Elektrosensibilität- Zeugnis von Alicia Mayo | Spanien

Symbolbild. Originalfoto unter electrosensibilidad.es

Umweltbedingte Krankheiten sind der Mehrheit der Bevölkerung unbekannt. Die Zeugenaussagen der Betroffenen werden zu einem wertvollen Instrument für die Verbreitung, die Sensibilisierung und das Verständnis der Krankheit.

Zeugenaussage von Alicia Mayo | Spanien

Wie können Sie leben, wenn Sie elektrosensibel sind?

Mit großen Schwierigkeiten, obwohl ich vermute, dass alles vom Grad der Sensibilität abhängt, die man hat, denn in vielen Fällen könnte man durch bestimmte Vorsichtsmaßnahmen eine Verschlechterung verhindern.

Vor einigen Jahren begann ich nach und nach ein Gefühl zu bemerken, das in der Stirn begann und etwa zwei Stunden später im Nacken endete (immer bei der Benutzung des Mobiltelefons). Ich besuchte die Telefonzellen einfach mehr als zuvor.

Aber vor fünf Jahren mietete ich eine Wohnung und blieb dort nur zwei Nächte. Ich fühlte ein großes Brennen und starkes Kribbeln in meiner Kopfhaut und wachte mitten in der Nacht mit Übelkeit auf. Draußen war es gut, also bin ich gegangen. Das einzige, was sich von den anderen Wohnungen, in denen ich gewesen war, unterschied, war eine etwa 300 m entfernte Mobilfunkantenne (auf gleicher Höhe) und eine andere, die etwas näher und etwas höher lag. Dann fühlte ich mich brennend, als ich unter Stromleitungen hindurchging, mir war übel vor dem Computer… Ein Jahr später hatte ich keine Probleme mehr. Ich habe nichts mehr bemerkt.

Zwei Jahre später wechselte ich meinen Arbeitsort. Die Symptome, die ich nach zwei Monaten bekam, waren: Müdigkeit (grundlos), Kopfhautbrennen, mäßige Kopfschmerzen, Kribbeln im Kopf und im Gesicht, Tinnitus (Ohrenschmerzen), leichte Übelkeit, Konzentrationsschwäche, Augenschmerzen, Muskelschmerzen, „Krämpfe“ in den Zähnen, Empfindungen ähnlich einer Erkältung (die man aber nicht hat). All dies begann allmählich, ohne dass in den ersten Tagen etwas bemerkt wurde, aber dann nahmen die Symptome allmählich und rasch zu.

Es gelang mir, sie dazu zu bewegen, meinen Arbeitsplatz zu wechseln (in der Nähe gab es Mobilfunkantennen, Transformatoren, Hochspannung), aber obwohl ich länger bleiben konnte, wurde ich wieder empfindlich (aufgrund des WLANs). Was mir weh tut, ist: Mobiltelefone (natürlich benutze ich sie nicht, aber ich „genieße“ die der anderen), DECT-Telefone oder ähnliches (wenn es oben, unten oder nebenan eines gibt, kann ich nicht lange bleiben), WLAN, Mobilfunkantennen, drahtloses ADSL.

Ich bin jetzt auch von Elektrizität betroffen (Öfen, Ventilatoren, Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, die Benutzung von Festnetztelefonen, Computern, Gefrierschränken, Fernsehern…), mit ähnlichen Symptomen, obwohl es mehr Schmerzen in meinen Knochen verursacht (ähnlich wie bei Rheuma, ich habe auch mehrere Punkte von Fibromyalgie)- aber ich finde es vor allem erträglicher als Mikrowellenwellen. Ich bin elektrosensibel, aber vor allem habe ich das „Mikrowellensyndrom“. Wenn ich mich von drahtlosen Orten mit WLAN entferne, von Menschen, die ihre Mobiltelefone benutzen (was sehr schwierig ist), und wenn ich den Strom abschalte, bin ich asymptomatisch (isoliert und ohne Auto, Zug, Bus, viel weniger Flughäfen).

Wir alle, die wir an dieser Krankheit leiden, leiden unter dem Mangel an offizieller Anerkennung, aber auch unter dem Verständnis und der Hilfe einiger Familienmitglieder und Freunde, aber wir kämpfen immer noch ums Überleben.

Wenn mich jemand sieht, scheint es, dass es mir gut geht und ich wie der Rest der Leute lebe. Was sie sich aber nicht vorstellen können, ist, dass ich, um eine Weile auf der Straße in der Stadt spazieren (der Mikrowellenpegel ist höher als ich toleriere), irgendwann ins Kino gehen zu können oder mit anderen Leuten zusammen zu sein, stundenlang auf einem Stuhl im Flur sitzen muss, während der Strom abgeschaltet ist (der einzige Ort in der Stadt, an dem es mir derzeit nicht schlechter geht, bis ein Nachbar ein DECT-Kabel oder ein drahtloses ADSL einsetzte, was auch diesen Flur beeinflusst). Allerdings sieht mich dort kaum jemand, oder wenn ich wochenlang in einem Dorf ohne Netzanschluss und ohne Elektrizität isoliert bin. Dadurch, dass ich mich eine Zeit lang an anderen Orten aufhalte, setze ich mich dem zu sehr aus und habe Symptome, die andere nicht wahrnehmen können.

Das Ausschalten von Elektrogeräten (nicht mit der Fernbedienung), das Fehlen von DECT-Schnurlostelefonen oder Ähnlichem (sie senden ähnlich wie eine Mobiltelefonantenne, jedoch im Haus) und das seltenere Verwenden des Mobiltelefons sind Dinge, die jeder tun kann und sie können nützlich sein.

Alicia Mayo Bueno | Gijón (Asturien- Küstenstadt im Norden Spaniens), Email: aliciamayob[AT]yahoo.es

Quelle: electrosensibilidad.es

Teile diesen Beitrag

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate