommunikationsbranche.
Die enge Verbindung von Anders Ahlbom zu TeliaSonera wurde erst einige Jahre später bekannt. Sein Bruder Gunnar Ahlbom war jahrelang Lobbyist für TeliaSonera in Brüssel, was Anders Ahlbom in all den Jahren nicht als Interessenkonflikt deklarierte, wenn er als „unabhängiger Experte“ für die Regierung, den SSM und das Nationale Gesundheitsamt, die EU und die WHO auftrat.

Anders Ahlbom wird u.a. von Ericsson und TeliaSonera für die Forschung gefördert und war 10 Jahre lang Mitglied der ICNIRP. Damit stand er auch hinter dem heftig kritisierten industriefreundlichen Grenzwert, was laut KI-Ethikrat an sich schon einen möglichen Interessenkonflikt darstellt.


Lars Mjönes sprach mit den Branchenvertretern und Experten für Risikokommunikation über die schwedischen Erfahrungen, Kritiker an öffentlichen Sitzungen und Seminaren teilnehmen zu lassen. Man kam zu dem Schluss, dass es sich um eine „gefährliche“ Strategie handele und dass die Beteiligung von Kritikern und Umweltorganisationen „kontraproduktiv“ sei, da sie „offensichtlich ernst genommen“ würden:

„…die Teilnahme des harten Kerns der Aktivisten birgt eine Reihe von Gefahren“, da sie „einseitige, oft falsche Informationen verbreiten“ und „scheinbar ernst genommen werden“ … „Sie haben eine engstirnige Haltung und sind misstrauisch gegenüber allen Betroffenen, die ihre Ansicht nicht teilen. Daher ist ihre Teilnahme nur kontraproduktiv.“

Zeitverschwendung auf Kritik zu reagieren

Unter den Sitzungsteilnehmern wurde bestritten, dass Aktivisten und Umwelt-/ Gesundheitsorganisationen ihre Haltung auf wissenschaftliche Grundlagen stützen, sondern von „Aberglauben und Unsinn“ sprachen.

Verachtung für die Demokratie, Kritiker und Umweltorganisationen, die eine andere Meinung vertreten, und die als unwissend und uninteressiert geltende Öffentlichkeit kennzeichneten das von der EU ausgerichtete Treffen 2007:

„Die Leute verstehen oder wissen nichts über die ICNIRP. Manche denken, es sei eine Art ausländischer Experte namens Ick Nirp!“ „Die Überzeugungen der Aktivisten sind fast eine Religion“, deshalb sei es „Zeitverschwendung, auf ihre Argumente einzugehen … Reagieren Sie auf jeden Fall, aber richten Sie die Informationen an die Behörden, die Medien und die schweigende Mehrheit des Volkes.“.

Der Experte der schwedischen Strahlenschutzbehörde, Eric van Rongen, ist unsicher

Eric van Rongen war einer derjenigen, die argumentierten, dass die Menschen rechtzeitig mit „den richtigen Informationen“ informiert werden müssen. Heute ist er Präsident der ICNIRP, Experte bei der WHO und bei der Strahlenschutzbehörde. Was aber eine „richtige Information“ ist, darüber ist er sich nun eher unsicher. Dies wurde auf dem SSM-Seminar in Stockholm im Mai 2016 deutlich gemacht.

Als einer der 8 Experten von SSM, rot im Gesicht und mit deutlichen Anzeichen von Nervosität, erklärte er, dass aufgrund der vorliegenden Forschung keine Rückschlüsse auf gesundheitliche Risiken möglich seien. Dies steht im krassen Gegensatz zu der Einschätzung von 225 anderen Wissenschaftlern, die im Gegenteil der Ansicht sind, dass es zunehmend Hinweise auf Gesundheitsrisiken gibt, einschließlich DNA-Schäden und oxidativem Stress, die van Rongen bestritt.

Mona Nilsson fragte daher Eric van Rongen, warum die schwedische Bevölkerung ihm und nicht der Einschätzung der 225 Wissenschaftler vertrauen sollte. Eric van Rongen konnte nicht mit einem guten Argument aufwarten, dass seine Einschätzung die „richtige“ ist. Die Antwort war, dass es dem schwedischen Volk obliegt, zu beurteilen, wer am glaubwürdigsten ist. Es ist genau das Gegenteil von dem, was er und die anderen während des Seminars befürworteten – die Menschen daran zu hindern, sich eine eigene Meinung zu bilden.

„Die richtigen Informationen“ sollen der Öffentlichkeit und den Entscheidungsträgern das Gesamtbild vermitteln

Die logische Konsequenz ist also, dass die „richtige Information“ für die Öffentlichkeit und die Entscheidungsträger darin besteht, dass es unter den Wissenschaftlern Uneinigkeit darüber gibt, ob es Gesundheitsrisiken gibt.

225 Wissenschaftler sind der Meinung, dass es Gesundheitsrisiken gibt und dass die Beweise für diese Risiken zunehmen, so dass die Öffentlichkeit besser geschützt werden sollte. Separaten Artikel lesen.

Gleichzeitig behauptet die SSM unter Berufung auf den Bericht von van Rongen und 7 weiteren Experten, die mehrheitlich gegenüber der betroffenen Industrie voreingenommen sind, dass die wissenschaftlichen Beweise, die Krebsrisiken aufzeigen, irgendwie merkwürdigerweise abgenommen haben, anstatt zuzunehmen- was in Wirklichkeit geschehen ist.

Die „richtigen Informationen“ der schwedischen Strahlenschutzbehörde waren falsch

Außerdem wurde auf dem SSM-Seminar 2016 deutlich, dass die „richtigen Informationen“ der Strahlenschutzbehörde falsch sind: Seit mehr als 13 Jahren lügt sie über das, was bereits 2003 über Krebsrisiken für Kinder in der Nähe von Radio/TV-Masten bekannt war. Um die Menschen nicht zu beunruhigen und damit der Telekommunikationsindustrie zu helfen, behaupten die Beamten der Strahlungssicherheitsbehörde seit 2003, dass 3G- und Mobilfunkmasten harmlos sind.

Das Hauptargument für viele Jahre, ab 2002/2003, war, dass die Strahlung ähnlich wie die von Radio-/TV-Masten ist und dass Wissenschaftler nie irgendwelche Gesundheitsrisiken von ihnen beobachten konnten“, obwohl“ wir sie seit den 1950er Jahren in unserer Umgebung haben (Hallandsposten 2009):

„Wir haben seit mehr als 50 Jahren die gleiche Art von Funkwellen von Radio- und Fernsehsendern in unserer unmittelbaren Umgebung, ohne dass irgendwelche schädlichen Auswirkungen beobachtet wurden, weder auf Menschen, Tiere noch auf die Vegetation.“

Außerdem verharmlost Lars Mjönes die Strahlung von 3G-Masten, indem er sie mit einer Glühbirne vergleicht.

Aber die Wahrheit holt den Lügner fast immer ein. Auf dem SSM-Seminar im Mai 2016 wurde mit wünschenswerter Klarheit festgestellt, dass die „richtige Information“ darin besteht, dass die Forschung bis 2003 durchgängig ein erhöhtes Auftreten von Kinderleukämie in der Nähe von Radio-/ TV-Masten festgestellt hat.

„PRAKTISCH ALLE STUDIEN (BIS 2003) ZEIGTEN EIN ERHÖHTES RISIKO FÜR LEUKÄMIE IM KINDESALTER. ALLE BIS AUF EINE ZEIGTEN EIN ERHÖHTES RISIKO. WIR WAREN DAMALS ZIEMLICH BESORGT DARÜBER“.

Quelle: newsvoice.se

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

| Translate |