Zeist (Holland) gibt 15.000 Euro an Anwohnergruppe gegen Strahlung

Zeist (Holland) gibt 15.000 Euro an Anwohnergruppe gegen Strahlung

Zeist gibt 15.000 Euro an Anwohnergruppe gegen Strahlung: „Was wir nicht fühlen können, können andere fühlen“.

Zeist wird die “Burgerinitiatief Stralingsbewust Zeist“ unterstützen, um Menschen zu helfen, die Beschwerden durch die Strahlung von 5G- Mobilfunkmasten zu haben. Dies wird durch einen einmaligen Zuschuss von 15.000 Euro geschehen.

Einige Parteien in der Zeister Stadtverordnetenversammlung wollen schon lange eine Hotline für Menschen mit Strahlenbeschwerden einrichten. Doch als sich herausstellte, dass der städtische Gesundheitsdienst und die Hausärzte in der Region keine Rolle für sich darin sehen und der Bürgermeister und die Ratsherren nichts von der Einrichtung einer Hotline halten, änderten sie kürzlich ihren Kurs.

Eine große Gruppe von Menschen aus Zeist erlebt die Nachteile von elektromagnetischer Strahlung. Was wir nicht fühlen können, können andere Menschen fühlen“, sagte Karst Schuring von der PvdA im Stadtrat. Wir wollen, dass die Beschwerden ernst genommen werden, und wir wollen, dass die Menschen in der Lage sind, Ratschläge und Informationen zu erhalten, wie sie damit umgehen können. Wir wollen die Gesundheit und Sicherheit der Bürger ernst nehmen.“

Aktion Slotlaan

Und so schlugen die Initiatoren, PvdA, Nieuw Democratisch Zeist, SP, Seyst.Nu und Zeister Belang vor, das Burgerinitiatief Stralingbewust Zeist bei der „Unterstützung, Information und Beratung“ von Einwohnern mit gesundheitlichen Beschwerden zu unterstützen. Die Gruppe der besorgten Einwohner von Zeist hatte sich bereits in den vergangenen Jahren Gehör verschafft. Für die Allgemeinheit tat sie dies mit einer sichtbaren Aktion gegen den Ausbau von 5G-Sendemasten auf der Slotlaan.

Die Vorsitzende der Bürgerinitiative, Myrthe Amons, ist „natürlich sehr zufrieden“ mit der Ratsentscheidung. Sie selbst hat keine Beschwerden durch die Strahlung, aber weil eine Reihe von Menschen Probleme haben, engagierte sie sich in der Bürgerinitiative von etwa 30 Anwohnern. Konzentrationsprobleme, schlechtes Schlafen, Kopfschmerzen, ein Piepen im Ohr“, zählt sie die Beschwerden auf, die viele von ihnen auf elektromagnetische Strahlung zurückführen. Auffällig ist, dass die Beschwerden verschwinden, wenn man sich an einem Ort mit weniger Strahlung aufhält.“

Auch Amons selbst ist besorgt, weil die Strahlung „von Hand zu Hand zunimmt“. Nicht nur durch die Strahlung von Funkmasten, sondern auch durch den Wifi-Router zu Hause, Smart Meter und so weiter“, sagt sie. „Unterdessen wird unter Wissenschaftlern immer noch diskutiert, es gibt immer noch keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob Strahlung schlecht für die Gesundheit ist.“

Klares Gesicht

In der kommenden Zeit möchte Amons der Bürgerinitiative Strahlenbewusstes Zeist und ihren Unterstützern ein klares Gesicht geben. Damit die Leute wissen, wie sie uns finden können, damit wir einen Ort haben, an dem sie gehört und ernst genommen werden können. Im Moment sind die Menschen oft misstrauisch, wenn sie sagen, dass sie von Strahlung betroffen sind. Das fühlt sich machtlos an und das wollen wir verhindern“, sagt sie.

Darüber hinaus erhofft sich die Bürgerinitiative Einblicke in die Anzahl der Menschen, die sich beschweren, und in die Orte in Zeist, an denen sich Beschwerden hauptsächlich manifestieren. Stimmt es zum Beispiel, dass es in einem Mehrfamilienhaus mit Sendern auf dem Dach mehr Beschwerden gibt?

Übrigens wird auch Stadtrat Marcel Fluitman auf Wunsch des Stadtrats ermitteln. Er wird die Telecom-Agentur bitten, zu untersuchen, ob die Messungen in Zeist den nationalen Standards für Strahlung entsprechen.

Quelle: ad.nl

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.