Elektrosensitivität, Umwelt und Politik

Multinationale Konzerne finanzieren wissenschaftliche Forscher und setzen Interessengruppen ein, um Substanzen oder Produkte, die Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt haben, auf dem Markt zu halten. Mit der Entwicklung entstehen neue Krankheiten, wie Multiple Chemikalien- und Elektrosensibilität, die aufgrund ihrer umweltbedingten Natur von der Manipulationsmaschinerie der Industrie angegriffen werden. In einem perversen System wird die Demokratie von der Macht der Wirtschaft vereinnahmt.

Es gibt paradigmatische Krankheiten, die sich nicht nur auf die Person beziehen, die an ihnen leidet, sondern auch auf das, was sie über die Gesellschaft sagen, in der sie auftreten. Es gab schon immer gesundheitliche Probleme, die mit einer Zeit oder einem Ort zusammenhingen, sei es Skorbut – aufgrund von Nahrungsmangel -, Typhus – aufgrund hygienischer Bedingungen – oder Hysterie – eine Folge der zu strengen viktorianischen Moral.

Die Veränderungen in der menschlichen Lebensweise haben einige Pathologien verbannt und neue Gesundheitsprobleme hervorgerufen, wie z.B. Fettleibigkeit aufgrund von übermäßiger Ernährung und sitzender Lebensweise oder Kurzsichtigkeit, als Ergebnis der besseren Bildung und des besseren Zugangs zu Kultur für immer größere Teile der Bevölkerung. In jüngerer Zeit hat der „Fortschritt“ zu einer Zunahme bestimmter Pathologien wie Autoimmunkrankheiten, Verhaltensstörungen bei Kindern und Krebs sowie zur Entstehung neuer Krankheiten wie Umweltsensitivität geführt. Multiple Chemikalienempfindlichkeit und Elektrosensibilität sind moderne Krankheiten, die mit entwicklungsbedingten Umweltfaktoren zusammenhängen. Insbesondere die Elektrosensibilität ist ein aufkommendes Gesundheitsproblem, das mit der zunehmenden Elektrosmogbelastung durch elektrische Geräte und Infrastrukturen und Telekommunikationssysteme zunimmt.

In erster Linie sagen uns die Umweltsensitivitäten etwas über das ökologische Problem, das auf dem Planeten auftritt, eine Folge der Industrialisierung, die die Auswirkungen des Chemikalienmissbrauchs und der intensiven Ausbeutungspraktiken nicht berücksichtigt. Parallel zur Zunahme der täglich vorhandenen Giftstoffe sehen wir einen Verlust an biologischer Vielfalt und Waldflächen in einer Geschwindigkeit, die manche als Massenaussterben katalogisieren und die in die neue geologische Ära des Anthropozäns eingeordnet wird, die durch das Biozid gekennzeichnet ist, das der Mensch auf dem Planeten Erde begeht.

Im Falle der Elektrosensibilität finden wir ein Beispiel dafür, wie bestimmte wirtschaftliche Unternehmensinteressen lügen und manipulieren, um Produkte durchzusetzen, die Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt haben

Was uns jedoch von Pathologien wie Elektrosensibilität erzählt wird, überschreitet den ökologischen Rahmen und erreicht eine zusätzliche soziale Dimension. Es besteht kein Zweifel, dass das ökologische Problem eine politische Frage ist, die mit einer Form des ultraliberalen Kapitalismus zusammenhängt, der kurzfristige wirtschaftliche Rentabilität in den Vordergrund stellt und sich so verhält, als sei das Naturerbe unbegrenzt und unzerstörbar. Aber im Fall der Elektrosensibilität finden wir ein Beispiel dafür, wie bestimmte wirtschaftliche Unternehmensinteressen lügen und manipulieren, um Produkte, die Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt haben, durchzusetzen. Als ersten großen Fall von erwiesener Täuschung der öffentlichen Meinung in dieser Hinsicht haben wir das Beispiel der Tabakindustrie, die jahrzehntelang Forscher und „Experten“ gekauft hat, um zu sagen, dass das Risiko nicht erwiesen sei, obwohl sie selbst seit den 1950er Jahren wussten, dass ihr Produkt gesundheitsschädlich ist. Einige dieser Fakten wurden durch interne Lecks bekannt, die zu Verurteilungen von Zigarettenfirmen in Millionenhöhe führten und die in Büchern wie Merchants of Doubt, Science for Hire und Filmen wie The Dilemma hervorragend erzählt werden.

Desinformationskampagnen | Beispiele für Desinformationskampagnen, um gesundheits- oder umweltschädliche Substanzen oder Produkte auf dem Markt zu halten, gab es in der jüngeren Geschichte. Asbest, Ephthalate und insbesondere Glyphosat, das sich seit vielen Jahren als gesundheitsschädlich erwiesen hat. Ein aufschlussreicher Bericht der Umweltgruppe Global2000 enthüllte die wirtschaftlichen Verbindungen mit Monsanto von Forschern, die Studien veröffentlicht hatten, welche die Verbindung zwischen diesem Herbizid und Krebs leugneten. Der Druck des multinationalen Agrochemiekonzerns auf die EU und andere Behörden hat dazu geführt, dass Glyphosat trotz wissenschaftlicher Beweise und umweltpolitischer Behauptungen weiterhin weltweit weit verbreitet ist.

Es gibt verschiedene Beispiele für die Verfolgung der Elektrosensibilität als ein Gesundheitsproblem, das die gesundheitliche Sicherheit eines milliardenschweren Unternehmens wie der Mobiltelefonie in Frage stellt. Der vielleicht repräsentativste Fall ist das, was Anfang 2015 im EWSA geschah. Im Jahr 2014 beschloss dieses europäische Beratungsgremium, eine Stellungnahme zur Elektrosensibilität auszuarbeiten, für die der spanische Berichterstatter Bernardo Hernández Bataller zuständig war. Nachdem er sowohl die Industrie als auch verschiedene Experten und Verbände der Betroffenen konsultiert hatte, erarbeitete Bataller einen Vorschlag für eine Stellungnahme, in der er argumentierte, dass das Recht auf Telekommunikation gegen die Rechte von Menschen, die vom Syndrom der Intoleranz gegenüber elektromagnetischen Feldern betroffen sind, abgewogen werden sollte, die verletzt werden, wenn sie Schwierigkeiten beim Zugang zu Dienstleistungen und Bedürfnissen haben, die als grundlegend und universell angesehen werden. In dem Vorschlag für ein Gutachten wurde gefordert, Elektrosensibilität als Umweltkrankheit anzuerkennen und diesen Menschen in vielen Fällen in sehr prekären Situationen Hilfe zu leisten. Der Vorschlag für eine Stellungnahme wurde in der Fachgruppe TEN, der Bataller angehörte, angenommen, doch zwei Tage vor der Abstimmung auf der Plenartagung legte ein anderes EWSA-Mitglied, Richard Adams, einen Alternativvorschlag für eine Stellungnahme vor, in dem er die Existenz von Elektrosensibilität verneinte und die Sicherheit der in der Telekommunikation verwendeten elektromagnetischen Felder bejahte. Der von Bataller ausgearbeitete und in der Sektion TEN angenommene Vorschlag für eine Stellungnahme wurde abgelehnt und stattdessen, mit der Hauptunterstützung der Gruppe der Arbeitgeber, der von Adams vorgelegte Alternativvorschlag für eine Stellungnahme angenommen. Die von Adams vorgelegte Stellungnahme zur Elektrosensitivität basierte auf einem Bericht des SCENIRH und der Ansicht der WHO, dass es keinen wissenschaftlichen Nachweis für gesundheitliche Auswirkungen innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte für die Emission elektromagnetischer Felder gibt. Allerdings wurden sowohl der SCENIHR-Kommission als auch der WHO-Gruppe für elektromagnetische Felder mangelnde Vorbereitung, weit verbreitete Interessenkonflikte und übermäßige Nähe zur Telekommunikationsindustrie vorgeworfen.

Während des Verfahrens zur Verabschiedung der Stellungnahme zur Elektrosensibilität im EWSA wurde bekannt, dass Richard Adams, obwohl er der Sektion Umweltorganisationen angehörte, Verbindungen zu zwei Telekommunikationsunternehmen unterhielt, was dazu führte, dass mehrere europäische Organisationen, darunter PECCEM und EQSDS aus Spanien, eine Beschwerde beim EWSA und später beim Europäischen Bürgerbeauftragten einreichten, der schließlich zu dem Schluss kam, dass der EWSA bei der Erarbeitung der Stellungnahme Missmanagement betrieben habe. Der Antrag auf Annullierung und ein Verfahren für eine neue Stellungnahme wurde jedoch nicht in Betracht gezogen, und Richard Adams wurde, obwohl er eindeutig im Namen der Industrie handelte, obwohl er als Umweltschützer aufgeführt war, von seiner Regierung als Mitglied des EWSA erneuert und mit neuen Aufgaben als Berater innerhalb des EWSA betraut.

Wenn man heutzutage erfolgreich lügen will, muss man es wissenschaftlich tun. Dies ist den multinationalen Unternehmen bekannt, die nicht nur Forscher finanzieren, sondern auch ihre Kontrolle im Bereich der wissenschaftlichen Verbreitung ausüben. Die Chemie-, Pharma-, Lebensmittel- und Telekommunikationsindustrie verfügt über Wissenschaftler, Fachjournalisten und Experten auf den verschiedenen Gebieten, die sie interessieren, zu ihren Diensten. Auf diese Weise können Sie Artikel wissenschaftlicher Art finden, in denen einerseits Praktiken wie irreführende Werbung angeprangert werden, andererseits aber auch gesagt wird, dass Sie sich keine Sorgen über Lebensmittelzusatzstoffe machen müssen, wenn sie von der EFSA zugelassen sind, oder über toxische Stoffe in der Landwirtschaft, da diese von Gesundheitsbehörden reguliert werden und ihre Sicherheit durch wissenschaftliche Forschung nachgewiesen wurde. Wenn Sie jedoch ein wenig über einige dieser Lebensmittelzusatzstoffe oder landwirtschaftlichen Substanzen wie Pestizide lernen, werden Sie wissenschaftliche Studien und Meinungen finden, die im Gegensatz zu dieser beruhigenden Ansicht stehen. Von bekannten Medien, die auf das Wort Wissenschaft im Namen anspielen, wird heftige Kritik an alternativen Therapien geübt, die sie als pseudowissenschaftlich qualifiziert, jedoch wird nichts über die Zweifel an der Wirksamkeit der Behandlungen oder die Nebenwirkungen gesagt, die medizinische Interventionen zu einer der Haupttodesursachen in den westlichen Ländern machen. Es gibt organisierte Gruppen, die von einigen dieser Journalisten und Experten, die fälschlicherweise Skeptiker oder kritische Denker genannt werden, im Namen der Wissenschaft und gegen Aberglauben und „Magufadas“ gesponsert werden und die sich dafür einsetzen, einen für die kommerziellen Interessen dieser großen Unternehmen günstigen Meinungsstand zu verbreiten.

Elektrosensibilität weist auf einen Mangel an Sicherheit für die Bevölkerung gegenüber einem in der Telekommunikation verwendeten Element- elektromagnetische Felder- hin

Die Elektrosensibilität als ein Zustand, der direkt auf einen Mangel an Sicherheit für die Bevölkerung gegenüber einem in der Telekommunikation verwendeten Element – elektromagnetische Felder – hinweist, ist von den Manipulationsmaschinen der Industrie angegriffen worden. Der erste Slogan lautet, nicht darüber zu sprechen, denn einige große Medien sind sich sehr wohl bewusst, dass sie ihren Telefonwerbern und noch weniger den Aktionären, die Teil von Konglomeraten sind, in denen diese Unternehmen tätig sind, nicht widersprechen sollten. Der zweite Slogan lautet, dass Elektrosensitivität nicht real ist; wenn wir darüber sprechen, dann ist es ein psychologisches Problem, „das durch Angst verursacht wird“, und keine Störung, die auf elektromagnetische Exposition zurückzuführen ist. Dieser „Standpunkt“ wird durch einige Provokationsstudien gestützt, in denen elektrosensible Menschen nicht in der Lage waren, zu erkennen, wann eine elektromagnetische Quelle ein- oder ausgeschaltet war. Die wichtigste Referenz, die von Befürwortern der Industrie zitiert wird, um Elektrosensibilität zu leugnen, ist ein englischer Psychologe namens James Rubin, der von den Telefongesellschaften finanziert wird. Es spielt keine Rolle, dass seine Provokationsstudien nicht den experimentellen Mindestbedingungen entsprechen und dass seine Rezensionen in der Stichprobe und in den Schlussfolgerungen voreingenommen sind, dass einige seiner Studien in ihrem Bestreben, die Elektrosensibilität zu diskreditieren, eindeutig trickreich sind; James Rubin wurde in die Kategorie der Autorität erhoben, und dass Elektrosensibilität nicht real ist, ist zu einer Botschaft geworden, die von diesen Journalisten und Verbreitern im Dienste der Industrie wiederholt und von diesen Organisationen verbreitet wurde, die angeblich das wissenschaftliche Denken verteidigen.

Dass dank der Arbeit von bezahlten Wissenschaftlern und der Arbeit von Lobbyisten gesundheits- und umweltschädliche Elemente oder Stoffe völlig legal und ohne dass sich die Bevölkerung ihrer Risiken bewusst ist, eingesetzt werden, ist nicht neu. Die Tatsache jedoch, dass diese Elemente – die elektromagnetischen Felder – eine Krankheit hervorrufen und dass Anstrengungen unternommen werden, diese Pathologie zu leugnen, macht die Elektrosensibilität zu einer kleinen Parabel unserer Zeit. Die Situation ist so, dass im Namen der Wissenschaft und manchmal von einem scheinbar kritischen Standpunkt aus, die öffentliche Meinung im Interesse der Industrie belehrt wird. Wir leben in einer theoretisch demokratischen und informationsfreien Gesellschaft, doch mit einem pervertierten kapitalistischen System haben wir in Wirklichkeit eine Presse und eine Demokratie im Dienste der Konzerne.

Quelle: elsaltodiario.com

Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate